Rönkhausen

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche

Rönkhausen: historisch – familienkundliche Entwicklung im lokalen und regionalen Zusammenhang, Land und Leute, Siedlung, Sprache, Kirche, Bibliografie, Archive, Quellen, Hinweise...

Hierarchie:

Regional > Bundesrepublik Deutschland > Nordrhein-Westfalen > - Portal:Westfalen-Lippe > Regierungsbezirk Arnsberg > Kreis Olpe > Finnentrop > Rönkhausen

Inhaltsverzeichnis

Zeitschiene vor 1803

Name

  • 1206 „Rokinchusen"; vor 1223 „Rockinhusin"; 1223 „Rogginchusen"

Villa

Grundherrschaft

Gogericht Attendorn

Buirschafft Roenckhuißen

  • 1536 Hannß Rynnck
  • 1536 Everth uff deme Groiten Hofe
  • 1536 Hannß vur dem Rhode
  • 1536 Hannß Huyß
  • 1536 Hannß Spylman
  • 1536 Trynn vor der Bruggen, pauper
  • 1536 Johann Quyter, pauper
  • 1536 Hannß Becker, pauper
  • 1536 Hannß Reckhartz, verbrandt
  • 1536 Jurge Molner
  • 1536 Hannß vur dem Kirchhofe
  • 1536 Diederich vur der Bruggen, pauper
  • 1536 Thonniß uff der Hutten
  • 1536 Jurgen Kremer
  • 1536 Hannß uff der Hutten
  • 1536 Peter Haißke
  • 1536 Gerdt der Hierde
  • 1536 Rutger in der Glynnden
  • 1536 Schoulth in der Glynnden
  • 1536 Henne in der Glynnden
  • 1536 Greyth in der Glynnden [2]

Zeitschiene nach 1802

Landesherren

Verwaltungseinbindung

Kommunale Neugliederung

  • 01.07.1969: Auflösung des Amtes Serkenrode, Bildung der Gemeinde Finnentrop im Kreis Olpe aus den Gemeinden Schönholthausen (mit dem Dorf Rönkhausen), Schliprüthen und Gebietsteilen der Gemeinden Attendorn-Land, Helden und Oedingen, erweitert 1969 mit dem Raum Heggen.
    • 1969: Die Gemeinde Finnentrop ist Rechtsnachfolgerin des Amtes Serkenrode.

Bevölkerungsverzeichnisse

Kirchenbücher

Kirchenwesen

Bistümer seit Mittelalter

Katholische Kirche

Die Kapelle von 1845 ist durch den Neubau 1923 ersetzt, 1921 Filiale gegründet von Schönholthausen, 1943 Pfarrei.

1961 Pfarrbezirk: umfaßt Pfarrsitz Rönkhausen mit den Außenteilen von Rönkhausen: Glinge, Lenscheid, Setmecke u. Therek.

1961 Kirchen u. Kapellen:

  • Pfarrkirche St Anton Abt (1923), Madonna (15. Jhdt.), 12-Apostel-Altar (15. Jhdt.)
    • Friedhofskapellchen.

Literatur

Bibliografie-Suche

Fußnoten

  1. Quelle der Früherwähnungen: Knipping III. Nr. 2187; Westfälisches Urkundenbuch (WUB) VII. Nr. 52; 199; 233; 234; 1895
  2. Quelle : Die Schatzungsregister des 16. Jhdts. f.d. Hzgt. Westfalen (Hrsg. H.Walberg) ISBN 3-402-05854-5 und ISBN 3-402-06820-6

Archive

Weblinks

Offizielle Webseiten

Gemeindeverwaltung Finnentrop

Genealogische Webseiten

Historische Webseiten

Heimatforschung in Westfalen

Zufallsfunde

Oft werden in Kirchenbüchern oder anderen Archivalien eines Ortes Personen gefunden, die nicht aus diesem Ort stammen. Diese Funde nennt man Zufallsfunde. Solche Funde sind für andere Familienforscher häufig die einzige Möglichkeit, über tote Punkte in der Forschung hinweg zu kommen. Auf der folgenden Seite können Sie Zufallsfunde zu diesem Ort eintragen oder finden.

Private Informationsquellen- und Suchhilfeangebote

Auf der nachfolgenden Seite können sich private Familienforscher eintragen, die in diesem Ort Forschungen betreiben und/oder die bereit sind, anderen Familienforschern Informationen, Nachschau oder auch Scans bzw. Kopien passend zu diesem Ort anbieten. Nachfragen sind ausschließlich an den entsprechenden Forscher zu richten.

Die Datenbank FOKO sammelte und ermöglichte Forscherkontakte. Seit Frühjahr 2018 ist der Zugriff jedoch, aufgrund der unklaren Lage durch die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO), vorerst deaktiviert.

Daten aus dem genealogischen Ortsverzeichnis

GOV-Kennung RONSENJO31XF
Name
  • Rönkhausen (deu)
Typ
  • Ortsteil
Postleitzahl
  • W5951 (- 1993-06-30)
  • 57413 (1993-07-01 -)
Karte
   

TK25: 4713

Zugehörigkeit
Übergeordnete Objekte

Finnentrop ( Gemeinde )

Untergeordnete Objekte
Name Typ GOV-Kennung Zeitraum
Rönkhausen (St. Antonius Eins.) Kirche RONINSJO31XF
Persönliche Werkzeuge