Rimbach (Bornhagen)

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche
Disambiguation notice Rimbach ist ein mehrfach besetzter Begriff. Zu weiteren Bedeutungen siehe unter Rimbach.
..Bornhagen....Burg Hanstein....Neuseesen....Werleshausen...Burg Ludwigstein....Wendershausen....Oberrieden...Hoher Meißner..Kaufunger Wald..


Hierarchie


Inhaltsverzeichnis

Das Dorf Rimbach mit dem Hanstein, ca. 1910

Einleitung

Rimbach ist der südliche Ortsteil von Bornhagen im Landkreis Eichsfeld in Thüringen.
Rimbach wurde am 2. April 1371 erstmals urkundlich erwähnt. Der unter der Burg Hanstein am mittleren südlichen Hang
angelegte Ort wurde von Handwerkern, Dienst- und Kaufleuten gegründet, die sich unter der Burg niederließen, um denen
von Hanstein zu dienen.

Zum 1. April 1936 wurde die Ortschaft Rimbach in die Gemeinde Bornhagen eingegliedert. Auf Grund der Nähe zur
innerdeutschen Grenze mussten sich die Bewohner von Rimbach bis zum November 1989 den Grenzschutzmaßnahmen
der DDR beugen. Schon am 15. November 1989 erfolgten die ersten Grenzöffnungen im Bereich Eichenberg und
Bad Sooden-Allendorf.
Die Straßenverbindungen wurden rasch wieder hergestellt. Jetzt ist das Gebiet um den Hanstein ein Ausflugsort.

Allgemeine Informationen

Politische Einteilung

Kirchliche Einteilung / Zugehörigkeit

Evangelische Kirche

Katholische Kirche

Die Marienkirche im Dorf Rimbach

Die Marienkirche im Rimbach

1429 wurde Rimbach durch die Erfurter, Mühlhäuser und Nordhäuser besetzt und niedergebrannt. Dorf und Kirche wurden aber recht schnell wieder aufgebaut. Alle Nachrichten belegen, dass die Nachbardörfer bis zur Reformation Wallfahrten zur Pieta in der Kirche der „Mater dolorosa", der schmerzensreichen Gottesmutter, unternahmen. Diese Darstellung der Muttergottes mit dem Leichnam Christi auf dem Schoß aus der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts gehört noch heute zur Ausstattung des kleinen katholischen Gotteshauses.

Zu dieser Zeit besaß die Kirche nur einen oben offenen Turm, von dem hansteinische Wächter ins Werratal spähten. Ein kleiner Dachreiterturm auf dem steilen gotischen Kirchendach nahm später die Glocken auf, bevor die Kirche 1912 ihre beiden spitzen Türme mit Kreuz und Wetterhahn erhielt. Der Aufbau wurde von Kaiserin Auguste Victoria mitfinanziert.

Gotischer Flügelaltar
Gotischer Flügelaltar in der Rimbacher Kirche

Der heutige Hochaltar, der aus der Burgkapelle stammen soll, ist ein wertvolles spätgotisches Triptychon vom Ende des 15. Jahrhunderts. Im Schrein ist die Kreuzigung Christi dargestellt. Unter den Kreuzarmen stehen die Gottesmutter Maria und der Lieblingsjünger Johannes, der leicht zu erkennen ist, weil er immer mit bartlosem Gesicht dargestellt wird. Rechts unter dem Kreuz stehen die Heiligen Dorothea und Andreas (erkennbar am Andreaskreuz). Der linke Seitenflügel enthält den hl. Antonius den Einsiedler und Johannes den Täufer. Im rechten Flügel stehen der hl. Jakobus der Ältere und der hl. Bonifatius.
Auf den gemalten Flügelrückseiten sind die Heiligen Franz von Assisi, Hubertus und Cyriakus dargestellt.

Ältester eichsfeldischer Taufstein

Der wuchtige Taufstein nahe dem Westportal der Kirche trägt die Jahreszahl 1406 und ist damit der älteste datierte seiner Art im Eichsfeld. Die 14 Kreuzwegfresken an der Nord- und der Südwand des Kirchenschiffes schufen die Würzburger Maler Willi Wolf und Willy Jacob gemeinsam im Jahr 1936.

Geschichte

Literatur

Genealogische und historische Quellen

Genealogische Quellen

Adressbücher

Bibliografie

Archive und Bibliotheken

Archive

Verschiedenes

(Bornhagen) nach dem Ort: Rimbach (Bornhagen)

Private Informationsquellen- und Suchhilfeangebote

Auf der nachfolgenden Seite können sich private Familienforscher eintragen, die in diesem Ort Forschungen betreiben und/oder die bereit sind, anderen Familienforschern Informationen, Nachschau oder auch Scans bzw. Kopien passend zu diesem Ort anbieten. Nachfragen sind ausschließlich an den entsprechenden Forscher zu richten.

Forscherkontakte in FOKO

Die Datenbank FOKO sammelt und ermöglicht Forscherkontakte. Dort eingetragene Forscher mit genealogischen Interessen in Rimbach (Bornhagen) findet man über die Suche

(Zur Erläuterung des Unterschiedes zwischen den angebotenen Suchmöglichkeiten bitte hier weiterlesen).

Daten aus dem genealogischen Ortsverzeichnis

GOV-Kennung RIMACH_O5631
Name
  • Rimbach (deu)
Typ
Einwohner
Postleitzahl
  • O5631 (- 1993-06-30)
  • 37318 (1993-07-01 -)
Karte
   

TK25: 4625

Zugehörigkeit
Übergeordnete Objekte

Bornhagen (1936-04-01 -) ( Gemeinde ) Quelle

Kirchgandern ( Amt ) Quelle

Obereichsfeld, Heiligenstadt (- 1936-03-31) ( Landkreis ) Quelle Quelle Quelle

Bornhagen ( Kirchspiel ) Quelle

Gerbershausen, Gerbershausen (1807 - 1813) ( Kanton )

Untergeordnete Objekte
Name Typ GOV-Kennung Zeitraum
Rimbach-Bornhagen (St. Marien) Kirche object_407693


Quellen, Einzelnachweise


Zur Verwaltungsgemeinschaft Hanstein-Rusteberg gehören die Dörfer:

Arenshausen, Bornhagen, Burgwalde, Freienhagen, Fretterode
Gerbershausen, Hohengandern, Kirchgandern, Lindewerra, Marth
Rimbach. Rohrberg, Rustenfelde, Schachtebich, Wahlhausen

Persönliche Werkzeuge