Schlesien/Gebiete 1941-1945

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche


Diese Seite basiert auf den Inhalten der alten Regionalseite /reg/SCI/gebiete1941-45-d.html.
Den Inhalt zur Zeit der Übernahme ins GenWiki sehen Sie hier.
Kommentare und Hinweise zur Bearbeitung befinden sich auf der Diskussionsseite dieses Artikels.



Kreis Bendzin (Bendsburg)

Der polnische Landkreis Bendzin (Bendsburg) wird 1939 von Deutschland besetzt und in den Regierungsbezirk Kattowitz eingeliedert.

Stadtkreis Beuthen O. S.

Der Stadtkreis Beuthen O.S. gehörte bis 8.Oktober 1939 zum Regierungsbezirk Oppeln, anschließend zum neu gebildeten Regierungsbezirk Kattowitz.

Kreis Beuthen

Der Landkreis Beuthen wird 1873 aus Teilen des Landkreises Kattowitz gebildet und 1927 mit dem bei Deutschland verbliebenen Rest des Landkreises Tarnowitz vereinigt. Der neugebildete Landkreis erhält die Bezeichnung Landkreis Beuthen-Tarnowitz (Regierungsbezirk Kattowitz).

Kreis Beuthen-Tarnowitz

Der Landkreis Beuthen wird 1927 mit dem bei Deutschland verbliebenen Rest des Landkreises Tarnowitz vereinigt. Der neugebildete Landkreis erhält die Bezeichnung Landkreis Beuthen-Tarnowitz (Regierungsbezirk Kattowitz). Nach der deutschen Besetzung Polens 1939 wurde ein neuer Landkreis Tarnowitz gebildet, der 1942 mit dem Landkreis Beuthen-Tarnowitz vereinigt wurde.

Kreis Bielitz

Der Landkreis Bielitz blieb nach den Schlesischen Kriegen bzw. den Österreichischen Erbfolgekriegen bei Österreich-Ungarn. Nach dem Untergang Österreich-Ungarns wurde Bielitz 1920 polnisch, 1939 von Deutschland besetzt und dem Regierungsbezirk Kattowitz eingegliedert.

Kreis Blachstädt (Blachownia)

Das Gebiet des Landkreises Blachstädt war bis 1939 polnisch. Der Landkreis Blachstädt wurde nach der deutschen Besetzung Polens aus Teilen der Kreise Zawiercie (Warthenau) und Tschenstochau gebildet (Regierungsbezirk Kattowitz).

Kreis Bolkenhain

Der Landkreis Bolkenhain wurde 1932 aufgelöst und das Gebiet dem Landkreis Landeshut zugeordnet. Die Zuordnung wurde 1933 wieder aufgehoben, und der Altkreis Bolkenhain wurde nun dem Landkreis Jauer zugeordnet (Regierungsbezirk Liegnitz).

Stadtkreis Breslau

Kreisfreie Stadt im Regierungsbezirk Breslau.

Kreis Breslau

Landkreis im Regierungsbezirk Breslau.

Stadtkreis Brieg

Seit 1907 kreisfreie Stadt im Regierungsbezirk Breslau.

Kreis Brieg

Das Gebiet des Landkreises Brieg wurde 1932 mit dem Gebiet des Landkreises Ohlau vereinigt; 1933 wurde die Zusammenlegung aufgehoben und der Landkreis Brieg in seiner ursprünglichen Größe neu gebildet (Regierungsbezirk Breslau).

Kreis Bunzlau

Landkreis im Regierungsbezirk Liegnitz seit 1818.

Kreis Cosel

Landkreis im Regierungsbezirk Oppeln.

Kreis Falkenberg O. S.

Landkreis im Regierungsbezirk Oppeln.

Kreis Frankenstein i. Schlesien

Der Landkreis Frankenstein gehörte zunächst zu dem später aufgelösten Regierungsbezirk Reichenbach, dann zum Regierungsbezirk Breslau. 1932 wurde dem Kreisgebiet das Gebiet des aufgelösten Landkreises Münsterberg angegliedert.

Kreis Fraustadt

Der alte Landkreis Fraustadt in den Kreisgrenzen, die bis zum Ende des 1. Weltkrieges bestanden, gehörte ursprünglich zu Polen. Nach der 1. Teilung Polens wurde Fraustadt 1772 preußisch. Nach dem Wiener Kongreß wurde das Gebiet Posen zugeordnet. Knapp die Hälfte des Kreisgebietes mußte nach dem 1. Weltkrieg infolge des Versailler Vertrages an Polen agetreten werden. Die bei Deutschland verbliebenen Gebiete des Landkreises wurden zunächst der Provinz Grenzland Posen-Westpreußen angegliedert. Seit 1938 gehörte das Gebiet zur Provinz Schlesien (Regierungsbezirk Liegnitz).

