Regierungsbezirk Kassel

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche
Disambiguation notice Kassel ist ein mehrfach besetzter Begriff. Zu weiteren Bedeutungen siehe unter Kassel (Begriffserklärung).


Hierarchie

Regional > Bundesrepublik Deutschland > Hessen > Regierungsbezirk Kassel

Inhaltsverzeichnis

Einleitung

Der Regierungsbezirk Kassel hat seine historischen Wurzeln in der alten Landgrafschaft Hessen-Kassel, dem späteren Kurhessen. Er etablierte sich im März 1867 unter dem Namen Regierungsbezirk Cassel als Teil der preußischen Provinz Hessen-Nassau. Am 1. April 1944 ging er in der preußischen Provinz Kurhessen auf. Seit seiner Wiedererrichtung 1945 gehört er zum Bundesland Hessen.

Politische Einteilung


Landkreise und kreisfreie Städte im Regierungsbezirk Kassel (Bundesland Hessen)

Landkreise: Fulda | Hersfeld-Rotenburg | Kassel | Schwalm-Eder-Kreis | Waldeck-Frankenberg | Werra-Meißner-Kreis
Kreisfreie Städte: Kassel


Geschichte

Gründung 1867

1866 hatte Preußen das Herzogtum Nassau, Kurhessen und die freie Stadt Frankfurt annektiert. 1867 wurde aus dem ehemaligen Kurhessen, einigen kleineren bayerischen Gebietsteilen und einigen zuvor hessen-darmstädtischen Gebieten der preußische Regierungsbezirk Cassel gebildet.

Ankündigung der Etablierung des Regierungsbezirks Cassel in der preußischen Wochenzeitung Provinzial-Correspondenz vom 27. Februar 1867[1]:

Der Regierungsbezirk Cassel wird bestehen:
1) aus dem ehemaligen Kurfürstenthum Hessen,
2) aus den bisher bayerschen Gebietstheilen, Bezirksamt Gersfeld und Landgerichtsbezirk Orb,
3) aus dem bisher Großherzoglich hessischen Kreise Vöhl (mit den Enclaven Eimelrod und Höringhausen).

Beschreibung der Größe am 6. März 1867 a.a.O.[2]:

Der Regierungsbezirk Cassel umfaßt etwa 185 Quadratmeilen mit 775,563 Einwohnern, der Regierungsbezirk Wiesbaden 100 Q.-Meilen mit 611,291 Einwohnern. Der Regierungsbezirk Cassel ist demnach an Flächeninhalt größer, als die Bezirke Stralsund, Arnsberg, Minden, Münster, Trier, Aachen, Düsseldorf, Coblenz, Cöln, Erfurt und Danzig, und kleiner als die 14 übrigen Bezirke; derselbe ist aber bevölkerter als die Bezirke Stralsund, Cöslin, Stettin, Bromberg, Arnsberg, Minden, Münster, Trier, Aachen, Coblenz, Cöln, Erfurt, Marienwerder, Danzig, Gumbinnen, dagegen weniger bevölkert, als die 10 übrigen Bezirke.

Beschreibung der Einteilung am 6. März 1867 a.a.O.[2]:

Das Kurfürstenthum Hessen hatte bisher 19 Kreise und außerdem die Regierungs-Kommissionen zu Rinteln und Schmalkalden, in welchen bisher die Geschäfte der Regierungen und der Landrathsämter vereinigt waren, welche aber jetzt den Kreisbehörden gleichgestellt werden sollen. Dazu kommt noch die Stadt Cassel, welche als besonderer Stadtkreis aus dem früheren Kreise Cassel ausscheidet, endlich das bayersche Bezirksamt Gersfeld.
Der Regierungsbezirk Cassel zerfällt hiernach in 23 Kreise, nämlich:
1) Stadt-Kreis Cassel (mit 40,228 Einwohnern).
2) Land-Kreis Cassel (7½ Quadratmeilen mit 36,085 Einwohnern).
3) Eschwege (9 Quadratmeilen mit 41,438 Einwohnern).
4) Fritzlar (6 Quadratmeilen mit 27,178 Einwohnern).
5) Hofgeismar (11 Quadratmeilen mit 37,938 Einwohnern).
6) Homberg (6 Quadratmeilen mit 22,918 Einwohnern).
7) Melsungen (7 Quadratmeilen mit 29,138 Einwohnern).
8) Rotenburg (10 Quadratmeilen mit 32,173 Einwohnern).
9) Witzenhausen (7½ Quadratmeilen mit 32,359 Einwohnern).
10) Wolfhagen (7½ Quadratmeilen mit 25,563 Einwohnern).
11) Marburg (10 Quadratmeilen mit 38,718 Einwohnern).
12) Frankenberg, unter Zulegung des Großherzoglichen Kreises Vöhl (10 Quadratmeilen mit 25,500 Einwohnern).
13) Kirchhain (6 Quadratmeilen mit 23,981 Einwohnern).
14) Ziegenhain (10½ Quadratmeile mit 34,183 Einwohnern).
15) Fulda (11 Quadratmeilen mit 47,340 Einwohnern).
16) Hersfeld (9 Quadratmeilen 34,886 Einwohnern).
17) Hünfeld (8 Quadratmeilen mit 27,236 Einwohnern).
18) Hanau (6 Quadratmeilen mit 59,451 Einwohnern).
19) Gelnhausen (12 Quadratmeilen mit 40,707 Einwohnern).
20) Schlüchtern (9 Quadratmeilen mit 29,664 Einwohnern).
21) Schmalkalden (5 Quadratmeilen mit 28,174 Einwohnern).
22) Rinteln (8 Quadratmeilen mit 37,344 Einwohnern).
23) Gersfeld (6½ Quadratmeilen mit 23,361 Einwohnern).
Als Sitz des Landraths sind überall die alten Kreisstädte beibehalten, nach denen die Kreise benannt sind, und in denen fast überall Dienstgebäude für das Landraths-Amt sich vorfinden.

