Schleser (Familienname)

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche

Inhaltsverzeichnis

Eckdaten einer Familiengeschichte :

Bauernkriege 1525 - Vertreibung als aufständische "Lutheraner" - Gegenreformation - Toleranzpatent Josephs II. - Rückkehr zum evangelischen Glauben A.B. - Vertreibung als Deutsche 1945/46

Wappen, Ahnentafel und Herkunft der Familie Schleser

Wappen der Familie Schleser


Familienwappen

Das Wappen fand sich in einer Abschrift der Familienchronik aus dem Jahre 1868 in Salzburg. Es enthielt die Jahreszahl 1525 und die ersichtlichen Hinweise auf die Herkunft von Bergknappen.

Das Wappenbildnis links fertigte Dipl.Ing.Bernhard Schleser in Hinterglasmalerei.

Überlieferte Farbgebung :

Die Farben des Wappens wurden wie folgt überliefert: “Die Helmzier ist schwarz, die hellen Felder sind silberfarben.Der Helm ist stahlblau, innen, soweit sichtbar, dunkelrot. Goldfarben sind die (4) Hämmer, die Kette unter dem oberen Hammer und die Kette um den Hals“.


Ahnentafel

Die Klammerbezeichnungen vor den Namen enthält die "Stammtafel" der unter F e d e r f ü h r u n g von ROR Hubert Schleser in Brünn und - nach der Vertreibung der Sudetendeutschen – von seinem Sohn Dipl. Ing. Kurt Schleser in Köln erforschten Familie Schleser.


Ahnenliste, 60 DIN A4-Seiten

Auszug 1727 bis um 1535 :


256 (Die Ahnen , Bild A , VII-04) Georg Schleser * 13.04.1727 OO 4.5.1755 mit Rosina geb.Ripper


512 (Die Ahnen , Bild A , VI-02) Georg Thomas Schleser * 26.04.1688 OO 1.11.1725 mit Susanne geb.Böhnisch † 16.4.1749


1024 (Die Ahnen , Bild A , V-02) Michael Schleser OO 14.03.1683


2048 (Die Ahnen , Bild A , IV-03) Johann(es) Schleser * 25.06.1635 in Arnsdorf OO mit einer Marina


4o96 (Die Ahnen , Bild A , III-04) Jakob Schleser * 1584 in Arnsdorf OO 1608 mit ? und 1631 mit Agathe geb. Olbricht † 12.1.1640


8192 (Die Ahnen , Bild A , II-01) Urban Schleser * 1560 in Lobnig bei Arnsdorf OO 1582


16384 (Die Ahnen , Bild A , I-01) Lorenz Schleser * (um 1535) in Arnsdorf Bez. Römerstadt / Markgrafschaft Mähren


Auf ein frühes Bekenntnis zum Luthertum deutet der Umstand hin, dass ein Vorfahre (Matthäus) bei der Geburt (1764 in Kunewald) katholisch und bei der Eheschließung (1794 in Zauchtel) - wohl wieder - evangelisch A.B. war. Denn inzwischen erging - 1781 - das Toleranzpatent Josephs II.!

Herkunft

1965 war erforscht, dass die Namensträger von dem um l535 in Arnsdorf bei Römerstadt in Mähren geborenen Lorenz abstammen, dessen Sohn Urban im Jahre 1560 im benachbarten Lobnig geboren worden ist und 1582 geheiratet hat. Die mangels Matriken/Tagebücher nicht ermittelbaren Daten des Vaters von Lorenz hätten möglicherweise die Richtigkeit der L e g e n d e bestätigen können, dass die Schlesers um 1525 aus dem weltlichen und kirchlichen Fürstentum Salzburg in die Markgrafschaft Mähren auswandern mussten oder vertrieben wurden. Schicksalhaft war auch die nach dem Zweiten Weltkrieg erfolgte Vertreibung ihrer Nachfahren als Deutsche aus der CSR .


LANDKARTE zum Deutschen Bauernkrieg : Siehe : https://de.wikipedia.org/wiki/Deutscher_Bauernkrieg#/media/File:Karte_bauernkrieg3.jpg - Schladming/Steiermark im Fürsterzbistum Salzburg : rechts unten. Weitere Karten : http://www.bauernkriege.de/bkarten.html


L e g e n d e : Die Vorväter, Bergknappen mit (hierauf hindeutendem) Familienwappen, sollen nach dem niedergeschlagenen obersteirischen Bauern- und Knappenaufstand von 1525 in die (erst) 1526 habsburgisch gewordene und daher wohl noch aufnahmebereite Markgrafschaft Mähren ausgewandert oder vertrieben worden sein. Zentrum des aus sozialen und religiösen Gründen gegen die Obrigkeit im auch weltlichen Fürsterzbistum Salzburg gerichteten Aufstandes war Schladming in der Steiermark. Dort lebten damals u.a. rund 1500 Bergknappen, von denen schon viele "Lutheraner" waren. Diese hatten bereits einen (1524 verhafteten ) eigenen Prediger. Schladming wurde devastiert, das aberkannte Stadtrecht erst nach Auflösung des habsburgischen Kaiserreiches, 1925, erneut verliehen.


N ä h e r e s bei Roland Schäffer, "Der obersteirische Bauern- und Knappenaufstand und der Überfall auf Schladming 1525", Heft 62 der Militärhistorischen Schriftenreihe des Heeresgeschichtlichen Museums in Wien im Österr. Bundesverlag 1989, http://d-nb.info/891371826 ; siehe auch http://www.ennstalwiki.at/wiki/index.php/Schladminger_Bauern-_und_Knappenaufstand_1525 und https://de.wikipedia.org/wiki/Schladminger_Bauern-_und_Knappenaufstand sowie die Website über eine der sudetendeutschen Heimatgemeinden der 1945/46 aus der Tschechoslowakei vertriebenen Schlesers (mit einer Ahnentafel über 13 von bisher 16 Generationen) : http://members.aon.at/boelten

Zum Familiennamen Schleser gibt es für das Jahr 1525 einen Hinweis in einer Fußnote (Nr.23) des 2015 bei C.H.Beck erschienenen Werkes "Der Bauernjörg: Feldherr im Bauernkrieg" von Peter Blickle, allerdings mit Bezug auf einen unter https://de.wikipedia.org/wiki/Artikelbrief erläuterten ARTIKELBRIEF im Heer des S c h w ä b i s c h e n Bundes : "Zum Sechsten wa Schleser,Stett oder ander Besetzungen mit thading ufgenomen werden..." Siehe /Bauernkrieg

Persönliche Werkzeuge