Neustadt (Dosse)

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche
Disambiguation notice Neustadt ist ein mehrfach besetzter Begriff. Zu weiteren Bedeutungen siehe unter Neustadt.


Hierarchie

Regional > Bundesrepublik Deutschland > Brandenburg > