Rees

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche


Hierarchie:
Regional > Bundesrepublik Deutschland > Nordrhein-Westfalen > Regierungsbezirk Düsseldorf > Kreis Kleve > Rees
1822 bis 1945: Regional > Preußen > Rheinprovinz > Regierungsbezirk Düsseldorf > Kreis Rees > Rees

Lokalisierung von Rees
im Kreis Kleve
Rheinterrasse, Rees

Inhaltsverzeichnis

Einleitung

Wappen

In Rot ein silberner Schlüssel mit rechts gekehrtem Bart.
Zur Stadt Rees gelangten (24. Juni 1969) die Gemeinden Bergswick, Esserden, Reesereyland, Reeserward, Speldrop (Amt Rees-Land), Bienen, Grietherbusch und Grietherort (Amt Vrasselt). Am 1. Januar 1975 kamen die Gemeinden Millingen, Empel (Amt Millingen), Groin, Haldern, Heeren-Herken und Teile der Gemeinde Haffen-Mehr (Amt Haldern) dazu.
1228 verlieh Erzbischof Heinrich von Köln Rees Stadtrechte. Der Schlüssel, dessen Bart Kreuzform besitzt, weist auf den Apostel Petrus, Patron des Erzbistums. Das Zeichen begegnet in mittelalterlichen Siegeln, im 14. Jahrhundert bereits in Wappenform.
Neufassung 1965.

Quelle: Nagel, Rolf: Rheinisches Wappenbuch, Die Wappen der Gemeinden, Städte und Kreise im Gebiet des Landschaftsverbandes Rheinland, Köln 1986. ISBN 3-7927-0816-7

Entwicklung der Verwaltungszugehörigkeit

Bis 1802

  • Rees (1228 Stadt) zum Städtekreis östlich des Rheins;
    • Grietherort als Teil von Grieth zum Städtekreis westlich Rheins oberwärts;
    • Haffen und Mehr zum Weselischen Kreis;
    • die übrigen Orte zum Emmerichschen Kreis;

Verwaltung 1810

1813

  • Mairien Rees und Haldern sowie Millingen (Mairie Isselburg)

Arrondissement Rees/Departemend Lippe (Frankreich).

  • Bienen und Grietherbusch (Mairie Vrasselt)
  • Insel Grietherort (Mairie Grieth)

Ab 1818

  • Größtenteils zum Kreis Rees; Insel Grietherort zum Kreis Kleve; alle im Regierungsbezirk Kleve.
  • 1822 zum Regierungsbezirk Düsseldorf.
  • Bgm. Rees 1857 geteilt in Stadt Rees (Städteordnung 1857) und Bgm. Rees-Land (Personalunion bis 1924/25).
  • Millingen 1858 selbständige Bgm. in Personalunion mit Isselburg bis 1864 u. von 1868-1921, dann Amt Millingen.
  • Insel Grietherort 1958 zum Amt Vrasselt im Kreis Rees.
  • Amt Rees-Land (von 1924-1934 selbständiges Amt, von 1935-1945 zusammen mit den Ämtern Vrasselt u. Millingen im Großamt Rees-Land, von 1945— 1969, Personalunion zw. Rees-Land u. Stadt Rees) und Orte des Amtes Vrasselt 1969 zur Stadt Rees.
  • Orte der Ämter Haldern und Millingen 1975 zur Stadt Rees; diese 1975 zum Kreis Kleve.
  • 1994 Stadtteile: Bergswick, Bienen, Empel, Esserden, Grietherbusch, Grietherort, Groin, Haffen- Mehr, Haldern, Heeren-Herken, Millingen, Rees, Reesereyland, Reeserward, Speldrop.

Amt Haldern 1931

Amt Millingen 1931

Amt Rees-Land 1931

Kommunale Neugliederung

IHK Bezirk

  • Zum IHK-Bezirk Duisburg

Allgemeine Information

Politische Einteilung

Die Stadt Rees besteht aus den folgenden Ortsteilen:
Bienen | Empel | Haffen | Haldern | Mehr (Rees) | Millingen (Rees) | Rees

Kirchliche Einteilung/Zugehörigkeit

Evangelische Kirchen

  • seit 1960 im Kirchenkreis Wesel (EKR).