Kreis Freystadt i. Schlesien

Der Landkreis Freystadt i. Schlesien wurde 1932 aufgelöst und das Gebiet dem Landkreis Grünberg zugeordnet. Diese Zuordnung wurde 1933 wieder aufgehoben und der Landkreis in den alten Grenzen wiederhergestellt (Regierungsbezirk Liegnitz).

Kreis Glatz

Der Landkreis Glatz gehörte zunächst zu dem später aufgelösten Regierungsbezirk Reichenbach, dann zum Regierungsbezirk Breslau. 1932 wurde das Kreisgebiet mit dem Gebiet des Kreises Neurode zusammengelegt. Siehe auch Kreis Habelschwerdt (Grafschaft Glatz).

Stadtkreis Gleiwitz

Die Stadt Gleiwitz wurde um die Jahrhundertwende kreisfreie Stadt (Regierungsbezirk Oppeln). Seit 1939 gehört der Stadtkreis Gleiwitz zum Regierungsbezirk Kattowitz.

Stadtkreis Glogau

Die Stadt Glogau wurde nach dem 1. Weltkrieg kreisfreie Stadt (Regierungsbezirk Liegnitz).

Kreis Glogau

Landkreis im Regierungsbezirk Liegnitz.

Stadtkreis Görlitz

Die Stadt Görlitz gehörte ursprünglich zu Sachsen und wurde nach dem Wiener Kongreß preußisch und in die Provinz Schlesien eingegliedert. Später wurde der Stadtkreis Görlitz gebildet (Regierungsbezirk Liegnitz). Nach dem 2. Weltkrieg wurde die Stadt durch die Oder-Neisse-Linie geteilt. Das auf polnischer Seite liegende Stadtgebiet heißt heute Zgorzelec.

Kreis Görlitz

Der Landkreis Görlitz gehörte ursprünglich zu Sachsen und kam nach dem Wiener Kongreß zu Preußen (Oberlausitz) - Provinz Schlesien (Regierungsbezirk Liegnitz). Das Kreisgebiet wurde nach dem 2. Weltkrieg durch die Oder-Neisse-Linie getrennt.

Kreis Goldberg-Haynau

Der Landkreis Goldberg-Haynau gehörte zum Regierungsbezirk Liegnitz und wurde 1932 mit dem Landkreis Schönau zusammengelegt. Der neue Landkreis erhielt die Bezeichnung Landkreis Goldberg.

Kreis Groß Strehlitz

Landkreis im Regierungsbezirk Oppeln.

Kreis Groß Wartenberg

Landkreis im Regierungsbezirk Breslau, der im vorigen Jahrhundert Kreis Polnisch Wartenberg hieß. Nach dem 1. Weltkrieg mußte der östliche Teil des Kreisgebietes an Polen abgetreten werden.

Kreis Grottkau

Landkreis im Regierungsbezirk Oppeln.

Stadtkreis Grünberg i. Schlesien

Die Stadt Grünberg i. Schlesien wurde nach dem 1. Weltkrieg kreisfreie Stadt (Regierungsbezirk Liegnietz); 1933 wurde der Status einer kreisfreien Stadt aufgehoben und Grünberg wieder in den Landkreis Grünberg i. Schlesien eingegliedert.

Kreis Grünberg i. Schlesien

Landkreis im Regierungsbezirk Liegnitz. Nach der Auflösung des Landkreises Kreises Bomst - Provinz Grenzmark Posen-Westpreußen kam ein Teilgebiet des Kreises zum Landkreis Grünberg.

Kreis Guhrau

Landkreis im Regierungsbezirk Breslau, dem nach dem 1. Weltkrieg Teile der Landkreise Lissa und Rawitsch der früheren Provinz Posen zugeordnet wurden.

