Rädigke/Pfarrer

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche

Inhaltsverzeichnis

Veit Randewich 1527 - 1540

erst Pfarrer in Belzig, 1524 verzichtete er auf die Oberpfarrerstelle in Belzig, 22.07.1527 Pfarrer in Rädigke, 1540 - 1560 Pfarrer in Borne, ab 1540 auch Verwalter des Hospital "Zum heiligen Geist" in Belzig. Sein Sohn, mit gleichem Namen, wurde in Belzig geboren, er war später Pfarrer in Borne und zugleich Verwalter des Hospitals „Zum heiligen Geist“. Ordination 25.09.1560 in Wittenberg, 1560 - 1576 P. in Borne

Franz Tröltz 1541 - 1571

aus Mittweida, Student in Wittenberg, wo er am 21. Mai 1517 immatrikuliert wurde.
1539 Pfarrer in Lübnitz, später war er Bürger und Fenstermacher in Belzig.

Daniel Tröltz 1571 - 1601

Sohn des Franz Tröltz, votiert 1571 und von Dr. Paul Eber ordiniert.

Johann Hoffmann 1601 - 1627

Geboren in Bresslau.
Universität Wittenberg und Frankfurt, ordiniert am 08.11.1601.
1601 - 1627 Pfarrer in Rädigke.
°° Margarethe Tröltz, Tochter des Pfarrers Daniel Trötz in Rädigke

Johann Hoffmann 1627 - 1653

Geboren 1603 in Rädigke als Sohn des Pfarrers Johann Hoffmann und der Margarethe Tröltz, † in Rädigke.
Gymnasium Brandenburg und Wittenberg, Universität Wittenberg, ordiniert am 04.04.1627.
1627 Pfarrer in Rädigke.

Balthasar Dauman 1658 - 1668

* „von der Neiß aus Schlesien“ 1622, † Langengrassau 30.01.1676
Erst Franziskanermönch in Tachaw/ Böhmen, Universität Leipzig 2 Jahre; Magister, vor 1658 „evangelischer Priester“ Wittenberg, 1658–1668 Pfarrer Rädigke, 1668–1676 Pfarrer Langengrassau
2 Kinder, früh †
Bem.: Konvertit.
Predigt:
Stella Dei Gratiosa, das ist Göttlicher Gnadenstern, und Revocations-Predigt, nach dem der Autor M. Balthasar Daumann, Franciscaner der Böhmischen Provintz ... zur alleinseligmachenden Augspurgischen Lehre und Evangelischen Glauben begleitet und geführet worden. Öffentlich gehalten in der Pfarr-Kirchen zu S. Nicolaus der hoch- und weitberühmten Churfürstlichen Universität- und Handels-Stadt Leipzigk in Meissen ... der 23. Julii des 1656. Jahrs

Wolfgang Lorenz Becker 1668 - 1683

Geboren um 1629 in Ansbach, † nach 1696 in Dahnsdorf. Universität Leipzig, Magister.
1666 - 1667 Pfarrer in Langengrassau, 1668 - 1683 Pfarrer in Rädigke, ab 1684 Pfarrer in Dahnsdorf.
°° um 1659 Anna N.N., Witwe des N. N. Fischer
1 Kind bekannt
Bernhard Immanuel * um 1600 in Dresden, Pfarrer in Dahnsdorf
Lebte um 1660 in Dresden. Tauschte 1667/68 die Pfarrstelle mit Balthasar Daumann.

Johann Fischer 1683 - 1703

1681 Pfarrer in Lühnsdorf, 1683 Pfarrer in Rädigke. Er starb 1703.
Kinder
Johann Gottfried war 1703 in der Landesschule in Grimma, 1721 Pfarrer in Sitzeroda, 1743 Pfarrer in Prettin. Er verstarb am 05.04.1754.
Johann Friedrich war 1702 in der Fürstenschule in Meißen, † 12.06.1754 als Magister und cand. theol.
Catharinen Elisabeth °° 17.02.1705 Rektor/ Magister Johann Valentin Glato (Kirchenbuch Belzig)

Samuel Benjamin Jumpelt 1703 - 1707

Geboren 1678 in Apollendorf als Sohn des Pfarrers Christian Jumpelt (Gumpelt) und der Sidonia Fischer, † 1707 in Rädigke.
1699 – 1703 Pfarrer in Lühnsdorf (votiert 1700), zog 1703 nach Rädigke.

Johann Melhase 1707 - 1723

Geboren am 29. März 1675 in Ebersdorf bei Löbau, † 22.10.1723 in Rädigke.
Er kam 1685 aufs Budisinische Gymnasium in Bautzen und 1695 auf die Universität in Wittenberg. Wurde 1699 als Pfarrer nach Haseloff und 1709 nach Rädigke befördert. Hier hat er nicht nur die Kirche in weit besseren Stand gesetzt, sondern auch die ganz verwüstete Kirche in Großmarzehns 1714 erneuert, da er vorher in einer Wohnstube hat predigen müssen.

August Elias Petri 1724 - 1744

Geboren am 3. Oktober 1681 in Hainrode in der Graftschaft Stollberg, von wo er im Alter von 4 Jahren mit seinen Eltern nach Wittenberg zog. Wurde 1711 Pfarrer in Klebitz, Diözese Zahna, und 1724 Pfarrer in Rädigke. Er starb 1744.
°° Anna Dorothes Stiehl
Kinder (4, darunter 2 Söhne)
Augustin * 26.12.1712 in Klebitz, † 11.05.1759 als Diakon in Seyda
Gotthelf Samuel * 26.04.1721 in Klebitz, Pfarrer in Schmiedeberg
1732 - 1741 Prozeß des Magisters Augustin Elias Petri, Pfarrer zu Rädigke, gegen die Besitzer des Hauses Rabenstein, Anna Blandine Loesecke und deren Sohn, wegen des Anspruchs auf den Zehnten von der zum Hause Rabenstein gehörigen Wendemark und auf freie Eichelmast im Hagen.

Johann Lorenz Schreiber 1744 - 1765

Geboren am 30.10.1689 in Willerstädt/ Thüringen als Sohn des Hufschmieds Hans Schreiber.
Gymnasium Gotha 1706, 1710 Augusteum Weißenfels, 14.04.1712 - 1715 Univerität Wittenberg, Examen 1715 Dresden, Magister 17.10.1715 in Wittenberg.
Ab 15.04.1715 Rektor und Organist in Seyda, 1729 (voc. 1730) - 1745 Pfarrer in Eckmannsdorf, 1745 (voc. 30.10.1744) - 1765 Pfarrer in Rädigke.
°° Susanne Dorothea Müller
Geboren am 30. Oktober 1689 in Willerstädt, unweit von Buttstedt in Thüringen, wo sein Vater Hans Schreiber Hufschmied war. Da er keine Lust zum Anbos hatte, hielten ihn seine Eltern zu Musik und Schule, und so kam er 1703 nach Buttstedt zu dem alten ehrlichen Organisten Friesen, und danach zu seinem Sohn dem Konrektor. 1706 begab er sich auf das Gothaische Gymnasium, und 1710 nach Weißenfels auf Gymnasium Augusta wo er als Hauslehrer im Hause des Bürgermeisters Penicken lebte. Auf Rat des Syndikus Behrisch in Dresden wandte er sich den 26. April 1712 nach Wittenberg, als welcher ihm 100 Rthl. zu seinem Studium dahin gesandt hatte. 1715 ließ er sich in Dresden examieren und nahm den 15. April den Rektor- und Organistendienst in Seyda an. Als 1729 das Rektorat in ein Kantorat umgewandelt wurde, kam er als Pfarrer nach Eckmannsdorf bei Jüterbog, am 30. Oktober 1744 wurde er hierher befördert.

Adolf Bogislaus Grulich 1765 - 1780

* 16.04.1729 Altmittweida bei Mittweida in Sachsen als Sohn des Pfarrers Martin Grulich (* 11.11.1694 in Lottin bei Stettin, † 30.11.1772 in Torgau)und der Christiana Concordia Stoll (* 29.08.1708 in Torgau, † 26.12.1772 in Torgau), † 29.07.1798 Neustadt a.d.Orla als Superintendent in Neustadt a.d.Orla
Gymnasium Freiberg, 1743 Universität Halle, 30.04.1743 zu Wittenberg immatrikuliert, 29.01.1750 Theologiestudent in Wittenberg (Magistergrad am 17.10.1750).
1756 Substitut in Linthe, 1756 Pfarrer zu Elsing bei Torgau, 1765 Pfarrer zu Rädigke, 20.10.1780 Superintendent in Frauenprießnitz, September 1783 Magister der Philosophie und Superintendent in Neustadt an der Orla (Frauenprießnitz).
Er schieb 1768 unter dem Pseudonym Corbinianus Garrey das Buch "Versuch einer pragmatischen Geschichte des Schlafes"


°° 14.09.1756 in Elsig mit Rahel Concordia Schmidt, ~ 10.04.1739 in Langenreichenbach/ Thüringen , † 01.10.1808 in Niebra, Tochter des Pfarrers Wolfgang Schmidt in Elsnig und der der Rahel Concordia Sulzberger
Kinder
Hedwig Rahel Concordia, * 19.10.1757 Elsnig, † 13.08.1832
Martin Adolph, * 25.02.1759, † 07.07.1777 Rädigke
Karl Wolfgang, * 25.03.1761 Elsnig, † vor 1784
Friedrich Joseph, * 16.12.1766 Rädigke, † 18.11.1839 Torgau,, °° Auguste Henriette Graupner (* 06.09.1777 Zehista/Pirna, † 30.07.1843 Torgau), 1795 Pfarrer in Klebra, 1809 Diakon in Nibra, 1822 Archidiakon in Torgau
Ferdinand Benjamin, * 08.08.1771 Rädigke, 1794 Uni Leipzig, 1812 Offizier in der Armee Napoleons, Verbleib unbekannt ?

Gottlieb August Ernst Nitzsche 1780 - 1801

* 1739 Wittenberg as Sohn des Diakons Wilhelm Nitzsch und der Katharina Elisabeth Richter, † 27.04.1801 in Rädigke (62 J. 2 M.), hinterlässt aus der ersten Ehe eine Tochter und aus der zweiten Ehe ein Sohn.
Bruder des Generalsuperintendenten Dr. Carl Ludwig Nitzsch, confirmiert Dezember 1780, zuvor Feldprediger bei dem Carabin. Regiment.
°° Christiana Magdalena Nitzsche geb. Wahn (Wasnin, * 16.09.1763 in Zargelsdorf), als Witwe am 29.04.1802 Karl Friedrich Gottlieb Ehregott Opitz, Diakon in Niemegk
Kinder:
Carolina Sophia Gottlieba °° 25.02.1802 mit dem Bürger und Seiler Johann Friedrich Schmidt in Belzig, Sohn des Bürgers und Seilers Johann Adam Schmidt in Belzig

Karl Heinrich Eckold 1802 - 1824

† 02.11.1824 in Rädigke (begr. 04.11.1824)
1790–1801 Pfarrer Blumberg, 1802–1824 Pfarrer Rädigke
I. °° Johanna Christiana Friederika Fuhrmann
Kinder (6):
Agnes Bangina °° 16.11.1819 Carl Christian Braiter, Pfarrer in Schlangar/ Kreis Luckenwalde,
Christian Gottlieb * 03.02.1803
Karl Ludwig * 22.02.1806
N.N.

Moritz Karl Valentin Klemm 1825 - 1837

Geboren am 11.08.1793 in Gebersdorf als Sohn des Michael Klemm und der Friederike Wilhelmine Edmuthe Maul, † 21.10.1869 in Peschüle.
Gymnasium Luckau.
1815 – 1825 Pfarrer in Gebersdorf, 1825 Pfarrer in Peschüle.
I. °° 14.10.1817 in Gerbersdorf mit Carolina Wilhelmine geb. Lüderdorf (* 25.09.1799, † 02.01.1856)
II. °° Julie Brumme (* 1797)
Kinder:
Ottmar * 1818
Maria * 1820, °° 1845 Schwarz
Eugenie * 1822, °° 1847 Pickert
Ernst Bernhard * 27.02.1826, °° 1849 Henriette Germatte
Clementine Valeska * 19.02.1828, °° 1851 Albrecht
Franz Theodor * 25.11.1829, °° 20.01.1856 in Storkow Johanne Friederike Rochlitz, Tochter des Karl Lebrecht Rochlitz aus Zahna
Rosalie * 19.06.1834, °° 1855 Thiede
Lina Sidoni * 31.05.1836, † 25.08.1910, °° 30.10.1862 in Peschüle Friedrich Wilhelm Köhler

Karl Gottlieb Ulrich 1837 - 1845

Geboren am 11.11.1790 in Strauch/ Sachsen als Sohn des Pfarrers Johann August Uhlich (Uhlig) und der Christiane Magdalene Seidendörfer, † 28.02.1845 starb in Witteberg und wurde am 04.03.1845 in Rädigke begraben.
Gymnasium Schulpforta, Universität Wittenberg und Leipzig, ordiniert am 02.04.1816.
1816 Pfarrer in Lühnsdorf, 1823 Pfarrer in Glienicke Kreis Zossen, 1837 - 1845 Pfarrer in Rädigke.
°° vor 1817 Caroline Friederike Gabler, Tochter des Pfarrers Johann August Gabler und der Marie Caroline Gabler geb. N. (* 1764, † 16.01.1832)
Kinder (5)
Adelaide Juliane * 02.09.1817 (~ 10.09.1817) in Lühnsdorf, °° 09.04.1847 in Brandenburg (St. Katharinen) Andreas Christian Friedrich Schröder
Clara Aurora Mathilde * 31.07.1819 (~ 08.08.1819), °° 15.12.1850 in Brandenburg (St. Katharinen) mit Wilhelm Fredinand Kriewitz
Marie Antonie * 03.08.1822 (~ 16.08.1822) in Lühnsdorf, * 27.12.1889 in Potsdam, °° 25.06.1850 in Haynsburg mit Carl Friedrich Steichhan
Ida Rosalie * 24.10.1823 (~ 30.10.1823) in Lühnsdorf, °° 27.03.1844 den Doktor und Geburtshelfer Ferdinand Genicke († vor 1845) in Gardelegen
Carl Hermann Emil * 14.09.1826 (~ 11.10.1826) in Glienicke, 1844, 1845 auf dem Gymnasium in Wittenberg
Laura * 09.08.1828, † 16.08.1828 (8 T.) in Glienicke

Eduard Schubert 1846 - 1870

Geboren am 21.02.1798 in Dorf Wehlen bei Pirna als Sohn des Pfarrer Johann Gottfried Schubert und der Christiane Dorothea Klien.
Gymnasium Meißen.
1828 – 1846 2. Pfarrstelle (Diakon) an der Nicoleikirche in Jüterbog, 1846 Pfarrer in Rädigke, emeritiert am 15.11.1870
°° vor 1829 Karoline Ernestine Hentzschel
Kinder:
Eduard * 11.06.1829, ~ 24.06.1829
Elisabeth * 01.08.1830, ~ 16.08.1830, † 09.11.1830, begr. 11.11.1830
Elisabeth * 15.08.1831, ~ 23.08.1831, °° 10.02.1857in Rädigke mit dem Leutnant Friedrich Albert Georg von Klaeden (25 ½ J.) aus Torgau, Sohn des Rittergutsbesitzers Friedrich Eduard von Klaeden in Falkenberg, (25 ¼ J.)
Maria ~ 26.09.1832
Magdalena * 1840, °° 30.03.1870 in Rädigke Pfarrer Friedrich Gottlob Immanuel Senkel (* 1842) in Ruhlsdorf, Sohn des Pfarrers Carl Senkel in Jänickendorf
Lydia °° 1871 in Klepzig mit dem Förster Heinrich Ferdinand Carl Gebbers in Wiesenburg, Sohn des Försters Gebbers in Alborg

