Ortssuche FAQ

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

(Weitergeleitet von Ortsverzeichnis)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Wer seine Vorfahren erforschen will, muss wissen, wo sie gelebt haben.
Hier die Link-Übersicht zum Artikel „Wo liegt das Dorf der Vorfahren?“ aus dem Magazin Familienforschung.

Inhaltsverzeichnis

Digitale Ortsverzeichnisse

  • GOV - Das Geschichtliche Orts-Verzeichnis
    Das Ortsverzeichnis vom Verein für Computergenealogie mit mehr als 1 Million Einträgen heutiger und historischer Orte weltweit gov.genealogy.net
    • Anzeige der Einträge in Karte von OpenStreetmap, Links zu mehreren Kartendiensten. GOV kann auch als Webservice genutzt werden.
    • Mitmachprojekt, siehe GOV/Projekt
    • weltweite Daten aus geonames.org
  • Google-Maps - Anzeige in Karte/Satellitenfoto mit Community-Maps (u.a. aus GOV) maps.google.de
    Die Suche erwartet eine genaue Adressangabe, sonst wird nur der wichtigste oder größte Ort angezeigt oder in der mobilen Umgebung der Ort in der Nähe.
    • Kartendaten aus staatlichen und kommerziellen Quellen.
  • Geodatenzentrum
    • Bundesamt für Kartographie und Geodäsie, Dienstleistungszentrum, WebAtlasDE geodatenzentrum.de (auch als Webservice)
    • Ehemals deutsche Gemeinden mit fremdsprachigen Namen: Menüleiste: "Webanwendungen","Historische Ortsnamen"
      Es sind nur größere Orte verzeichnet.
  • Landkartenindex Maps gemeinsame Abfrage vieler Kartendienste landkartenindex.de, Site von Michael Ritz (mit Werbung) (22.04.2018)
  • Landkartenarchiv Suche nach Orten und Anzeige auf alten Karten landkartenarchiv.de, Site von Michael Ritz (mit Werbung) (22.04.2018)
  • Ortsliste Deutschland
    Mitmachprojekt von Rolf Freytag. Liefert für einen Ortsnamen (oder einen Namensteil) eine Verwaltungszugehörigkeit (Gemeinde, Kreis, Regierungsbezirk, Bundesland), Koordinaten und einen Link auf Map24 zur Kartenanzeige. http://www.rolf-freytag.de/fhilfe/myphp/index.php
  • Falk Online
    Die Website des Stadtplan- und Landkartenverlags Falk, erlaubt die Suche nach häufigen Namen mit eine umfangreichen Trefferlisten und eine Karte mit Links zu den Orten. falk.de
  • Open GeoDB
    Mitmachprojekt in dem Orte mit Koordinaten und Postleitzahlen im deutschsprachigen Raum (Deutschland, Österreich, Schweiz und Fürstentum Liechtenstein) erfasst werden. https://www.opengeodb.org, Suche beim ADFC

Postleitzahl-Verzeichnisse

Die Suche in Postleitzahlverzeichnissen liefert „postalischen Bestimmungsorte“ - Städte, Gemeinden, Ortsteile und Straßen, mitunter einzelne Häusergruppen. Wurde ein Ort eingemeindet, kann er als ehemaliger Ort genannt sein, siehe Artikel Postleitzahlen.

  • Postleitzahlverzeichnis der Deutschen Post deutschepost.de
  • Postleitzahlfinder der Österreichischen Post www.post.at
  • Ortssuche in der Schweiz und im Fürstentum Liechtenstein post.ch
  • Internationale Postleitzahlen
    • Weltpostverein upu.int Stichwort „Postcodes“ (englisch)
    • Geopostcodes Geopostcodes.com - ein kommerzieller Datenlieferant für Orte, Straßen und Postleitzahlen (kostenlos für private interne Nutzung)

Enzyklopädien

  • Wikipedia - die größte Mitmach-Enzyklopädie mit vielen Artikeln über Orte und Verwaltungsstrukturen
  • GenWiki - Mitmach-Enzyklopädie des Vereins für Computergenealogie; das GOV ist direkt in Ortsartikel eingebunden.
  • Johann Heinrich Zedlers Grosses vollständiges Universallexicon aller Wissenschafften und Künste zedler-lexikon.de - umfangreichstes enzyklopädisches Werk aus dem Europa des 18. Jahrhunderts (digitalisiert von der Bayerischen Staatsbibliothek).
  • Brockhaus Enzyklopädie, Liste der Digitalisate siehe de.wikisource.org (22.04.2018)
  • Meyers Konversations-Lexikon, Liste der Digitalisate siehe de.wikisource.org (22.04.2018)
  • Oeconomische Encyclopädie von Johann Georg Krünitz - enthält nur wenige Informationen über Orte, siehe kruenitz1.uni-trier.de( 22.04.2018)
  • Deutsches Ortsnamenbuch von Manfred Niemeyer. 2012, De Gruyter, ca. 3.000 deutsche Ortsnamen von Orten mit mehr als 7.500 Einwohnern (in Auszügen online)

