Ragösen (Mark)

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche
Disambiguation notice Ragösen ist ein mehrfach besetzter Begriff. Zu weiteren Bedeutungen siehe unter Ragösen.


Hierarchie

Regional > Bundesrepublik Deutschland > Brandenburg > Landkreis Potsdam-Mittelmark > Belzig > Ragösen (Mark)


Inhaltsverzeichnis

Einleitung

Allgemeine Information

Politische Einteilung

Belzig-wappen.jpg

Ortsteile der Stadt Belzig im Landkreis Potsdam-Mittelmark

Belzig | Bergholz | Borne | Dippmannsdorf | Egelinde |Fredersdorf | Groß Briesen | Hagelberg | Hohenspringe | Klein Briesen | Klein Glien | Kuhlowitz | Preußnitz | Lübnitz | Lüsse | Lütte | Ragösen | Schwanebeck | Neschholz | Verlorenwasser |Weitzgrund | Werbig


Kirchliche Einteilung/Zugehörigkeit

Evangelische Kirchen


Geschichte der Kirche im Überblick Sie wurde vermutlich im 14. Jahrhundert erbaut.

  • 1571 war die erste urkundliche Erwähnung.
  • 1649 hat eine umfangreiche Restaurierung stattgefunden.
  • 1663 war hier die erste Taufe. Der schöne Tauf stein von 1663 ist trotz zweier Brände bis heute erhalten geblieben.
  • 1665 brannte die Kirche durch Blitzschlag nieder. Dabei gingen bis dahin vorhandene Unterlagen über die Geschichte des Dorfes verloren. Anschließend wurde die Kirche neu gebaut.
  • 1719 erhielt sie einen neuen Turm.
  • 1744 wurde die Pfarre errichtet.
  • 1797 brannten 22 Häuser und die Kirche nieder. Die Schule blieb stehen. Von 1797 bis 1799 wurde die bis auf die Grundmauern abgebrannte Kirche wieder aufgebaut. Dabei wurde das Kirchenschiff erweitert.
  • 1903 wurde die jetzige Orgel eingebaut.
  • 1910 erfolgte eine umfangreiche Rekonstruktion und Erweiterung der Kirche, Anbau der Apsis an der Ostseite und Anbau der Eingangshalle an der Westseite. Die Holzdecke des Schiffes wurde erneuert, der Turm neu gestaltet und Innen- und Außenputz aufgetragen.
  • 1953 Erneuerung der bleiverglasten Fenster in der Apsis
  • 1959/60 Ein Raum mit Heizung wurde für den Unterricht und für winterliche Gottesdienste eingerichtet:
  • 1970 Alle mit Blei verglasten Fenster wurden erneuert und der Altar aus Trabertin aufgestellt.
  • 1979 Neuputz an der Außenseite, Vergolden des Wetterhahnes
  • 1981 Die Uhr wird erneuert, Zeiger und Ziffern werden vergoldet.
  • 1982 Fußboden der Kirche wird isoliert.
  • 1984 Blitzschutzanlage wird erneuert.

Die Pfarrer der Gemeinde Ragösen

Geschichte

Die Ragösener Mühle


Flurnamen der Gemeinde Ragösen

Im Jahre 1936 sollten in allen Orten des Kreises die Flurnamen erfasst werden. Einige dieser Vordrucke sind erhalten geblieben und werden in den Gemeinden oder in Archiven sorgsam aufgehoben. Für Ragösen unterschrieb Lehrer Herbert Kluge die gesammelten Aussagen.

Genealogische und historische Quellen

Genealogische Quellen

Batchnummern

  • Geburten 1800-1874, Batch-Nr. I083842


Einwohnerverzeichnis von Ragösen um 1800

Internetlinks

Zufallsfunde

Oft werden in Kirchenbüchern oder anderen Archivalien eines Ortes Personen gefunden, die nicht aus diesem Ort stammen. Diese Funde nennt man Zufallsfunde. Solche Funde sind für andere Familienforscher häufig die einzige Möglichkeit, über tote Punkte in der Forschung hinweg zu kommen. Auf der folgenden Seite können Sie Zufallsfunde zu diesem Ort eintragen oder finden.

Private Informationsquellen- und Suchhilfeangebote

Auf der nachfolgenden Seite können sich private Familienforscher eintragen, die in diesem Ort Forschungen betreiben und/oder die bereit sind, anderen Familienforschern Informationen, Nachschau oder auch Scans bzw. Kopien passend zu diesem Ort anbieten. Nachfragen sind ausschliesslich an den entsprechenden Forscher zu richten.


Daten aus dem genealogischen Ortsverzeichnis

GOV-Kennung RAGSENJO62HF
Name
  • Ragösen (deu)
Typ
Einwohner
Postleitzahl
  • O1821 (- 1993-06-30)
  • 14806 (1993-07-01 -)
Amtlicher Gemeindeschlüssel
  • 12015550 (1991-07-01 - 1993-12-05) Quelle
  • 12069500 (1993-12-06 - 2002-12-30) Quelle
Karte
   

TK25: 3741

Zugehörigkeit
Übergeordnete Objekte

Belzig (1992-06-30 - 2002-12-30) ( Amt ) Quelle § 9 Abs.2 Quelle Seite 41

Potsdam-Mittelmark (1993-12-06 - 2002-12-30) ( Landkreis ) Quelle

Zauch-Belzig (- 1952-07-24) ( Landkreis ) Quelle

Belzig (1952-07-25 - 1993-12-05) ( Landkreis ) Quelle

Untergeordnete Objekte
Name Typ GOV-Kennung Zeitraum
Bullenberg Wohnplatz BULERGJO62GF (- 2002-12-30)
Ragösen Dorf Ortsteil RAGSENJO62GF (- 2002-12-30)




Wappen des Landkreises Potsdam-Mittelmark Städte und Gemeinden im Kreis Potsdam-Mittelmark

Beelitz | Beetzsee | Beetzseeheide | Belzig | Bensdorf | Borkheide | Borkwalde | Brück | Buckautal | Dahnsdorf | Gollwitz | Golzow | Görzke | Gräben | Groß Kreutz | Havelsee | Kleinmachnow | Kloster Lehnin | Linthe | Lobbese | Marzahna | Michendorf | Mühlenfließ | Niemegk | Nuthetal | Päwesin | Planebruch | Planetal | Rabenstein | Rosenau | Roskow | Schwielowsee | Seddiner See | Stahnsdorf | Teltow | Treuenbrietzen | Wenzlow | Werder | Wiesenburg | Wollin | Wusterwitz | Ziesar

Persönliche Werkzeuge