Niemegk/ Mühlen

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche

Niemegk

Inhaltsverzeichnis

Allgemeines

  • 1326 „… mit der Wiese, die leit hinter dem hoffe über die alte Mühle, die zwischen Dansdorf und Nyemik leit, auf der Plane mit allerley recht ..."
  • 1428 Abriss der Walkmühle
  • 1506 der Müller hat die Mühle mit 1 Rad, die Gemeinde zu Niemegk hat 1 Walkmühle erbaut.
  • 15./ 16. Jahrhundert die Windmühle auf den Schützenplatz, die Forstenmühle mit 1 Gang.
  • 1697 3 Müller
  • 1713 der kleinen Mühle vor dem Belziger Tor hat 2 Gänge, unweit der Plane eine Öl- und Walkmühle, vor dem Wittenberger Tor ganz neu, dieses Jahr erbaute Windmühle
  • 1713 Vor dem Belziger Stadttore liegt eine kleine Wassermühle mit zwei Mahlgängen und unweit davon eine Oel- und Walkmühle. Vor dem Wittenberger Thor aber steht eine ganz neue Windmühle, so dieses Jahr erbauet. (Zürnerakte)
  • 1723 – 24 Akte betr. dem Wassermüller Johann Gottfried Pinkert zu Niemegk (Rep. 8 Tit IV Nr. 7 Niemegk im Kreisarchiv)
  • 1747 5 Müller
  • 1. Juni 1757 Gottlieb Opitz Müller zu Niemegk
  • 1777 1 Windmühle in der Gemarkung Zehrendorf
  • 1806 1 Müllerbursche, 2 Müller, 1 Windmüller
  • Juni 1827 Eintrag in die Müllerinnung Friedrich Wilhelm Voß
  • 1858 Holländische Windmühle, Stadtmühle, Paradies- oder Puffmühle (2 Wassergetreidemühlen, Holländische Getreide- und Sägemühle, Getreidemühle)
  • 1855 Mühlenmeister Trittel

Mai 1855 Aufgebot der Mühlenbescheider Joh. Fr. G. Schüler mit Chr. Fr. Moritz beide aus Niemegk

  • 06.02.1856 bietet der Mühlenmeister Friedrich Paul seine Mühle zum Verkauf an. In der gleichen Ausgabe des ZBKBL bietet der Mühlenbesitzer F. Oelschlägel seine Wassermühle in Belzig zum Verkauf an.
  • Gestorben am 16. März 1861 Frau M. D. geborene Bergholz des verst. Mühlenmst. L. Schulze 69 Jahre, 6 Monate und 4 Tage alt, aus Niemegk.
  • Gestorben am 23. Januar 1862 der Bürger und Mühlenmeister J. W. Schau, alt 74 Jahre 1 Monat.
  • Aufgebot Oktober 1866 in Niemegk Mühlenbescheider P. H. W. F. Rießler aus Neustadt-Magdeburg mit C. A. Göricke.
  • November 1866 Aufgebot in Niemegk Müllergeselle Fr. Ferd. Behrendt aus Neuendorf bei Brück mit Aug. Albert. Leitgerber
  • 22. Juli 1871 gest. der Müllergeselle J. Ch. Jüngling aus Clingen bei Sondershausen, 18 Jahre alt.
  • Juli 1871 Aufgebot Mühlenbesitzer H. Otto mit F. C. Schulze aus Borne

- Geburt einer Tochter am 1. Oktober 1880 dem Mühlenbesitzer Carl Ernst

  • 1885 - Holländische Windmühle

- Stadtmühle (heute Horns Mühle 1998) - Paradiesmühle (oder auch Puffmühle), sie hieß ursprünglich Alte Mühle oder auch Kleine- oder Kleinenmühle Lt. Dalitz: Paradiesmühle - ehemals Kleinenmühle Bockwindmühle auf dem Niemegker Mühlenberg Horns Mühle ehemals Stadtmühle Großkopfmühle Wildenhainer Mühle Werdermühle

  • 1888 Müllerinnung F. Schornmeister, A. Schüler, F. Belger, H. Gause, H. Opitz, C. Schmidt, J. V. Polster, P. Gehredig ?
  • 1900 Einwohnerverzeichnis A. Winkler, Müller in der Grabenstr. 176 e
  • 1900 Einwohnerverzeichnis H. Otto, Müller, in der Grünstrasse 257
  • 1900 Einwohnerverzeichnis H. Opitz, Mühlenbesitzer in der Belziger Strasse 353
  • 1910 Mühlenbesitzer in Niemegk
  • 1907 – 18 (Gebäudesteuer: Otto Großkopf, Wilhelm Puhlmann, Hermann Opitz, Karl Schmidt (Wittenberger Straße 8), Wilhelm Horn (Mühlenstraße 2), Fritz Opitz
  • 1932 Karl Schmidt, Otto Großkopf, Wilhelm Horn, Fritz Opitz.

1. Stadtmühle (Wassermühle)

Müller Scherps

  • 1647 Müller Hans Scherps abgebrannt (Brandregister 1647)
  • 1713 vor dem Belziger Tor liegt eine kleine Wassermühle mit zwei Gängen (Zürner)

