Painten (bei Kelheim)

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche


Disambiguation notice Painten ist ein mehrfach besetzter Begriff. Zu weiteren Bedeutungen siehe unter Painten.


Hierarchie

Regional > Bundesrepublik Deutschland > Bayern > Regierungsbezirk Niederbayern > Landkreis Kelheim > Painten (bei Kelheim)

Inhaltsverzeichnis

Einleitung

Allgemeine Information

Die Marktgemeinde Painten liegt auf dem Fränkischen Jura, westlich von Regensburg. Seit 1972 gehört sie zum Landkreis Kelheim (Niederbayern). Ihre 2.283 Einwohner (Stand: 2003) verteilen sich auf Painten und die Dörfer und Weiler Berg, Maierhofen, Mantlach, Netzstall, Neulohe und Rothenbügl, sowie mehrere Einöden.

Politische Einteilung

Vor der Gebietsreform 1972 gehörten alle Ortsteile zum ehemaligen Landkreis Parsberg (Regierungsbezirk Oberpfalz).[1]

Zum Markt Painten gehör(t)en folgende Teilorte[1] und Wohnplätze:

  • Painten
  • Rothenbügl
  • Streithäusl
  • Wasenhütte

Die folgenden seither selbständigen Gemeinden[2] wurden im Zuge der Gebietsreform 1972 mit ihren Teilorten[1] zu Painten eingemeindet:

Verwaltungsgemeinschaft

Painten war bis 1.1.1980 Mitglied in der Verwaltungsgemeinschaft Ihrlerstein.

Kirchliche Einteilung/Zugehörigkeit

Die katholische Pfarrei Painten gehört zum Bistum Regensburg.

Geschichte

Painten ist erstmals im 12. Jahrhundert in den Literalien des Klosters Prüfening als „Piwente“ und „Piunten“ bezeugt. Im Jahre 1293 erscheint Painten zusammen mit Hemau und dem Tangrintel im Einigungsbrief Graf Gebhards von Hirschberg mit Herzog Ludwig II. von Bayern. Im späten 14. und 15. Jahrhundert erlebte Painten einen ersten Aufschwung, der noch vor 1500 zur Erlangung der Marktfreiheit führte.

Im Zuge der Einführung der lutherischen Reformation durch Pfalzgraf Ottheinrich ab 1542 wurde Painten selbständige Pfarrei und blieb es nach der um 1618 erfolgten katholischen Gegenreformation.

Spätestens im 15.Jahrhundert wurde Painten zum bedeutendsten Ort auf dem Tangrintel nach der Stadt Hemau. Eine der Ursachen war sicher eine bedeutende durch den Ort führende Salzstraße. Painten war zudem seit 1505 Grenz- und Mautstation zwischen Bayern und dem neu gegründeten Fürstentum Pfalz-Neuburg, dem Painten von 1505 bis zu dessen endgültiger Auflösung im Jahre 1808 angehörte.

Ein weiterer Grund für den Ausbau des Ortes in der damaligen Zeit lag gewiss auch in der wirtschaftlichen Bedeutung des Paintner Forsts. Dieser versorgte u.a. die Eisenhämmer an Laber und Altmühl mit Holz und Holzkohle. Painten war nachweislich ab 1515 für ca. 300 Jahre Sitz eines Forstmeisteramtes. Zudem weisen noch heute Spuren darauf hin, dass im Paintner Forst eine intensive Schürfung und Verhüttung von Eisenerz noch bis in das 17. Jahrhundert herauf stattfand.

Im Jahre 1630 ist in Painten erstmals eine Glashütte belegt. Die Glasherstellung, die später in das nahe Rothenbügl verlegt wurde, reicht bis in das frühe 20. Jahrhundert herauf.

Im Schmalkaldischen Krieg (1546/7) wurden Painten so nachhaltige Zerstörungen zugefügt, dass diese zur vorübergehenden Preisgabe der Marktrechte führten. Letztere wurden im Jahre 1576 durch Pfalzgraf Philipp Ludwig erneuert und erweitert.

Während des Dreißigjährigen Krieges (1618 – 1648) hat auch Painten schweren Schaden genommen. 40 von damals 81 Anwesen wurden niedergebrannt und erst nach Jahrzehnten wieder aufgebaut. Die Bevölkerung wurde auf etwa die Hälfte dezimiert. Die heute zur Marktgemeinde gehörende ehemalige Hofmark Maierhofen ereilte ein ähnliches Schicksal.

Wie viele andere Orte in unserer Gegend erholte sich auch Painten nur sehr langsam von den verheerenden Auswirkungen des Dreißigjährigen Kriegs. Erst etwa 70 Jahre danach erreichte Painten wieder die Bevölkerungszahl, die es vor dem Krieg gehabt hatte.

Durch eine Feuersbrunst wurde Painten am 14. Mai 1899 vermutlich der größte Schaden nach dem Dreißigjährigen Krieg zugefügt. Neben der Pfarrkirche fielen dem Feuer 25 Wohnhäuser und 40 Nebengebäude zum Opfer. Ein halb verkohltes Kreuz in der Pfarrkirche St. Georg zeugt noch heute von jenem denkwürdigen Sonntag.

