RIR 246

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche
Formationsgeschichte: 1914-1918 -- Portal:Militär -- Infanterie-Einheit: 1914-1918


Württembergisches Reserve-Infanterie-Regiment Nr. 246

Inhaltsverzeichnis

Datum der Aufstellung

  • 5. September 1914

Formationsgeschichte mit Unterstellungen


  • 5. September 1914:
  • Aufstellung des I. Bataillons in Stuttgart (Große Infanteriekaserne) aus Unteroffizieren und Mannschaften des Ersatz-Bataillons des Grenadier-Regiments Nr. 119.
  • Aufstellung des II. Bataillons in Stuttgart (Große Infanteriekaserne) aus Unteroffizieren und Mannschaften der Ersatz-Bataillone der Reserve-Infanterie-Regimenter Nr. 119 und Nr. 120 und des Landwehr-Bataillons Asperg.
  • Aufstellung des III. Bataillons in der Kaserne des Infanterie-Regiments Nr. 180 in Tübingen aus dem Ersatz-Bataillon des IR 180.
  • Aufstellung der Feld-Maschinengewehr-Züge (1. MG-Kompagnie) durch die 2. Ersatz-MG-Abteilung in Ulm.
  • 9. Oktober 1914:
Aufstellung der 54. Reserve-Division aus den Reserve-Infanterie-Regimentern Nr. 246, 247 und 248 auf dem Truppenübungsplatz Münsingen im Verband des XXVII. Reserve-Korps.
  • 12. März 1916:
Aufstellung der 2. MG-Kompagnie in Hasselt (Belgien).
  • 4. Oktober 1916:
Aufstellung der 3. MG-Kompagnie bei Loos (Frankreich).
  • 2. September 1918:
Auflösung des Regiments im Zuge der Auflösung der 54. Reserve-Division:
I. Bataillon RIR 246 wird I. Bataillon IR 413.
II. Bataillon RIR 246 wird I. Bataillon IR 414.
III. Bataillon RIR 246 wird II. Bataillon RIR 120.

Ersatz

  • Ersatz-Bataillon Res.-Inf.-Rgt. Nr.246 aufgestellt in Eßlingen.