Müller Heinicke

Johann Gottlieb Henicke, Stadt- und Wassermüller in Niemegk, geb. 16.05.1742 in Locktow, gest. 16.08.1817 (75 J. 3 M. und 2 T.)in Niemegk. Seine Ehefrau Christiane Elisabeth Kleemann war die Tochter des Wassermüllers George Gottlieb Kleemann. Sie starb eines nicht natürlichen Todes, sie sprang am 07.02.1797 in den Mühlbach.
+ 11.02.1814 Friedrich Gottlob Henicke, jüngster Sohn des Stadtmüller Johann Gottlieb Henicke. 34 J. 4 Monate. Ist nach Angaben ertrunken. Man fand ihn am 11. Februar des Morgens in dem bei der hiesigen Stadtmühle befindlichen Springwasser tot liegen, in welchem er beim Wasserholen gefallen und dabei ertrunken sein soll.
- Der Rabener Müller Romer hatte hatte bei seinem Tod (etwa 1791) Schulden bei dem Wassermüller Heinicke aus Niemegk
Christian Friedrich Henicke, Stadtmüller in Niemegk,
* 18.12.1777 in Niemegk
+ 16.8.1820 in Niemegk
°° 27.01.1807 (Trauung in Rädigke) Mühlherr Christian Friedrich Henicke aus Niemegk, Sohn des Stadtmüllers Johann Gottlieb Henicke, mit Johanna Friederika Oelschläger (* 03.05.1788, + 11.03.1846 Niemegk; 53 J. 6 M. 5 T., II. °° °° 30.09.1821 Wundarzt August Wilhelm Krüger [* 1792, + 11.03.1846 Niemegk; 53 J. 6 M. 5 T.], Tochter des Rädigker Müllers Johann Benjamin Oelschläger und der Johanna Dorothea Michaelis.
Kinder (mit Henicke)
1. Christiana Friederika * 28.10.1807 (~ 29.10.1807), + 02.11.1807
2. Friedrich Wilhelm * 30.01.1809, + 06.05.1866
3. Amalie Henrietta * 12.10.1811
4. Carolina Friederike * 13.09.1813 (~ 16.09.1813), °° 28.02.1837 Eduard Ludwig Wuthenow (* 1810) aus Berlin, Sohn des Tuchmachers Johann Christian Wuthenow in Brandenburg
5. Friedrich August * 16.09.1814 (~ 18.09.1814)
6. Friedrich Wilhelm Ferdinand * 03.11.1815 (05.11.1815), Schüler in Pforta 1831 - 1837, Studium der Medizin, 1842 Dr. und Wundarzt
7. Emilie Florentine * 15.12.1816 (~ 18.12.1816) , °° 13.12.1835 Wilhelm Theodor Erler (33 2/12), Sohn des Belziger Superintendenten Erler
8. Auguste Florentine * 05.05.1818 (~ 07.05.1818)
9. Gottlieb Albert * 15.06.1819
Kirchenbucheinträge
* 28.10.1807 Christiana Friederika, Tochter des Stadtmüllers Christian Friedrich Henicke und der Johanna Friederike geb. Oelschläger TP. Johanna Dorothea, Witwe des Rädigke Müllers Johann Benjamin Oelschläger. Auszügler und Stadtmüller Johann Gottlieb Henicke.
* 30.01.1809 Friedrich Wilhelm, Sohn des Stadtmüllers Christian Friedrich Henicke und der Johanna Friederike geb. Oelschläger. TP. Johanna Christiana, 2. hinterlassene Tochter des Rädigke Müllers Johann Benjamin Oelschläger. Friedrich Gottlob, 2. Sohn des Stadtmüllers Johann Gottlieb Henicke.
* 12.10.1811 Amalia Henrietta, Tochter des Stadtmüllers Christian Friedrich Henicke und der Johanna Friederike geb. Oelschläger. TP. Friedrich Michaelis Besitzer der Rädigker Mühle. Maria Elisabeth, Ehefrau des Besitzers der Belziger Oelmühle August Oelschläger.
* 13.09.1813 Carolina Friederika, Tochter des Stadtmüllers Johann Friedrich Henicke und der Johanna Friederike geb. Oelschläger. TP. Johanna Dorothea, Ehefrau des Friedrich Michaelis Besitzer der Rädigker Mühle. °° 30.09.1821 August Wilhelm Krüger, Sohn des Christian Daniel Krüger aus Ziesar, mit Johanna Friederika, nachgelassene Tochter des Christian Friedrich Henicke (Heirat in Neuendorf bei Niemegk)
* 16.09.1814 Friedrich August, Sohn des Stadtmüllers Christian Friedrich Henicke und der Johanna Friederike geb. Oelschläger.
* 03.11.1815 Friedrich Ferdinand, Sohn des Stadtmüllers Christian Friedrich Henicke und der Johanna Friederike geb. Oelschläger. TP. Friedrich August Oelschläger Besitzer der Lohmühle in Belzig. Johanna Dorothea, Ehefrau des Friedrich Michaelis Besitzer der Rädigker Mühle.
* 05.05.1818 Augusta Florentine, Tochter des Stadtmüllers Christian Friedrich Henicke und der Johanna Friederike geb. Oelschläger. + 24.07.1818
* 15.06.1819 Gottlieb Albert, neuntes Kind des Stadtmüllers Christian Friedrich Henicke und der Johanna Friederika geb. Oelschläger. TP. Friedrich Michaelis Erb-, Mahl- und Müllermeisters in Rädigke
°° 13.12.1835 Wilhelm Theodor Erler (33 2/12), Sohn des Belziger Superintendenten Erler, mit Emilia Florentina Henicke (20 J.), Tochter des Besitzers der Stadtmühle und Mühlenmeisters Christian Friedrich Henicke in Niemegk
°° 28.02.1836 Eduard Wuthenow (27 4/12 J.), Sohn des Zeugmachers Johann Christian Wuthenow aus Brandenburg, mit Carolina Friederika Henicke (23 5/12 J.), Tochter des Besitzers der Stadtmühle und Mühlenmeisters Christian Friedrich Henicke in Niemegk
Kinder der Ehefrau mit Krüger
1. Auguste Wilhelmina * 27.07.1822 (TP. Friedrich August Oelschläger, Pächter der hießigen Walkmühle)
2. Julie Wilhelmina * 04.10.1823 (TP. August Oelschläger Pächter der hießigern Wassermühle, Witwe Johanna Dorothea Oelschläger Auszüglerin aus der Mühle zu Rädigke)
3. Totgeborene Tochter 12.06.1825
4. Antonie Kate * 21.06.1828
5. Ernst Wilhelm * 22.11.1830


Friedrich Wilhelm Henicke, Wassermüller in Niemegk, geboren 30.1.1809 in Niemegk, °° Louisa Henrietta Michaelis, gestorben 6.5.1866 in Niemegk.
Kinder:
* 22.01.1837 Friedrich Wilhelm Ferdinand, Sohn des Besitzers der Stadtmühle und Mühlenmeisters Friedrich Wilhelm Henicke und der Louisa Henrietta geb. Michaelis
10. Mai 1866 Mühlenmeister F. Henicke 57 Jahre 3 Monate 10 Tage aus Niemegk verstorben
November 1866 Aufgebot in Niemegk Mühlenbesitzer Wilhelm Henicke mit Alb. Schrader
+ 17. April 1868, der Mühlen- und Gutsbesitzer Hr. Wilhelm Henicke, 31 Jahre 2 Monate und 26 Tage alt.
1868 Mühlenbesitzer Friedrich Wilhelm F. Heinicke
Dezember 1871 Aufgebot des Mühlenbesitzers J. F. Gutsche mit Fr. A. Henicke beide aus Niemegk.
21. Mai 1889 Brand in der Mühle.

