Rautenberg (Kreis Tilsit-Ragnit)

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche
Disambiguation notice Rautenberg ist ein mehrfach besetzter Begriff. Zu weiteren Bedeutungen siehe unter Rautenberg.
Diese Seite gehört zum Portal Tilsit-Ragnit und wird betreut von der Familienforschungsgruppe Tilsit-Ragnit.
Wappen der Stadt Ragnit

R a u t e n b e r g

Kirchdorf und Markflecken
Kreis Tilsit-Ragnit, Ostpreußen
__________________________________________________________

Ortsmitte von Rautenberg, Kreis Tilsit-Ragnit. Geradeaus geht es nach Lengwethen, 16 km, rechts nach Lasdehnen, ebenfalls 16 km.


Hierarchie


Inhaltsverzeichnis

Holzhaus an der Dorfstraße in Rautenberg, Kreis Tilsit-Ragnit


Einleitung

Alte Schule in Rautenberg, Kreis Tilsit-Ragnit

Rautenberg (russ. Uslowoje / Узловое, litauisch Rautenberkis) liegt an einer Nebenstraße, die Lengwethen und Lesgewangminnen mit Kussen an der Fernstraße R 508 verbindet. Bis in die ursprüngliche Kreisstadt Ragnit sind es 30, zur nachmaligen Kreisstadt Tilsit 40 Kilometer, und die heutige Rajonshauptstadt Lasdehnen liegt 18 Kilometer weit entfernt.

Allgemeine Informationen

Von 1893/94 an war Rautenberg Bahnstation an der eingleisigen Bahnstrecke von Tilsit nach Stallupönen (1938–1946 Ebenrode), die nach 1945 nicht wieder in Betrieb genommen wurde.

Ortsname

Bahnhof Rautenberg an der eingleisigen Nebenstrecke Tilsit-Stallupönen

Die Namensgebung Rautenbergs leitete sich wohl von der Person des Gottfried Rautenberg ab, der im Jahre 1772 das Gelände vom Gutsbesitzer Hofer in Groß Skaisgirren gekauft hatte. Die Familie Rautenberg war aus dem heute niedersächsischen Gebiet zwischen Hildesheim und Celle nach Ostpreußen ausgewandert.

Politische Einteilung

Geschichte

Bei der Gemeinde Rautenberg handelt es sich um eine relativ späte kommunale Gründung. Auf einer Karte von 1818 war der Ort noch nicht verzeichnet. Erst 1818 wurde er in einem Dokument des Regierungsbezirks Gumbinnen als Ansiedlung mit drei Feuerstellen und 18 Einwohnern genannt – zur Domäne Lesgewangminnen (1938 bis 1946 Lesgewangen) gehörig.

Am 30. Juni 1876 wurde die selbständige Gemeinde Rautenberg im damaligen Landkreis Ragnit gegründet, in deren südöstlichsten Teil an der Grenze zum Kreis Pillkallen (1939–1945 Landkreis Schloßberg) gelegen. Zum Gemeindebezirk gehörten die Wohnplätze Antagminehlen (1938–1945 Kernwalde), Friedrichswalde und Kamanten (bis 1895 Groß Kamanten).

Kirchliche Einteilung / Zugehörigkeit

Ev.-luth. Pfarrkirche in Rautenberg, Kreis Tilsit-Ragnit

Kirchengebäude

Im Jahre 1853 begann man in Rautenberg mit der Nutzung einer provisorischen Kirche, zu der ein Gebäude auf dem Gelände des Gutsbesitzers Liebe diente. Erst ab 1867 wurde ein eigenes Gotteshaus errichtet, das im Jahre 1876 eingeweiht werden konnte. Dieses entstand auf den Grundmauern eines Pferdestalls des Gutsbesitzers Hofer aus Groß Skaisgirren.

Bei dem Bauwerk handelte es sich um ein schlichtes, rechteckiges Gebäude im Rundbogenstil mit verputztem Ziegelmauerwerk. Ein kleiner Giebelturm diente als Träger für eine Glocke. Der Innenraum war flach gedeckt und hatte seitliche Emporen. Hier fanden 500 Menschen Platz. Die Kanzel und der Altar waren übereinander angeordnet und einfach ausgeführt. Das Geläut der Kirche bestand aus nur einer Glocke.

In den beiden Weltkriegen wurde die Kirche nur unwesentlich in Mitleidenschaft gezogen. Nach 1945 allerdings diente sie zweckentfremdet als Lagerhalle und verfiel immer mehr. 1998 standen von dem Gebäude noch Ruinenreste, die jedoch abgerissen und beseitigt wurden.
Heute erinnert nichts mehr an die einstige Pfarrkirche in Rautenberg. [1]

Kirchengemeinde

Die erst späte Gründung einer Kirchengemeinde führte dazu, dass man 1853 ein zunächst provisorisches Kirchspiel gründete, das ab 1866 „Kirchspiel Friedrichswalde“ genannt wurde.