Katholische Kirchen

Bistumszugehörigkeit

St. Maria Himmelfahrt

St. Mariä Himmelfahrt
Kirchplatz 6
46459 Ress


Kreisdekanat Kleve
Dekanat Emmerich

Geschichte

Kirchlicher Bereich

Die im frühen 8. Jahrhundert in Rees erbaute Pfarrkirche, deren ursprünglicher Patron wahrscheinlich der hl. Dentlin (+ um 650) war, gilt als Eigenkirche der Burgherren von Aspel. Das Kollegiatstift bestand 1419 aus 14 Kanonikern, zu denen 19 Stiftsvikare kamen. Das Kapitel, das auch die Pfarrseelsorge übernommen hatte, wurde 1803 aufgelöst. Tochterkirche des 11. Jahrhunderts ist Haldern mit Wertherbruch. 1450 erhielt die Pfarre von Praest die Bauerschaften Esserden und Speldrop. Die um 1050 neu erbaute Stiftskirche wurde mit dem Eindringen des Protestantismus 1628-1672 zur Ruine. Sie stürzte 1811 ein., 1817-1828 diente die Kirche des 1436 gegründeten und 1803 aufgehobenen Tertiarinnenklosters als Pfarrkirche. 1817-1828 erbaute man eine neue Kirche zu Ehren der Himmelfahrt Mariens, von der der II. Weltrieg nur noch die Umfassungsmauern beließ.

  • Quelle: Börsting, Heinrich: Geschichte des Bistums Münster. Deutscher Heimat-Verlag, Bielefeld (1951)

Amt Rees (historisch)

1331 April 8. Erzbischof Heinrich von Köln, Erzkanzler des Heiligen Reiches in Italien, bestellt Johann, Propst der Xantener Kirche, seinen Verwandten, zu seinem Amtmann in Kempen (-e), Xanten, Aspel (-e) und Rees (Reys). Johann hat ihm geschworen, ihm und der Kölner Kirche treu zu sein und Leute, Rechte und Güter in diesen erzbischöflichen Ämtern zu verteidigen. Er hat Johann ermächtigt, einen fähigen Getreuen anzunehmen, der mit ihm Amtmann in diesen Ämtern sein und den Treueid leisten soll. Er befiehlt allen seinen Ministerialen, Burgmannen, Getreuen und Leuten, die zu diesen Schlössern (municiones) und Ämtern gehören, dem Propst und dessen Gehilfen als erzbischöflichen Amtleuten zu gehorchen. Er hat Streit mit seinen [Dom-]Kapitel darüber, dass er einige Burgen und Schlösser der Kölner Kirche für den Fall seines Todes seinem Nachfolger zu übergeben befohlen hat. Die vorliegende Übergabe und Bestallung des Propstes und des Gehilfen aber wird er keinesfalls rückgängig machen, bis der Papst seine unabänderliche Ansicht kundtut, dass er - der Erzbischof - diese und andere Burgen, Schlösser, Städte und Gerichte der Kölner Kirche in gleicher Weise übergeben soll und kann. - Siegelankündigung.Datum Gudensberg 1331 crastino dominice, qua cantatur Quasi modo.

Zeitzeichen 1895

Genealogische und historische Gesellschaften

Genealogische und historische Quellen

Genealogische Quellen

Kirchenbücher

  • Katholische Kirche Rees:
  • Evangelische Kirche Rees:
    • Heiraten, Taufen, Tote 1667-1717; Taufen, Heiraten, Tote 1718-1802, Digitalisate, frei zugänglich bei familysearch.
  • Evangelisch-Reformierte Kirche Rees:
    • Taufen 1652-1809, 1815-1835, Digitalisate, frei zugänglich bei familysearch.
    • Konfirm. 1653-1832 -- Taufen 1656-1664 -- Verreiste 1616-1826 -- Heiraten 1656-1835 -- Tote 1655-1835 -- Konfirm. 1653-1832, Digitalisate, frei zugänglich bei familysearch.

Personenstandsregister

Adressbücher

Historische Quellen

Bildquellen

Bibliografie

Genealogische Bibliografie

Historische Bibliografie

  • Liesegang, Erich: Recht und Verfassung von Rees - ein Beitr. zur Städtegeschichte des Niederrheins, Trier, Lintz, 1890, Online