Müller Gause und Lutz

Die Mühle kaufte 1890/ 91 der Müller Gause,der sie an Müller Lutz weiter verkauft.

Müller Horn

01.10.1903 kaufte Wilhelm Horn die Mühle von der Witwe des Vorgängers und betrieb die Mühle 56 Jahre.
  • 1936 W. Horn Stadtmühle
  • Gemeindewahlen 1946 LDP Wilhelm Horn, Mühlenbesitzer
  • Die Eheleute Horn hatten zwei Söhne und zwei Töchter. Die beiden Söhne fielen im 2. Weltkrieg.
  • Nach seinen Tod, 1960, mahlte die LPG bis 1972 darin noch Getreide.

2. Paradiesmühle (Wassermühle)

  • bestand schon im 14. Jh.
  • 1506 erste schriftliche Erwähnung mit einem Gang
  • 1713 Kleinmühle mit zwei Gängen (Oel- und Walkmühle) vor dem Belziger Tor zu Niemegk
  • Vor dem Churfürstl. Sächß. Amte Belzig soll kommenden dritten Januar des 1780sten Jahres die bey dem Städtgen Niemegk gelegene Paradies-Mühle, welche vor wenigen Jahren neu erbauet, und zu 2 Mahlgängen angeleget worden, auch zu einem Walkgange angerichtet werden darf, gegen Abschreibung der Hälfte sämmtlicher darauf haftenden Onerum, öffentlich subhastiret werden.
In: Wittenbergisches Wochenblatt 1779
  • 1791 Paradiesmühle … ist wüst

Müller Semmler

  • Mühlenmeister und Besitzer ist Johann Christoph Semmler, seine Tochter heiratet am 08.05.1794 den Schmied Christian Wernicke aus Treuenbrietzen.


Müller Lau

Johann Günter Lau
+ 23.07.1818
°° mit Johanne Charlotte Semmler
Kinder:
* 1796, + 01.04.1812 Johann Günter, Sohn des Puffmüllers Johann Günter Lau. 16 J.
* 27.08.1800 (T. 29.08.1800) Sohn des Paradiesmüllers Johann Günter Lau und der Johanne Charlotte Semmler, Johann Friedrich
* 13.11.1801 (T. 16.11.1801) Zwillinge des Puffmüllers Johann Günter Lau und der Sophie Charlotte geb. Semmler, Johann Franz und ein totgeborener Sohn. TP.: Johann Friedrich Franz, zweiter Sohn des Werdermüllers Johann Friedrich Kuhlmey.
* 16.11.1804 Gottlieb Karl, 4 Kind des Puffmüllers Johann Günter Lau und der Sophie Charlotta geb. Semmler
+ 03.12.1804 16.11.1804 Gottlieb Karl, 4 Kind des Puffmüllers Johann Günter Lau und der Sophie Charlotta geb. Semmler
* 05.11.1806 Johann Andreas, Sohn des Puffmüllers Johann Günter Lau und der Sophie Charlotta geb. Semmler
* 03.06.1810 Johanna Christiana, Tochter des Puffmüllers (Paradiesmühle) Johann Günter Lau und der Sophie Charlotta geb. Semmler
* 25.12.1814 Johann Carl Christian August, Sohn des Puffmüllers (Paradiesmühle) Johann Günter Lau und der Sophie Charlotta geb. Semmler TP. Johann Friedrich Carl Kuhlmey, nachgelassener Sohn des Besitzers der Werdermühle Otto Kuhlmey + 14.01.1815
Die Witwe heiratet am 02.12.1821 Paradiesmüller Johann Wilhelm Gottfried Schau, Sohn des Andreas Schau aus Grünnigen.
Andreas Lau
°° mit Anna Elisabeth Krüger
Kinder:
  • 09.06.1830 Carl August, Sohn des Paradiesmüllers Andreas Lau und der Anna Elisabeth geb. Krüger (Alte ?)
* 02.10.1831 Johann Friedrich, Sohn des Paradiesmüllers Andreas Lau und der Hanna Elisabeth geb. Krüger
+ 27.05.1833 Friedrich Wilhelm, Sohn des Paradiesmüllers Andreas Lau, 1 J. 6 M.


  • 1840 wieder in Betrieb.

Müller Franz Julius Wilhelm Oelschläger

* 08.04.1812
°° 06.10.1836 in Dippmannsdorf mit Marie Elisabeth Kegler (08.11.1816), Tochter des Büdners und Handelsmann Gottlieb Kegler in Dippmannsdorf. F. J. Oelschlägel, Sohn des Belziger Schloßmüllers Christian Gottlob Oelschläger, war 24 J. 4 M. alt und Besitzer der Paradiesmühle in Niemegk.

