Piktaten (Kr.Heydekrug)

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

(Weitergeleitet von Piktaiciai)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Disambiguation notice Piktaten ist ein mehrfach besetzter Begriff. Zu weiteren Bedeutungen siehe unter Piktaten (Begriffserklärung).
Diese Seite gehört zum Portal Memelland und wird betreut von der Familienforschungsgruppe Memelland.
Bitte beachten Sie auch unsere Datensammlung aller bisher erfassten Personen aus dem Memelland
Heirat Michael Tamoschus und Martha Griga am 21.04.1930
*Oben letzte Reihe v.li.n.re.: 4. Ernst Megies
*Zweite Reihe v.li.n.re.: 4. Kurt Megies, 5. Lieselotte Megies, geb. Ullmann, Ehefrau von 6, 6. Erich Megies
*Dritte Reihe sitzend v.li.n.re.: 1. Olga Lipka, geb. Megies, 2. Gustav Lipka, 3. Anna Megies, geb. Baltutt, 4. Christoph Megies, 5. Martha Griga, 6. Michael Tamoschus, 7. Else Griga, geb. Baltutt
*Untere Reihe Kinder v.li.n.re.: 1. Helmut Griga, 2. Erna Griga, 3. Wilhelm Griga
Erkennen Sie noch weitere Personen? Kontakt Familienforschung Memelland

Hierarchie

Regional > Litauen > Piktaten (Kr.Heydekrug)

Regional > Historisches Territorium > Deutschland 1871-1918 > Königreich Preußen > Ostpreußen > Kreis Heydekrug > Piktaten (Kr.Heydekrug)


Inhaltsverzeichnis


Einleitung

Piktaten (Kr.Heydekrug), Kreis Heydekrug, Ostpreußen


Name

Andere Namen und Schreibweisen

Namensdeutung

Der Name ist negativ besetzt. Allerdings sagt der Name Jaukant aus, dass Jan sich darin übt, die Natur zu zähmen.

  • prußisch "jaukint" = zähmen, üben, sich gewöhnen an
  • preußisch-litauisch "piktas" = böse, übel
  • "piktas" = Böses, sagen, etwas übel aufnehmen, sich ärgern
  • "piktauja" = Geschmeiß, Ungeziefer
  • "piktdagis" = Ackerdistel
  • "piktele" = die Feldotter


Allgemeine Information

  • 1785 Königliches Bauerndorf, 1919 Landgemeinde[7]
  • Verstreute kleine Höfe, 11 km südöstlich von Heydekrug, Gemeinde Neusassen[8]


Politische Einteilung

1785 gehörte Piktaten (Kr.Heydekrug) zum Amt Heydekrug.[9]
1.5.1939: Piktaten (Kr.Heydekrug) wird ein Ortsteil der Gemeinde Neusassen.[10]


Kirchliche Zugehörigkeit

Evangelische Kirche

Piktaten (Kr.Heydekrug) gehörte 1912 zum Kirchspiel Paszieszen, vor 1901 aber zum Kirchspiel Werden.

Katholische Kirche

Piktaten (Kr.Heydekrug) gehörte 1907 zum katholischen Kirchspiel Szibben.


Standesamt

Piktaten (Kr.Heydekrug) gehörte 1907 zum Standesamt Paszieszen.


Schule

Otto Preuß
(Bild: Dr. Dietmar Fischer)
Lehrstellen von Otto Preuß
Durch Anklicken vergrößerbar
(Bild: Dr. Dietmar Fischer)
* Ab 1.5.1900 - 30.9.1902 II. Lehrerstelle auftragsweise: Otto Preuß



Bewohner


Verschiedenes

Karten

Pictaten auf der Schroetterkarte (1796-1802), Maßstab 1:50 000
© Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz
Siehe Mitte ganz rechts auf der Schroetter Karte 1802, Maßstab 1: 160000


Pictaten im Preußischen Urmesstischblatt 1860
© Staatsbibliothek zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz
Pictaten und Umgebung im Preußischen Urmesstischblatt 1860
© Staatsbibliothek zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz


Piktaten im Messtischblatt 0695 Gaidellen, 0696 Wersmeningken (1914) mit den Gemeindegrenzen von 1938
© Bundesamt für Kartographie und Geodäsie


Daten aus dem genealogischen Ortsverzeichnis

GOV-Kennung PIKTENKL01TO
Name
  • Piktaten Quelle Landgemeinde 12.95 (deu)
  • Piktaičiai (1923) Quelle Seite 1090 (lit)
Typ
  • Landgemeinde (- 1939-04-30) Quelle
  • Wohnplatz (1939-05-01 -)
Einwohner
w-Nummer
  • 66131
externe Kennung
  • geonames:595772
  • nima:-2617987
Fläche (in km²)
Karte
   

TK25: 0695

Zugehörigkeit
Übergeordnete Objekte

Heydekrug, Šilutės apskritis (1920-01-10 - 1939-04-30) ( Kreis Landkreis ) Quelle

Paszieszen (1907) ( Kirchspiel ) Quelle S. 92/93

Heydekrug (lit. Kreis [1945 - 1950]), Rajongemeinde Šilutė [1950-], Šilutės rajonas, Šilutės rajono savivaldybė (1945 -) ( Landkreis Gemeinde ) Quelle

Neusassen (1939-05-01 - 1945) ( Gemeinde ) Quelle 1939 - Nr. 180 - S. 65 u. 115

Heydekrug (- 1920-01-09) ( Kreis Landkreis ) Quelle


Quellen

  1. Werden Taufenbuch 1710-1728
  2. Amts Heydekrug, Consignation von denen Decimenten, Pro anno 1791/92
  3. Dietrich Lange: Geographisches Ortsregister Ostpreußen einschließlich des Memelgebietes, des Soldauer Gebietes und des Reg.-Bez. Westpreußen (1919-1939)
  4. OFB Memelland
  5. Amtsblatt des Memelgebietes vom 01.09.1923
  6. Amtsblatt des Memelgebietes vom 29.12.1923
  7. Sembritzki, Johannes u. Bittens, Arthur: Geschichte des Kreises Heydekrug, Memel 1920
  8. Dietrich Lange: Geographisches Ortsregister Ostpreußen einschließlich des Memelgebietes, des Soldauer Gebietes und des Reg.-Bez. Westpreußen (1919-1939)
  9. Sembritzki, Johannes u. Bittens, Arthur: Geschichte des Kreises Heydekrug, Memel 1920
  10. Amtsblatt Gumbinnen 1939: Neugliederung der Gemeinden und Gutsbezirke im ehemaligen Memelland ab 1. Mai 1939, S. 64ff,
    http://www.memelland-adm.de/Archiv/13 Verwaltungsbezirke/index.htm
Persönliche Werkzeuge