Periodika

  • Bürger-Blatt für die Kreise Rees, Borken und Kleve, 1852 - 1866, Digitalisat
  • Der Volksfreund - amtliches Kreisblatt für den Kreis Rees, Wesel, Klönne, 1848 - 1855, Digitalisat
  • Der Volksfreund - amtliches Kreisblatt für den Kreis Rees, 1848 - 1855, Digitalisat
  • Kreisblatt für den Kreis Rees - und die benachbarten Städte Anholt, Bochold, Borken, Dinkslaken, Dorsten, Xanten; Wesel, Klönne, 1846 - 1848, Digitalisat
  • Allgemeiner Kreisanzeiger - amtliches Kreisblatt für den Kreis Rees, 1855 - 1858, Digitalisat
  • Kreisanzeiger : Organ für den Niederrhein und Westfalen ; zugl. landwirtschaftliches Vereinsblatt der Local-Abteilung Rees und Duisburg, weiterer Titel: Amtliches Kreisblatt für den Kreis Rees 1858 - 1868, Digitalisat
  • Kreisblatt für den Kreis Rees - und die benachbarten Städte Anholt, Bochold, Borken, Dinkslaken, Dorsten, Xanten; Wesel, Klönne, 1843 - 1848, Digitalisat

Weitere Bibliografie

  • Die Urkunden des Stadtarchivs Rees, Regesten 1142-1499, bearb.: Dieter Kastner, Habelt-Verlag, Bonn 2015, 330 Seiten

Archive und Bibliotheken

Archive

Archivalien

Bibliotheken

Verschiedenes

nach dem Ort: Rees

Familienname

Der Familienname Rees wird darauf zurückgeführt, dass die ältesten Träger dieses Namens aus dem gleichnamigen Ort Rees stammten. (vgl. hier)

Karten

Weblinks

Offizielle Webseiten

Genealogische Webseiten

Historische Webseiten

Weitere Webseiten

Zufallsfunde

Oft werden in Kirchenbüchern oder anderen Archivalien eines Ortes Personen gefunden, die nicht aus diesem Ort stammen. Diese Funde nennt man Zufallsfunde. Solche Funde sind für andere Familienforscher häufig die einzige Möglichkeit, über tote Punkte in der Forschung hinweg zu kommen. Auf der folgenden Seite können Sie Zufallsfunde zu diesem Ort eintragen oder finden. Bitte beim Erfassen der Seite mit den Zufallsfunden ggf. gleich die richtigen Kategorien zuordnen (z.B. über die Vorlage:Hinweis zu Zufallsfund).

Private Informationsquellen- und Suchhilfeangebote

Auf der nachfolgenden Seite können sich private Familienforscher eintragen, die in diesem Ort Forschungen betreiben und/oder die bereit sind, anderen Familienforschern Informationen, Nachschau oder auch Scans bzw. Kopien passend zu diesem Ort anbieten. Nachfragen sind ausschließlich an den entsprechenden Forscher zu richten.

Die Datenbank FOKO sammelte und ermöglichte Forscherkontakte. Seit Frühjahr 2018 ist der Zugriff jedoch, aufgrund der unklaren Lage durch die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO), vorerst deaktiviert.

Daten aus dem genealogischen Ortsverzeichnis

GOV-Kennung REEEESJO31ES
Name
  • Rees (deu)
Typ
  • Stadt
Einwohner
Postleitzahl
  • W4242 (- 1993-06-30)
  • 46459 (1993-07-01 -)
externe Kennung
  • geonames:2849548
  • opengeodb:22876
Amtlicher Gemeindeschlüssel
  • 05154044
Karte
   

TK25: 4204

Zugehörigkeit
Übergeordnete Objekte

Kleve, Cleve, Kleve ( Kreis )

