Schlesisches Namenbuch/096

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche
GenWiki - Digitale Bibliothek
Schlesisches Namenbuch
Inhaltsverzeichnis  |  Literaturverzeichnis
Benutzte Adressbücher  |  Abkürzungen
I. Taufnamen: a) altdeutsche b) slawische

II. Herkunftsnamen  |  III. Berufsnamen
IV. Übernamen

Alphabetisches Namenverzeichnis  |  Karte
<<<Vorherige Seite
[095]
Nächste Seite>>>
[097]
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Bevor dieser Text als fertig markiert werden kann, ist jedoch noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.

  • Namenerläuterungen und -nachweise werden mit einfachem Doppelpunkt (:) eingerückt.
  • Abkürzungen gemäß S. 13 (Benutzte Adreßbücher) werden aufgelöst und die Häufigkeitsangabe wird in eckigen Klammern wiedergegeben, also Lg33 = Liegnitz [33]
  • Außer Orts- und Familiennamen bleiben alle übrigen Abkürzungen unaufgelöst und werden, wenn nötig, gemäß ER zur Verhinderung des Zeilenumbruchs mit geschütztem Leerzeichen (&#160;) erfasst (also z. B. statt z.B.).
  • Vor 'Belege' wurde immer ein Halbgeviertstrich '–' (ALT+0150) gesetzt. (Entfiel im Original, wenn 'Belege' am Satzanfang stand.)


Urkundenbuch ersichtlich: Görge Schirmer (ca 1400) = Görge von der Schirme 1396; Henr. von der Schirme 1390, Dytrich des richters son von der Cleynen Schirme 1391; N. Schirmer von Rechperg 1390 ebd. Ferner: Hannos schirmer tabernator 1373 Breslau (Reichert, H., Die deut. Familiennamen nach Breslauer Quellen. Breslau 1908, S. 107), Reynhard sch. 1384 Liegnitz.


Schlensog (Oppeln [5] Breslau oft), Schlinsog (Breslau [7]) -o(c)k (Beuthen [6]).

Der Schlesier, in polnischer Namensform.


Schlesinger (Beuthen [17] Ratibor [9] Oppeln [6] Breslau oft, Schweidnitz Bunzlau Görlitz [7]), Schlesier (Breslau [9]), Schlesiger.

Oberschlesische, z. T. jüd. Namensform für den Schlesier; in Niederschl., auch im MA., unbekannt.


Schön(e), meist ohne e (Görlitz [24] Liegnitz [8] Beuthen [10] Neisse Ratibor [7] Neustadt [0]!), z. T. auch Schöner(t)..

Der Schöne; aber mitunter auch der aus Schönau, wie Gruhn der aus Gruna(u). Petrus Schonejon 1372 Liegnitz; Cune Stregoner den man schone czymmerman nennet 1384 Liegnitz; Niczco Gerneschone 1367 Neisse; Aber auch Lorencz von Schonaw 1381 Liegnitz; Caspar von Schone 1551 Görlitz; Peter Wingler von Schone (Schönau!) in der Schlesienn 1543 Görlitz. Nic. Czedlicz v. Schonaw = Schonenickel (1418)!


Schönberner (Liegnitz [3] Görlitz [2] Sagan [1]), -born (Liegnitz [2]), -brunn (Brieg [5] Liegnitz [2] Beuthen [2]).

Herkunftsname: aus Schönborn 1) Kr. Liegnitz; 2) Kr. Breslau; 3) Ndrlaus.; 4) Böhmen. Auch ein Vorwerk vor Liegnitz hieß czum schoneborne (St.Bch. I 1392, 38a). - Belege: Syfryd Schöneborn vom Gorlicz 1403 Liegnitz; Kuncze Schonenborner 1381 Sorau Land, d. i. von Schönbrunn b/Sagan (1760 noch -born! Vgl. Jgandr. 85 f.).


Schöneich (Breslau oft Glogau [6] Görlitz [4] Hirschberg [3]), selten -aich.

Mehrfach Ortsname Schöneiche in Schlesien u. Brandenburg, z. B. Schöneich Kr. Sagan, Schönaich Kr. Sorau, Kr. Groß-Wartenberg, Schöneiche Kr. Guben, Kr. Neumarkt, Kr. Wohlau.


Schönfeld (Liegnitz [13] Görlitz [6] Sagan [3] Neisse Ratibor [5] Oppeln [4] Beuthen [7] Neustadt [0]!), -felder (Görlitz [20] Liegnitz [4] Sagan [2] Brieg [13] Neisse Ratibor [4] Oppeln [4] Beuthen [10]).

Aus Schönfeld Kr. Liegnitz, Brieg, Habelschwerdt usw. - Belege: Hannus Schonefelt 1407 Liegnitz; Mathis Schonfelder 1488/89 Görlitz; Martinus de Schonefelt 1451 (Codex dipl. Silesiae, Breslau 1857 ff., Band 4, 58).


Schönwälder (Schweidnitz [4] Görlitz [3] Grünberg [5] Sagan [4] Liegnitz).

Nach einem der Dörfer Schönwaldau b./Schönau (Ndrschl.), Schönwalde b./Frankenstein u. Sorau, Schönwald b./Gleiwitz. - Belege: Joh. Schonwelder 1415 (GG 2, 74); Peter Schonwelder 1419 Glatz; Febronia de Schonewald 1475 (Codex dipl. Silesiae, Breslau 1857 ff., Band l, 132).


Schüttler (Liegnitz [7] Grünberg [4] Glogau Görlitz [2]).

Aus Schüttlau Kr. Guhrau. Vgl. Schwtelow in Alt-Breslau (Reichert, H., Die deut. Familiennamen nach Breslauer Quellen. Breslau 1908, S. 77); Friderich Schittler von Lignitz 1596 Görlitz.


Schwer(d)tner (Görlitz [27] Liegnitz [3] Sagan [3]).

Die Häufigkeit in Görlitz dürfte auf der Nähe der Ortschaft Schwerta Kr. Lauban beruhen. Zur Bildungsweise vgl. den Familienname Hörckner (Görlitz) vom Ortsname Horka (b./Görlitz, alt: Hörcke).


Sell (Liegnitz [12]), Selle (Görlitz [3] Liegnitz [3] Sagan [4]), Seller (Breslau [7]).

Aus Selle Kr. Hoyerswerda.


Siebeneich (Görlitz [4]), -er (Görlitz [4] Hirschberg [3]), -ler (Breslau [3]), -ner (Grünberg Breslau).

Aus Siebeneichen Kr. Löwenberg, u. a. - Belege: Familienname Sebineyche in Breslau (Reichert, H., Die deut. Familiennamen nach Breslauer Quellen. Breslau 1908, S. 78); Salomon Siebeneiche von der Neusse 1591 Görlitz.
Persönliche Werkzeuge