Endgültige Ernennung a.a.O.[3]:

Die Kreis- und Amtsbehörden in dem Regierungs-Bezirk Kassel und in der Provinz Hannover sind jetzt von Sr. Majestät dem Könige endgültig ernannt worden.
In dem ehemaligen Kurfürstenthum Hessen bestanden auch früher landräthliche Kreise als Verwaltungsbezirke von ähnlicher Bedeutung, wie in den altländischen Provinzen. Durch die Allerhöchste Verordnung vom 22. Februar v. J. ist dort die alte Kreis-Eintheilung beibehalten worden; es bestanden früher dort 19 Kreise und außerdem Regierungs-Kommissionen zu Rinteln und Schmalkalden, welche jetzt gleichfalls den Kreisbehörden gleichgestellt sind. Dazu ist ein besonderer Stadtkreis Kassel und das früher bayersche Bezirksamt Gersfeld gekommen. Der Regierungsbezirk Kassel zählt mithin jetzt außer dem Stadtkreise Kassel noch 22 Kreise (Landkreis Kassel, Eschwege, Fritzlar, Hofgeismar, Homberg, Melsungen, Rotenburg, Witzenhausen, Wolfhagen, Marburg, Frankenberg, Kirchhain, Ziegenhain, Fulda, Hersfeld, Hünfeld, Hanau, Gelnhausen, Schlüchtern, Schmalkalden, Rinteln, Gersfeld). An der Spitze der Kreisverwaltung stehen Landräthe, welche ihren Sitz in den alten Kreisstädten behalten haben. – Bei der jetzigen festen Ernennung sind fast durchweg die früheren Landräthe durch Verleihung eines preußischen Patents in ihrer Stellung bestätigt worden.

1929

Am 1. April 1929 erhält der Regierungsbezirk Kassel drei Kreise des ehemaligen Landes Waldeck:

1942

Am 1. Februar 1942 werden die drei ehemals waldeckischen Kreise

zum Kreis Waldeck zusammengeschlossen.

1944 Auflösung

Am 1. April 1944 gab der Regierungsbezirk Kassel

und die Landkreise

an den Regierungsbezirk Wiesbaden ab.

Mit der Auflösung der preußischen Provinz Hessen-Nassau und Neubildung der Provinzen Kurhessen und Nassau wird auch der Regierungsbezirk aufgelöst.

1945 Wiedererichtung

Bei seiner Wiedererichtung 1945 umfasste der Regierungsbezirk Kassel die kreisfreien Städte:

und die Landkreise:

1981

Am 1. Januar 1981 gab der Regierungsbezirk Kassel den am 1. Juli 1974 aus der Stadt Marburg und den Landkreisen Biedenkopf und Marburg gebildeten Landkreis Marburg-Biedenkopf an den neugegründeten Regierungsbezirk Gießen ab.

