Pinneberg

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche

Hierarchie

Regional > Bundesrepublik Deutschland > Schleswig-Holstein > Kreis_Pinneberg > Pinneberg

Inhaltsverzeichnis

Einleitung

Allgemeine Information

Politische Einteilung

Kirchliche Einteilung/Zugehörigkeit

Geschichte

  • 1627.10. Sept. Die Truppen der kaiserlichen Generäle Wallenstein und Tilly beginnen mit dem Beschuss der Festung Pinneberg. Tilly wird bei einem Inspektionsritt vor den Wällen der Stadt durch eine Musketenkugel am linken Knie schwer verwundet (Ernst Faber: Wallenstein, Gilching 2014, S. 122).



Genealogische und historische Gesellschaften

Genealogische Gesellschaften

Historische Gesellschaften

Genealogische und historische Quellen

Genealogische Quellen

Grabsteine


Grundstücksbesitzer 1640

"vom Schloss zur Stadt, Pinneberg 1640-1875" von Johannes Seifert, herausgegeben von der VHS-Geschichtswerkstatt Pinneberg.

Die älteste Liste über Grundstücksbesitzer ist von 1640 und enthält folgende Namen:

Dr. Franz Stapel (Anmerkung: Amtmann 1627 bis 1658), Peter Röbcke, Dietmar Kornmeß, Johan Holste, Erdman Porath, Johan Röttcher, Ernst Steinhoff, Hans Klemmer, Claus Semmelhaak,

Grundstücksbesitzer 1666 bzw. 1677 (Zugänge)

Detlef Nissen, Christian Stapel, Hinrich Suhm, Heinrich Christian, Dietrich Witte, Franz Ernst Röpcke, Daniel Sellmer, Ernst Albrecht von Eberstein, Hans von Pein, Johan Wohlers, Jacob Rathgens, Erdman Porath, Hans Fritz, Ernst Steinhoff, Heinrich Neurath, Ernst Dietrich Wulf, Balthasar Hans von Buchwaldt, Jürgen Diener, Johan Tambke,

Es handelt sich hier nur um die Eigentümer auf der Dingstätte (dem späteren Flecken). Es gab auch das Pinneberger Dorf (Eingemeindung erst 1905). Die Daten stammen aus "vom Schloss zur Stadt, Pinneberg 1640-1875" von Johannes Seifert (VHS-Geschichtswerkstatt Pinneberg).



Internetlinks

Offizielle Internetseiten

Zufallsfunde

Oft werden in Kirchenbüchern oder anderen Archivalien eines Ortes Personen gefunden, die nicht aus diesem Ort stammen. Diese Funde nennt man Zufallsfunde. Solche Funde sind für andere Familienforscher häufig die einzige Möglichkeit, über tote Punkte in der Forschung hinweg zu kommen. Auf der folgenden Seite können Sie Zufallsfunde zu diesem Ort eintragen oder finden.

Private Informationsquellen- und Suchhilfeangebote

Auf der nachfolgenden Seite können sich private Familienforscher eintragen, die in diesem Ort Forschungen betreiben und/oder die bereit sind, anderen Familienforschern Informationen, Nachschau oder auch Scans bzw. Kopien passend zu diesem Ort anbieten. Nachfragen sind ausschliesslich an den entsprechenden Forscher zu richten.

Daten aus dem genealogischen Ortsverzeichnis

GOV-Kennung PINERGJO43VQ
Name
  • Pinneberg (deu)
Typ
  • Dorf (- 1875)
  • Stadt (1875 -)
Einwohner
Postleitzahl
  • W2080 (- 1993-06-30)
  • 25421 (1993-07-01 -)
externe Kennung
  • geonames:2853658
Karte
   

TK25: 2324

Zugehörigkeit
Übergeordnete Objekte

Pinneberg (St. Michael) ( Pfarrkuratie Pfarrei )

Pinneberg-Quellental (St. Pius) ( Pfarrkuratie Pfarrei )

Pinneberg ( Flecken Stadt ) Quelle Quelle

Untergeordnete Objekte
Name Typ GOV-Kennung Zeitraum
Christuskirche/Pinneberg Kirche object_185240
Pinneberg (St. Michael) Kirche object_1187687
Pinneberg-Quellental (St. Pius) Kirche Filiale object_1187691
Persönliche Werkzeuge