Entwicklungen im 20. Jahrhundert:

  • 1907/08: Bau der Wasserleitung;
  • 1922/23: Anschluss an die elektrische Stromversorgung;
  • 1945/46: Aufnahme von ca. 200 Heimatvertriebenen aus Schlesien und dem Sudetenland;
  • 1946: Die Gemeinde Rothenbügl wird nach Painten eingegliedert;(7)
  • 1972: Painten kommt zum Landkreis Kelheim und damit zu Niederbayern. Die Gemeinde Neulohe (mit Maierhofen) wird eingegliedert, ebenso die Orte Berg, Mantlach und Netzstall aus der ehemaligen Gemeinde Klingen;
  • 1978: Painten wird zwangsweise in eine Verwaltungsgemeinschaft mit Ihrlerstein und Essing eingegliedert.
  • 1980: Zum 1. Januar 1980 erlangt die Marktgemeinde Painten ihre volle Selbständigkeit zurück.
  • 1995/96: Bau eines neuen Rathauses am Marktplatz;

Genealogische und historische Gesellschaften

Genealogische Gesellschaften

Genealogische und historische Quellen

Genealogische Quellen

Bibliografie

Genealogische Bibliografie

Historische Bibliografie


  • Jehle, Manfred: Altbayern Reihe I Heft 51: Parsberg: Pflegämter Hemau, Laaber, Beratzhausen (Ehrenfels), Lupburg, Velburg, Mannritterlehengut Lutzmannstein, Ämter Hohenfels, Helfenberg, Reichsherrschaften Breitenegg, Parsberg, Amt Hohenburg; München 1981, aus der Reihe: Kommission für bayerische Landesgeschichte (Hrsg.): Historischer Atlas von Bayern; ISBN 3 7696 9916 5 (Beschreibung)

Verschiedenes

nach dem Ort: Painten

Karten

BayernAtlas

Anmerkungen

  1. 1,0 1,1 1,2 Amtliches Ortsverzeichnis für Bayern (1964), Teil II Spalte 579-580
  2. Kommunale Gliederung in Bayern nach der Gebietsreform, Teil C Seite 182
  3. Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland (1970-1982) Seite 654
  4. 4,0 4,1 4,2 Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland (1970-1982) Seite 654

Weblinks

Offizielle Webseiten

Genealogische Webseiten

Genealogische Mailinglisten und Internetforen

Weitere Webseiten

Zufallsfunde

Oft werden in Kirchenbüchern oder anderen Archivalien eines Ortes Personen gefunden, die nicht aus diesem Ort stammen. Diese Funde nennt man Zufallsfunde. Solche Funde sind für andere Familienforscher häufig die einzige Möglichkeit, über tote Punkte in der Forschung hinweg zu kommen. Auf der folgenden Seite können Sie Zufallsfunde zu diesem Ort eintragen oder finden. Bitte beim Erfassen der Seite mit den Zufallsfunden ggf. gleich die richtigen Kategorien zuordnen.

Private Informationsquellen- und Suchhilfeangebote

Auf der nachfolgenden Seite können sich private Familienforscher eintragen, die in diesem Ort Forschungen betreiben und/oder die bereit sind, anderen Familienforschern Informationen, Nachschau oder auch Scans bzw. Kopien passend zu diesem Ort anbieten. Nachfragen sind ausschließlich an den entsprechenden Forscher zu richten.

Die Datenbank FOKO sammelte und ermöglichte Forscherkontakte. Seit Frühjahr 2018 ist der Zugriff jedoch, aufgrund der unklaren Lage durch die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO), vorerst deaktiviert.

Ortsdatenbank Bayern

Mit weiteren Informationen innerhalb der BLO (Historisches Lexikon / ZBLG / Bilddatenbank / Historische Karten) und externen Informationen
(Hinweis: Auch bei untergeordneten Orten gleichen Namens suchen)

Daten aus dem genealogischen Ortsverzeichnis

GOV-Kennung PAITE1JN59VA
Name
  • Painten (deu)
Typ
  • Markt
Postleitzahl
  • W8421 (- 1993-06-30)
  • 93351 (1993-07-01 -)
externe Kennung
  • wikidata:Q503579
  • opengeodb:22295
  • BLO:686
  • geonames:2855683
Webseite
Amtlicher Gemeindeschlüssel
  • 09273159
Karte
   

TK25: 7036

Zugehörigkeit
Übergeordnete Objekte

Parsberg (- 1972-06-30) ( Landkreis ) Quelle Seite 610

Kelheim (1972-07-01 -) ( Bezirksamt Landkreis ) Quelle Seite 610

Untergeordnete Objekte
Name Typ GOV-Kennung Zeitraum
Wieseneck Einöde WIEECKJN68OO
Prexlhof Einöde PREHOF_W8421
Rothenbügl Dorf ROTUGL_W8421
Neulohe Dorf NEUOHE_W8421
Berg b.Painten Weiler BERTENJN59VA
Maierhofen Kirchdorf MAIFEN_W8421
Netzstall Ort NETALL_W8421
Falterhof Einöde FALHOF_W8421
Mantlach Ort MANACH_W8421
Painten Hauptort PAITENJN59VA
Streithäusl Ort STRUSL_W8421
Wasenhütte Ort WASTTE_W8421



Städte und Gemeinden im Landkreis Kelheim (Regierungsbezirk Niederbayern)

Städte: Abensberg | Kelheim | Mainburg | Neustadt a.d.Donau | Riedenburg
Gemeinden: Aiglsbach | Attenhofen | Markt Bad Abbach | Biburg | Elsendorf | Markt Essing | Hausen | Herrngiersdorf | Ihrlerstein | Kirchdorf | Markt Langquaid | Markt Painten | Markt Rohr i. NB | Saal a.d.Donau | Markt Siegenburg | Teugn | Train | Volkenschwand | Wildenberg
Verwaltungsgemeinschaften: Ihrlerstein | Langquaid | Mainburg | Saal a.d.Donau | Siegenburg

Persönliche Werkzeuge