Feldzüge, Gefechte usw

  • 6. bis 17. September 1914:
Ausbildung und Gefechtsübungen zwischen Stuttgart und Tübingen auf den Fildern und im Schönbuch.
  • 20. September bis 9. Oktober 1914:
Ausbildung und Gefechtsübungen auf dem Truppenübungsplatz Münsingen.
  • 11. bis 15. Oktober 1914:
Verlegung nach Flandern auf den westlichen Kriegsschauplatz (Wattripont).
  • 17. bis 18. Oktober 1914:
Vormarsch ins Kampfgebiet bei Moorseele (Ypern).
  • 18. Oktober bis 30. November 1914:
Schlacht an der Yser:
20. bis 31. Oktober 1914:
Kämpfe bei Becelaere und Reutel. Das Regiment verliert bis zum 23. Oktober 1914 35 Offiziere und Offizier-Stellvertreter und rund 1.800 Unteroffiziere und Mannschaften (70 % der Gefechtsstärke) an Toten, Vermißten und Verwundeten im Kampf gegen britische Kolonialtruppen.
1. bis 30. November 1914:
Kämpfe zur Verbesserung der gewonnenen Stellungen zwischen Becelaere und Reutel.
  • 1. Dezember 1914 bis 27. Mai 1915:
Stellungskämpfe und Stellungsbau am Polygonwald (Ypern).
  • 28. Mai 1915 bis 21. Juli 1915:
Stellungskämpfe und Stellungsbau bei der Bellewaarde-Ferme (Ypern):
– Abwehrschlacht am Bellewaarde-See (16. Juni1915).
  • 22. Juli 1915. September bis 8. August 1915:
Ruhe in Ardoye nordöstlich von Roulers (Roselaere).
  • 9. bis 19. August 1915:
In Alarmquartieren in Gheluwe und Koelberg nach geringen Angriffserfolgen der Engländer bei Hooge.
  • 20. August bis 12. September 1915:
Stellungs- und Patrouillendienst im Überschwemmungsgebiet der Yser bei Woumen.
  • 13. bis 17. September 1915:
Rückverlegung in die Ruhequartiere nach Ardoye.
  • 17. September 1915 bis 30. Januar 1916:
Stellungskämpfe und Stellungsbau in den alten Stellungen bei der Bellewaarde-Ferme.
– Abwehr des englischen Durchbruchsversuches am 25. September 1915.
  • 31. Januar bis 8. März 1916:
Ruhe im Raum Gent (Hansbeke, Meerendre und Bellem).
  • 9. bis 20. März 1916:
Übungen im Brigadeverband in bei Hasselt (Provinz Limburg, Belgien).
  • 21. bis 27. März 1916:
Arbeitsdienst (Stellungs- und Unterkunftsbau) bei der 52. Reserve-Division im Raum Staden (II. und III. Bataillon) und ber 51. Reserve-Division (I. Bataillon) im Raum Westroosebeke.
  • 28. März 1916 bis 4. September 1916:
Stellungskämpfe und Patrouillendienst bei der 6. Armee in französisch Flandern nördlich La Bassée (Kampfabschnitt westlich Lorgies).
– Abwehr es englischen Durchbruchsversuches am 29. / 30. Juni 1916.
  • 5. bis 21. September 1916:
Abwehrkämpfe im Rahmen der Somme-Schlacht bei Allaines, Aizecourt-le Haut, Bouchavesnes und dem Saint Pierre Vaast-Wald.
  • 22. und 24. September 1916:
Ruhe hinter der Front in Serrain.
  • 25. September bis 12. November 1916:
Stellungskämpfe bei Loos (Lille).
  • 13. bis 16. November 1916. :
Verlegung (Marsch) in die Umgebung von Saarburg (Lothringen).
  • 16. November bis 4. Dezember 1916:
Übungen und Ausbildung im Regimentsverband in der Umgebung von Saarburg.
  • 5. bis 18. Dezember 1916:
Armeereserve und Arbeitsdienst hinter der Front der 6. Armee bei Douai.
  • 18. bis 24. Dezember 1916:
Verlegung (ab 21. Dezember 1916 Marsch) an die Maas bei Samogneux nördlich Verdun zum V. Reserve-Korps.
  • 25. Dezember 1916 bis 24. Januar 1917:
Stellungskämpfe am „Pfefferrücken“ und in der „Südschlucht“ bei Samogneux und Damvillers.
  • 24. bis 26. Januar 1917:
Verlegung in die Champagne nach Sommey (westlich Reims) zum XII. Armee-Korps.
  • 27. Januar bis 16. März 1917:
Stellungskämpfe und Patrouillendienst bei Sommepy.
  • 12. bis 17. März 1917:
Stellungskämpfe bei Ripont (Dormoise).
  • 18. bis März 1. Mai1917:
Stellungskämpfe und Patrouillendienst bei Sommepy.
I. Bataillon bis 5. April 1917 bei Ripont, Ablösung bis zum 30. April durch das II. Bataillon.
  • 1. bis 7. Mai 1917:
Reserve im Waldlager bei der Merland-Ferme.
  • 8. bis 13. Mai 1917:
Schanzarbeiten an der Suippe.
  • 14. Mai bis 7. Juni 1917:
Stellungskämpfe an der Suippe am Poehlberg, Keilberg und Hochberg (Reims).
– Sturm auf den Poehlberg am 27. Mai 1917.
  • 8. Juni bis 20. August 1917:
Stellungs- und Patrouillenkämpfe bei Sommepy.
  • 21. August bis 20. Oktober 1917:
Stellungs- und Patrouillenkämpfe bei der 5. Armee (Gruppe Maas-West) im Abschnitt „Wald“ südlich Montfaucon (Verdun).
  • 22. bis 28. Oktober 1917:
Verlegung nach Flandern und Eingreiftruppe hinter der Front der 8. bayerischen Reserve-Division bei Dixmuiden.
  • 29. Oktober bis 27. November 1917:
Stellungs- und Patrouillenkämpfe im Abschnitt Dixmuiden.
  • 28. November bis 16. Dezember 1917:
Ruhe und Ausbildung als Eingreifregiment hinter der Front bei Dixmuiden.
  • 17. Dezember 1917 bis 27. Februar 1918:
Stellungs- und Patrouillenkämpfe im Abschnitt Dixmuiden.
  • 27. Februar bis 1. März 1918:
Marsch in die Umgebung von Brügge (Beernem und Knesselare).
  • 2. bis 12. März 1918:
Ausbildung und Übungen zur Vorbereitung auf die große Schlacht in Frankreich.
  • 12. bis 20. März 1918:
Bereitstellung für die große Schlacht in Frankreich im Raum Cambrai.
  • 21. März 1918:
Große Schlacht in Frankreich:
– Vormarsch in dritter Linie von Honnecourt bis Fins (21. und 22. März 1918).
– Vormarsch als Vorhuttruppe von Fins bis Sailly-Saillisel, II./RIR 246 als Sturmtruppe (23. und 24. März 1918).
– Vormarsch über Marval bis vor Pozières hinter RIR 248 und RIR 247 (25. und 26. März 1918).
– Marsch über Ovillers-La Boisselle bis östlich Aveluy als Divisions-Reserve (27. und 28. März 1918).
– In Stellung bei Aveluy und Martinsart (29. März bis 3. April 1918).
– Bereitstellung im Biwak im Wald von Bazentin-le Petit und beim Trones-Wald (4. bis 10. April 1918).
  • 11. April. bis 27. Mai 1918:
Stellungs- und Abwehrkämpfe nordwestlich Dernancourt an der Bahnlinie nach Albert.
  • 28. bis 30. Mai 1918:
Marsch ins Ruhequartier nach Quiévy.
  • 31. Mai bis 24. Juni 1918:
Ruhe und Ausbildung in Quiévy (östlich Cambrai).
  • 25. Juni bis 8. August 1918:
Stellungs- und Patrouillenkämpfe an der Ancre bei Dernancourt.
  • 8. August. bis 12. März 1918:
Rückzugskämpfe:
– Abwehrschlacht bei Morlancourt und Dernancourt (8. August 1918). Das III./RIR 246 wird in den Trümmern von Morlancourt beinahe vollständig aufgerieben.
– Abwehrkämpfe im Raum Méaulte – Bray (9. bis 21. August 1918). Das Regiment besteht nach schweren Verlusten aus zwei zusammengefaßten Gefechtsbataillonen.
– Abwehr des englischen Großangriffes bei Méaulte (22. August 1918). Das Regiment verfügt über eine restliche Kampfstärke von 100 Mann.
  • 23. bis 31. August 1918:
Verlegung nach Clary (südwestlich Cambray) zur Ruhe und Neuordnung der Verbände.