Kreis Guttentag - Kreis Lublinitz/Loben

Der Landkreis Guttentag ist ursprünglich der Landkreis Lublinitz (Regierungsbezirk Oppeln) gewesen. Der größte Teil des Landkreises Lublinitz (Loben) mußte nach dem 1. Weltkrieg an Polen abgetreten werden. Der Restkreis erhielt die Bezeichnung Landkreis Guttentag. Nach der deutschen Besetzung Polens 1939 wurde aus dem nach dem 1. Weltkrieg abgetretenen Kreisgebiet der Landkreis Lublinitz gebildet und 1941 in Landkreis Loben umbenannt und mit dem Landkreis Guttentag vereinigt. Dieser neue Landkreis erhielt die Bezeichnung Landkreis Loben.

Kreis Habelschwerdt

Der Landkreis Habelschwerdt gehörte erst zum später aufgelösten Regierungsbezirk Reichenbach, dann zum Regierungsbezirk Breslau. Er bildet zusammen mit dem Landkreis Glatz das Gebiet der Grafschaft Glatz, die bis zur Gebietsneuregelung in Preußen 1812/1815 eine autonome Grafschaft innerhalb Preußens war, die auch einen eigenen Oberpräsidenten hatte. Nach der Gebietsneuregelung in Preußen kam die Grafschaft Glatz zu Schlesien.

Stadtkreis Hindenburg O. S.

Der Stadtkreis Hindenburg O. S. wurde nach dem 1. Weltkrieg gebildet (Regierungsbezirk Oppeln). Seit 1939 gehörte der Stadtkreis Hindenburg O. S. zum Regierungsbezirk Kattowitz.

Kreis Hindenburg O. S.

Der Landkreis Hindenburg O. S. gehörte bis zum Ende des 1. Weltkrieges zum RB Oppeln. Nachdem fast das gesamte Kreisgebiet nach dem 1. Weltkrieg an Polen abgetreten werden mußte, wurde der Landkreis aufgelöst und in die Stadtkreise Hindenburg O. S. und Gleiwitz (seit 1939 Regierungsbezirk Kattowitz) aufgeteilt.

Stadtkreis Hirschberg im Riesengebirge

Hirschberg im Riesengebirge wurde nach dem 1. Weltkrieg kreisfreie Stadt. (Regierungsbezirk Liegnitz).

Kreis Hirschberg im Riesengebirge

Der Landkreis Hirschberg im Riesengebirge gehörte zunächst zum später aufgelösten RB Reichenbach, dann zum Regierungsbezirk Breslau.

Kreis Olkusch (Ilkenau)

Der Landkreis Olkusch (Ilkenau) gehört zu Polen. Nach der deutschen Besetzung Polens 1939 wird der Landkreis dem Regierungsbezirk Kattowitz eingegliedert und später in Landkreis Ilkenau umbenannt.

Kreis Jauer

Der Landkreis Jauer gehörte zunächst zum später aufgelösten Regierungsbezirk Reichenbach, dann zum Regierungsbezirk Liegnitz. 1932 wurde der Landkreis Jauer mit dem Landkreis Liegnitz zusammengelegt. Diese Zusammenlegung wurde 1933 wieder aufgehoben, und der ursprüngliche Landkreis Jauer nun mit dem Landkreis Bolkenhain zusammengelegt. Der neue Landkreis erhielt die Bezeichnung Landkreis Jauer.

Stadtkreis Kattowitz

Der Stadt Kattowitz wurde um die Jahrhundertwende kreisfreie Stadt im Regierungsbezirk Oppeln. Nach dem 1. Weltkrieg mußte der Stadtkreis an Polen abgetreten werden. Nach der deutschen Besetzung Polens 1939 gehörte der Stadtkreis Kattowitz zum neu gebildeten RB Kattowitz. Landkreis Kattowitz Der Landkreis Kattowitz gehörte bis zum Ende des 1. Weltkrieges zum Regierungsbezirk Oppeln, nach dem 1. Weltkrieg mußte das gesamte Kreisgebiet an Polen abgetreten werden. Nach der deutschen Besetzung Polens 1939 wurde der Landkreis in den Regierungsbezirk Kattowitz eingegliedert.

Kreis Chrzanow (Krenau)

Der Landkreis Chrzanow gehört bis zum zum Untergang Österreich-Ungarns zum Königreich Galizien innerhalb Österreich-Ungarns. Nach dem Untergang Österreich-Ungarns kommt das Kreisgebiet zu Polen. 1939 wird es von Deutschland besetzt und dem Regierungsbezirk Kattowitz zugeordnet und später in Landkreis Krenau umbenannt.

Stadtkreis Königshütte

Die Stadt Königshütte wurde um die Jahrhundertwende kreisfreie Stadt und gehörte bis zum Ende des 1. Weltkrieges zum Regierungsbezirk Oppeln. Das Gebiet fiel nach dem 1. Weltkrieg an Polen. Nach der deutschen Besetzung Polens 1939 wurde der Stadtkreis Königshütte dem Regierungsbezirk Kattowitz zugeordnet.

Kreis Kreuzburg O. S.

Der Landkreis Kreuzburg gehörte ursprünglich zum Regierungsbezirk Breslau, wurde aber schon in der 1. Hälfte des vorigen Jahrhunderts dem Regierungsbezirk Oppeln zugeordnet.

Kreis Landeshut i. Schlesien

Der Landkreis Landeshut i. Schlesien gehörte zunächst zum später aufgelösten RB Reichenbach, dann zum Regierungsbezirk Liegnitz. 1932 wurde dem Kreisgebiet der Landkreis Bolkenhain angegliedert. Dieser Zusammenschluß wurde 1933 wieder aufgehoben und der frühere Landkreis Bolkenhain mit dem wieder neu gebildeten Landkreis Jauer zusammengelegt.

Kreis Lauban

Der Landkreis Lauban gehört zur Oberlausitz und wurde nach dem Wiener Kongreß 1815 Schlesien eingegliedert (Regierungsbezirk Liegnitz).

Kreis Leobschütz

Landkreis im Regierungsbezirk Oppeln.

Stadtkreis Liegnitz

Kreisfreie Stadt im Regierungsbezirk Liegnitz.

Kreis Liegnitz

Landkreis im Regierungsbezirk Liegnitz. 1932 wurde dem Landkreis Liegnitz der Landkreis Jauer angegliedert. Dieser Zusammenschluß wurde 1933 wieder aufgehoben und der Landkreis Jauer mit dem Landkreis Bolkenhain vereinigt.

Kreis Löwenberg i. Schlesien

Landkreis im Regierungsbezirk Liegnitz.

Kreis Lüben

Landkreis im Regierungsbezirk Liegnitz

Kreis Militsch

Landkreis im Regierungsbezirk Breslau. Nach dem 1. Weltkrieg mußten kleine Bereiche des Kreisgebietes an Polen abgetreten werden. Gleichzeitig wurden dem Kreisgebiet Teile der Landkreise Rawitsch und Krotoschin der ehemaligen Provinz Posen eingegliedert.

Kreis Münsterberg i. Schlesien

Der Landkreis Münsterberg i. Schlesien gehörte zunächst zum später aufgelösten RB Reichenbach, dann zum Regierungsbezirk Breslau. 1932 wurde der Landkreis Münsterberg mit dem Landkreis Frankenstein zusammengelegt.

Kreis Namslau

Landkreis im Regierungsbezirk Breslau, dessen nordöstlicher Teil nach dem 1. Weltkrieg an Polen abgetreten werden mußte.

Stadtkreis Neisse

Die Stadt Neisse wurde 1911 kreisfreie Stadt (Regierungsbezirk Oppeln).

Kreis Neisse

Landkreis im Regierungsbezirk Oppeln.

Kreis Neumarkt

Landkreis im Regierungsbezirk Breslau.

Kreis Neurode

1854 wurde der Landkreis Glatz geteilt in die Landkreise Glatz und Neurode (Regierungsbezirk Breslau). 1932 wurde der Landkreis Neurode wieder mit dem Landkreis Glatz zusammengelegt. Der Landkreis erhielt den Namen Kreis Glatz.

Kreis Neustadt O. S.

Landkreis im Regierungsbezirk Oppeln.

Kreis Nimptsch

Der Landkreis Nimptsch gehörte zunächst zu dem später aufgelösten RB Reichenbach, dann zum Regierungsbezirk Breslau. 1932 wurde der Landkreis Nimptsch dem Landkreis Reichenbach angegliedert. Der Landkreis erhielt den Namen Landkreis Reichenbach (Eulengebirge).

Kreis Oels

Landkreis im Regierungsbezirk Breslau.

Stadtkreis Oppeln

Die Stadt Oppeln wurde 1899 kreisfreie Stadt (Regierungsbezirk Oppeln).

Kreis Oppeln

Landkreis im Regierungsbezirk Oppeln.

Kreis Ohlau

Landkreis im Regierungsbezirk Breslau. Der Landkreis Ohlau wurde 1932 dem Landkreis Brieg angegliedert. 1933 wurde der Zusammenschluß aufgehoben und der Landkreis Ohlau im alten Umfang wiederhergestellt.

