Schäcken

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche
Disambiguation notice Schäcken ist ein mehrfach besetzter Begriff. Zu weiteren Bedeutungen siehe unter Schäcken (Begriffserklärung).
Diese Seite gehört zum Portal Memelland und wird betreut von der Familienforschungsgruppe Memelland.
Bitte beachten Sie auch unsere Datensammlung aller bisher erfassten Personen aus dem Memelland

Regional > Litauen > Schäcken

Regional > Historisches Territorium > Deutschland 1871-1918 > Königreich Preußen > Ostpreußen > Kreis Tilsit > Schäcken


Inhaltsverzeichnis


Einleitung

Schäcken, bis 1920 Kreis Tilsit, Ostpreußen; (1920-1939) Kreis Pogegen; (1939-1945) Kreis Tilsit-Ragnit


Name

Andere Namen und Schreibweisen

Namensdeutung

Der Name weist auf Wiesenwirtschaft.

  • prußisch "šaks, šokis" = grünes frisch gemähtes Gras


Allgemeine Information

  • Gemeinde, 18,5 km nordöstlich von Tilsit, 1939: 255 Einwohner[4]


Politische Einteilung

1785 war Schäcken königliches Bauerndorf mit 3 Feuerstellen[5]
1.5.1939 wird die Gemeinde Schäcken aus den Landgemeinden Alt Schäcken, Neu Schäcken und Cullmen Laugallen gebildet.[6]

1.10.1939: Schäcken kommt zum Kreis Tilsit-Ragnit[7]


Kirchliche Zugehörigkeit

Evangelische Kirche

Schäcken gehörte 1785 zum Kirchspiel Willkischken.[8]
Schäcken gehörte 1912 zum Kirchspiel Laugszargen, vor 1899 aber zum Kirchspiel Willkischken.


Bewohner

Schule

Diese Schule sollte bereits 1831 ins Leben gerufen werden, doch konnte der Plan infolge des Widerstandes der Gemeinde Neumeilen erst 1836 zur Ausführung gelangen. Gebildet wurde der neue Schulverband durch Abtretung der Dörfer Alt- und Neu-Schäcken, Neumeilen und Kriegsdehnen von dem Schulverband Größpelken.

Das Schulhaus war aus Lehm erbaut. Erster Lehrer war seit dem 1. Januar 1837 Julius Gronwald, 1814 zu Coadjuthen geboren. Er wurde am 1. Dezember 1846 nach Bartken versetzt. Die Schule zählte 41 Schüler. (Quelle: [9])


Geschichte

1615 Dorf im Schulzenamt Gillanden, 18 Huben 10 Morgen groß, darunter 3 Huben 40 Morgen Unland. Kirchendezem 4 Mark 53 Schillinge. 1662 sind 9 Huben 23 Morgen Triften vorhanden. 1662 gehören 5 Huben dem Köllmer Drochner. Im 17. Jahrhundert gehört Schäcken zum Kirchspiel Willkischken. (Quelle: [10])


Verschiedenes

Memeler Dampfboot

  • 1933 Nr.19 (Memelgau): 21. Januar [Wegebau]
  • 1933 Nr.73 (Memelgau): 24. März [Wegebau]


Memeler Dampfboot vom 16.08.1933

Ergebnisse zu den Wahlen der Gemeindeorgane im Kreise Pogegen

Neu-Schäcken: Gemeindevorsteher wurde Gruber, erster Schöffe Lenkeit, zweiter Schöffe Tennigkeit und Ortskassenrendant Reuther.

Alt-Schäcken: Gemeindevorsteher wurde Papendick, erster Schöffe Rimkus, zweiter Schöffe Puslat und Ortskassenrendant Ringies.



Memeler Dampfboot vom 30.07.1936

Schule Schäcken 100 Jahre alt

Bereits 1831 sollte diese Schule ins Leben gerufen werden, doch konnte der Plan infolge des Widerstandes der Gemeinde Neueilen erst 1836 zur Ausführung gelangen. Gebildet wurde der neue Schulverband durch Abtrennung der Dörfer Alt- und Neu-Schäcken, Neumeilen und Kriegsdehnen von dem Schulverbande Gröszpelken. Er war 22 Hufen und 13 Morgen groß. Zur Schulstelle gehörte ein preußischer Morgen Land. Das Schulhaus wurde aus Lehm erbaut. Erster Lehrer war ab 1.Januar 1837 Julius Gronwald, 1814 zu Coadjuthen geboren. Am 1.Dezember 1846 wurde er nach Bartken, Kreis Ragnit, versetzt. Ihm folgte am 1.Januar 1847 „versuchsweise“ der 1802 zu Krauleidszen geborene Christian Ullrich. Doch schon am 1.April 1848 trat an seine Stelle der im Seminar Karalene vorgebildete Lehrer Karl Christoph Stulgys. Sein Nachfolger wurde am 1.November 1855 August Friedrich, welcher aus Paskallwen bei Ragnit stammte und seine Vorbildung gleichfalls in Karalene erhalten hatte. Bei der Schulgründung zählten Alt- und Neu-Schäcken 21 Wirte und 3 Eigenkätner. Neumeilen acht Wirte und vier Eigenkätner und Kriegsdehnen fünf Wirte und drei Eigenkätner.

Verschiedenes

Karten

Bauer Scheecken auf der Schroetterkarte (1796-1802), Maßstab 1:50 000
© Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz
Rechts oben auf der Schroetter Karte 1802, Maßstab 1: 160 000


Schäcken im westl. Bereich von Alt Schäcken im Preußischen Urmesstischblatt Nr. 48, 1861
© Staatsbibliothek zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz


Schäcken im westl. Teil der Gemeinde Alt Schäcken im Messtischblatt 0798 Uszkullmen (1915-1939) mit den Gemeindegrenzen von 1938
© Bundesamt für Kartographie und Geodäsie
Skizze aus der Gemeindeseelenliste von Schäcken aus den 50er Jahren, (c) Bundesarchiv


Daten aus dem genealogischen Ortsverzeichnis

GOV-Kennung SCHKENKO15AF
Name
  • Alt Schäcken Quelle Wohnplatz 37.6 (deu)
  • Šakiai (1923) Quelle Seite 1093 (lit)
Typ
  • Wohnplatz (- 1945)
  • Dorf (1945 -) Quelle Šakiai
Einwohner
w-Nummer
  • 66133
externe Kennung
  • nima:-2618722
  • geonames:595042
Karte
   

TK25: 0798

Zugehörigkeit
Übergeordnete Objekte

Alt Schäcken, Šakiai (1939-04-30) ( Landgemeinde ) Quelle Quelle

Tauroggen, Rajongemeinde Tauragė, Tauragės rajonas, Tauragės rajono savivaldybė (2011) ( Landkreis Gemeinde ) Quelle

Robkojen, Ropkojai (1907) ( Pfarrei ) Quelle S.292/293

Alt Schäcken, Šakiai (1939-05-01 - 1945) ( Landgemeinde ) Quelle

Laugszargen (1907) ( Kirchspiel ) Quelle S.292/293


Quellen

  1. Schroetterkarte (1796-1802), Maßstab 1:50000
  2. Schroetterkarte (1802), Maßstab 1:160000
  3. Dietrich Lange: Geographisches Ortsregister Ostpreußen einschließlich des Memelgebietes, des Soldauer Gebietes und des Reg.-Bez. Westpreußen (1919-1939)
  4. Dietrich Lange: Geographisches Ortsregister Ostpreußen einschließlich des Memelgebietes, des Soldauer Gebietes und des Reg.-Bez. Westpreußen (1919-1939)
  5. Jenny Kopp, Geschichte des Landkreises Tilsit, Buchdruckerei Pawlowski, Tilsit 1918
  6. Amtsblatt Gumbinnen 1939: Neugliederung der Gemeinden und Gutsbezirke im ehemaligen Memelland ab 1. Mai 1939, S. 64ff,
    http://www.memelland-adm.de/Archiv/13 Verwaltungsbezirke/index.htm
  7. Amtsblatt des Regierungspräsidenten in Gumbinnen, 2.9.1939
  8. Jenny Kopp, Geschichte des Landkreises Tilsit, Buchdruckerei Pawlowski, Tilsit 1918
  9. Schwarzien, Otto: Bilder aus der Vergangenheit des Kirchspiels Willkischken, 1927
  10. Schwarzien, Otto: Bilder aus der Vergangenheit des Kirchspiels Willkischken, 1927
Persönliche Werkzeuge