Dieses Kirchspiel entstand durch Umpfarrungen von Orten aus den bereits bestehenden Pfarreien der Kirchen Budwethen, Kraupischken und Kussen. Das nachmalige Kirchspiel Rautenberg gehörte zunächst zum Kirchenkreis Ragnit (russisch: Neman), danach zum Kirchenkreis Tilsit-Ragnit. Im Jahre 1925 zählte das Kirchspiel bei einer Volkszählung insgesamt 4.000 Gemeindeglieder, die in nahezu 40 Orten, Ortschaften und Wohnplätzen lebten. [2]

Kriegerdenkmal in Rautenberg
Ev.-luth. Pfarrkirche in Rautenberg
Ruine der ev.-luth. Pfarrkirche in Rautenberg

Ortsbeschreibung

Schule in Rautenberg, Kreis Tilsit-Ragnit

Die 1893/94 in Betrieb gesetzte eingleisige Eisenbahnverbindung Tilsit - Stallupönen hat zu einer enormen Fortentwicklung der ganzen Region erheblich beigetragen. Drei Zugpaare verkehrten täglich, und zeitweise wurde auch noch ein Triebwagen zwischen Tilsit und Rautenberg eingesetzt. Neben dem Personenverkehr wurden Güter- und Viehtransporte durchgeführt, da auch hierfür die erforderlichen Vorrichtungen bestanden.

  • Marktwesen: Allwöchentlich am Freitag war Markttag. Vor den Anwesen Naujeck und Drinkmann wurden vorwiegend landwirtschaftliche Erzeugnisse angeboten.
  • Poststelle: Schon vor 1917 war in der Gemeinde eine Poststelle eingerichtet worden. Fünf Landzusteller versorgten postalisch auch Gemeinden im Kreis Schloßberg. Telefonische Versorgung bestand ebenfalls. Leiter des Postamtes war Herr Dorn.
  • Kirche: Als letzte Pfarrer an der evangelischen Kirche amtierten: Walter Noetzel, zuletzt Kaiweit. Bei zwei freikirchlichen Gemeinden: Hasenbein und Schäfer.
  • Polizei: Zwei Beamte, Wittky und Masur
  • Feuerwehr: 1918 gegründete freiwillige Feuerwehr mit einer Motorspritze auf Kraftwagen unter Leitung von H. Bartel.
  • Schule: An einer zweiklassigen Volksschule mit angeschlossener gewerblicher Berufsschul- Vorstufe unterrichteten folgende Lehrkräfte: Eickelmann, Wittkamp und Frl. Siemer.
  • Gesundheitswesen: Ein Zahnarzt (Heer), eine Gemeindeschwester, zwei Hebammen (Battke und Wist). Praktische Ärzte und Apotheken standen in Altenkirch und Breitenstein zur Betreuung. Ein Tierarzt (Dr. Altenstein).
  • Finanzen: Eine Zweigstelle der Kreissparkasse Tilsit-Ragnit, die zuerst als Nebenstelle von Altenkirch eingerichtet
    war, beherbergte und verwaltete die Finanzen der Bürger. Eine Raiffeisenkasse soll auch bestanden haben.

Amtsbezirk Rautenberg

Am 15. April 1874 wurde der bis 1945 bestehende Amtsbezirk Rautenberg [3] aus 20 Landgemeinden und einem Gutsbezirk gebildet.
Er wurde zunächst vom Amtsvorsteher aus Groß Skaisgirren verwaltet. Das Amtsdorf Rautenberg wurde erst 1876 eine selbständige Gemeinde:

Name (bis 1938) Name (1938–1945) Name (ab 1947/1950) Bemerkungen
Landgemeinden:
Alt Moritzlauken Alt Moritzfelde Kortschagino 1930 in die Landgemeinde Birkenfelde eingegliedert
Alt Wingeruppen Windungen Dunaiskoje
Antagminehlen Kernwalde -- 1928 in die Landgemeinde Rautenberg eingegliedert
Baltruschatschen Balzershöfen Jakowlewo
Barachelen Brachfeld Uslowoje 1879 in die Landgemeinde Groß Skaisgirren eingegliedert
Birkenfelde Birkenfelde --
Czuppen Schuppen Dunaiskoje
Friedrichswalde Friedrichswalde -- 1928 in die Landgemeinde Rautenberg eingegliedert
(Groß) Kamanten Kamanten Uslowoje 1928 in die Landgemeinde Rautenberg eingegliedert
Groß Skaisgirren Großschirren Dunaiskoje,
jetzt: Sorokino
1928 nach Karohnen eingegliedert
Grünfelde Grünfelde -- 1879 in die Landgemeinde Groß Skaisgirren eingegliedert
Karalkehmen Karlen Kaschtanowka
Karohnen Karohnen Korobowo
Klein Skaisgirren Lichtenrode (Ostpr.) --
Kubillehnen Kuben Kusmino
Laugallen
(Kirchspiel Rautenberg)
Kleehausen Mostowoje
Neu Moritzlauken Moritzfelde --
Neu Wischteggen Henndorf Priwolnoje
Welnabalis
(ab 1927: Jägerfeld)
Jägerfeld --
Gutsberzirk:
Lindenthal Lindenthal -- 1928 in die Landgemeinde Karalkehmen eingegliedert
Geschäftshaus Franz Neubacher in Rautenberg
Gemeindeamt in Rautenberg, Kreis Tilsit-Ragnit