Kinder:

1. Hermann Otto Julius 19.09.1837 in Niemegk
2. Friedericke Henriette Amalie * 13.10.1839 in Niemegk
3. Heinrich Wilhelm * 13.10.1839 in Niemegk
4. Franz Louis Wilhelm * 12.06.1842 in Niemegk

Folgende Kinder in Belzig geboren

5. Adolph Eduard Berhard + 25.09.1845
6. Emma Klara Maria * 29.12.1846, + 05.01.1852
7. Adolph Eduard Berhard * 06.10.1848, 23.12.1851
8. Rudolph Richard Robert *24.04.1851
8. Bernhard Eberhard Engelhard * 02.02.1853, + 27.10.1853
10. totgeborener Sohn + 19.12.1853
11. totgeborene Tochter + 19.12.1853
12. Minna Martha Maria * 12.07.1855
13. Anna Maria Elisabeth * 15.08.1856
12. November 1840: Mühlenverkauf

Der Mühlenbesitzer Franz Julius Wilhelm Oelschläger beabsichtigt, seine bei Niemegk gelegene, in früheren Zeiten Walkmühle, dann Mahlmühle und zuletzt Papiermühle gewesen, so genannte Paradiesmühle, zu welcher gegenwärtig, anstatt des kürzlich eingeäscherten Mühlen- und Wohn­hauses, ein Anspruch auf 2200 Thlr. Brandschaden=Vergütung, übrigens aber ein Stallgebäude, ein Garten- und Wiesengrundstück und die Wasserkraft gehört, aus freier Hand zu verkaufen, und habe ich zu diesem Behuf einen Lizitationstermin auf den 12. November d. J. Vormittags 10 Uhr, in dem Börnerschen Gasthof hierselbst angesetzt. Das Grundstück kann täglich in Augenschein genommen werden; die Bedingungen sind in meinem Geschäftslokale zu erfahren, und dem Abschlusse des Kaufvertrages steht kein Hindernis entgegen, wenn ein angemessenes Gebot erfolgt. Niemegk, den 6. Oktober 1840. Girschner, Justizkommissarius.

Notwendiger Verkauf. Land- und Stadtgericht Belzig, den 3. April 1841

Das dem Papierfabrikanten Franz Julius Wilhelm Oelschläger zu Niemegk zugehörige Mühlen-grundstück, nebst Zubehör, Vol. III. Nr. 335 Pag. 545 des Hypothekenbuchs von Niemegk, abgeschätzt, nach Abzug der Abgaben, auf 1981 Thlr. 2 Sgr. 4 Pf., soll mit der Verpflichtung, gegen Empfangnahme der für das kürzlich abgebrannte Mühlengebäude zu zahlenden Brandent-schädigungs = Summe von 2200 Thlrn. das abgebrannte Gebäude wieder aufzubauen, den 5. August d. J. Vormittags 11 Uhr und Nachmittags 6 Uhr, an ordentlicher Gerichtsstelle hierselbst subhastirt werden. Hypothekenschein, Taxe, so wie die übrigen Bedingungen sind in unserer Registratur einzusehen

Notwendiger Verkauf. Land- und Stadtgericht Belzig

Die im Paradiese bei Niemegk gelegene, dem Müllermeister Oelschläger gehörige und Vol. III. Nr. 335 Pag. 545 des Hypothekenbuchs eingetragene Papiermühle, abgeschätzt auf 2726 Thlr. 2 Sgr. 4 Pfg. soll den 30. Dezember 1842, Vormittags 11 Uhr, an Gerichtsstelle hierselbst vor dem Oberlandesgerichts-Assessor Herrn Möbius, im Wege der Subhastion verkauft werden. Taxe und Hypothekenschein sind in der Registratur einzusehen. Belzig, den 30. August 1842.

1842 Nochmalige Anzeige über der Verkauf der Papiermühle des Mühlenbesitzers Oelschläger
Franz Julius Wilhelm Oelschläger übernahm 1845 die Belziger Obermühle.
1843 Die Paradiesmühle war eine Walkmühle (Eilers)
1861 nennt man sie Puffmühle, weil der Müller Puff heißt.

Müller Gutsche

  • 23. März 1861 (ZBKBL)

In der Paradiesmühle bei Niemegk ist stets gute Roggenkleie zu haben, a‘ Centner 2, Thlr. Fr. Gutsche

  • 18. Januar 1862 (ZBKBL)

Bedeutenden Vorrath guter Roggenkleie, a' Ctr. 1 Thl. 25 Sgr., hat zum Verkauf der Mühlenmeister Fr. Gutsche. Paradiesmühle bei Niemegk.

  • 18. Januar 1862 (ZBKBL)

Ein junger Mensch, welcher Luft hat, die Müllerprofession zu erlernen, findet jetzt oder zu Ostern ein Unterkommen beim Mühlenmeister Fr. Gutsche. Paradiesmühle bei Niemegk.

  • 09. Februar 1864 gestorben Minna Marie, 3 Jahre und 5 Monate, Tochter des Schirrbauers und Mühlenbescheiders L. Schönnerstedt.
  • 25. Februar 1865 (ZBKBL)

Bei dem Unterzeichneten ist stehts zu haben: gute Roggenkleie a' Ctr. 1 Thlr. 20 Sgr., sowie gestampfte Hirse a' Scheffel 4 Thlr. 22 ½ Sgr. A' Metze 9 Sgr. Letztere kann ich besonders empfehlen, da sie bedeutend besser quillt und schmeckt als die ungarische und schlesische, welche nur durch Mahlen abgehülft wird. Paradiesmühle bei Niemegk. Fr. Gutsche

  • 1866 Rentier Gutsche Besitzer
  • Im Frühjahr 1886 bot der Mühlenbesitzer Gutsche seine Mühle zu Kauf an.
  • 1868 J. F. Gutsche Paradiesmühle Niemegk
  • 1873 Mühlenmeister Gutsche in Niemegk
  • 1880 Mühlenbesitzer Gutsche, aus Niemegk, als Schöffe bei einem Gerichtsfall tätig.
  • 1886 Ratsherr in Niemegk, Mühlenbesitzer Gutsche bot seine Mühle zum Verkauf an. Wurde durch den Magistrat gekauft.

Besitzer Krüger

  • erste Hälfte des 20. Jh. Eigentümer Krüger

Besitzer Henze

  • Letzter Eigentümer Ernst Henze (war kein Müller), 1948 Ernst Henze aus der Paradiesmühle.

Puppenfabrik

  • Ab Anfang 1946 war im Mühlentrakt die Spielwarenfabrik von Ernst Seidel tätig, dann zog die Puppenfabrikation von Elsterwerder dort ein.

