Nottuln

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche

Nottuln: historisch – familienkundliche Entwicklung im lokalen und regionalen Zusammenhang, Land und Leute, Siedlung, Sprache, Kirche, biografische Aspekte, Archive, Quellen, Hinweise...

Hierarchie: Regional > Bundesrepublik Deutschland > Nordrhein-Westfalen > - Portal:Westfalen-Lippe > Regierungsbezirk Münster > Kreis Coesfeld > Nottuln

Geographische Lage: 51.931142°N 7.352471°O

Inhaltsverzeichnis

Zeitschiene vor 1803

Name

  • 834 „Nuitloin in comitatu Rotbardi"; 1172 „Nuhtlon"; 1184 „Notton"; 1195 „Nutlonensis"; 1211 „Nutlon"; 1263 „Aldennutlon" (= Altnottuln, wüst); 1277 „Oldennutlon"; 1297 „AldenutIon";

Kirchspiel

1188-1300 „parrochia Nutlon";

Pfarr- u. Klosterkirche

Nach Schmitz-Kallenberg (Monasticon, S. 62) wurde hier 803 vom ersten Münsterschen Bischof Ludgerus mit Hilfe des Grafen Rotbart ein Augustinerinnenkloster gegründet; die Kirche war zugleich Pfarr- u. Klosterkirche.

  • 1224 Vulvoldus et Godefridus sacerdotes in Nottuln.

Grundherrschaft

  • 1172 bestätigte der Münstersche Bischof Ludwig, daß der Münsteraner Kanonikus Bernh. von Ibbenbüren einige Äcker in Nottuln dem Kloster Überwasser in Münster geschenkt habe

Archidiakonat

  • 1195 verlieh der Münstersche Bischof Herrn. der Äbtissin in Nottuln das Archidiakonat über die dortige Kirche.

Vogtding

  • 1260 übertrug der Wilhelm von Holte, Bischof von Münster (1259-1260) seiner Schwester Jutta von Holte, Äbtissin zu Nottuln. das Vogtding über die Kirche u. das Kloster Nottuln
    • Quelle der Früherwähnungen: W. Z. Bd. 18, S. 145; Philippi, Güterv. v. Dale, S. 403; Westfälisches Urkundenbuch (WUB) II. Cod. Nr. 355; 447; 544; WUB. III. Nr. 63; 208; 654; 713; 1026; 1571.

Lagerbuch Amt Horstmar 1769

Lagerbuch des Fürstbistums Münster 1769, Hausstatistik nach Hofgrößen, Pferdezahlen Kirchspiel Nottuln

  • Anmerkung zur Tabelle:
    • 1) = Freye Häuser
    • 2) = Schatzbare Häuser
    • 3) = Summe der Häuser
    • 4) = Darinnen befinden sich
    • 5) = Einfache Schatzung
Städte
Kirchspiele
Bauerschaften
u.freye Häuser
1)
Klöster
u. Adelige
1)
geistl.,
priv.
2)
Vollerben
2)
½ Erben
2)
¼ Erben
2)
Kötter
2)
Brinksitzer
3)
Effectiv
3)
reduc. in
Vollerben
4)
Vorspann-
pferde,
Stück
4)
Stallung
f. Pferde
Stück
5)
Rtlr
5)
fl.
5)
Pf.
Kirchspiel
Nottuln
Bauerschaft
Dorf und
Dorfbauerschaft
fürstlich
. 4 2 4 . 75 29 114 19 3/16 18 88 70 23 2
Kirchspiel
Nottuln
Stift Nottuln
weltliche
adel. Damen
5 2 . . . . . 7 7 4 12 . . .
Kirchspiel
Nottuln
Bauerschaft
Bortrup
fürstlich
. . 2 8 . 3 4 17 6 5/8 45 88 66 9 .
Kirchspiel
Nottuln
Bauerschaft
Detter
fürstlich
. . 1 2 . . 7 10 2 7/16 10 28 22 12 10
Kirchspiel
Nottuln
Bauerschaft
Heller
fürstlich
. . 1 11 . 7 6 25 7 ¾ 55 100 86 3 8
Kirchspiel
Nottuln
Bauerschaft
Horst
fürstlich
. . 3 8 . . 5 16 7 5/16 36 100 57 13 6
Kirchspiel
Nottuln
Bauerschaft
Stevern
fürstlich
. . 1 16 . 11 26 55 13 54 148 121 22 11
Kirchspiel
Nottuln
darinnen 1
freyer Hof
Dr. Kerkering
. 1 . . . . . .. .. . . . . .
Kirchspiel
Nottuln
Bauerschaft
Stockum
fürstlich
. . . 9 . 4 . 13 5 38 72 48 20 2
Kirchspiel
Nottuln
Bauerschaft
Uphoven
fürstlich
. . 1 6 . 4 . 11 4 ½ 31 60 44 11 9
Kirchspiel
Nottuln
Bauerschaft
Welstraße
fürstlich
. . 2 8 . 2 3 14 6 3/16 37 88 63 6 .
Kirchspiel
Nottuln
1 freyer Hof
Bischoping
. 1 . . . . . 1 1 4 12 . . .
Kirchspiel
Nottuln
Tilling
1 freyer
Meyerhof
. . . . . . . 1 1 4 12 . . .
Summa Kirchspiel
Nottuln
6 8 13 72 . 105 80 284 81 1/8 336 808 581 11 .