Kreis Pleß

Der Landkreis Pleß bestand seit 1815 und gehörte zum Regierungsbezirk Oppeln. Das gesamte Kreisgebiet mußte nach dem 1. Weltkrieg an Polen abgetreten werden. Nach der deutschen Besetzung Polens 1939 wurde der Landkreis Pleß im alten Umfang wiederhergestellt und dem Regierungsbezirk Kattowitz zugeordnet.

Stadtkreis Ratibor

Die Stadt Ratibor wurde 1903 kreisfreie Stadt (Regierungsbezirk Oppeln).

Kreis Ratibor

Landkreis im Regierungsbezirk Oppeln. Das zum Kreisgebiet gehörende Hultschiner Ländchen mußte nach dem 1. Weltkrieg an die Tschechoslowakei abgetreten werden. Nach der deutschen Besetzung 1939 wurde das Hultschiner Ländchen wieder in den Landkreis Ratibor eingegliedert.

Kreis Reichenbach (Eulengebirge)

Der Landkreis Reichenbach (Eulengebirge) gehörte zunächst zu dem später aufgelösten Regierungsbezirk Reichenbach, dann zum Regierungsbezirk Breslau. 1932 wurde dem Landkreis Reichenbach der Landkreis Nimptsch angegliedert. Der Landkreis erhielt den Namen Landkreis Reichenbach (Eulengebirge).

Kreis Rosenberg O. S.

Landkreis im Regierungsbezirk Oppeln.

Kreis Rothenburg (Oberlausitz)

Der Landkreis Rothenburg (Oberlausitz) kam 1815 zusammen mit der Oberlausitz zur Provinz Schlesien (Regierungsbezirk Liegnitz). Nach dem 2. Weltkrieg wurde das Kreisgebiet von der Oder-Neisse-Linie durchschnitten. Der weitaus größte Teil des Kreisgebietes liegt diesseits der Oder-Neisse-Linie und gehört heute zu Deutschland.

Kreis Rybnik

Der Landkreis Rybnik gehörte zunächst zum Regierungsbezirk Oppeln. Nach dem 1. Weltkrieg mußte das Kreisgebiet zum überwiegenden Teil an Polen abgetreten werden. Der Restkreis wurde 1927 aufgelöst, und das Gebiet wurde den Landkreisen Ratibor und Tost-Gleiwitz zugeordnet. Nach der deutschen Besetzung Polens 1939 wurde der Kreis im alten Umfang wiederhergestellt und dem Regierungsbezirk Kattowitz zugeordnet.

Kreis Sagan

Landkreis im Regierungsbezirk Liegnitz. 1932 wurde der Landkreis Sagan mit dem Landkreis Sprottau zusammengelegt. Der Landkreis erhielt den Namen Landkreis Sprottau.

Kreis Saybusch

Der Landkreis Saybusch gehört bis zum zum Untergang Österreich-Ungarns zum Königreich Galizien innerhalb Österreich-Ungarns. Nach dem Untergang Österreich-Ungarns kommt das Kreisgebiet zu Polen. 1939 wird es von Deutschland besetzt und dem Regierungsbezirk Kattowitz zugeordnet.

Kreis Schönau

1818 wurde der Landkreis Hirschberg im Riesengebirge in den Landkreis Hirschberg im Riesengebirge und den neu gebildeten Landkreis Schönau geteilt. Der Landkreis Schönau gehörte zunächst zu dem später aufgelösten Regierungsbezirk Reichenbach, dann zum Regierungsbezirk Liegnitz. 1932 wurde der Landkreis Schönau mit dem Landkreis Goldberg-Haynau zusammengelegt. 1933 wurde der Altkreis Schönau aus dem Landkreis Goldber-Haynau wieder ausgegliedert und dem neu gebildeten Landkreis Jauer zugeordnet.

Stadtkreis Schweidnitz

Die Stadt Schweidnitz wurde 1899 kreisfreie Stadt (Regierungsbezirk Breslau).

Kreis Schweidnitz

Der Landkreis Schweidnitz gehörte zunächst zu dem später aufgelösten RB Reichenbach, dann zum Regierungsbezirk Breslau. 1932 wurde der Landkreis Schweidnitz mit dem Landkreis Striegau zusammengelegt. Der Landkreis erhielt den Namen Kreis Schweidnitz.

