Sammlung Crous

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche

Inhaltsverzeichnis

Der Sammler Helmut A. Crous

Helmut Aurel Crous wurde 1913 in Aachen geboren. Nach dem Besuch des Kaiser-Wilhelm-Gymnasiums ging er als freier Mitarbeiter zu den Zeitungsverlagen ‚Der Volksfreund‘ und ‚Aachener Post‘. 1936 war er im Droste-Verlag in Düsseldorf tätig. Der 2. Weltkrieg brachte ihn als Berichterstatter nach Frankreich und Ungarn. Nach Kriegsende wurde er Redakteur und später Ressortleiter der Lokalredaktion der Aachener Volkszeitung, Vorsitzender des Deutschen Journalistenverbandes, Präsident der Internationalen Journalisten-Föderation, Mitglied der von der Bundesregierung berufenen Bundes-Pressekommission, Mitbegründer und Mitglied des Aachener Verkehrsvereins, Elferratsherr und schließlich Präsident des Aachener Karnevalsvereins. 1978 ging er in den Ruhestand und starb im Jahr 1993. Seine annähernd 20 Publikationen beziehen sich — unabhängig von den Veröffentlichungen im Zeitungswesen — sowohl auf Bereiche seiner Heimatstadt Aachen als auch auf karnevalistische Themen. Seine Leidenschaft für das Sammeln von Büchern begann um 1948 mit dem Erwerb von Hermann Friedrich Maccos zweibändigem Werk ‚Aachener Wappen und Genealogien‘, einem Beitrag zur Wappenkunde und Genealogie Aachener, Limburgischer und Jülicher Familien. Diese 1907 und 1908 erschienenen Bände befinden sich noch heute in der Sammlung Crous. Was das Sammeln im Bereich der Grafik betrifft, so kann man in Crous' letztem Ausstellungskatalog von 1993 nachlesen, dass er bei Schmetz und dem Creutzer’schen Antiquariat in Aachen die ersten drei Stahlstiche geschenkt bekam.

Bibliothek

Die Bibliothek der Sammlung Crous dient vor allem der historischen Forschung. Sie ist eine rund 4.500 Publikationen umfassende Archiv- und Präsenzbibliothek mit Literatur zur Lokalgeschichte Aachens und der Region, Handschriften, biografischem Material, Bildbänden, Katalogen, Jahrbüchern, Dissertationen, Festschriften von Firmen, Schulen oder Vereinen, Zeitungen und Zeitschriften sowie einer Zeitungsausschnitte-Sammlung. Die Mehrzahl der Druckschriften stammt aus der Zeit vom 18. bis 20. Jahrhundert. Weniger dominant vertreten sind das Mittelalter und die Frühe Neuzeit. Insgesamt 393 Schriften sind als besonders wertvoll einzustufen und gehören damit zum Rarabestand der Sammlung Crous. Hierzu zählen u.a. die als erste Stadtchroniken Aachens geltenden Werke „Aqvisgranvm siue historica narratio“ von Petrus á Beek (1620), die „Aacher Chronick“ des Johannes Noppius (1632 und 1774) sowie die 1781 erschienenen „Aachensche Geschichten“ von Karl Franz Meyer. Prunkstück der Sammlung ist jedoch die in feinster Kanzleischrift verfasste Handschrift des kaiserlichen Notarius Karl Franz Meyer über die diplomatische Geschichte Burtscheids aus dem Jahre 1772. Der größte Teil der Druckschriften-Bestände ist in zwei Publikationen aus den Jahren 2002 und 2005 erfasst.

Aus der Bildersammlung Crous

Weitere Informationen

Weitere Informationen bietet die Webseite des Aachener Karnevals Vereins, der Gesellschafter der Sammlung ist. http://www.akv.de/de/verein/ www.akv.de/verein/verein_seiten.php?seite=sammlung

Adresse

Anschrift
Sammlung Crous GmbH
Kurhausstraße 2c
52062 Aachen
Telefon
0241-47031121
Fax
0241-47031123
E-Mail
some mail

Quellenangabe

Sämtliche Angaben wurden der Webseite des Aachener Karnevalsvereins entnommen:
www.akv.de

Persönliche Werkzeuge