Regimentschefs, -kommandeure

  • ab 5. September 1914:

Regimentskommandeur: Oberst (später Generalmajor z. D.) von Roschmann.

  • ab 10. März 1916:

Regimentskommandeur: Oberstleutnant (später Oberst) Zeller.

  • ab 9. August 1917:

Regimentskommandeur: Major Otto Mügge (bis 7. September 1918).


Uniformen

Das Regiment war bei der Aufstellung mit blauen Friedensuniformen ausgestattet, zu denen rote Armbinden mit aufgedruckter Regimentsnummer getragen wurden.


Literatur

  • Leutnant d. R. Louis Orgeldinger: „Das Württembergische Reserve-Infanterie-Regiment Nr. 246“, Chr. Belser A.G., Verlagsbuchhandlung, Stuttgart 1931. Online-Buch
  • Generalleutnant Otto von Moser: „Die Württemberger im Weltkrieg“ , Chr. Belsersche Verlagsbuchhandlung, Stuttgart 1927.

Weblinks

Württembergische Regimentsverbände

Infanterie-Regimenter 1806 - 1914
Formationsgeschichte: 1806-1914 | Norddeutscher Bund |1914-1918 Portal:Militär Infanterie-Einheit: 1806-1914 | 1914-1918

(B)=grhzgt. Baden -|- (H)=grhzgt. Hessen -|- (S)=kgl.Sächs. -|- (W)=kgl.Württemb. -|- andere=kgl.Preuß.