Friedrich Wilhelm Eduard Ullmann 1870 - 1896

Geboren am 16.05.1827 in Berlin als Sohn des Schuhmachers Gottlob Friedrich Ullmann und der Charlotte Luise Bock, † 21.02.1896 in Rädigke. Schule Berlin Friedrich-Wilhelm, Universität Berlin. Ordination 25.10.1855, :06.1855 Pfarrer in Droskau Kreis Sorau, 1859 – 1870 Pfarrer in Blumberg (Berlin-Land I.)
°° 20.11.1855 in Wittenberg mit Marie Elisabeth Wolff (* 1832), Tochter des Schloßküsters Friedrich Wilhelm Eduard Wolff und der Erdmuthe Friederike Köppe.
Kinder
Ernst Fürchtegott Philipp * 25.11.1862 Blumberg
Anna Marie Katharine * 14.10.1864 Blumberg, °° 05.07.1888 in Rädigke mit dem Pfarrer Hermann Wilhelm Theodor Granzin in Gollwitz
Martha Elisabeth Siegfriede * 05.08.1870 Blumberg

Karl Otto Fedor Bernhard Fritze 1896 - 1912

Pfarrer Carl Otto Fedor Bernhard Fritze

1877 – 1898 Pfarrer in Warthe bei Templin.

Im Jahre 1843, den 13. Mai wurde dem Carl Friedrich Wilhelm Fritze, Senior der Friedenskirche zu Schweidnitz von seiner Ehefrau Julie Ernestine geborene v. Murr ein Sohn geboren, welcher bei der am 25. Juni 1843 vollzogenen Taufe die Namen Carl Otto Fedor Bernhard erhielt. Er erhielt von seinem Vater zur Konfirmation in dem kleinen Testament die Widmung: „Meinem lieben Carl am Morgen seines Konfirmationstages den 11. April 1859 mit der Ermahnung, dass ihm des Herren Wort ein Licht sei auf allen seinen Wegen.“ ∞ 24. April 1876 in Warmbrunn Fräulein Anna Pauline Rosine, geborene Hayn. Das Ehepaar hatte fünf Kinder, 2 Söhne und 3 Töchter

Conrad Otto Gerhard Fritze * 22.2.1877 Berlin, † 20.9.1920 Ettlingen

Katharina Fritze * 27.7.1878 Warthe † 28.6.1946

Dorothea Fritze * 4.5.1881 Warthe, † (Testament geschrieben am 28.2.1972)

Anneliese Herzig, geb. Fritze * 22.7.1884 Warthe, † 27.7.1945 Flucht aus dem KZ

Joachim Gerhard Fritze * 2.3.1886 Warthe, † 28.6.1956 Charlottenburg

† 07. Juni 1912 in Rädigke an Lungenentzündung

Quelle: Angaben von Silke Fritze

Erwin Gottfried Johannes Iwer 1913 - 1926

Geboren am 17.10.1886 in Konitz, Sohn der Amtsgerichtssekretärs Wilhelm Iwer und Minna Warwell in Berlin.
Ordiniert am 24.12.1911 Hilfsprediger, 1913 Prediger in Rädigke, 1926 Prediger an der Auferstehungskirche in Potsdam
°° 17.6.1913 Dorothea Hildegard Fähndrich (* 30.04.1885 in Rohrbeck), Tochter der Pfarrers Herrmann Fähndrich in Wiesenburg
Kinder:
Hermann Wilhelm Klaus * 24.04.1914 in Rädigke, † 20.12.1932 in Potsdam
Maria Minna Brigitte * 13.05.1916 in Rädigke, Dipl. med. Ärztin
Erwin Gottfried * 04.03.1920 in Rädigke, † 17.06.1938 in Perleberg
Paul Gerhard * 29.07.1928 in Potsdam

Reinhart Hermann Heinrich Eitner 1927 - 1931

Geboren am 25.8.1876 in Schmiedeberg, Sohn des Superintendenten Hermann Eitner und Sophie Meyer.
Gymnasium Stolp (Abitur 1895), 3 1/2 Jahre Universität Erlangen und Greifswald, Exmatrikuliert 1899 in Stettin und 1901 in Halle, 01.11.1899 - 31.10.1900 Landvikar in Alt Colziglow/ Pommern, dann Hauslehrer beim Hauptprediger in Brackel bis zum 01.02.1904, ordiniert 05.06.1904 in Brakel Westfalen, 1912 3. Pfarrer an Advent Kirche in Berlin Stadt, 1918 3. Pfarrer in Jakobi Kirche Köln Stadt, 1927 Pfarrer in Rädigke, 1931 Pfarrer in Reetz, 01.09.1848 1. Pfarrstelle in Berln-Teptow
I. °° 12. 5. 1908 Hildegard Bräcker, Tochter des Pfarrer Theodor Bräcker in Brakel,
II. °° 1929 Else Bockemühl


