Purmallen Arnig

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

(Weitergeleitet von Purmaliai)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Diese Seite gehört zum Portal Memelland und wird betreut von der Familienforschungsgruppe Memelland.
Bitte beachten Sie auch unsere Datensammlung aller bisher erfassten Personen aus dem Memelland

Hierarchie

Regional > Litauen > Purmallen Arnig

Regional > Historisches Territorium > Deutschland 1871-1918 > Königreich Preußen > Ostpreußen > Kreis Memel > Purmallen Arnig

Bauernhof in Purmallen vor 1944. Aus dem Memeler Dampfboot


Inhaltsverzeichnis


Einleitung

Purmallen Arnig, 1540 Arnyck Bormll, 1687 Arnyk Purmall, 1785 auch Purmallen, Kreis Memel, Ostpreußen


Name

Der Name beschreibt die Lage des Ortes. Der Beiname Arnig weist auf den Ortsgründer. Dem Namen nach dürfte er ein Zuwanderer aus Westfalen sein.

  • lettisch "purmale" = Rand des Morasts, Gegend in der Nähe des Sumpfes
  • nehrungs-kurisch "purvs" = Sumpf

+ "mala" = Rand, Ufer


Allgemeine Information

Amalienthal ist Gasthaus zu Purmallen.


Politische Einteilung

Megallen wurde am 04. April 1896 mit Purmallen vereinigt.[2]
Grauduschen wurde am 20. April 1897 mit Purmallen vereinigt.[3]
1939 war Purmallen ein Dorf in der Gemeinde Hohenflur.[4]


Kirchliche Zugehörigkeit

Evangelische Kirche

Purmallen Arnig gehörte 1888 und 1912 zum Kirchspiel Memel Land.

Katholische Kirche

Purmallen Arnig gehörte 1888 und 1907 zum katholischen Kirchspiel Memel.


Standesamt

Purmallen Arnig gehörte 1888 zum Standesamt Plücken Martin und 1907 zum Standesamt Kollaten. Die Zugehörigkeit wechselte 1898.


Bewohner


Verschiedenes

Karten

Purmallen Arnig auf der Schroetterkarte (1796-1802) 1:50 000
© Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz
Schroetter Karte 1802, Maßstab 1: 160 000


Purmallen im Preußischen Urmesstischblatt 1834
© Staatsbibliothek zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz
Purmallen im Preußischen Urmesstischblatt 1860
© Staatsbibliothek zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz


Purmallen im Messtischblatt 0292 Memel (1910-1940) mit den Gemeindegrenzen von 1938
© Bundesamt für Kartographie und Geodäsie


Daten aus dem genealogischen Ortsverzeichnis

GOV-Kennung PURLENKO05NS
Name
  • Purmallen Quelle Wohnplatz 21.146 (deu)
  • Purmaliai (1923) Quelle Seite 1088 (lit)
Typ
  • Wohnplatz
w-Nummer
  • 66132
externe Kennung
  • nima:-2618233
  • geonames:595529
Karte
   

TK25: 0292

Zugehörigkeit
Übergeordnete Objekte

Hohenflur, Glaudynai (1939-05-01 -) ( Landgemeinde Gemeinde ) Quelle

Purmallen, Purmaliai (- 1939-04-30) ( Gutsbezirk Landgemeinde ) Quelle Quelle

Memel (Hlste. Dreifaltigkeit), Memel, Klaipėda (1907) ( Pfarrei ) Quelle S.158/159

Memel, Memel Land (1907) ( Kirchspiel ) Quelle S.158/159


Quellen

  1. Amtsblatt des Memelgebietes vom 01.09.1923
  2. Sembritzki, Johannes: Geschichte des Kreises Memel, Memel 1918
  3. Sembritzki, Johannes: Geschichte des Kreises Memel, Memel 1918
  4. Amtsblatt Gumbinnen 1939: Neugliederung der Gemeinden und Gutsbezirke im ehemaligen Memelland ab 1. Mai 1939, S. 64ff,
    http://www.memelland-adm.de/Archiv/13 Verwaltungsbezirke/index.htm
Persönliche Werkzeuge