Regeln zur Bewertung der Abstimmungen in der GEDCOM-L

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche

Bei der GEDCOM-L handelt es sich um eine Arbeitsliste in erster Linie für die Autoren von Genealogie-Programmen. Das Ziel ist, den Im-und Export von GEDCOM-Dateien zu harmonisieren. Für die Verabschiedung der Entscheidungsvorschläge hat sich die Liste Regeln zur Bewertung der Abstimmungen gesetzt:


  1. Vereinbarungen werden durch Abstimmungen getroffen, bei denen jeder in dieser Liste teilnehmende Programmautor jeweils eine Stimme hat. Er kann abstimmen mit "ja", "nein", "ich kann damit leben".
  2. Eine Abstimmung gilt dann als gültig, wenn mindestes 50% der Stimmen abgegeben worden sind.
  3. Die "ich kann damit leben"-Stimmen werden als Enthaltung angesehen und nicht gewertet.
  4. Von den verbliebenen Stimmen müssen mindestens 75% mit "Ja" abgegeben worden sein, damit der Vorschlag als angenommen gewertet werden kann.

Hinweise zum Abstimmungsverhalten nach Punkt 3:
Beispiele für "ich kann damit leben"

1. Fall:
Es wird über einen Punkt entschieden, den ein Programm als Datenfeld umgesetzt hat. Wenn es dem Programmautor egal ist, ob er das wie vorgeschlagen oder anders exportiert, dann stimmt er mit "ich kann damit leben". Eine klassische Enthaltung also. Wird der Punkt beschlossen und damit zu einer Vereinbarung, setzt er für den Export des Datenfeldes die Vereinbarung um.

2. Fall:
Es wird über einen Punkt entschieden, den ein Programm als Datenfeld nicht umgesetzt hat und auch vorläufig nicht umsetzen wird. Der Programmautor stimmt mit "ich kann damit leben", weil er die Entscheidung denen überlassen möchte, die die Datenfelder exportieren und davon betroffen sind. Egal, ob eine solche Vereinbarung getroffen wird oder nicht: das Programm exportiert dieses Datenfeld nicht, also betrifft es die Vereinbarung nicht. Der Programmautor ist durch eine solche Vereinbarung in keiner Weise verpflichtet, nun das Datenfeld auch in sein Programm aufzunehmen - der Funktionsumfang bleibt seine persönliche Entscheidung.

Persönliche Werkzeuge