Garde-Regimenter: 1.G Reg.z.F. | 2.G Reg.z.F. | 3.G Reg.z.F. | 4. GR z.F. | 5. GR z.F. | G Gren.R 1 | G Gren.R 2 | G Gren.R 3 | G Gren.R 4 | G Gren.R 5 | GFüs. | Lehr.Inf.Batl.

Grenadier-Regimenter (Gren.R): 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | Leib.8 | 9 | 10 | 11 | 12 | - | 89 | - | 100 (S) | 101 (S) | - | 109 (B) | 110 (B) | - | 119 (W) | - | 123 (W) |

Füsilier-Regimenter (FR): 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | - | 73 | - | 80 | - | 86 | - | 90 | - | 122 (W) | Schützen-Regiment (Schütz.R): 108 (S) |

Infanterie-Regimenter (IR): 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | - | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | - | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | - | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | - | 87 | 88 | - | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | - | 102 (S) | 103 (S) | 104 (S) | 105 (S) | 106 (S) | 107 (S) | - | 111 (B) | 112 (B) | 113 (B) | 114 (B) | 115 (H) | 116 (H) | 117 (H) | 118 (H) | - | 120 (W) | 121 (W) | - | 124 (W) | 125 (W) | 126 (W) | 127 (W) | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 (S) | 134 (S) | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 (S) | 140 | 141 | 142 (B) | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 (H) | 169 (B) | 170 (B) | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 (S) | 178 (S) | 179 (S) | 180 (W) | 181 (S) | 182 (S) |

Bayerische Infanterie-Regimenter (KB IR): KB Leib.R | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 |

Infanterie: Regimenter Jäger-Einheit MG-Truppe Ersatz-Bataillon Brigade-Ersatz-Bataillon Landwehr Landsturm

Infanterie-Regimenter, die zusätzlich im 1. Weltkrieg aufgestellt wurden
Infanterie-Regimenter:

Garde 6 | Garde 7 | 183 (S) | 184 | 185 (B) | 186 (H) | 187 | 188 | 189 | 190 | - | 192 (S) | 193 | - | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | - | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | - | 351 (S) | 352 | 353 | 354 | - | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | - | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | - | 380 | 381 | - | 389 | 390 | 391 (S) | 392 (S) | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 (W) | 414 (W) | 415 (S) | 416 (S) | 417 | 418 (H) | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | - | 431 (S) | 432 | 433 (H) | 434 | - | 437 | 438 | 439 | - | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 (S) | 473 (S) | 474 (S) | 475 (W) | 476 (W) | 477 | 478 (W) | 479 (W) | - | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | - | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | - | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 (H) | 626 | 627 |

Kgl.Bayer.: 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | Marine-Infanterie-Regimenter: 1 | 2 | 3 | Matrosen-Regimenter: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 |


Reserve-Regimenter:

Garde 1 | Garde 2 | 1 | 2 | 3 | - | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | - | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | - | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | - | 46 | - | 48 | 49 | - | 51 | 52 | 53 | - | 55 | 56 | 57 | - | 59 | 60 | 61 | - | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | - | 86 | 87 | 88 | - | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | - | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | - | 106 | 107 | - | 109 | 110 | 111 | - | 116 | - | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | - | 130 | - | 133 | - | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | - | 440 | 441 |

Kgl.Bayer.: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | - | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 |


Landsturm-Regimenter:

1 | 2 | 3 | - | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | - | 13 | 14 | 15 | - | 17 | - | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | - | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | - | 50 | - | 109 | - | 115 | 116 | - | 607 | 611 | 612 |

Kgl.Bayer.: 1 | 2 | 3 |


Ersatz-Regimenter:

Ersatz-Infanterie: Garde 1 | Garde 2 | 23 | 24 | 28 | 29 | 32 | 40 | 51 | 52 | Kgl.Bayer.: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | Reserve-Ersatz: 1 | 2 | 3 | 4 | Landwehr-Ersatz: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 |


Zusammengesetzte, Feld-Infanterie-, bezeichnete, nicht mobil gemachte, Übungs-Regimenter und Bataillone finden Sie hier: Infanterie-Einheiten Erster Weltkrieg

Persönliche Werkzeuge