3. Großkopfmühle (Gemarkung Vettesen, Zwischen Hohenwerbig und Zixdorf)

- siehe auch Nr. 5. -

Müller Schulze

  • 1841 Windmüller Schulze
  • 16. März 1861 gestorben M. D. Geb. Bergholz,des verst. Mühlenmeisters L. Schulze Wittwe, 69 Jahre 6 Monate und 4 Tage (Geb. 12. Oktober 1792)
  • 23. April 1864 (ZBKBL)

Bei dem Mühlenmeister Schulze in Niemegk stehen zwei Arbeitspferde zum Verkauf.

Müller Großkopf

Meine in der Schützenstrasse belegene Windmühle, 1 Gang mit französischen Steinen, 4 Hirse­stampen nebst Wohnhaus und 4 Morgen Acker bin ich Willens, Familienverhältnisse halber, sofort aus freier Hand zu verkaufen. K. Großkopf, Mühlenmeister (ZBKBL 6.7.1872)
13. April 1868 Geburt eines Sohns dem Mühlenbesitzer Fr. Karl Großkopf.
April 1871 F. Schulze Mühlenbesitzer
21. Mai 1871 Geburt einer Tochter dem Mühlenbesitzer J. Fr. Karl Großkopf, sie verstarb am 2. Juni 1871 nur 12 Tage alt.
14. Juni 1872 geb. einer Tochter dem Mühlenmeister Joh. Fr. Karl Großkopf.


13. Juli 1872 (ZBKBL)

Meine in der Schützenstraße belegene Windmühle, 1 Mahlgang mit französischen Steinen, 4 Hirse-stampen nebst Wohnhaus und 4 Morgen Acker bin ich Willens, Familienverhältnisse halber, sofort aus freier Hand zu verkaufen. Niemegk. K. Großkopf, Mühlenmeister.


1900 Einwohnerverzeichnis O. Großkopf in der Rosenstrasse 142 (37)
Die erste Erwähnung einer holländischer Turmwindmühle war im Jahre 1858, die jetzige Turmwindmühle wurde 1906 an der Straße nach Zixdorf in Höhe des Abzweiges nach Marzahna erbaut.

Der Aufriss zum Neubau der Turmwindmühle, für Otto Großkopf, stammt vom 12. Juli 1900. Die Mühle besteht aus vier Etagen. Die Besitzer Wilhelm und Lydia Großkopf hatten zuvor die 1904 im Messtischblatt eine Holländer-mühle Bockwindmühle am Schützenplatz, wegen schlechter Windverhältnisse am Platz, nach Grabow verkauft.

1937 bei Niemegk, 500 m südlich, Zustand gut, in Betrieb.
1960 übernahm Horst und Renate Großkopf die Mühle und betrieben bis 1972 die Mehlvermahlung und Schrotherstellung. Danach arbeiteten beide in der Motormühle der LPG in Niemegk und betrieben ihre eigene Mühle noch bis 1977 im Nebenverdienst.
1997 wurde die Mühle unter Denkmalschutz gestellt.
Horst Großkopf geb. 18.03.1935, gest. 31.08.1998
1999 Besitzer Frank Großkopf und seine Schwester Sabine verheiratet mit Andreas Wendt

4. Wildenhains Mühle (Wittenberger Straße 12)

Bekanntmachung (Amtsblatt der königlichen Regierung zu Potsdam und Berlin 1846)
Der Zimmerpolier August Trittel beabsichtigt auf einem, von dem Ackerbürger Christoph Strüber erworbenen, in der Feldmark Vettesen vor hiesiger Stadt belegenen Ackerstücke, 900 Fuß von dem letzten bebauten Grundstücke derselben und 250 Fuß von dem Wege nach Hohenwerbig entfernt, eine Bockwindmühle mit einem Mahlgang zu erbauen.
Nach Vorschrift des § 29 der Allgemeinen Gewerbe-Ordnung vom 17. Januar 1845 bringen wir dies Vorhaben mit der Aufforderung, etwanige Einwendungen gegen die neue Anlage binnen vier Wochen präculsivischer Frist bei uns anzumelden. Hierdurch zur öffentlichen Kenntniß.
Niemegk, den 26. März 1846

Müller Trittel

07. Januar 1865 (ZBKBL)

Mühlen-Verkauf. Veränderungshalber beabsichtige ich mein dicht bei hiesiger Stadt belegenes Mühlengrundstück bestehend aus einem massiven Galerie- Holländer mit zwei Mahlgängen und einem Schneidegang nebst neuen Wohn- und Wirtschaftsgebäuden sofort unter sehr soliden Bedingungen zu verkaufen. Niemegk. August Trittel.

Gestorben am 20. Januar 1865 der Mühlenmeister und Bauunternehmer J. Ch. A. Trittel, alt 66 Jahre 6 Monate.
28. Januar 1865 (ZBKBL)

Am 20. d. M. Abends 11 Uhr entriss uns der Tod nach einer dreiwöchentlichen, schmerzhaften Brust- Krankheit unerwartet unseren teuren Gatten, Vater und Großvater, den Bau-Unternehmer und Mühlenbesitzer August Trittel, in einem Alter von 66 Jahren 6 Monaten. Groß ist unser Verlust. Verwandte und Freunde, denen diese Anzeige gewidmet ist, bitten wir um stille Teilnahme. Gleichzeitig sagen wir Allen, welche dem Entschlafenen die letzten Ehrenbezeugungen erwiesen, sowie dem Herrn Diaconus Pfitzner für die trostreiche Grabrede, unsern herzlichsten Dank. Niemegk, den 24. Januar 1865. Die Hinterbliebenen.


Müller Schmidt

  • 1880 alte Mühle (Holländermühle) von Mühlenmeister Schmidt erbaut

Müller Wildenhain

1913 wurde das Mühlengebäude von Müllermeister Wildenhain errichtet.
Der Niemegker Müller Kuhlmey hatte bei der Frau Mühlenbesitzerin Elly Wildenhain 4993,72 Reichsmark Schulden.
1965 Fritz Wildenhain Mitglied des Kegelklubs
1990 wurde die Verarbeitung von Getreide eingestellt.
Jetzt ein Computer-Fachgeschäft darin.