Untergeordnete Objekte
Name Typ GOV-Kennung Zeitraum
Haffen Ortsteil HAFFENJO31FR
Heeren Ortsteil HEERENJO31FS
Herken Ortsteil HERKENJO31FS
Ödgeskath Ortsteil ODGATHJO31FS
Haffen-Mehr Ort HAFEHR_W4231
Speldrop Ortsteil SPEROPJO31ES
Lehmhuis-Kath Ortsteil LEHATHJO31FS
Theweshof Ortsteil THEHOFJO31ES
Haldern Ortsteil HALERNJO31FS
Esserden Ortsteil ESSDENJO31ES
Grietherort Insel Ortsteil GRIORTJO31DS
Schultenkath Ortsteil SCHATHJO31FS
Heelden Gemeinde Ortsteil HEEDENJO31FT
Heeren-Herken Ort HEEKEN_W4241
Brünzelskath Ortsteil BRUATHJO31FS
Weigel Ortsteil WEIGELJO31FT
Overkamp-Ree Ortsteil OVEREEJO31FR
Reedahl Ortsteil REEAHLJO31FR
Wittenhorst Ortsteil WITRSTJO31GS
Stevert, Am Stevert Ortsteil STEERTJO31ET
Hövelskath Ort HOVATHJO31GS
Helderloh Ortsteil HELLOHJO31FS
Schmellenbergshof Ortsteil SCHHOFJO31FS
Bethenkath Ortsteil BETATHJO31FS
Dornenhof Ortsteil DORHOFJO31FS
Kalfhovenhof Ortsteil KALHOFJO31FS
Große Brahmel, Brahmel Ortsteil BRAMELJO31FS
Van Willichshof Ortsteil VANHOFJO31FS
Muesserhof Ortsteil MUEHOFJO31FS
Buschkampshof Ortsteil BUSHOFJO31FS
Am Kreuzbaum, Kreuzbaum Ortsteil KREAUMJO31ET
Im Lohr Ortsteil IMLOHRJO31ES
Grindshof Ortsteil GRIHOFJO31FS
Sandenhof Ortsteil SANHOFJO31FR
Mehrbruch Ortsteil MEHUCHJO31FR
Schovelt Ortsteil SCHELTJO31ET
Howegenhof Ortsteil HOWHOFJO31FS
Spickskath Ortsteil SPIATHJO31FS
Mommenkat Ortsteil MOMKATJO31FR
Hollandshof Ortsteil HOLHOFJO31FS
Meiershof Ortsteil MEIHOFJO31FS
Schwarze Furth, Furth Ortsteil FURRTHJO31FS
Millinger Bruch Ortsteil MILUCHJO31ET
Ree Ortsteil REEREEJO31FR
Berg Ortsteil BERERGJO31ET
Hurl Ort HURURL_W4241
Mehr Ortsteil MEHEHRJO31FR
Aspel Ortsteil ASPPELJO31FS
Boink Ortsteil BOIINKJO31FS
Empel Ortsteil EMPPELJO31ES
Böker Ortsteil BOKKERJO31FT
St. Mariä Himmelfahrt (Rees) Kirche STMEESJO31ES
Groin Ortsteil GROOINJO31FS
Rosau Ortsteil ROSSAUJO31ES
Vehlingen Gemeinde Ortsteil VEHGENJO31FT
Luebenhof Ortsteil LUEHOFJO31FS
Hagenshof Ortsteil HAGHOFJO31FR
Grietherbusch Ortsteil GRISCHJO31ES
Kattenbruch Ortsteil KATUCHJO31FT
Jochenkat Ortsteil JOCKATJO31FR
Bröckhuishof Ortsteil BROHOFJO31FS
Horstkamp Ortsteil HORAMPJO31FS
Reymannshof Ortsteil REYHOFJO31FS
Reeserward Ort REEARD_W4242
te Grotenhuis Ortsteil TEGUISJO31FT
Roosenhof Ortsteil ROOHOFJO31FR
Millingen Ortsteil MILGENJO31ET
Holländerhof Ort HOLHOFJO31FT
Lohrwardt Ortsteil LOHRDTJO31FR
Zimmermannskat Ortsteil ZIMKATJO31FR
Bovenkerk Ortsteil BOVERKJO31FT
Luisendorf Ortsteil LUIORFJO31ES
Haus Groin Ortsteil HAUOINJO31ES
Behenhof Ortsteil BEHHOFJO31FS
Sonsfeld Ortsteil SONELDJO31FS
Kalfurter Heide Ortsteil KALIDEJO31FT
Schapdick Ortsteil SCHICKJO31FS
Driehsenkat Ortsteil DRIKATJO31FR
Reesereyland Ortsteil REEANDJO31FS
Wolfskath Ortsteil WOLATHJO31FQ
Bröring Ortsteil BROINGJO31FT
Clarenhof Ortsteil CLAHOFJO31ES
Androp Ortsteil ANDROPJO31ES
Bienen Ortsteil BIENENJO31ES
Bergswick Ortsteil BERICKJO31FS
Hoxhof, Klein Hoxhof Ortsteil HOXHOFJO31FS


Wappen des Kreises Kleve Städte und Gemeinden im Kreis Kleve (Regierungsbezirk Düsseldorf)

Bedburg-Hau | Emmerich | Geldern | Goch | Issum | Kalkar | Kerken | Kevelaer | Kleve | Kranenburg | Rees | Rheurdt | Straelen | Uedem | Wachtendonk | Weeze

Persönliche Werkzeuge