Am 1. Januar 1945 gehörten noch 13 Gemeinden zum Rautenberger Amtsbezirk: Balzershöfen, Birkenfelde, Henndorf, Jägerfeld, Karlen, Karohnen, Lichtenrode, Kleehausen, Kuben, Moritzfelde, Rautenberg, Schuppen und Windungen.

Heutige Situation

Leerstehende Häuser in Rautenberg, Kreis Tilsit-Ragnit
Inschriften an einem Haus in Rautenberg
Ehemaliges Gemeindeamt in Rautenberg

Rautenberg sowie die benachbarten Ortschaften Kamanten und Brachfeld erhielten 1947 den russischen Namen „Uslowoje“. [4]
Die drei Orte waren trotz des gemeinsamen Namens weiter eigenständig und wurden in den Dorfsowjet Kussen eingegliedert.
Gleichzeitig „wechselten“ sie vom Landkreis Tilsit-Ragnit in den neu geschaffenen Rajon Krasnosnamensk (Kreis Lasdehnen).

Ab 2009 wurde Uslowoje – die drei Orte wurden jetzt vereint – aufgrund einer Struktur- und Verwaltungsreform eine „Siedlung“
genannte Ortschaft innerhalb der Landgemeinde Wesnowo im Rajon Krasnosnamensk.
Erst in den 1990er Jahren bildeten sich in der Oblast Kaliningrad wieder evangelische Gemeinden.
Die Uslowoje am nächsten liegende ist die in Lesgewangminnen.

  • Heute hat Rautenberg 562 Einwohner (Stand: 14. Okt. 2010).
Verwaltungsgebäude in Rautenberg

Adressbücher

Rautenberg auf dem Messtischblatt 1199 Rautenberg (Stand 1935)

Bibliografie

Verschiedenes

nach dem Ort: Rautenberg (Kreis Tilsit-Ragnit)

Weblinks


Die Datenbank FOKO sammelte und ermöglichte Forscherkontakte. Seit Frühjahr 2018 ist der Zugriff jedoch, aufgrund der unklaren Lage durch die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO), vorerst deaktiviert.

Daten aus dem genealogischen Ortsverzeichnis

GOV-Kennung RAUERGKO14DU
Name
  • Rautenberg Quelle Wohnplatz 31.223 (deu)
  • Rautenberkis Quelle Rautenberkis (lit)
  • Раутенберг (1945) Quelle (rus)
  • Узловое (1946 -) Quelle S. 51 - ab Jahr geschätzt (rus)
Typ
  • Wohnplatz
Postleitzahl
  • RUS-238741 (1993)
w-Nummer
  • 50239
externe Kennung
  • geonames:477488
Karte
   

TK25: 1199

Zugehörigkeit
Übergeordnete Objekte

Rautenberg (- 1945) ( Landgemeinde Gemeinde ) Quelle Quelle

Wischwill, Viešvilė (1907) ( Pfarrei ) Quelle S.256/257

Rautenberg (1907) ( Kirchspiel ) Quelle S.256/257

Wesnowskij Dorfsowjet, Весновский сельский Совет (1993) ( Dorfrat ) Quelle

Untergeordnete Objekte
Name Typ GOV-Kennung Zeitraum
Rautenberg Kirche object_164604


Anmerkungen/Fußnoten

  1. Walther Hubatsch: Geschichte der evangelischen Kirche Ostpreußens. Band 2, Bilder ostpreussischer Kirchen, Göttingen 1968
  2. Walther Hubatsch: Geschichte der evangelischen Kirche Ostpreußens. Band 3, Dokumente, Göttingen 1968
  3. Rolf Jehke, Amtsbezirk Rautenberg
  4. Verordnung des Präsidiums des Obersten Rats der RSFSR "Über die Umbenennung der Orte des Gebiets Kaliningrad" vom 17. November 1947
Persönliche Werkzeuge