Geographische Datenbanken

  • GeoNames http://www.geonames.org (englisch)
    Eine geographische Datenbank mit über 10 Millionen Ortsnamen von 2,8 Millionen Orten.(22.04.2018)
  • Virtual International Authority File (VIAF) https://viaf.org/
    Normdatendienst für weltweite bibliothekarische Normdateien - mit weltweiten geographischen Namen und Namen aus der Gemeinsamen Normdatei GND.
  • GEOnet Names Server http://geonames.nga.mil/gns/html/ (englisch)
    Server der National Geospatial-Intelligence Agency (NGA), mit Schreibweisen und Koordinaten von 7 Millionen Orten (features) und 12 Millionen geographischen Namen (feature names). Die NGA ist eine US-Behörde für militärische, geheimdienstliche und kommerzielle kartografische Auswertungen und Aufklärung, früher unter dem Namen NIMA bekannt. Die Daten des GNS sind in vielen Ortsverzeichnissen enthalten. (22.04.2018)
  • Liste kartographischer Datenbanken DBIS
    Datenbank-Infosystem (DBIS), Staatsbibliothek zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz, Sammlung: „Kartographie“
  • Getty Thesaurus of Geographic Names getty.edu (englisch)
    Thesaurus geographischer Namen vom Getty Center. Eingrenzung der Suche auf Länder (Nation) und/oder Objekttyp (Place Type) per Vorauswahl (Lookup). Ergebnisanzeige als Hierarchie. Mit Verwaltungsstrukturen für Deutschland. Siehe auch Artikel Getty Center. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie.
  • Mapquest mapquest.com (englisch)
    Suche nach Orten auf der ganzen Welt möglich. Gewünschten Staat auswählen über Outside US and Canada, Country. Kleinere Ortschaften sind nicht immer verzeichnet. Wenn Orte nicht gefunden werden, springt die Markierung auf die Mitte des Staates.
  • HERE Map Creator mapcreator.here.com
    Die Webanwendung der Fahrzeugsoftware HERE erwartet eine genaue Adressangabe.
  • The JewishGen Gazetteer jewishgen.org (englisch)
    Das Projekt des genealogischen Vereins JewishGen ermöglicht eine weltweite Suche nach Orten mit jüdischer Geschichte; liefert den alten und den jetzigen Ortsnamen, phonetische Suche möglich.
  • Global Gazetteer http://www.fallingrain.com/world/ (englisch)
    Liefert geographische Koordinaten und die Höhe über Null. Die Suche erfolgt in einer alphabetischen Liste. Es kann nach deutschen Namen in ehemals zu Deutschland gehörenden Gebieten gesucht werden.

Regionale Ortsverzeichnisse und Verwaltungsgeschichte

  • Donauschwaben
    • Donauschwaben Ortsverzeichnis - http://www.genealogy.net/reg/ESE/ds_idx.htm
    • Regényi, Isabella und Scherer, Anton: Donauschwäbisches Ortsnamenbuch für die ehemals und teilweile noch deutschen besiedelten Orte in Ungarn, Jugoslawien (ohne Slowenien) sowie West-Rumänien (Banat u. Sathmar), zusammengestellt von Günter Junkers. Hrsg. vom Arbeitskreis Donauschwäbischer Familienforscher (AKdFF), Schriesheim. 2. Auflage, 1987
    • Donauschwaben Ortslexika und Landkarten http://www.genealogy.net/reg/ESE/dsmap-d.html
  • Kartenmeister - http://www.kartenmeister.com von Uwe-Karsten Krickhahn ist eine Datenbank für Orte und Wohnplätze östlich von Oder und Neiße, incl. Posen und Memel. Sie enthält über 103.000 deutsche und fremdsprachige Namen, Umbenennungen, Verwaltungszugehörigkeiten und ein Lexikon. Man kann bei einem Ort seine E-Mail-Adresse und gesuchte Familiennamen eintragen und so mit anderen Familienforschern Kontakt aufnehmen. Die Suche nach Familiennamen ist möglich. (1.6.2018)
  • Litauen
    • http://www.maps.lt/map/ (auf Litauisch)
    • Lietuvos vietovardžių geoinformacinė duomenų bazė (auf Litauisch) Litauische Ortsnamen- und Geoinformations-Datenbank (Paieška = Suche, Vietovardžių sąrašas = Ortsverzeichnis) nur für größere Orte http://lvvgdb.lki.lt/vietovardziai/english.html
    • „Vietovardžių žodynas“ - internetinį variantą parengė R. Miliūnaitė, E. Ožeraitis - Lietuvių kalbos institutas 2007 (auf Litauisch)
      Ortsnamenslexikon Litauen, Online-Version 2007
      (gedruckte Fassung: 2002 herausgegeben von Aldonas Pupkis, Razmukaitė Maria Rita Miliūnaitė); Suche nach litauischen Ortsnamen mit Platzhalter (*) möglich, sehr detailliert http://vietovardziai.lki.lt (2.6.2018)
    • Ortsverzeichnisse und Datenbanken der Lithuanian Global Genealogical Society (LGGS) (auf Englisch) http://lithuaniangenealogy.org/databases/ (2.6.2018)
  • Ostpreußen, Orte und Wohnplätze - kalte-heimat.de Orts-Namenindex für Ostpreußen und benachbarte Gebiete vor und nach 1938 (Umbenennungen) sowie nach 1945 http://www.kalte-heimat.de/ (achivierter Stand 16.3.2016)
  • Slowakei
    • Geo-Informationssystem für die Slowakei mit historischen Karten mit deutschen Ortsnamen, auf Slovakisch https://mapa.zoznam.sk/
    • Majtán, Milan: Názvy obcí Slovenskej Republiky: (vývin v rokoch 1773 - 1997). 1. vyd., Bratislava, VEDA, Vydavat. Slovenskej Akad. Vied, 1998.
  • Tschechische Republik
    • Geo-Informationssystem für Tschechien mit historischen Karten mit deutschen Ortsnamen, https://www.mapy.cz
    • Tschechisches genealogisches Ortsverzeichnis (mit deutschen Namen) (auf Tschechisch) http://www.genea.cz. Im Menü „Hledám matriky“ (Nach Matriken suchen), „Hledání v soupisu matrik a obcí“ (Suche in Registern der Matriken und Gemeinden), Pramen = Quelle, Místo = Ort, Název = Name, Vyjledat = Suche.
      Zur Übersetzung z.B. https://translate.google.de verwenden.
    • Sudetenland, Index der Orte - http://www.genealogienetz.de/reg/SUD/orte/
      Gegenüberstellung deutscher und tschechischer Ortsnamen, Bezirks-, Gerichtsbezirks-, Gemeinde- und Pfarrsprengelzugehörigkeit
    • Müllers großes deutsches Ortsbuch. Ergänzungsband. Ortsbuch für die Sudetengebiete. 1. Aufl. 1939 - 3. Aufl. 1944. Wuppertal-Nächstebreck, Post- und Ortsbuchverl.
    • siehe Böhmen, Ortslexika und Mähren
  • Ungarn
    • Lelkes György: Magyar helységnév-azonosító szotár - Identifikationswörterbuch der Orts- und Ortschaftsnamen, Budapest, 2011, ISBN 9789634465935. Ortsnamen mit Variationen, Informationen über die Bevölkerung der Dörfer und ihre ethnische und religiöse Zusammensetzung. Mit deutscher und englischer Zusammenfassung
    • Genealogical Gazetteer of the Kingdom of Hungary, compiled by Jordan Auslander, 2005 Informationen über 17.000 Orte im Königreich Ungarn (1876), heute Österreich, Ungarn, Slowakische Republik, Rumänien und das ehemaliges Jugoslawien. Mit alternativen Namen, heutigem Namen und Verwaltung, Einwohnern nach Religion. Basis ist Dvorzsák, János: Magyarország helységnévtára, 1877. http://www.avotaynu.com/books/Hungary.htm (20.08.2013)
    • Dvorzsák, János: Magyarország helységnévtára - Ortslexicon von Ungarn mit Bezug auf die politische und kirchliche Eintheilung der Bevölkerung
    • Hungarian village finder, atlas, and gazetteer for the kingdom of Hungary als CD-ROM http://www.hungarianvillagefinder.com (20.08.2013) (englisch)
    • Ungarische Ortsverzeichnisse bei Familysearch https://familysearch.org/learn/wiki/en/Hungary_Gazetteers (20.08.2013) (englisch)
    • siehe Ungarn, Ortslexika

Atlanten, Landkarten

  • David Rumsey Map Collection, Sammlung historischer Landkarten davidrumsey.com (in engl. Sprache)
  • Ravenstein-Atlas von 1883, Atlas des Deutschen Reiches, Bearb. L. Ravenstein, Leipzig, 1883, Bibliographisches Institut, 10 Blätter im Maßstab 1:850000, mit vollständigem Register aller auf den Karten vorhandenen Namen; online auf uwdc.library.wisc.edu
  • The Times Comprehensive Atlas of the World, umfangreichster englischsprachiger Atlas, 200.000 Ortsnamen, mit Satellitenbildern, Beispiele: http://www.timesatlas.com
  • Zweisprachige Landkarten für Mittel- und Osteuropa (Republik Polen, die Tschechische Republik, Deutschland, Russland, die Slovakei oder Rumänien) mit Ortsverzeichnissen, auch als App vom Höfer-Verlag http://www.hoeferverlag.de/

Ortsverzeichnisse und Verwaltungsgeschichte (gedruckt, auf CD, E-Book oder online)

Deutschland allgemein

  • Müllers Großes Deutsches Ortsbuch 2017, Verlag De Gruyter Saur; Das Standardwerk als Buch oder eBook mit 136.000 Angaben über Städte und Gemeinden, Orts- und Stadtteile, Dörfer, Höfe, Siedlungen, Wohnplätze und Weiler, genannt Ortsmüller. Erste Auflage 1922. In einigen Bibliotheken online einsehbar.Bestandsabfrage in der Zeitschriftendatenbank (ZDB): [6]
  • Meyers Orts- und Verkehrslexikon des Deutschen Reiches, der Freien Stadt Danzig und des Memelgebietes: Mit Unterstützung der Post-, Eisenbahn-, Justiz- und Gemeindebehörden. Mit sämtlichen selbständigen Gemeinden, allen Eisenbahnstationen, sowie einem Verzeichnis der nichtselbständigen Wohnplätze, einer Übersichtskarte der Deutschen Reiches und 10 vier- bis fünffarbigen Stadtplänen, einer Tabelle sämtlicher Amtsgerichte und der zuständigen Landgerichte, Leipzig, Bibliographisches Institut
  • Petzolds Gemeinde- und Ortslexikon des Deutschen Reiches. Verzeichnis sämtlicher Gemeinden und Gutsbezirke, Post-, Bahn-, Kleinbahn- und Schiffahrtsstationen sowie aller nicht selbständigen Ortschaften, Kolonien, Weiler etc., des deutschen Reichsgebiets, letztere bis zu 50 Einwohner abwärts. Ermittelungen zusammengestellt von Hermann Pelocke
  • Höpker, H.: Deutsches Ortsverzeichnis. Unter besonderer Berücksichtigung der zuständigen Standesämter für Behörden und Private. Verlag des Reichsbundes der Standesbeamten Deutschland e.V, 1930.
    • 1. Auflage, 1930
    • 1978, Fotomechnischer Nachdruck der Ausgabe 1930, Verlag für Standesamtswesen
  • Das Ortsbuch für das Deutsche Reich 1927
  • Ortsnummernverzeichnis des Deutschen Reiches: hrsg. vom Ausschuss für Wirtschaftliche Verwaltung beim Reichskuratorium für Wirtschaftlichkeit, Leipzig: Räth: 1928: XVI, 1207 S. + Kt.-Beil. + 2 Beil. (Dezimalklassifikation für Ortsnamen) Bestandsabfrage in der Zeitschriftendatenbank (ZDB): [7]
  • Grundriß zur deutschen Verwaltungsgeschichte Marburg/Lahn, Johann-Gottfried-Herder-Inst.
    Reihe A, Preußen:
  • Grundriß zur deutschen Verwaltungsgeschichte Marburg/Lahn, Johann-Gottfried-Herder-Inst.
    Reihe B. Mitteldeutschland (außer Preußen).
    • Bd. 13 : Mecklenburg, 1976
    • Bd. 14 : Sachsen, 1982
    • Bd. 15 : Thüringen, 1983
    • Bd. 16 : Mitteldeutschland (Kleinere Länder), 1981
    • Bd. 17 : Mitteldeutschland Hansestädte und Oldenburg, 1978
  • Grundriß zur deutschen Verwaltungsgeschichte Marburg/Lahn, Johann-Gottfried-Herder-Inst.
    Reihe C. Süddeutschland
    • Bände 18-21 sind nicht erschienen
    • Bd. 22 : Bundes- und Reichsbehörden, 1983
  • Ortsbuch der Bundesrepublik Deutschland, Verzeichnis bestehender und ehemaliger Gemeinden mit Gerichten, Standes- und Jugendämtern sowie Ausländerbehörden, Herausgeber: Manfred Bretz und Vroni Bretz, Verlag für das Standesamtwesen, Frankfurt/Main
    • Loseblattausgabe, 23. Auflage 2013, https://www.vfst.de/produkt/site/90600-0, nur mit Verweis auf Nachfolgegemeinden
    • „Ortsbuch Online“ für Einzelkunden als Jahresabo https://www.vfst.de/produkt/site/98830-0. Geeignet zur Suche nach Standesamtsbezeichnungen und Gemeinden bis zum Jahr 1900. Die früheren Bezeichnungen von Standesämtern vor Umbenennungen und Zusammenlegungen sollen vollständig erfasst sein.
  • Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland: Namens-, Grenz- u. Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen u. Regierungsbezirken. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden. - Stuttgart; Mainz: Kohlhammer; 1970 /82(1983), Inhalt:
  • Amtliches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland, Hrsg. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden, Ausg. 1950(1952); 1953(1954); 1957(1958); 1961(1963); 1971(1972); 1987 Bestandsabfrage in der Zeitschriftendatenbank (ZDB): [8]
    • 1987, S. 457-469: Systematisches Verzeichnis von Namens- und Grenzänderungen der Verwaltungseinheiten vom 1.2.1983 bis 25.5.1987
  • Gemeindeverzeichnis-Informationssystem (GV-ISys) des Statistisches Bundesamts Wiesbaden (DESTATIS) mit Namens- und Gebietsänderungen der Gemeinden ab 1990
  • Ortslexikon der Deutschen Demokratischen Republik (DDR)
    • 1957: Zusammengestellt und Bearbeitung von Werner Günter Krupkat, Berlin, VEB Deutscher Zentralverlag
    • 1971: Heinz Adomeit, Berlin, Staatsverlag der Deutschen Demokratischen Republik
    • 1974: Heinz Adomeit, Berlin, Staatsverlag der Deutschen Demokratischen Republik, 2. neubearbeitete Auflage
    • 1986: Bearbeitet von Karla Balkow und Werner Christ. R. v. Decker's Verlag. G. Schenck GmbH, Heidelberg, 1986 (ISBN 3-7685-2185-0) oder Staatsverlag der DDR, 1986
  • Gemeinden 1994 und ihre Veränderungen seit 01.01.1948 in den neuen Ländern. Statistisches Bundesamt 1995. Enthält die Gemeindereformen in der DDR und den ostdeutschen Ländern bis 1994.
  • Für lateinische Ortsnamen: Orbis latinus, Lexikon lateinischer geographischer Namen des Mittelalters und der Neuzeit, Graesse, Johann Georg Theodor u.a., Braunschweig, 1972, Band 1: A-D, Band 2: E-M, Band 3: N-Z, http://www.columbia.edu/acis/ets/Graesse/

Versailler Vertrag

  • „Besetzte Gebiete Deutschlands“ - Verlag des Preußischen Statistischen Landesamts, 1925. Enthält bayerische, badische, hessische besetzte Gebiete.
    Gliederung:
    1. Text der Waffenstillstandsabkommen, Bestimmungen Versailler Vertrag, Noten und Abkommen im amtlichen Wortlaut
    2. Karte der besetzten Gebiete Deutschlands, nach dem Stande vom 1. Juli 1925; mit Angabe der ursprünglichen Abgrenzung der Besetzung, online BSB-OPAC
    3. Angaben über altbesetzes Gebiet, getrennt nach 5, 10 und 15jähriger Besetzungszone, Maineinbruchsgebiet, Sanktionsgebiet, Einbruchsgebiet an der Ruhr, in Hessen und Baden mit Flächengrößen und Einwohnerzahlen für 1910 und 1919,
    4. ein vollständiges Gemeindeverzeichnis für die Rheinprovinz und den Regierungsbezirk Wiesbaden,
    5. ein alphabetisches Gemeinde- und Ortsverzeichnis.
    Gliederung nach Ländern, staatlichen (Provinzen, Regierungsbezirken, Kreisen, Bezirksämtern, Amtsbezirken) und kommunalen Verwaltungsbezirken (Bürgermeistereien, Ämtern, Bürgermeisterämtern, Notariatsdistrikten und Amtsgerichtsbezirken) deren Namen bei jeder Gemeinde angegeben sind, ca. 450 S.
    Bestandsabfrage in der Zeitschriftendatenbank (ZDB): [9]
  • Ortschaftsverzeichnis für alle vom Deutschen Reich auf Grund des Versailler Vertrages vom 28. Juni 1919 abgetretenen Gebiete (einschließlich Elsaß-Lothringen).
    Dieses dreiteilige Ortsverzeichnis stellt das einzige amtliche Druckwerk auf diesem Gebiet dar. Es wurde aus zeitgenössischen Ortsverzeichnissen zusammengestellt.
    • [Teil 1]: Berlin 1926 [576 S.],
    • [Teil 2]: Nachträge und Ergänzungen zum ..., Berlin 1927 [23 S.]
    • [Teil 3]: Deutsch-fremdsprachiges und fremdsprachig-deutsches Ortschaftsverzeichnis für alle vom Deutschen Reich auf Grund des Versailler Vertrages vom 28. Juni 1919 abgetretenen Gebiete einschließlich Elsaß-Lothringens. Mit einem Anhang: Ortschaftsverzeichnis der von Österreichisch-Schlesien an Polen abgetretenen Gebiete. Plankammer des Preußischen Statistischen Landesamts, Berlin 1927. [619 S.]
      Pomorska Biblioteka Cyfrowa 7346 (es fehlen S. 130/131, 134/135, 142/143, 159, 218, 448, 457)