5. Bockwindmühle auf dem Mühlberg

1500 (auf dem ehemaligen Schützenplatz) in einer Handskizze eine Windmühle
1647 die Windmühle hat sechs Jahre wüst gestanden.
1714 Vor dem Wittenberger Tor steht eine neue Windmühle, so dieses Jahr erbauet.
1836 brannte die nur 46 Jahre alte Bockwindmühle ab.

Müller Schulze

Peter Schulze
* 04.01.1801 (T. 13.01.) Zwillinge des Müllerburschen Johann Friedrich Kiessel und der Johanna Sophie Anna geb. Karsten, Christiana Friederika und Gottlieb Heinrich. TP. Friedrich Opitz Mühlmeister auf der Komturmühle in Dahnsdorf. Johanna Christiana, Ehefrau des Windmüllers Peter Schulze in Niemegk. Johann Heinrich Opitz Wassermüller auf der Neuen Mühle in Dahnsdorf.
+ 03.03.1804 der Windmüller Peter Schulze, 65 J. 11 M. Hinterlässt 2 Söhne und 1 Tochter
+ 09.01.1809 Witwe Johanna Christiana, Ehefrau des Windmüllers Peter Schulze. 46 J. 11 M. 3 W. Hinterlässt 1 Sohn und 1 Tochter
+ 23.02.1809 Johann Gottlob, nachgelassener zweiter Sohn des Windmüllers Peter Schulze. 2 J. 3 W. 2 T.
+ 15.10.1811 Johanna Christiana, nachgelassene Tochter des Windmüllers Peter Schulze. 4 J. 5 M.


Erdmann Ludwig Schulze
°° Maria Dorothea geb. Birkholz (Bergholz)
Kinder:
* 26.03.1810 Johanna Carolina, Tochter des Windmüllers Erdmann Ludwig Schulze und der Maria Dorothea geb. Birkholz (1. Kind) TP. Johann Friedrich Voß Windmüller in Zeuden
* 25.09.1812 Carl Friedrich Ludwig, Sohn des Windmüllers Erdmann Ludwig Schulze und der Maria Dorothea geb. Birkholz TP. Johann Friedrich Fischer, Sohn des Hüfners und Besitzers der Niebelschen Windmühle Johann Friedrich Fischer. Maria Elisabeth, hinterlassene Tochter des Zeudener Windmüllers Birkholz
* 27.08.1815 Renata Friederika, Tochter des Windmüllers Erdmann Ludwig Schulze und der Maria Dorothea geb. Birkholz
* 22.12.1818 Wilhelmina Henrietta, Tochter des Windmüllers Erdmann Ludwig Schulze und der Maria Dorothea geb. Birkholz. Wilhelmina, Ehefrau des Hüfners und Besitzers der Niebelschen Windmühle Johann Friedrich Fischer.
* 29.01.1821 August Ludwig, fünftes Kind des Windmüllers Erdmann Ludwig Schulze und der Maria Dorothea geb. Birkholz
* 24.05.1824 Friedrich Heinrich, sechstes Kind des Windmüllers Erdmann Ludwig Schulze und der Maria Dorothea geb. Birkholz (Bergholz)
* 26.04.1830 Henriette Matthilde, Tochter des Windmüllers Erdmann Ludwig Schulze und der Maria Dorothea geb. Birkholz (Bergholz) TP. Christiana, Ehefrau des Mühlenmeisters Friedrich Beuter in Medewitz


1841 Windmüller Schulze'sche Erben.
Mühlenmeister August Beuter
Nach dem Tode des Windmüllers Erdmann Ludwig Schulze wurde die Mühle vom Windmüller Beuter betrieben.
* 31.05.1830 Friedrich Gustav, Sohn des Mühlenemeisters Johann August Beuter und der Johanna Christiana geb. Kühn TP. Johann August Beuter Mühlenbesitzer in Niemegk
* 23.02.1835 Christiane Wilhelmine, Tochter des Mühlenmeisters August Beuter
* 29.03.1837 Friedrich Carl Albert, Sohn des Besitzers der Windmühle August Beuter und der Christiana geb. Kühne
* 21.04.1839 Johann Friedrich, Sohn des Besitzers der Windmühle August Beuter und der Christiana geb. Kühnen. TP. Johanna Christiana geb. Beuter, der Windmüllers Christian Schulze
+ 09.02.1840 Johann Friedrich, Sohn des Besitzers der Windmühle August Beuter und der Christiana geb. Kühnen.
Am 6.2.1856 bietet der Mühlenmeister Paul zu Niemegk seine Mühle zum Verkauf an.
August 1862 Aufgebot des Mühlenmeister F. Paul mit Ch. F. Haseloff

Die neu erbaute Windmühle, Besitzer Familie Großkopf, stand bis 1900 und wurde von dem Müller nach Grabow verkauft und dort wieder aufgebaut, dort wurde sie bis in die 50ziger Jahre betrieben.

6. Werdermühle (Wassermühle zwischen Lühndorf und Niemegk)

1379 Urkunde „ der Monchetych gelegin an dem Werder czu Nymig..."
50zig Jahre später schrieb man „Werder mole".
1420 - Mitte 16. Jh. gehörte sie dem Amt Belzig
1426 Werder mole
1426/ 27 Müller genannt
1506 hat die Mühle drei Räder vom Gericht zu Lühnsdorf zu Lehn, hat auch 1 Schneidemühle
1531 Werdermühle vor der Stadt mit 1 Knecht
1550 im Besitz von Cuno von Seelen
1565 Werdermüller hat Mühle mit drei Gängen
1586 Die Werdermühl hat 3 Gang und bret Müle
1591 Mühle mit drei Gängen Öl-, Mahl- und Schneidemühle
„vor Anno 1626 drey Mahl-Gänge gehabt, ist aber im Kriege (30jähr) zum öftern ausgeplündert und hat wegen Mangel der Leute nicht mit einem Gange zu mahlen gehabt, dahero sie um die Metze ausgethan worden." (Eilers.)
1626/27 1 Müller, Mühle hat 3 Mahlgänge gehabt.
Am 25.02.1638 war der Müller Thomas Steindorf neben der Tochter des Hans Schumann von der Werdermühle Taufpate bei der Taufe des Sohnes Christian des Belziger Hintermüllers Franz Haseloff.
1640, 1661 Mühle zum Amt gezogen

