Pangessen

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

(Weitergeleitet von Pagesai)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Diese Seite gehört zum Portal Memelland und wird betreut von der Familienforschungsgruppe Memelland.
Bitte beachten Sie auch unsere Datensammlung aller bisher erfassten Personen aus dem Memelland

Hierarchie

Regional > Litauen > Pangessen

Regional > Historisches Territorium > Deutschland 1871-1918 > Königreich Preußen > Ostpreußen > Landkreis Memel > Pangessen

Inhaltsverzeichnis

Einleitung

Pangessen, 1267 Panyen, "in der moorigen Pange", Jessen Pahn, 1785 auch Pahnjessen, Pahnjassen, Pahnjesten und Pahn Jessen, Kreis Memel, Ostpreußen


Name

Der Name bezieht sich auf die Lage am Moosbruch.

  • prußisch "pannean" = Moosbruch


Politische Einteilung

1940 ist Pangessen ein Dorf in der Gemeinde Drucken.


Kirchliche Zugehörigkeit

Evangelische Kirche

Pangessen gehörte 1888 und 1912 zum Kirchspiel Prökuls.

Katholische Kirche

Pangessen gehörte 1907 zum katholischen Kirchspiel Memel.


Standesamt

Pangessen gehörte 1888 und 1907 zum Standesamt Prökuls.


Bewohner


Geschichte

1711

  • Laßen: Andull, Griegell
  • Wybrantzen: Willem Andulleith - 12. 8br 1710 (Anm.: Sterbedatum); Martin Damreis - 18. 8br 1710 (Anm.: Sterbedatum)[5]

1922

Laut Landwirtschaftliches Güter-Adressbuch für die Provinz Ostpreußen mit Anhang Memelland, 4. Auflage, Leipzig 1922

  • Frau Katharine Schmidt, 88 ha


Verschiedenes

Karten

Pahnjesten auf der Schroetterkarte (1796-1802) 1:50 000
© Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz
Siehe oben links Pahnjassen auf der Schroetter Karte 1802, Maßstab 1: 160000


Pangessen im Preußischen Urmesstischblatt 1860
© Staatsbibliothek zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz
Pangessen im Messtischblatt 0493 Prökuls (1910-1940) mit den Gemeindegrenzen von 1938
© Bundesamt für Kartographie und Geodäsie


Daten aus dem genealogischen Ortsverzeichnis

GOV-Kennung PANSENKO05PM
Name
  • Pangessen Quelle Wohnplatz 21.127 (deu)
  • Pagesai (1923) Quelle Seite 1087 (lit)
  • Pagesai (Pongesai) (1939-03-22) Quelle (lit)
Typ
  • Wohnplatz
w-Nummer
  • 66132
Karte
   

TK25: 0493

Zugehörigkeit
Übergeordnete Objekte

Drucken, Drukiai (1939-05-01 -) ( Landgemeinde Gemeinde ) Quelle

Pangessen, Pangesai, Pangesai (Pongesai) (- 1939-04-30) ( Landgemeinde ) Quelle Quelle

Prökuls I (1907) ( Kirchspiel ) Quelle S.158/159

Memel (Hlste. Dreifaltigkeit), Memel, Klaipėda (1907) ( Pfarrei ) Quelle S.158/159


Quellen

  1. Taufbuch Prökuls
  2. Catalogis der Verächter des H. Nachtmals, welche bey dieser Prekolschen Kirchen im gegenwertigen 1683 ten Jahre befindlich, Geheimes Staatsarchiv Preußischer Kulturbesitz Berlin, OstFol Memel Bd1287 Prökuls
  3. Amtsblatt des Memelgebietes vom 01.09.1923
  4. Amtsblatt des Memelgebietes vom 29.12.1923
  5. Janczik, Bruno und Naunheim, Fritz: Dragoner, Wibranzen und Enrollierte aus der Zeit der großen Pest, Berichte und Tabellen der Ämter 1711, II. Die nördlichen Ämter in Altpreußische Geschlechterkunde, Neue Folge, 38. Jahrgang, Band 20, 1990, Hamburg, Verein für Familienforschung in Ost- und Westpreußen
Persönliche Werkzeuge