Ehemalige deutsche Gebiete oder Regionen mit deutschsprachigen Einwohnern

Übersicht

  • Kaemmerer, Margarete: Ortsnamenverzeichnis der Ortschaften jenseits von Oder und Neiße.
    Enthält Ortsnamen und Namensänderungen von Orten jenseits der Flüsse Oder und Neiße (heutige Republik Polen und Gebiet Kaliningrad) in deutsch, polnisch und russisch (deutsche Transkription). Für deutsche Gemeinden sind die Verwaltungszugehörigkeit und die Einwohnerzahl aufgeführt. Für polnische Gminy sind die Landkreise aufgeführt. Angaben zu Zeitpunkten der Gültigkeit von Namen, Einwohnerzahlen und Verwaltungsstrukturen fehlen. Verwendete Quellen sind nicht genannt. Es sind ca. 24.000 Einträge enthalten, vorwiegend größere Orte.
    • 4. Auflage, Verlag Rautenberg im Verlagshaus Würzburg, 2004, ISBN 978-3-8003-3086-7 (unveränderter Nachdruck) Dient als Referenz in Bibliothekskalogen[1].
    • 3. Auflage, Verlag Gerhard Rautenberg, Leer, 1988, ISBN 3-7921-0368-0 (mit Karten)
    • 1. und 2. Auflage unter dem Titel „Müllers Verzeichnis der jenseits der Oder-Neiße gelegenen, unter fremder Verwaltung stehenden Ortschaften“
  • Kaemmerer, Margarete und Müller, Friedrich: Müllers Verzeichnis der jenseits der Oder-Neiße gelegenen, unter fremder Verwaltung stehenden Ortschaften.
    • 2. Auflage, 1962 (Erweiterung). Dient als Referenz „Orts-Mü. Ostgebiete“ in Bibliothekskalogen[1].
    • 1. Auflage, 1951
  • Verzeichnis der Ortschaften des Memelgebiets - mit Angabe der Kreise, Postanstalten, Bahnstationen, Amtsgerichts- und Amtsbezirke, Polizeistationen, Kirchspiele, Schulen, Einwohnerzahlen sowie der Hektargrößen. Statistisches Büro des Memelgebiets (Hrsg.), Memel, Siebert, 1926/Klaipėdos Krašto apgyventų vietų sąrašas - su apskričių, pašto vietų, geležinkelio stočių, valsčių, valsčiaus teismo apygardų, policijos stočių, parapijų, mokyklų, gyventojų skaičiaus ir vietų dydžio nurodymais (deutsch/litauisch)
  • Mažosios Lietuvos enciklopedija. Bd. 1-4. Vilnius: Mokslo ir Enciklopedij ų Leidykla 2000-2009 (in litauischer Sprache). [Die Kleinlitauische Enzyklopädie]. Rezension in den Annaberger Annalen (in deutscher Sprache
  • Vilius Pėteraitis. Mažosios Lietuvos ir Tvankstos vietovardžiai: Jų kilmė ir reikšmė. Mažosios Lietuvos fondas. Vilnius: Mokslo ir enciklopedijų leidybos institutas, 1997. ISBN 5420013762 (in litauischer Sprache), Die Ortsnamen von Kleinlitauen und Twanksta: ihre Herkunft und Bedeutung, mit einer Liste von deutschen und russischen Ortsnamen. Mit Zusammenfassung in deutscher Sprache
  • Deutsches Kirchliches Adreßbuch. Ein Führer durch die Deutsche Evangelische Kirche und die deutschen Kirchen und Gemeinden außerhalb der Reichsgrenze. 3. Ausgabe, 1937, Verlag Evangelischer Preßverband für Deutschland.
    Mit Ortsverzeichnis aller politischer Gemeinden (Stand Nov. 1936) und des zugehörigen ev. Pfarrortes. Personalien des Pfarrers je Pfarrort.. online: DigiBib, Bestandsabfrage in der Zeitschriftendatenbank (ZDB): [10], Digitalisat der Google Buchsuche (8nQrAQAAIAAJ) (12.2.2012)

Preußen (Überblick)