Müllerfamilie Pauly

1. PAULY Joachim

Müller, Besitzer der Werder-Mühle Geburt : um 1650 Mahl- und Schneidemüller: 1678 in Werder-Mühle Bürgermeister: um 1685 in Niemegk Tod: April 1703 in Werder-Mühle Bestattung: 24 April 1703 in Lühnsdorf

Ehe:  ?? Maria ( ? - 1703 ) Tod : Mai 1703 in Werder-Mühle Heirat : 19 April 1680 in Lühnsdorf Bestattung : 13 Mai 1703 in Lühnsdorf

Kinder:

PAULY Catharina ( 1680 - ? )

Geburt : 23 Dezember 1680 in Lühnsdorf Taufe : 27 Dezember 1680 in Lühnsdorf

PAULY Joachim ( 1682 - ? )

Geburt : 19 Oktober 1682 in Lühnsdorf Taufe : 21 Oktober 1682 in Lühnsdorf Amtsmüller : 1712 in Wittenberg

PAULY Martin ( 1685 - 1729 )

Mahl- und Schneidemüller Geburt : 22 Januar 1685 in Lühnsdorf Taufe : 25 Januar 1685 in Lühnsdorf Tod : Oktober 1729 in Meinsdorf Bestattung: 27 Oktober 1729 in Mühlstedt Besitzer der Hammermühle: in Meinsdorf Mahl-und Schneidemüllergeselle: in Meinsdorf Ehe: BÖNING Dorothea Elisabeth ( 1680 - 1740 ) Heirat : 5 Juni 1717 in Mühlstedt

2. PAULY Joachim

Geburt: 19 Oktober 1682 in Lühnsdorf Taufe: 21 Oktober 1682 in Lühnsdorf Amtsmüller: 1712 in Wittenberg Vater: PAULY Joachim ( ~ 1650 - 1703 ) Mutter:  ?? Maria ( ? - 1703 )

Kinder :

PAULY Johann Friedrich ( 1704 - 1705 )

Geburt: 6 November 1704 in Werder-Mühle Tod: 19 Februar 1705 in Werder-Mühle

PAULY Anna Dorothea ( 1706 - ? )

Geburt: 4 Februar 1706 in Werder-Mühle

PAULY Johann Friedrich ( 1708 - 1708 )

Geburt: 29 April 1708 in Werder-Mühle Tod: 4 Mai 1708 in Werder-Mühle

PAULY Johanna Christine ( 1709 - 1709 )

Geburt: 20 Mai 1709 in Werder-Mühle Tod: 15 Juni 1709 in Werder-Mühle

PAULY Johann Friedrich ( 1711 - ? )

Geburt: 1711 in Werder-Mühle

PAULY Maria Dorothea ( 1712 - ? )

Geburt: 22 Februar 1712 in Werder-Mühle

PAULY Johanna Sophie ( 1714 - ? )

Geburt: 20 April 1714 in Wittenberg

PAULY Friedrich Gottlob ( 1715 - ? )

Geburt: 26 Oktober 1715 in Wittenberg

PAULY Justine Elisabeth ( 1717 - ? )

Geburt: 2 Januar 1717 in Wittenberg

PAULY Johanna Christine ( 1718 - ? )

Geburt: 25 Dezember 1718 in Wittenberg

PAULY Johann Gottlieb ( 1720 - ? )

Geburt: 26 Januar 1720 in Wittenberg

PAULY Heinrich August ( 1722 - ? )

Geburt: 27 November 1722 in Wittenberg

PAULY Johanna Eleonore ( 1725 - ? )

Geburt: 9 Mai 1725 in Wittenberg

Müller Kleemann

1661 Werdermüller David Kleemann kaufte die Mühle vom Amt Belzig - Rabenstein
George Gottlieb Kleemann Wassermüller und Gastwirt in Niemegk, geboren (?), gestorben 14.6.1772 in Niemegk. Er war verheiratet mit Catharina (auch Marie) Trittel, Tochter des Wasser­müllers Johann Heinrich Trittel in Niemegk.

Vater des Georg Gottlieb Kleemann war Johann Gottlieb Kleemann Eigentumsmüller auf der Werdermühle in Niemegk

1740 Strafbescheid gegen den Müllermeister Gottlieb Kleemann wegen Fernbleibens von der Sitzung der Müllerinnung in Niemegk.
1743 Werdermüller in Niemegk als Dreihüfner geführt
Grabstein auf dem Lühnsdorfer Friedhof Müller Gottlieb Clemann 1760 verstorben und seiner Frau Elisabeth Clemann verstorben 1784.
  • 1764 Werdermüller mit Mühle nebst Öl- und Schneidemühle

Müller Lehmann

1784 - 1797 Besitzer der Werdermühle zu Lühnsdorf, David Lehmann

Müller Kuhlmey

1786 erwarb sie Konrad Kuhlmey für 700 Taler

Johann Conrad KOLLMEYE [Eltern] wurde am 8. April 1744 in Görzke, Belzig, geboren. Er starb am 8. Februar 1814 in Werdermühle, Niemegk. Er heiratete Theresia Eleonore Friederike PUHLMANN. Johann arbeitete als Mueller.
Theresia Eleonore Friederike PUHLMANN wurde am 22. August 1755 geboren. Sie starb am 11. März 1832 in Komthur Mühle, Niemegk. Sie heiratete Johann Conrad KOLLMEYE.
Sie hatten die folgenden Kinder:
Johann Friedrich Carl KUHLMEY, wurde am 27. Oktober 1788 in Werdermühle, Niemegk, geboren. Er starb am 16. August 1879 in Werdermühle, Niemegk. Er heiratete Johanna Charlotte Friederike OTTO am 20. Oktober 1816 in Werdermühle, Niemegk. Johann arbeitete als Mühlenbesitzer.
Johanna Charlotte Friederike OTTO wurde am 20. Oktober 1800 in Kloster Zinna, geboren. Sie starb am 19. Januar 1882 in Werdermühle, Niemegk.

