Ottersweier

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche

Hierarchie: Regional > Bundesrepublik Deutschland > Baden-Württemberg > Regierungsbezirk Karlsruhe > Landkreis Rastatt > Ottersweier

Inhaltsverzeichnis

Kirchliche Einteilung/Zugehörigkeit

Katholische Kirchen

Ottersweier

Pfarrei errichtet vor 1200 – ursprünglich Filiale von Sasbach. Neudotierung 1776 mit zwei Vikaren.[1]

Pfarrkirche

jetzige ~: erbaut 1909 – gotisch – 52m lang. Früher Kirche mit romanischem Turm (erbaut ca. 1200) und gotischem Chor (erbaut 1715). Kirchenpatron: Johannes der Täufer.

Pfarrhaus, jetzige ~: erbaut 1908.

Katholikenzahl (1941): 2511. – 340 Protestanten (Hub).

Volksschule erbaut 1688 als Hospitz der Jesuiten, 1823 als Schule und Rathaus eingerichtet. Ein zweites Schulhaus 1904 erbaut.

Das Kirchspiel Ottersweier bestand schon sehr früh und ist eines der ältesten und ausgedehntesten Kirchspiele des ehemaligen Bistums Straßburg; es hat deshalb auch dem alten Landkapitel Ottersweier den Namen gegeben.

Die Pfarrkirche ist die Mutterkirche von Bühl, Kappelwindeck, Neusatz, Altschweier und Bühlertal. Auch Teile von Lauf, Sasbach und Unzhurst haben dazugehört. Ottersweier war Grablege der Ritter von Windeck (Neu-Windecker) und hatte vier Kaplaneipfründen.[1]

Maria-Linden-Kirche

Chor aus dem 14. Jahrh. Neue Kapelle: 1484. Langhaus 1756 erbaut. Titel: Mariae Himmelfahrt. 1641/1774 waren die Jesuiten eifrige Pfleger der Wallfahrt. Seit 1937 verwalten Kapuziner-Patres die Wallfahrt.[1]

Hub

als Badeort schon 1475 erwähnt. - 1744 eine Kapelle mit sonntäglichem Gottesdienst, vor 100 Jahren abgebrochen. - 1874 Kreispflegeanstalt mit Simultankapelle. - 1878 eigener Gottesacker.[1]

Genealogische und historische Quellen

Genealogische Quellen

Kirchenbücher

Siehe Die Kirchenbücher in Baden (E-Book) Mitmachen.

Standesbücher

Adressbücher

Bibliografie

  • Literatursuche nach Ottersweier in der Landesbibliographie Baden-Württemberg online

Genealogische Bibliografie

Historische Bibliografie

Verschiedenes

nach dem Ort: Ottersweier

Weblinks

Historische Webseiten

  • Informationen zu Ottersweier in LEO-BW, dem landeskundlichen Informationssystem für Baden-Württemberg

Weitere Webseiten

Zufallsfunde

Oft werden in Kirchenbüchern oder anderen Archivalien eines Ortes Personen gefunden, die nicht aus diesem Ort stammen. Diese Funde nennt man Zufallsfunde. Solche Funde sind für andere Familienforscher häufig die einzige Möglichkeit, über tote Punkte in der Forschung hinweg zu kommen. Auf der folgenden Seite können Sie Zufallsfunde zu diesem Ort eintragen oder finden. Bitte beim Erfassen der Seite mit den Zufallsfunden ggf. gleich die richtigen Kategorien zuordnen (z.B. über die Vorlage:Hinweis Zufallsfund).

Private Informationsquellen- und Suchhilfeangebote

Auf der nachfolgenden Seite können sich private Familienforscher eintragen, die in diesem Ort Forschungen betreiben und/oder die bereit sind, anderen Familienforschern Informationen, Nachschau oder auch Scans bzw. Kopien passend zu diesem Ort anbieten. Nachfragen sind ausschließlich an den entsprechenden Forscher zu richten.

Die Datenbank FOKO sammelte und ermöglichte Forscherkontakte. Seit Frühjahr 2018 ist der Zugriff jedoch, aufgrund der unklaren Lage durch die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO), vorerst deaktiviert.

Daten aus dem genealogischen Ortsverzeichnis

GOV-Kennung object_264363
Name
  • Ottersweier (deu)
Typ
  • Gemeinde
Einwohner
  • 6392 (2005)
Postleitzahl
  • W7583 (- 1993-06-30)
  • 77833 (1993-07-01 -)
externe Kennung
  • opengeodb:22263
  • wikidata:Q80571
  • geonames:2855984
Webseite
Amtlicher Gemeindeschlüssel
  • 08216041
Karte
   

TK25: 7314

Zugehörigkeit
Übergeordnete Objekte

Bühl (- 1972-12-31) ( Oberamt Bezirksamt Landkreis )

Rastatt (1973-01-01 -) ( Bezirksamt Landkreis )

Untergeordnete Objekte
Name Typ GOV-Kennung Zeitraum
Unzhurst, Unzhurst Ottersweier Dorf Gemeinde Ortsteil UNZRSTJN48AQ (1972-01-01)
Ottersweier Dorf Ortsteil OTTIERJN48BQ


Ortsteil

GOV-Kennung OTTIERJN48BQ
Name
  • Ottersweier (deu)
Typ
  • Dorf (1803)
  • Ortsteil (1972 -)
Postleitzahl
  • W7583 (- 1993-06-30)
  • 77833 (1993-07-01 -)
Karte
   

TK25: 7314

Zugehörigkeit
Übergeordnete Objekte

Achern, Achern(Gericht) (- 1809) ( Gerichtsbezirk Vogtei Amt Bezirksamt )

Ottersweier ( Gemeinde )

Untergeordnete Objekte
Name Typ GOV-Kennung Zeitraum
Lindenkirche Wohnplatz LINCHEJN48BQ
Aschenplatz Häuser ASCATZJN48DO
Hatzenweier Dorf Ortsteil KATIERJN48BQ (1936 -)
Maria Linden (Ottersweier) Kirche MARIERJN48BQ
Eckgraben Höfe ECKBENJN48BP
Hub Weiler HUBHUB_W7583
Haft Weiler HAFAFTJN48BP
Hard Weiler HARARDJN48BQ
Weier Weiler WEIIERJN48BP
Münchhof Weiler MUNHOFJN48BP
Untere Mühle Gebäude UNTHLEJN48BP
Walzfeld Weiler WALELDJN48BQ
Hundseck Gebäude HUNECK_W7580
Aspichhof Hof ASPHOFJN48BP
St. Johannes d. T. (Ottersweier) Kirche object_288077


Fußnoten

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 Quelle: Katholischer Pfarrführer Pfarrgemeinde Sankt Peter und Paul


Städte und Gemeinden im Landkreis Rastatt (Regierungsbezirk Karlsruhe)

Städte: Bühl | Gaggenau | Gernsbach | Kuppenheim | Lichtenau | Rastatt |
Gemeinden: Au am Rhein | Bietigheim | Bischweier | Bühlertal | Durmersheim | Elchesheim‑Illingen | Forbach | Hügelsheim | Iffezheim | Loffenau | Muggensturm | Ötigheim | Ottersweier | Rheinmünster | Sinzheim | Steinmauern | Weisenbach

Persönliche Werkzeuge