  • Neues topographisch-statistisch-geographisches Wörterbuch des Preussischen Staats. Unter Aufsicht des Königl. Geheimen Regierungsraths und Mitglieds des Statistischen Bureau's Herrn Dr. Leopold Krug ausgearbeitet und Herausgegeben von Alexander August Mützell, erschienen bei Karl August Kümmel, Halle. 6 Bände. Enthält Angaben über Typ des Ortes (Bauerschaft, adl. Dorf, Kirchdorf, Gut u.ä.; Kreis, Amt, Herrschaft, Kirchspiel, Seelen, Poststation)
    • Band I: A-F, 1821. (Mit Beschreibung der geographischen Bezeichnungen) Digitalisat der Google Buchsuche (yTjRAAAAMAAJ) (22.05.2010)
    • Band II: Kr-O, 1822 Digitalisat der Google Buchsuche (LjnRAAAAMAAJ) (22.05.2010)
    • Band III: P-S, 1823 Digitalisat der Google Buchsuche (CjzRAAAAMAAJ) (22.05.2010)
    • Band IV: T-Z, 1823 Digitalisat der Google Buchsuche (cDzRAAAAMAAJ) (22.05.2010)
    • Band VI: Eine Tabellarische Übersicht der wichtigsten statistischen Verhältnisse der 172 grossen und Mittelstädte, so wie der 335 landräthlichen Kreise des Staats, - Die Kreisveränderungen in den Jahren 1816. Bis in die Mitte des Jahres 1824...Digitalisat der Google Buchsuche (rRc_AAAAcAAJ) (22.05.2010)
  • Verzeichnis sämtlicher Ortschaften in der Provinz Sachsen sowie im Großherzogtum Sachsen-Weimar-Eisenach, in den Herzogtümern Anhalt, Sachsen-Meiningen und Sachsen-Coburg-Gotha, in den Fürstentümern Schwarzburg-Rudolstadt, Schwarzburg-Sonderhausen, Reuß älterer und Reuß jüngerer Linie, 1898 - 1927, Von Postverwaltung herausgegebenes amtliches Verzeichnis Bestandsabfrage in der Zeitschriftendatenbank (ZDB): [15]
  • Brunow, Oskar: Die Wohnplätze des Königreiches Preußen; 1880, Berlin. Enthält alle Wohnplätze in alphabetischer Reihenfolge mit Angabe der Größe und ihrer Zugehörigkeit zu Verwaltungsbezirken, Kirchspielen und Gerichten.
  • Namensänderungen ehemals preußischer Gemeinden von 1850 bis 1942 (mit Nachträgen bis 1950). Zusammengestellt von Fritz Verdenhalven. Verlag Degener & Co., 1999, unveränderter Nachdruck (von 1971), ISBN 3-7686-1001-2, Enthält Namensänderungen größerer Gemeinden mit Angabe des Jahres (kein Datum). Gebiet: Preußen in den Grenzen zwischen 1919 und 1938. Für einige Regionen wie z.B. die Provinz Sachsen fehlen viele Angaben, da diese in den verwendeten Quellen nicht enthalten sind.
  • Gemeindeverzeichnis für die Hauptwohngebiete der Deutschen außerhalb der Bundesrepublik Deutschland, Gerhard Reichling, Verlag für Standesamtswesen (https://www.vfst.de). (= amtliches Verzeichnis der W-Nummern )
    • 2. Auflage 1982
    • 1991, Nachtrag: „Alphabetisches Verzeichnis der amtlich geänderten Ortsnamen in den früheren preußischen Ostprovinzen vor 1939“

Ostpreußen

  • Neue Ortsnamen in Ostpreußen seit 1800, Verzeichnis der Änderungen im Ortsnamenbestand der Provinz Ostpreußen (alten Umfanges) seit dem Beginn des 19. Jahrhunderts, von Fritz Gause, Königsberg i. Pr. 1935, Neudruck Hamburg 1983. Sonderschriften des Vereins für Familienforschung in Ost- und Westpreußen (VFFOW) Nr. 53
  • Ortsnamenänderungen in Ostpreußen. Eine Sammlung nach dem Gebietsstand vom 31.12.1937, zusammengestellt von H. Zipplies. Hamburg 1983, Verein für Familienforschung in Ost- und Westpreußen e.V. (VFFOW) Quellen, Materialien und Sammlungen zur altpreußischen Forschung (QMS) Nr. 2
  • Geographisches Ortsregister Ostpreußen, einschließlich des Memelgebiets, des Soldauer Gebiets und des Regierungsbezirks Westpreußen (1919-1939). Dietrich Lange, SOL-Verlag Königslutter 2000, Neuauflage 2005, siehe „Lange CD“ [16].
  • Goldbeck, Johann Friedrich: Vollständige Topographie des Königreichs Preußen, Erster Teil Topographie von Ostpreußen, Königsberg und Leipzig 1785 Digitalisat der Bayerischen Staatsbibliothek, siehe auch Artikel Goldbeck, Johann Friedrich. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie.
  • Ortschaftsverzeichnis für die Provinz Ostpreußen. Stand vom ..., bearb. bei der Reichspostdirektion Königsberg (Pr.). Königsberg (Pr.): Hiller, 1933 - 1938. Bestandsabfrage in der Zeitschriftendatenbank (ZDB): [17]
    • Ortschaftsverzeichnis für die Provinz Ostpreußen. Stand vom 1. Oktober 1938. Zum Dienstgebrauch für die Postanstalten amtlich bearbeitet bei der Reichspostdirektion Königsberg (Pr). Anmerkung: Das Verzeichnis enthält die Postbezeichnungen für alle Ortschaften und Abbauten der Reichspostdirektionsbezirke Königsberg (Pr) und Gumbinnen.
  • Verzeichnis sämtlicher Ortschaften in der Provinz Ostpreußen mit Angaben der Einwohnerzahl, des Oberpostdirektionsbezirks, des Kreises, des Amtsgerichtsbezirks und der Zustellanstalt nebst Übersichten über die Einteilung und Gliederung der Reichs-. Landes- und Provinzbehörden und mit einem Anhang über die an Litauen und Polen abgetretenen Ortschaften ; zum Dienstgebrauch für die Postanstalten amtlich bearb. bei der Oberpostdirektion in Königsberg (Pr.), 1900 - 1928. Bestandsabfrage in der Zeitschriftendatenbank (ZDB): [18]
  • Töppen, Max: Historisch-comparative Geographie von Preussen. Nach den Quellen, namentlich auch archivalischen, dargestellt. Gotha, Justus Perthes, 1858, online: Digitalisat der Bayerischen Staatsbibliothek

Westpreußen

  • Verzeichnis sämtlicher Ortschaften in der Provinz Westpreussen: mit Angabe des Kreises, des Amtsgerichtsbezirks und der Postanstalt, durch welche die Bestellung der Postsendungen ausgeführt wird : zum Dienstgebrauch für die Postanstalten bearbeitet, Danzig, 1906 - 1914. Bestandsabfrage in der Zeitschriftendatenbank (ZDB): [19]

Posen

  • Historisches Ortsverzeichnis der Provinz Posen und der Wojewodschaft Poznan (Posen) (Historycny spis miejscowości Prowincji Poznanskiej i Województwa Poznańskiego). Erstellt von Martin Sprungala, Dortmund, Selbstverl., 2006

