Oesdorf (Marsberg)

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche

Oesdorf (Marsberg) : Erstvorkommen des Namens, Ortsstatus, Grundherrschaften, Kirchenhinweise, historisch – topografische Entwicklungen und strukturelle Vernetzung im heimatkundlichen Zusammenhang zur Auffindung von Archiven, Quellen, Hinweisen...

Disambiguation notice Oesdorf ist ein mehrfach besetzter Begriff. Zu weiteren Bedeutungen siehe unter Oesdorf.

Hierarchie: Regional > Bundesrepublik Deutschland > Nordrhein-Westfalen > - Portal:Westfalen-Lippe > Regierungsbezirk Arnsberg > Hochsauerlandkreis > Stadt Marsberg > Oesdorf

Inhaltsverzeichnis

Einleitung

Zeitschiene vor 1803

Name

  • 1043„Osterep in Almunga"; 1170 “Osnincthorpe”; 1205 - 1216 “Osninctorp"; 1221„Hosingthorep"; 1221 “Osninctorph"; 1277„Ostincdorp", 1779 “Oistrup” (Mundart)

Grundherrschaft

  • 1043 schenkte der Corveyer Abt Thrutmar der Kirche St. Magni in Horhausen den Zehnten der Villa Oesdorf
  • 1170 überwies der Kölner Erzbischof Philipp v. Heinsberg das Allod zu O. dem Gottschalk v. Padberg
  • 1221 verkauften die Ritter Heinrich u. Ulrich v. Westheim ein von Wilhelm v. Brabeck erstandenes Kloster Corvey|Corveysches]] Lehnsgut in Oesdorf an Kloster Bredelar;

Kirche

  • 1250 wird die Kirche zu Oesdorf erwähnt

Einordnung im Fürstbistum Paderborn 1779

Zeitschiene nach 1802

Provinz Westfalen

Verwaltungseinbindung 1895

Infrastruktur 1931

Amt Wünnenberg , Kreis Büren, Regierungsbezirk Minden, Sitz Fürstenberg i. Westf., Bürgermeister Schnepper, Fernsprecher 4

  • Gemeinde Oesdorf: Mischgemeinde (½ Landwirtschaft, ½ Arbeiter), Gemeindevorsteher Becker, Ortsklasse D
    • Einwohner: 600 Kath.
    • Gesamtfläche: 863 ha
    • Zuständigkeit/Einrichtungen: Pfarramt (kath.), Volksschulen, Bestellungspostanstalt, Eisenbahnstation Westheirn 3,5 km, Feuerwehr (Pfl.), Spar- u. Darlehnsgenossenschaft, Elektrizitätsversorgung, Wasserversorgung
    • Politik, Gemeindevertretung 6 Sitze: Z.
      • Quelle: Handbuch der Ämter und Landgemeinden in der Rheinprovinz und in der Provinz Westfalen, Preußischer Landgemeindetag West, Berlin 1931

Kommunale Neugliederung

Bevölkerungsverzeichnisse

Kirchenbücher

  • Kirchenbücher (rk.) seit 1656 (auf Mikrofich im Bistumsarchiv Paderborn)

Staats- und Personenstandsarchiv Detmold

  • Oesdorf, Zivilstandsregister Geburten, Aufgebote, Heiraten, Tote 1808-1813
  • Oesdorf, Kirchenbücher rk. Geburten, Heiraten, Tote 1814-1874

Kirchenwesen

Pfarrei (rk.)

Pfarrkirche 1250 nachweisbar, Grundherr Kloster Corvey, Kloster Bredelar, zuletzt 1518-1803 Kloster Dalheim, das hier die Seelsorge versah (Inkorporation?).

  • Pfarrkirche St Johann Bapt (1892), kons 1893, mehrere Holz- u. Steinfiguren des 15. u. 16. Jh., darunter besonders ein Engel

Literatur

  • Bau- u. Kunstdenkmäler, Kreis Büren, S. 181.

Archiv

  • Pfarrarchiv: geordnet und inventarisiert

Webseiten

Informationshinweise zur Familienforschung und zu Biografien können möglich sein:

Genealogische Webseiten

Historische Webseiten

Daten aus dem genealogischen Ortsverzeichnis

GOV-Kennung OESORFJO41KM
Name
  • Oesdorf (deu)
Typ
  • Dorf (1821) Quelle
  • Gemeinde (1843 - 1974)
  • Ortsteil (1975 -)
Einwohner
Postleitzahl
  • W3531 (- 1993-06-30)
  • 34431 (1993-07-01 -)
Karte
   

TK25: 4519

Zugehörigkeit
Übergeordnete Objekte

Winnenberg, Winnenberg (1807 - 1813) ( Kanton )

Wünnenberg (1816 - 1974-12-31) ( Bürgermeisterei Amt ) Quelle

Marsberg (1975 -) ( Stadt )

Persönliche Werkzeuge