Schröter (Familienname)

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche

Inhaltsverzeichnis

Herkunft und Bedeutung

SCHRÖTER: häufig, meint im Mittelalter den Schneider, den Zuschneider des Tuches (von mittelhochdeutsch schröten "abschneiden"), niederdeutsch Schröder, zuweilen auch den Bier- und Weinschröter (den Verlader und Lieferanten), so noch bei Luther (Jeremia 48, 12)

Varianten des Namens

  • joh. Hofman birschroter 1351 Liegnitz, Jorge der birschrötter 1563 Liegnitz, Herman winschroter 1350 Würzburg, aber Helwig Schroter = H. Sartor (Schneider) 1362 Dresden, * Niclos schroter 1384 Liegnitz.

Geographische Verteilung

Relativ Absolut
relative Namensverteilung
Schröter (im Jahr 2002 insgesamt 9805 Einträge)
erstellt von Geogen 3.0 Webdienst
Legende:
weniger als 10 Vorkommen pro Mio,
bis 200 Vorkommen pro Mio,
bis 400 Vorkommen pro Mio,
bis 600 Vorkommen pro Mio,
bis 800 Vorkommen pro Mio,
mehr als 800 Vorkommen pro Mio
absolute Namensverteilung
Schröter (im Jahr 2002 insgesamt 9805 Einträge)
erstellt von Geogen 3.0 Webdienst
Legende:
weniger als 1 Vorkommen,
bis 100 Vorkommen,
bis 200 Vorkommen,
bis 300 Vorkommen,
bis 400 Vorkommen,
mehr als 400 Vorkommen

Bekannte Namensträger

Sonstige Personen

  • Johann Schröder, Bürgermeister in Hamburg vom 12.10.1676 bis zum 15.8.1684.
  • Dr. Gerhard Schröder, Bürgermeister in Hamburg vom 04.08.1703 bis zum 28.01.1723.
  • Christian Matthias Schröder, Bürgermeister in Hamburg vom 12.06.1816 bis zum 06.07.1821.
  • Dr. Carl August Schröder, 1. Bürgermeister in Hamburg vom 13.09. bis 31.12.1912, 1913, 1916 und 2. Bürgermeister 1910, 01.01.-13.09.1912, 1915, 1918, 1919

Literaturhinweise

Daten aus FOKO


Daten aus der Totenzettelsammlung

In unserer Totenzetteldatenbank findet man u. U. auch Einträge zum Familiennamen Schröter.

Daten aus GedBas

Metasuche

zum Familiennamen: Schröter


Weblinks

Persönliche Werkzeuge