Vakant, 1932 - 1934

Friedrich Wilhelm Günter Krolzig 1935 - 1941

geboren am 15.01.1903 in Berlin Wilmersdorf, Sohn des Fabrikbesitzers Gustav Krolzig und Meta Schöndau
Ordiniert 25.12.1934, 1935 Hilfsprediger in Rädigke, 1941 – 1958 Pfarrer in Niemegk und zugleich Superintendent des Kirchenkreises Belzig/ Niemegk 1958 – 1968).
°° Erika Trüstett

Gerhard Symanowski 1946 - 1947

Geboren am 11.04.1904 in Driesen/ Neumark.
Ordiniert am 05.04.1933, 1933 - 1934 Hilfsprediger an der St. Johannis in Schneidemühl, 01.06.1934 - 1946 Pfarrer in Kunzendorf und Nimmersath/ Kreis Bolkenhain/ Schlesien, 1946 - 1947 Pfarrer in Rädigke, 1947 - 1948 Pfarrer in Wittstock, 1948 - 1955 Pfarrer in Oberneuschönberg bei Olbernhaus, 1955 - 1959 Pfarrer in Görlitz, 1959 - 1972 3. Pfarrer in Oschersleben. Emeritiert am 01.07.1972.
°° Irene Hedwig Thiele (* 12.10.1979 in Oscherleben, 72 Jahre alt.


Heinz Bruchwitz 1947 - 1951

Frühjahr 1939 Ordination in der Heilandskirche in Berlin-Moabit - 1.12.1939 - Ziebingen Krs. Westernberg, danach ab 15.1.1940 in Soldin /Neumark - 1943 Hohenwerbig, Kreis Zauch-Belzig - 1940 - 1945 Wehrmacht / Dienst in den Urlaubzeiten - Vertretung durch seine Frau Ruth Bruchwitz (Vikarin) in den Jahren 1944 - 1947. Im Jahr 1947 Amtseinführung (3.8.47) von Heinz Bruchwitz in Rädigke/Kirchenkreis Belzig/Niemegk - Bis 1951 Pfarrer in Rädigke (und benachbarte Dörfer), von 1951 - 1957 Pfarrer an der Zionskirche in Berlin-Mitte, 1957 - 1977 Pastor in der Kirchengemeinde in Leck in Nordfriesland.
[1] Biografie über Heinz Bruchwitz

Helmuth Wolf

50ziger

Günter Schöne

50ziger

Paul-Gerhard Gleiniger 1970 - 1982

gleichzeitig 1968 - 1992 Pfarrer in Raben.

Reinhold Asse 1992 - 1997

1992 - 1997 Pfarrer in Raben.

Christoph Vogel 1998 - 2000

* 1966 in Berlin, Studium in Berlin, Heidelberg und Göttingen, 1994-1997 als (Gast)Vikar in der EKvW in Bielefeld(Petrigemeinde).
Von 2000-2004 Pfarrer in der Kirchengemeinde St. Gotthardt und in der Landesklinik Brandenburg/Havel je zur Hälfte; von 2002 an dort auch Stellv. Superintendent.
Seit Mai 2004 Persönlicher Referent des EKD-Ratsvorsitzenden im Kirchenamt der EKD in Hannover.

Manfred Wilzek

aus Zeuden.

Gertrud Meißner 2000 - 2001

Vertretung aus Lütte.

Jörg Frenzel 2002 - 2003

1996 - 2000 Pfarrer in Schwanebeck, 2001 - 2003 Pfarrer in Raben.

Matthias Stephan 2004-

November 2004 im Entsendedienst als Pfarrer in Rädigke, offiziell Pfarrer seit November 2006
Persönliche Werkzeuge