Kreis Schwiebus

Der Landkreis Schwiebus gehörte bis 1815 zur Provinz Schlesien, dann wurde er der Provinz Brandenburg zugeordnet (Regierungsbezirk Frankfurt/Oder).

Stadtkreis Sosnowitz

Nach der dritten Teilung Polens kam der Stadtkreis Sosnowitz 1795 zu Schlesien. Nach dem Wiener Kongreß kam der Stadtkreis 1815 zu Kongreß-Polen. Nach der deutschen Besetzung Polens 1939 wurde der Stadtkreis dem Regierungsbezirk Kattowitz zugeordnet.

Kreis Sprottau

Landkreis im Regierungsbezirk Liegnitz. 1932 wurde dem Landkreis Sprottau der Landkreis Sagan angegliedert. Der neue Landkreis erhielt den Namen Landkreis Sprottau.

Kreis Steinau

Landkreis im Regierungsbezirk Breslau. 1932 wurde der Landkreis Steinau dem Landkreis Wohlau angegliedert. Der neue Landkreis erhielt den Namen Landkreis Wohlau.

Kreis Strehlen

Landkreis im Regierungsbezirk Breslau.

Kreis Striegau

Der Landkreis Striegau gehörte zunächst zum später aufgelösten Regierungsbezirk Reichenbach, dann zum Regierungsbezirk Breslau. 1932 wurde der Landkreis Striegau aufgelöst und das Kreisgebiet dem Landkreis Schweidnitz zugeordnet. Der neue Landkreis erhielt den Namen Kreis Schweidnitz.

Kreis Tarnowitz

1873 wird der Landkreis Beuthen geteilt und der Landkreis Tarnowitz neu gebildet (Regierungsbezirk Oppeln). Nach dem 1. Weltkrieg mußte der größte Teil des Kreisgebietes an Polen abgetreten werden. 1927 wurde der Restkreis Tarnowitz aufgelöst und mit dem Restkreis Beuthen zusammengelegt. Der neue Landkreis erhielt den Namen Landkreis Beuthen-Tarnowitz. Nach der deutschen Besetzung Polens 1939 wurde aus dem nach dem 1. Weltkrieg an Polen abgetretenen Gebiet der neue Landkreis Tarnowitz gebildet und dem RB Kattowitz zugeordnet. Dieser neu gebildete Landkreis Tarnowitz wurde 1941 aufgelöst und das Kreisgebiet dem 1927 gebildeten Landkreis Beuthen-Tarnowitz zugeordnet. Der neue Landkreis erhielt den Namen Kreis Beuthen-Tarnowitz.

Kreis Teschen

Der Landkreis Teschen gehörte bis zum Ende des 1. Weltkrieges zu Österreich-Ungarn. Nach dem Untergang Österreich-Ungarns und der Bildung des Staates Tschechoslowakei wurde das Gebiet des Landkreises Teschen entlang des Flusses Olsa zwischen Polen und der Tschechoslowakei geteilt. Das tschechische Teilgebiet wurde 1938 von Polen annektiert. Nach der deutschen Besetzung Polens 1939 wurde das gesamte Kreisgebiet dem Regierungsbezirk Kattowitz zugeordnet.

Kreis Tost-Gleiwitz

Der Landkreis Tost-Gleiwitz gehörte zunächst zum Regierungsbezirk Oppeln, 1939 wurde er dem RB Kattowitz zugeordnet.

Kreis Trebnitz

Landkreis im Regierungsbezirk Breslau.

Stadtkreis Waldenburg (Schlesien)

Die Stadt Waldenburg (Schlesien) wurde 1924 kreisfreie Stadt (Regierungsbezirk Breslau).

Kreis Waldenburg (Schlesien)

Der Landkreis Waldenburg (Schlesien) gehörte zunächst zum später aufgelösten RB Reichenbach, dann zum Regierungsbezirk Breslau.

Kreis Zawiercie (Warthenau)

Der Landkreis Zawiercie gehört nach dem Wiener Kongreß 1815 zu Kongreßpolen. Nach der deutschen Besetzung Polens 1939 wird der Landkreis Zawiercie dem RB Kattowitz zugeordnet und später in Landkreis Warthenau umbenannt.

Kreis Wohlau

Landkreis im Regierungsbezirk Breslau. 1932 wird dem Landkreis das Gebiet des aufgelösten Landkreises Steinau zugeordnet. Der neue Landkreis erhält den Namen Kreis Wohlau.

Persönliche Werkzeuge