Schlesisches Namenbuch/101

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche
GenWiki - Digitale Bibliothek
Schlesisches Namenbuch
Inhaltsverzeichnis  |  Literaturverzeichnis
Benutzte Adressbücher  |  Abkürzungen
I. Taufnamen: a) altdeutsche b) slawische

II. Herkunftsnamen  |  III. Berufsnamen
IV. Übernamen

Alphabetisches Namenverzeichnis  |  Karte
<<<Vorherige Seite
[100]
Nächste Seite>>>
[102]
unkorrigiert
Dieser Text wurde noch nicht korrekturgelesen und kann somit Fehler enthalten.

  • Namenerläuterungen und -nachweise werden mit einfachem Doppelpunkt (:) eingerückt.
  • Abkürzungen gemäß S. 13 (Benutzte Adreßbücher) werden aufgelöst und die Häufigkeitsangabe wird in eckigen Klammern wiedergegeben, also Lg33 = Liegnitz [33]
  • Außer Orts- und Familiennamen bleiben alle übrigen Abkürzungen unaufgelöst und werden, wenn nötig, gemäß ER zur Verhinderung des Zeilenumbruchs mit geschütztem Leerzeichen (&#160;) erfasst (also z. B. statt z.B.).
  • Vor 'Belege' wurde immer ein Halbgeviertstrich '–' (ALT+0150) gesetzt. (Entfiel im Original, wenn 'Belege' am Satzanfang stand.)


(zum wendischen Dorf) in Schlesien, Sachsen u. Böhmen. - Belege: der wyndische Mertin 1381 Sorau Land; Hannus Windisch 1405 Liegnitz; Windischman 1354 Liegnitz; Wynschman 1547 Liegnitz; Hans Wyndischman 1523/24 Görlitz; Jorge Bugke, der windische Jorge genant 1537 Görlitz; Windische Jone 1412/13 Görlitz; Seiffrid Windisch 1438/39 Görlitz; Nickel Winsche schneider 1528/29 Görlitz; Paul Wünsche 1564 Görlitz, u. ö.


Zeisbrich (Schweidnitz [5] Breslau [3]), -berg (Schweidnitz [3] Ratibor Öls Sagan Grünberg Görlitz), -berger.

Aus Dorf Zeisberg b/Fürstenstein, mit der Ruine Zeisburg; daher bes. im nahen Schweidnitz! Zur Form vgl. Weis(s)brich! - Belege: her Nickel vom Czyskberge (Czeiskberge) 1371 (1373) Schweidnitz (!) = Ritter Nicolaus von Czeisberg 1389 auf Burg Z. (Ztschr. 10 I, S. 115). Ferner Matis Zceiszberg 1476 Görlitz.


Zingel (Liegnitz [6] Bunzlau [6] Görlitz [3] OS [0]!), Zingler (Liegnitz [4] Neusalz [4] Oppeln [8]).

Mhd. zingel „äußere Verschanzungsmauer einer Stadt“, also Wohnstättenname. - Beleg: Conradus Cingil, Schöffe 1316 (Urkundenbuch## Liegnitz S. 34).


Zobel (Liegnitz [31]! Görlitz [13] Sagan [6] Haynau [6] Hirschberg [7] Schweidnitz [4] OS [0]!).

Wegen der Häufigkeit in Liegnitz wohl „der aus dem Dorfe Zobel Kr. Liegnitz“. - Belege: Nickel Zobel 1532 Liegnitz; George Zobel 1564 Tschechnitz (Codex dipl. Silesiae, Breslau 1857 ff., Band 4, 171).


Zuckmantel (Breslau [5] sonst [0]).

Sudetendeutsches, altes Bergstädtchen südl. Ziegenhals/OS. - Belege: Hans Czuckemantel 1536 Schweidnitz.


Zwicker(t) (Breslau [4] Glogau [2] Schweidnitz [2]), Zwick (Breslau [13] Görlitz [2] Schweidnitz [2] Ratibor [3]).

Herkunftsname: der Zwickauer, wie deutlich aus folgendem Beleg hervorgeht: Herman Czwickower 1348 Breslau = Herman Czwicker (Reichert, H., Die deut. Familiennamen nach Breslauer Quellen. Breslau 1908, S. 96). Die Ableitungssilbe pflegt vielfach an den gekürzten Ortsnamen zu treten, so auch in Gloger (neben Glogow); Pyrner (neben Pirnow), Czirler (neben Czirlow); Breßler (neben Breßlow) (alle bei Reichert, H., Die deut. Familiennamen nach Breslauer Quellen. Breslau 1908, S. 96); vgl. besonders Hennel Steyner 1371 Glatz = Hennyl Stynawer 1366 ebd. (d. i. von Steinau).

Persönliche Werkzeuge