Poltringen

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche


Hierarchie: Regional > Bundesrepublik Deutschland > Baden-Württemberg > Regierungsbezirk Tübingen > Landkreis Tübingen > Ammerbuch > Poltringen

Inhaltsverzeichnis

Einleitung

Allgemeine Information

Poltringen ist ein Ortsteil von Ammerbuch und liegt am Rande des Schönbuch etwa 8 km westlich von Tübingen

Politische Einteilung

Zu Poltringen gehör(t)en keine weiteren Teilorte oder Wohnplätze.

Kirchliche Einteilung/Zugehörigkeit

Evangelische Kirchen

Poltringen ist ein Filial von Reusten.

Katholische Kirchen

In Poltringen besteht eine eigenständige Pfarrei mit folgendem Ort als Filiale:

Geschichte

Poltringen wird erstmals 1191 als Bolthringen urkundlich erwähnt. Die Oberhoheit hatten Ende des 13. Jh. die Pfalzgrafen von Tübingen. Im 14. Jh. war die Herrschaft zwischen den Grafen von Eberstein und den Herren von Hailfingen geteilt. Die Rechte der letzteren gingen an die Hohenberger, später an Österreich sowie an Württemberg. Um 1550 besaßen die Grafen von Eberstein je ein Drittel als Eigen sowie als württ. und österr. Lehen. Österreich erwarb 1698 das ebersteinsche Drittel und Württemberg 1805 den gesamten österr. Besitz und gliederte ihn dem Oberamt Herrenberg ein. Mit der Auflösung dieses OA kam Poltringen 1938 an den Landkreis Tübingen. Ende des 16. Jh. wurde die Reformation eingeführt, wegen der unterschiedlichen Interessenlage der verschiedenen Ortsherren blieb Poltringen aber ein paritätischer Ort. 1971 wurde die bis dahin selbständige Gemeinde in die neu gegründete Gemeinde Ammerbuch eingeggliedert.

Genealogische und historische Quellen

Genealogische Quellen

Kirchenbücher

Siehe Verzeichnis der württembergischen Kirchenbücher (E-Book) Mitmachen

Katholische Kirchengemeinde Poltringen
  • Taufbücher ab 1614
  • Ehebücher ab 1615
  • Totenbücher ab 1615

Adressbücher

Bibliografie

  • Literatursuche nach Poltringen in der Landesbibliographie Baden-Württemberg online

Historische Bibliografie

Weitere Bibliografie

  • 800 Jahre Poltringen / / Schmid, Meinrad. - Ammerbuch-Poltringen : Ortsverwaltung, 1991
  • Heimatbuch der Gemeinde Poltringen : 1191 - 1971 / / Bizenberger, Florian. - Tübingen : Gsell, 1971
  • Findbuch für das Gemeindearchiv Poltringen, Kreis Tübingen / / Böhringer, Wilhelm. - [Tübingen], 1970
  • Neuwürttembergische Lagerbücher / Hauptstaatsarchiv Stuttgart : 2. Habstal bis Poltringen; H 225 - H 231 : [Stuttgart], 1952 : 713 S.

Verwendete Literatur

  • Das Land Baden-Württemberg – Amtliche Beschreibung nach Kreisen und Gemeinden. Stuttgart, 1978

Verschiedenes

nach dem Ort: Poltringen

Weblinks

Offizielle Webseiten

http://www.ammerbuch.de/

Historische Webseiten

Weitere Webseiten

Artikel Poltringen. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie.

Zufallsfunde

Oft werden in Kirchenbüchern oder anderen Archivalien eines Ortes Personen gefunden, die nicht aus diesem Ort stammen. Diese Funde nennt man Zufallsfunde. Solche Funde sind für andere Familienforscher häufig die einzige Möglichkeit, über tote Punkte in der Forschung hinweg zu kommen. Auf der folgenden Seite können Sie Zufallsfunde zu diesem Ort eintragen oder finden. Bitte beim Erfassen der Seite mit den Zufallsfunden ggf. gleich die richtigen Kategorien zuordnen (z.B. über die Vorlage:Hinweis Zufallsfund).

Private Informationsquellen- und Suchhilfeangebote

Auf der nachfolgenden Seite können sich private Familienforscher eintragen, die in diesem Ort Forschungen betreiben und/oder die bereit sind, anderen Familienforschern Informationen, Nachschau oder auch Scans bzw. Kopien passend zu diesem Ort anbieten. Nachfragen sind ausschließlich an den entsprechenden Forscher zu richten.

Die Datenbank FOKO sammelte und ermöglichte Forscherkontakte. Seit Frühjahr 2018 ist der Zugriff jedoch, aufgrund der unklaren Lage durch die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO), vorerst deaktiviert.

Daten aus dem genealogischen Ortsverzeichnis

GOV-Kennung POLGENJN48LM
Name
  • Poltringen (deu)
Typ
  • Pfarrdorf (- 1819)
  • Gemeinde (1819 - 1971)
  • Ortschaft (1971 -)
Postleitzahl
  • W7401 (- 1993-06-30)
  • 72119 (1993-07-01 -)
Karte
   

TK25: 7419

Zugehörigkeit
Übergeordnete Objekte

Herrenberg (1808 - 1938) ( Amt Oberamt Kreis )

Ammerbuch (1971-12-01 -) ( Gemeinde )

Tübingen (1938 - 1971) ( Landkreis )

Württemberg (1805 - 1808) ( Grafschaft Herzogtum Kurfürstentum )

Untergeordnete Objekte
Name Typ GOV-Kennung Zeitraum
Harthäusle Wohnplatz HARSLEJN48LM
St. Stephanus (Poltringen) Kirche STSGENJN48LM
Persönliche Werkzeuge