Bei der Schatzung 1769 zählt 1 Reichstaler 28 Schillinge und 1 Schilling 12 Pfennig.

Zeitschiene nach 1802

Landesherrschaft

Bürgermeisterei Nottuln

  • 1822 Bürgermeisterei Nottuln, Umfang: Gemeinden Nottuln, Appelhülsen, Schapdetten
    • Bürgermeister: Müller
      • Quelle: Adreß-Kalender für den Bezirk der Königl. Preuß. Regierung in Münster 1823, Coppenrathsche Buchdruckerei.
  • 1832/35 Bürgermeisterei Nottuln 3.320 Einwohner, davon

Verwaltungseinbindung

Infrastruktur

1931 Amt Nottuln, Kreis Münster, Regierungsbezirk Münster, Sitz Nottuln,

  • Gemeinde Nottuln: Mischgemeinde, Gemeindevorsteher Schräer, Ortsklasse D
    • Einwohner: 4.486, Kath. 4.459, Ev. 22, Israelisch 5
    • Gesamtfläche: 5.612 ha
    • Einrichtungen/Zuständigkeiten: Pfarramt (kath), Volksschulen 10, Mittelschule, Rektoratsschule, Krankenhaus, Erziehungsanstalt (Bischöfl. Stuhl, Münster), Ärzte 2, Tierarzt 1, Apotheke, Post- u. Telegrafenamt, Eisenbahnstation Appelhülsen 7 km, Polizei (kommunal.) 1, Feuerwehr (frw.), Kreissparkassennebenstelle, Spar- u. Darlehnsgenossenschaft, Städtische Badeanstalt (öffentl.), Autoanschluß, Markt
    • Politik: Gemeindevertretung 12 Sitze.
      • Quelle: Handbuch der Aemter und Landgemeinden in der Rheinprovinz und in der Provinz Westfalen, Preußischer Landgemeindetag West, Berlin 1931

Kommunale Neugliederung 1975

Wappen

Bild:Wappen_Nottuln.png Beschreibung:

In Rot ein silberner heiliger Martin zu Pferd mit Bettler, darüber im goldenen Schildhaupt drei grüne gestielte, balkenweise gestellte Haselnüsse.“

Die Verehrung dieses Heiligen hat hier eine lange Tradition. Sie wird u. a. dokumentiert durch sein Patrozinium über die Stifts- und Pfarrkirche, durch die Existenz der St.-Martini-Bruderschaft (gegründet 1383) und nicht zuletzt durch den jährlichen Martinimarkt im November (dokumentiert seit 1622). Überlegungen, das Wappen der heutigen Gemeinde Nottuln völlig neu zu gestalten und alle 4 Ortsteile besonders darzustellen, wurden schon nach Vorlage der ersten Entwürfe schnell fallengelassen. Der Rat war einstimmig der Meinung, dass St. Martin auch den Bürgern der neuen Gemeinde Symbol des gegenseitigen Verstehens, der Rücksichtnahme und des Vertrauens sein werde.

Die Haselnüsse im Schildhaupt des Wappens weisen auf den Namen der Gemeinde hin. Dieser geht auf die Bezeichnung "Nuitlon" oder "Nutlon" zurück, die als "Nusswald" oder "Nussgehölz" ausgelegt werden.

Bevölkerungsverzeichnisse

Staats- und Personenstandsarchiv Detmold

Personenstandsregister von Nottuln:

  • Kirchenbuchkopien katholisch Geburten, Heiraten, Tote 1810-1874

Abschriften der Mormonen

Allgemeine Information

Politische Einteilung

Ortsteile

Appelhülsen, Darup, Schapdetten

Kirchliche Einteilung

Kirchengründung

Bischof Liudger weihte hier angeblich 803 eine Martinskirche. Vielleicht geht auch das Frauenstift, das bis 1811 hier bestand, auf ihn zurück.

  • Das ursprüngliche Pfarrgebiet erstreckte sich über die Tochterpfarren Appelhülsen, Bösensell, Schapdetten, einen großen Teil von Darup mit Rorup sowie über Bezirke von Buldern, Hiddingsel und Senden.
  • Den Pfarrer wählte das Kapitel des Stiftes.
  • Die ehemalige Stifts- und jetzige Pfarrkirche ist ein spätgotischer Bau aus der Zeit um 1500. Die 3 romanischen Untergeschosse des Turmes gehören der 1. Hälfte des 13. Jahrh. an, der Turmhelm ist von 1754.
  • Die Kapelle in den Baumbergen ist dem hl. Joseph geweiht.
    • Quelle: Börsting, H.: Geschichte des Bistums Münster (1951)

Geschichte

Genealogische und historische Gesellschaften

Genealogische und historische Quellen

Genealogische Quellen

Kirchenbücher

Archive und Bibliotheken

Archive

Landesarchiv NRW Abteilung Westfalen (bis 2008 Staatsarchiv Münster)

Literatur

  • Bau- u. Kunstdenkmäler, Landkreis Münster. S. 125 ff.
  • Westfälische Zeitschrift Bd. 18, S. 131 ff.