Sie hatten die folgenden Kinder:

Otto Friedrich Bernhard KUHLMEY wurde am 22. April 1829 in Werdermühle, Niemegk, geboren. Er starb am 5. August 1899. Er heiratete Charlotte Friederike Henriette LIESEGANG am 10. März 1857 in Beelitz (Brandenburg). Otto arbeitete als Mühlenbesitzer.
Charlotte Friederike Henriette LIESEGANG wurde am 15. September 1836 in Beelitz,,Brandenburg,, geboren. Sie starb am 22. Februar 1909 in Werdermühle, Niemegk. Sie heiratete Otto Friedrich Bernhard KUHLMEY am 10. März 1857 in Beelitz (Brandenburg).

Sie hatten die folgenden Kinder:

Clara Helene Antonie KUHLMEY
Clara Helene Antonie KUHLMEY wurde am 17. November 1861 in Werdermühle, Niemegk, geboren. Sie heiratete Paul GANDERT.

Paul GANDERT wurde am 20. Mai 1842 in Schlagenthin, Arnswalde, geboren. Er starb am 15. März 1911 in Belzig,,Brandenburg. Er heiratete Clara Helene Antonie KUHLMEY. Paul arbeitete als Justizrat, Amtsgerichtsrat. Koenigl. Preuss. Geheimer Justizrat und Amtsgerichtsrat in Belzig -Sandberg


Im Niemegker Kirchenbuch wird ein Johann Friedrich Kuhlmey zweimal als Vater eines ausserehelichen Kindes genannt. Ob er identisch mit dem Johann Friedrich Carl Kuhlmey ist, ist noch nicht gekärt.
* 16.03.1805 Friederika, Tochter der Maria Dorothea Schmidt. Als Vater wird der Müller Johann Friedrich Kuhlmey von der Werdermühle angegeben.
* 19.04.1805 Charlotta Henrietta, Tochter der Charlotta Juliana Leiden?. Als Vater wird der Müller Johann Friedrich Kuhlmey von der Werdermühle angegeben


1817 Wasser-, Öl. und Schneidemühle
1829, 1841 Carl Kuhlmey
1835 stiftete der Müllermeister der Werdermühle Joh. Friedrich Carl Kuhlmey der Lühnsdorfer Kirche einen Taufstein
1832, 15. Mai 1847 Carl Kuhlmey
1843 Müller Kuhlmey
1858 Wassermühle mit zwei Wohnhäusern und 13 Wirtschaftsgebäuden
07. Februar 1861 Spende von Herrn Mühlenbesitzer Kuhlmey zu Werdermühle.
23. April 1864 (ZBKBL)

Vier sehr starke kiefernde Nutzhölzer, darunter zwei zu Windmühlenwellen sich eignend, hat zu verkaufen. Werdermühle. B. Kuhlmey.

1869 Otto Friedrich Richard Kuhlmey
1868, 1871, 1880 B. Kuhlmey
Bekanntmachung 29.03.1873 (ZBKBL)

In unser Firmenregister ist unter Nr. 480 Mühlenbesitzer Bernhard Kuhlmey zu Werdermühle bei Niemegk (Lühnsdorf), in Firma Bernhard Kuhlmey und als Ort der Niederlassung Werdermühle bei Niemegk (Lühnsdorf), eingetragen worden. Brandenburg, den 18. März 1873 Kgl. Kreisgericht I. Abteilung.

Flurstücke der Werdermühle

Gemarkung Lühnsdorf, Flurstück 84, 87, 89, 91, 94, 95, 96, 97, 100, 104, 106, 108, 111, 112, 113, 114, 115, 118, 175, 176, 178

1891, 1904, 08. Mai 1928 ( Erwerb 07. Juli 1904) Hermann Kuhlmey
  • Dezember 1899 erstes Verkaufsangebot Kuhlmeys. Er wollte die Mühle für circa. 110 000 Mark, bei Vorkasse von 70 000 Mark verkaufen.
Am 26. Mai 1900 bot Kuhlmey die Mühle für 80 000 Taler zum Verkauf an., es kam aber nicht zu dem Verkauf
Kuhlmey hatte laut Hypothekenbuchauszug, vom 19. August 1932, 40036,70 Reichsmark Schulden an insgesamt 10 Schuldner.

Er war zweimal verheiratet. Zum Ende der 1930er Jahre verstarb er. Sein Sohn Hermann war im 1. WK. gefallen. Dem zweiten Sohn Georg fehlte die Befähigung zum leiten des Betriebes.

1934 Hermann Kuhlmey
1938 verkauft Hermann Kuhlmey Parzellen seines Mühlengrundstückes für den Bau der Reichsautobahn bei Lühnsdorf

Weiter Mitbesitzer sein Schwager Bernhardt Müller und sein zweiter Schwager Karl Schubert.

1945 stand die Mühle unter der Leitung der sowjetischen Kommandantur.
Ende Mai 1945 Sägemühle stillgelegt, es wurde nur noch Korn gemahlen., später wurde das Säge-werk wieder in Betrieb genommen und bis 1953 betrieben.
Laut einem Aufmessungsplan der Werdermühle vom 31. März 1948 war Besitzer der Mühle zu diesem Zeitpunkt Georg Kuhlmey
1955 Walter Kühne aus Dahnsdorf übernahm die Mühle.

Binnenfischerei

Ab 1955 Binnenfischerei Werdermühle

Verantwortlich für die einzelnen Anlagen (1985) die Fischermeister Alfred Kühnle (Obere Plane), Wilfried Gehricke (Komthurmühle) und Lothar Bley (Loktow).[[Kategorie:Wassermühle]

Persönliche Werkzeuge