Pommern

  • Gutzmerow, Günter: Von der Oder ostwärts. Polnische Ortsnamen in Pommern. Hamburg, Pommerscher Buchversand, 1974.
  • Die Gemeinden und Wohnplätze Pommerns nach dem Stand von 1932 mit Ergänzungen 1919 bis 1945. Teil A/B; Veröffentlichungen aus dem Genealogischen Archiv Kreplin. Bearbeiter: Brigitte und Klaus-Dieter Kreplin. Herdecke 1994, ISSN 0936-8914

Schlesien

  • Geographische Beschreibung von Schlesien preußischen Antheils, der Grafschaft Glatz und der preußischen Markgrafschaft Ober-Lausitz. Abt. 2. Th. 3; von J.G. Knie, J.M.L. Melcher, erschienen bei Grass, Barth & Comp., Breslau 1832, online Digitale Bibliothek der Universität Wrocław 41967
  • Schlesisches Ortschaftsverzeichnis; Alphabetisches Verzeichnis sämtlicher Städte, Flecken, Dörfer und sonstiger Ortschaften und Wohnplätze der Provinzen Nieder- und Oberschlesien mit Hinweis auf Kreiszugehörigkeit, Einwohnerzahl, vor allem aber ev. und kath. Kirchspiel- sowie Standesamt-Zugehörigkeit der gesuchten Orte.
    Auf Grund amtlicher Unterlagen, z.B. 10. Auflage Breslau 1925
  • Triest, Felix : Topographisches Handbuch von Oberschlesien], Breslau 1864, 2 Bände, online Śląska Biblioteka Cyfrowa 3347, Reprint: Jan Thorbeck Verlag, Sigmarigen 1984,
  • Deutsch-Tschechische Ortslexika: siehe http://www.genealogienetz.de/reg/SUD/sudet_lit.html#lit1

Bundesländer und Länder

Baden-Württemberg

Bayern

Hamburg

  • Neddermeyer, Franz Heinrich: Zur Statistik und Topographie der freien und Hansestadt Hamburg und deren Gebietes. Hamburg, 1847, Hoffmannn und Campe, Digitalisat der Google Buchsuche (sHoAAAAAcAAJ)
  • Melhop, W.: Historische Topographie der Freien und Hansestadt Hamburg : von 1880 bis 1896 : (nebst vielen Nachträgen aus älterer Zeit), im Anschluß an die "Historische Topographie" von C. F. Gaedechens unter Benutzung amtlicher Quellen verfaßt (Hamburg)
  • Melhop, W.: Historische Topographie der Freien und Hansestadt Hamburg von 1895 - 1920, mit Nachträgen bis 1924 unter Benutzung amtlicher Quellen
    • Band 1: Mit Nachträgen bis 1923
    • Band 2: Mit Nachträgen bis 1924

Hessen

  • Historisches Ortsverzeichnis für das Gebiet des ehem. Großherzogtums und Volksstaats Hessen: mit Nachweis der Kreis- und Gerichtszugehörigkeit von 1820 bis zu den Veränderungen im Zuge der kommunalen Gebietsreform; Hans Georg Ruppel, Karin Müller. Verlag des Historischen Vereins für Hessen, Darmstadt 1976.

Niedersachsen

  • Geschichtliches Ortsverzeichnis Niedersachsen. Herausgeber: Historische Kommission für Niedersachsen und Bremen, Verlag August Lax, Hildesheim
    • Bd. 1: Land Bremen (Dietrich Schomburg), 1964
    • Bd. 2: Land Braunschweig (Hermann Kleinau), 1967
    • Bd. 3: Fürstbistum Osnabrück (Guenther Wrede), 1975
    • Bd. 4: Grafschaften Hoya und Diepholz (Herbert Dienwiebel), 2 Teile, 1988 und 1993
    • Bd. 5: Landkreis Gifhorn (Jürgen Rund), 1996
    • Bd. 6: Landkreis Peine (Annette von Boetticher), 1996
  • Ortsverzeichnis für Niedersachsen. Enthaltend alle Orte der Provinz Hannover sowie der Freistaaten Braunschweig Oldenburg, Schaumburg-Lippe, Lippe Lippe-Detmold, Hamburg, Bremen. 1925, Digitalisat als CD bei Geneashop
  • Husmeier, Gudrun: Geschichtliches Ortsverzeichnis für Schaumburg, Verlag für Regionalgeschichte, Bielefeld, 2008
  • Verzeichnis der Gemeinden und Wohnplätze in Niedersachsen, 1978, Niedersächsisches Landesamt für Statistik
  • Verzeichnis der Gemeinden, Samtgemeinden und Landkreise, ab 2003 bis ca. 2008 als Excel-Datei, Niedersächsisches Landesamt für Statistik
  • [Niedersachsen] Ortsverzeichnis (ATKIS). Geografische Namen der Orte und Wohnplätze in Niedersachsen. 16.000 Namen mit Koordinaten und Verwaltungszugehörigkeit, [2013], Landesamt für Geoinformation und Landentwicklung Niedersachsen http://www.lgn.niedersachsen.de
  • Böse, Karl Georg: Das Großherzogthum Oldenburg. Topographisch-statistische Beschreibung desselben. 1863, Verlag von Gerhard Stalling Digitalisat der Google Buchsuche (22AAAAAAcAAJ)
  • Zeitz, Heinrich Christian: Ansichten der freien Hansestadt Lübeck und ihrer Umgebungen, 1822, Frankfurt am Main, Verlag bei Friedrich Wilmans, Digitalisat der Google Buchsuche (EFZKAAAAYAAJ)