Bibliografiesuche

Weblinks

Offizielle Webseiten

Genealogische Webseiten

Historische Webseiten

Heimatforschung in Westfalen

Zufallsfunde

Oft werden in Kirchenbüchern oder anderen Archivalien eines Ortes Personen gefunden, die nicht aus diesem Ort stammen. Diese Funde nennt man Zufallsfunde. Solche Funde sind für andere Familienforscher häufig die einzige Möglichkeit, über tote Punkte in der Forschung hinweg zu kommen. Auf der folgenden Seite können Sie Zufallsfunde zu diesem Ort eintragen oder finden.

Private Informationsquellen- und Suchhilfeangebote

Auf der nachfolgenden Seite können sich private Familienforscher eintragen, die in diesem Ort Forschungen betreiben und/oder die bereit sind, anderen Familienforschern Informationen, Nachschau oder auch Scans bzw. Kopien passend zu diesem Ort anbieten. Nachfragen sind ausschliesslich an den entsprechenden Forscher zu richten.

Forscherkontakte in FOKO

Die Datenbank FOKO sammelt und ermöglicht Forscherkontakte. Dort eingetragene Forscher mit genealogischen Interessen in Nottuln findet man über die Suche

(Zur Erläuterung des Unterschiedes zwischen den angebotenen Suchmöglichkeiten bitte hier weiterlesen).


Wappen_NRW_Kreis_Coesfeld.png Städte und Gemeinden im Kreis Coesfeld (Regierungsbezirk Münster)

Ascheberg | Billerbeck | Coesfeld | Dülmen | Havixbeck | Lüdinghausen | Nordkirchen | Nottuln | Rosendahl | Senden


Daten aus dem genealogischen Ortsverzeichnis

GOV-Kennung NOTULNJO31QW
Name
  • Nottuln (deu)
Typ
  • Gemeinde
Einwohner
Postleitzahl
  • W4405 (- 1993-06-30)
  • 48301 (1993-07-01 -)
externe Kennung
  • opengeodb:21824
  • wikidata:Q14939
  • geonames:2861733
Webseite
Amtlicher Gemeindeschlüssel
  • 05558032
Karte
   

TK25: 4010

Zugehörigkeit
Übergeordnete Objekte

Nottuln (1816 - 1975-01-01) ( Mairie Bürgermeisterei Amt )

Coesfeld (1975-01-01 -) ( Landkreis )

Untergeordnete Objekte
Name Typ GOV-Kennung Zeitraum
Heller Ortsteil HELLERJO31QV
Heming Ortsteil HEMINGJO31PW
Hölker Ortsteil HOLKERJO31PW
Appelhülsen Dorf Ortsteil APPSENJO31RV (1975-01-01 -)
Werlte Ortsteil WERLTEJO31RV
Baumberg Ortsteil BAUERGJO31QW
Rensing Ortsteil RENINGJO31PW
Hastehausen Ortsteil HASSENJO31PW
Wiesmann Hof WIEANNJO31PW (1975-01-01 -)
Dörholt Bauerschaft DOROLTJO31PW
Daldrup Ortsteil DALRUPJO31PW
Hanloer Mark Ortsteil HANARKJO31PW
Gladbeck Ortsteil GLAECKJO31PW
Reckmann Ortsteil RECANNJO31PW
Nottuln Ortsteil EMMICHJO31PW
Schulze Berning Hof SCHINGJO31PV
Stevern Ortsteil STEERNJO31QW
Stockum Ortsteil STOKUMJO31PW
Bils Ortsteil BILILSJO31PW
Fels Hof FELELSJO31PW (1975-01-01 -)
Voss Ortsteil VOSOSSJO31PW
Darup Dorf Ortsteil DARRU1JO31PW (1975-01-01 -)
Ewelt Hof EWEELTJO31PW (1975-01-01 -)
Horst Ortsteil HORRSTJO31QV
Hövel Ortsteil HOVVELJO31PV
König Hof KONNIGJO31PW (1975-01-01 -)
Reher Ortsteil REHHERJO31PW
Twent Hof TWEENTJO31PW (1975-01-01 -)
Tilbeck Ortsteil TILECKJO31RW
Schapdetten Ort Ortsteil SCHTE1JO31RW (1975 -)
Schulze Averbeck Hof SCHECKJO31QV
Emmerich Hof EMMIC1JO31PW (1975-01-01 -)
Uphoven Ortsteil UPHVENJO31QW
Gerding Ortsteil GERINGJO31PW
Bohmert Ortsteil BOHERTJO31PW
Pollecker Ortsteil POLKERJO31PW
Buxtrup Bauerschaft BUXRUPJO31QV (- 1974-12-31)
Wellstraße Ortsteil WELASEJO31QV (1975-01-01 -)
Averesch Ortsteil AVESCHJO31PW
Bagert Ortsteil BAGERTJO31PW
Fehmer Ortsteil FEHMERJO31PW
Persönliche Werkzeuge