Rehnitz

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche

Hierarchie
Regional > Historisches Territorium > Deutschland > Brandenburg > Neumark > Kreis Soldin > Rehnitz

Inhaltsverzeichnis

Einleitung

Allgemeine Information

Politische Einteilung

Polnischer Ortsname Renice
W-Nummer (Kennziffer Verwaltungsbezirk) W51139

Gemeinden Wohnplätze Vorwerke ...

Einwohnerzahl (1939) 355

Kirchliche Einteilung

Evangelische Kirchen

Katholische Kirchen

Geschichte

Das Dorf Rehnitz wird im Jahre 1238 zum ersten Mal urkundlich erwähnt. 1260 heißt der Ort Reniz, 1336 Rentz, ferner auch Renths, Reynitz. Der Name ist slawischen Ursprungs und bedeutet soviel alls Geröll er ist aus Renne altfl. renina ) entstanden und heißt also ungefähr das auf Sandschotter Geröll ) erbaute Dorf. 1260 werden 150 Hufen bei Rehnitz dem anhaltinischen Kloster Koswig überwiesen. Um 1270 ist der Boden des Ortes größtenteils in deutschen Formen aufgeteilt und angebaut. 1630 starben 63 Einwohner an der Pest. Die Kirche ist 1600 neu erbaut. Um 1800 bestand Rehnitz außer dem Gut aus 19 Häusern mit 149 Einwohnern, im einzelnen: 6 Kossäten 12 Einliegern, je 1 Schmiede und Windmühle, 1 Försterei. Das Gut war im Besitz der Geschwister v. Sydow. 1837 ging das 600 ha große Gut in den Besitz von Carl Wilhelm Phemel über. 1905 kaufte es der Geheime Kommerzienrat Hugo Oppenheim, Bankier aus Berlin, von den Erben des verstorbenen Vorbesitzers. Zu diesem Zeitpunkt hatte es eine Größe von 750 ha Ackerland, 300 ha Wald, 75 ha Wasser und 63 ha Wiese. Der neue Besitzer vergrößerte das bisherige Gutshaus zu einem Schloß.Nach dem Tode des Besitzers verkaufte die Witwe im Jahre 1928 den Besitz an die Siedlungsgesellschaft " Eigene Scholle ", behielt jedoch das Schloß, den Wald und den See.Aus der Gutsgemeinde wurde ein ausgedehntes Siedlerdorf. Insgesamt wurden 1250 hagute Ackerbodens aufgeteilt.Im 2. Weltkrieg war das Schloß eine Ausbildungsstätte. Rehnitz lag 4 km ostwärts Soldin am Rehnitzer Klietz- See am Rande des Adamsdorfer Forstes in landschaftlich besonders reizvoller Lage.

Genealogische und historische Quellen

Soweit noch erhalten befinden sich Kirchenbücher und Zivilstandsregister (älter als 100 Jahre) zumeist im Staatsarchiv Landsberg/W., jüngere im Standesamt Landsberg. Eine vollständige Übersicht ist zu finden bei Grüneberg (Bestandsverzeichnis).

Kirchenbücher

Zivilstandsregister

Andere Quellen

LDS/FHC

Grundakten und -bücher

Adreßbücher

Archive und Bibliotheken

Archive

Staatsarchiv Landsberg (Warthe)

Siehe Erfahrungsbericht der Neumark-L.


Bestände in Polen

Hier ein Link zur Bestandsübersicht in polnischen Archiven.

Bibliotheken

Martin-Opitz-Bibliothek

Handbibliothek der FST Neumark

Weblinks

Offizielle Webseiten der Stadt/Gemeinde

Genealogische Webseiten zum Ort

Die Inhalte der hier angegebenen Links sind alle in der Neumark-Datenbank indexiert. Wenn Links hinzugefügt werden, bitte den Seiteninhalt als CSV-Datei an Listowner Neumark-L senden.

{{#dpl:

 | category = Namensindex Rehnitz
| format =

Namensregister Rehnitz:

,\n*,%PAGE%,,,

}}

Zur Startseite der Neumark-Liste

Weitere Webseiten zum Ort

Kontakte

Nach Vorfahren in Rehnitz forschen:
• Heide Pahl •

Kontaktadressen im Archiv der Mailingliste Neumark-L oder per Mail von Listowner Neumark-L.

Die Datenbank FOKO sammelte und ermöglichte Forscherkontakte. Seit Frühjahr 2018 ist der Zugriff jedoch, aufgrund der unklaren Lage durch die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO), vorerst deaktiviert.

Private Informationsquellen- und Suchhilfeangebote

Auf der nachfolgenden Seite können sich private Familienforscher eintragen, die in diesem Ort Forschungen betreiben und/oder die bereit sind, anderen Familienforschern Informationen, Nachschau oder auch Scans bzw. Kopien passend zu diesem Ort anbieten. Nachfragen sind ausschließlich an den entsprechenden Forscher zu richten.

Zufallsfunde

Oft werden in Kirchenbüchern oder anderen Archivalien eines Ortes Personen gefunden, die nicht aus diesem Ort stammen. Diese Funde nennt man Zufallsfunde. Solche Funde sind für andere Familienforscher häufig die einzige Möglichkeit, über tote Punkte in der Forschung hinweg zu kommen. Zufallsfunde zu diesem Ort bitte per Mail an Listowner Neumark-L - sie werden in die Neumark-Datenbank aufgenommen.

Daten aus dem genealogischen Ortsverzeichnis

GOV-Kennung REHITZJO72LW
Name
  • Rehnitz (deu)
  • Renice (1945 -) Quelle (pol)
Typ
Einwohner
w-Nummer
  • 51139
externe Kennung
  • SIMC:0184827
Fläche (in km²)
Haushalte
Karte
   

TK25: 3055

Zugehörigkeit
Übergeordnete Objekte

Soldin (- 1945) ( Amtsgericht ) Quelle Quelle Seite 156 / 157

Rehnitz (- 1945) ( Amtsbezirk ) Quelle Quelle S. 156 / 157

Glasow (- 1945) ( Kirchspiel ) Quelle Quelle S. 156 / 157

Soldin (- 1945) ( Landkreis ) Quelle Quelle Quelle Quelle

Rehnitz (- 1945) ( Standesamt ) Quelle Quelle S. 156 / 157

Powiat myśliborski (1946 - 1975) ( Landkreis ) Quelle

Myślibórz ( Stadt- und Landgemeinde )

Untergeordnete Objekte
Name Typ GOV-Kennung Zeitraum
Forsthaus Rehnitz Forsthaus FORITZJO72LW
Persönliche Werkzeuge
In anderen Sprachen