Pfarr-Almanach Provinz Sachsen (1903)/23

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche
GenWiki - Digitale Bibliothek
Pfarr-Almanach Provinz Sachsen (1903)
Inhalt
Errata
Abkürzungen
Mutter- und Tochterkirchen beginnend mit:
A B C D E F G H I-J K L M N O P Q-R S T U-V W Z
Namensregister der Geistlichen
<<<Vorherige Seite
[22]
Nächste Seite>>>
[24]
Hilfe zur Nutzung von DjVu-Dateien
Texterfassung: fertig
Dieser Text wurde zweimal anhand der angegebenen Quelle korrekturgelesen.


III. Ephorie Apenburg-Beetzendorf (Kreis Salzwedel, Osterburg und Gardelegen).

Superintendent Gueinzius in Beetzendorf.

1. Ahlum

Ahlum bei Stöckheim (Altmark), Kreis Salzwedel. Altmärkisch-Priegnitzsches Gesangbuch, Schule, 381 Seelen, eingepfarrt Rittergut Ahlum und Forsthaus Nieps, 41 Seelen, mit Kirchengemeinde Stöckheim, 2 km, Schule, 291 Seelen, darunter zwei Katholiken, und Tangeln, 3 km, Orgel, Schule mit zwei Lehrern, 559 Seelen, darunter zwei Katholiken, ein Baptist, eingepfarrt Rittergut Neumühle mit Forsthaus Heidau, 53 Seelen, und Groß- und Klein-Wismar, 36 Seelen, darunter zwei Katholiken. Patrone Gevettern und Herren v. d. Schulenburg auf Beetzendorf auf Groß-Apenburg: Compatronat der Königliche Oberstlieutnant a. D. und Erbküchenmeister der Kurmark Graf v. d. Schulenburg, Ritter des Rothen Adler-Ordens 2. Classe mit Eichenlaub, des Johanniter-Ordens, des Hohenzollernschen Hausordens und Inhaber des Eisernen Kreuzes, sowie der Königliche Landrath und Major a. D. v. d. Schulenburg, Ritter des Johanniter-Ordens, des Rothen Adler-Ordens, Inhaber des Eisernen Kreuzes, auf Beetzendorf. Kirchenordnung: Altmärkisch Preußisches Recht, Patronat defectu aerarii Lasten tragend nur beim Kirchbau.

1862Pastor Hermann Julius Friede Gwallig, definitiv angestellt 23 Februar 1862 als Pastor in Polkritz, geboren Bretsch 28. December 1833. Stelleninhaber gehört dem Pensionsfonds an. - Grundgehalt 6.239 Mark und Filialkosten 100 Mark.

2. Beetzendorf

Beetzendorf, Kreis Salzwedel. Altmärkisch-Priegnitzsches Gesangbuch, drei Rittergüter, Orgel, Schule mit zwei Lehrern, 1.200 Seelen,
a. Pastorat mit Kirchengemeinde Audorf, 3 km, Schule, 162 Seelen, Siedengrieben, 2 km, Schule, 111 Seelen, und Käcklitz, Schule, 5 km, 109 Seelen,
b. Diaconat mit Kirchengemeinde Groß-Gischau, 6 km, Schule, 92 Seelen, und Klein-Gischau, 6 km, 65 Seelen, mit der mater combinata Stapen, 5 km, Schule, 153 Seelen, darunter 10 Katholiken. Mit Ausnahme von Gischau, worüber das Collaturrecht dem Schulamt Dambeck zusteht, unter dem Gesammtpatronate der Gevettern Grafen und Herren v. d. Schulenburg auf Beetzendorf und Groß-Apenburg. (conf. wie sub No. 1) Kirchenordnung: Altmärkisch Preußisches Recht, Patronat defectu aerarii Lasten tragend für die Kirche.

1897Oberpfarrer, Superintendent und Kreis-Schulinspector Carl Albert Gueinzius, definitiv angestell 24. November 1880 als Pfarrer in Neuendorf, 1881 Pfarrer in Winterfeld, geboren Klein-Lübs 9. November 1854. Stelleninhaber gehört dem Pensionsfonds an. Grundgehalt 5.414 Mark, davon seit 1. October 1897 1.489 Mark Pfründenabgabe an den Pensions-Fonds.
Pensioniert:Ernst Otto Wernecke, Rother Adler-Orden IV. Classe, geboren Calbe an der Milde 15. October 1834, zur Zeit in Wittenberg an der Elbe.
1888Pastor zu Stapen und Diaconus zu Beetzendorf Heinrich Wilhelm Otto Kirchner, definitiv angestellt 29. Juni 1884 als Hülfsprediger der evangelischen Landeskirche in der Parochie Güstebiese an der Oder, 1895 Pfarrer daselbst, geboren Düsseldorf 18. Mai 1856. Stelleninhaber gehört dem Pensionsfonds an. Grundgehalt 1.800 Mark, Filialkosten 300 Mark.
Persönliche Werkzeuge