Genealogische und historische Gesellschaften

Genealogische Gesellschaften

Bibliografie

Historische Bibliografie


Archive und Bibliotheken

Archive

Weblinks

Offizielle Webseiten

Weitere Webseiten



  1. No. 9. Provinzial-Correspondenz, Fünfter Jahrgang, 27. Februar 1867. Zitiert nach: Amtspresse Preußens
  2. 2,0 2,1 No. 10. Provinzial-Correspondenz, Fünfter Jahrgang, 6. März 1867. Zitiert nach: Amtspresse Preußens
  3. No. 12. Provinzial-Correspondenz, Fünfter Jahrgang, 18. März 1867. Zitiert nach: Amtspresse Preußens


Daten aus dem genealogischen Ortsverzeichnis

GOV-Kennung adm_369066
Name
  • Cassel (1867 - 1926) (deu)
  • Kassel (1926 -) (deu)
Typ
  • Regierungsbezirk (1867 -)
Einwohner
Karte
   

TK25: 5021

Zugehörigkeit
Übergeordnete Objekte

Kurhessen (1944 - 1945) ( Provinz )

Hessen-Nassau (1868 - 1944) ( Provinz )

Groß-Hessen, Hessen, Greater Hesse, Hesse (1945 -) ( Land Bundesland )

Preußen (1867 - 1868) ( Herzogtum Königreich Freistaat )

Untergeordnete Objekte
Name Typ GOV-Kennung Zeitraum
Gelnhausen Landkreis object_263912 (1866 - 1867)
Gelnhausen Landkreis object_263912 (1867 - 1944)
Kassel Kreis object_263899
Kassel Stadtkreis object_386962
Schlüchtern Kreis object_263906 (1867 - 1944)
Schlüchtern Kreis object_263906 (1866 - 1867)
Hersfeld-Rotenburg Landkreis adm_136632 (1972 -)
Hünfeld Landkreis object_263915 (1866 - 1867)
Hünfeld Landkreis object_263915 (1867 - 1972)
Marburg Kreis Landkreis object_263916 (1867-07-01 - 1974-06-30)
Schmalkalden, Herrschaft Schmalkalden, Schmalkalden Landkreis adm_146036 (1868-12-07 - 1944-06-30)
Schwalm-Eder-Kreis Landkreis adm_136634 (1974 -)
Homberg Kreis object_263901 (1866 - 1867)
Homberg Kreis object_263901 (1867 - 1932)
Waldeck Landkreis object_1159799 (1942 - 1973)
Ziegenhain Landkreis object_263920 (1867 - 1973)
Ziegenhain Landkreis object_263920 (1866 - 1867)
Rinteln Landkreis object_320220 (1900)
Fritzlar Kreis object_263898 (1866 - 1867)
Fritzlar Kreis object_263898 (1867 - 1932)
Melsungen Kreis object_263897 (1867 - 1973)
Melsungen Kreis object_263897 (1866 - 1867)
Cassel, Kassel Landkreis adm_136633 (1866 - 1867)
Cassel, Kassel Landkreis adm_136633 (1867 -)
Werra-Meißner-Kreis Landkreis adm_136636 (1974 -)
Hersfeld Landkreis object_263909 (1866 - 1867)
Hersfeld Landkreis object_263909 (1867 -)
Kreis der Eder Kreis object_305680 (1929 - 1941)
Fulda Stadt FULLDAJO40UN (1927 - 1974)
Fulda Landkreis adm_136631 (1866 -)
Hanau Landkreis object_263893 (1866 - 1867)
Hanau Landkreis object_263893 (1867 - 1944)
Frankenberg Landkreis object_263913 (1866 - 1867)
Frankenberg Landkreis object_263913 (1867 - 1974)
Grafschaft Schaumburg Landkreis object_263922 (1866 - 1867)
Grafschaft Schaumburg Landkreis object_263922 (1867 - 1932)
Rotenburg Kreis object_263903 (1867 - 1972)
Rotenburg Kreis object_263903 (1866 - 1867)
Kirchhain Kreis object_263895 (1866 - 1867)
Kirchhain Kreis object_263895 (1867 - 1932-09-30)
Hofgeismar Landkreis object_263905 (1867 - 1972)
Hofgeismar Landkreis object_263905 (1866 - 1867)
Fritzlar-Homberg Kreis object_301442 (1932 - 1973)
Marburg-Biedenkopf Landkreis adm_136534 (1974-07-01 - 1980)
Eschwege Landkreis object_263908 (1866 - 1867)
Eschwege Landkreis object_263908 (1867 - 1974)
Wolfhagen Kreis Landkreis object_263710 (1866 - 1867)
Wolfhagen Kreis Landkreis object_263710 (1867 - 1972)
Witzenhausen Kreis object_263904 (1867 - 1974)
Witzenhausen Kreis object_263904 (1866 - 1867)
Gersfeld Kreis object_263890 (1867 - 1932)
Waldeck-Frankenberg Landkreis adm_136635 (1974 -)



Regierungsbezirke im Bundesland Hessen (Bundesrepublik Deutschland)

Darmstadt | Gießen (seit 1981) | Kassel | Wiesbaden (bis 1968)

Persönliche Werkzeuge