Sachsen-Anhalt - Land Anhalt

  • Geographische Beschreibung der Fürstenthümer Anhalt-Köthen, Anhalt-Zerbst, Anhalt-Bernburg und Anhalt-Dessau nebst einigen kurzen historisch-genealogischen Nachrichten der regierenden Fürsten und Herren von Zeit der Erbtheilung 1603 an, bis auf gegenwärtige Zeit; zum Gebrauch der Schuljugend entworfen. Just Gottfried Martel.
    • Teil 1 Geographische Beschreibung des Fürstenthums Anhalt-Köthen. Neue, durchaus verbesserte 2te Aufl., Köthen, Selbstverl., 1788, 88 S., Worldcat 257691780
    • Teil 2 Geographische Beschreibung des Fürstenthums Anhalt-Zerbst und der Herrschaft Jever. Cöthen, Schöndorf, [1782], 94 S.
    • Teil 3 Geographische Beschreibung des Fürstenthums Anhalt-Bernburg. Cöthen, Schöndorf, [1783], 71 S.
    • Teil 4 Geographische Beschreibung des Fürstenthums Anhalt-Dessau. Cöthe, Schöndorf, [1784], 96 S.
  • Geschichte und Beschreibung des Landes Anhalt, Lindner, Heinrich; Dessau, 1833, Digitalisat der Bayerischen Staatsbibliothek, Digitalisat der Google Buchsuche (nXYAAAAAcAAJ)
  • Ortschafts-Verzeichniß vom Herzogthum Anhalt auf Grund der Volkszählung aufgestellt vom Herzoglich-Anhaltischen Statistischen Bureau auf Grund der Volkszählung v. 1. December 1871. Dessau, 1871 (1875), IV, 68 S., Bestandsabfrage in der Zeitschriftendatenbank (ZDB): [21]
  • Statistisches Handbuch der Landwirtschaft und geographisches Ortslexikon vom Herzogthum Anhalt. Moritz Starke, Leipzig, E. M. Starke, 1879, VIII, 256 S., online siehe Worldcat 866608296, keine Einwohnerzahlen
  • Das Herzogthum Anhalt historisch, geographisch und statistisch dargestellt. Ferdinand Siebigk, Dessau: Desbarats, 1867, XII, 715 S., online in Unibibliothek Frankfurt/Main, Digitalisat der Bayerischen Staatsbibliothek
  • Hof- und Staats-Handbuch für das Herzogtum Anhalt, 1867 - 1912, Bestandsabfrage in der Zeitschriftendatenbank (ZDB): [22]
  • Handbuch über den Freistaat Anhalt. hrsg. vom Anhaltischen Staatsministerium unter Mitwirkung des Anhaltischen Statistischen Landesamts. Dessau, 1929 Bestandsabfrage in der Zeitschriftendatenbank (ZDB): [23]

Sachsen-Anhalt - Provinz Sachsen

Schleswig-Holstein

  • Gudme, Andreas Christoffer: Schleswig-Holstein - Eine statistisch-geographisch-topographische Darstellung dieser Herzogthümer, nach gedruckten und ungedruckten Quellen.
  • Lesser, Wilhelm: Topographie des Herzogthums Schleswig, Bände 1-2, Verlag von Carl Schröder, Kiel, 1853, Digitalisat der Google Buchsuche (egU3AAAAYAAJ)
  • Laur, Wolfgang: Historisches Ortsnamenlexikon von Schleswig-Holstein, 1992, 2. Aufl., Karl Wachholz Verlag, Neumünster, ISBN 3-529-02726-X
  • von Schröder, Johannes: Topographie des Herzogthums Holstein, des Fürstenthums Lübek und der freien und Hanse-Städte Hamburg und Lübek, Digitalisat im GenWiki: Topographie_Holstein_1841
    • Theil 1: A–H, Oldenburg in Holstein: Fränckel 1841, (XXII, 335 Seiten)
    • Theil 2: J–Z, Oldenburg in Holstein: Fränckel 1841, (489 Seiten)

Bibliotheken

Die gedruckten Ortsverzeichnisse sind in vielen Bibliotheken (z.B. Hochschulbibliotheken etc.) und Archiven, häufig auch bei den genealogischen Vereinen, vorhanden und dort einsehbar. Zur Recherche nach Literatur kann der Karlsruher Virtuelle Katalog genutzt werden. Weitere Literaturhinweise:

Quellen

  • Vorlage für diese Seite war die statische Seite (http://www.genealogienetz.de/faqs/ortssuche.html). Für diese wurden verwendet:
    • Jim Eggert: FAQ für soc.genealogy.german http://www.genealogienetz.de/faqs/sgg.html
    • Erich Quester (Bearb.): Wegweiser für Forschungen nach Vorfahren aus den ostdeutschen und sudetendeutschen Gebieten sowie aus den deutschen Siedlungsräumen in Mittel-, Ost- und Südosteuropa, Neustadt a.d. Aisch: Degener, 1995, 4. Aufl. (AGoFF-Wegweiser)
    • Matthew L. Helm und April Leigh Helm: Ahnenforschung online für Dummies: Erstellen Sie Ihren Familienstammbaum... Bearb. und Übers. aus dem Amerikan. von Birgit Wendt
  • Wikipedia WikiProjekt Geographie, Quellensammlung (22.4.2018)

Mitwirkung

Die ursprüngliche Fassung dieses Artikels vom 9.7.2003 auf genealogy.net wurde von Heinz Bredthauer erstellt.
An dem Ursprungsartikel wirkten mit: Doris Baumert, Henning Böttcher, Ralf Doersam, Helmut Hackenberg, Manfred Härtel, Karel Honings, Uwe Krickhahn, Elke Langner, Lars Mühlenberend, Siegfried Rambaum, Guillaume Roelly, Helge Robitzsch, Nick Rudnick, Uwe Schärff, Burkhard Schenk, Gerd Schmerse, Martin Schuppisser-Bollinger, Dora Selig, Victor Steinfeld, Robert Tornow, Harald Wolf, Jesper Zedlitz.

Anmerkungen

  1. 1,0 1,1 Liste der „Fachlichen Nachschlagewerke für die Gemeinsame Normdatei“ [1]
Persönliche Werkzeuge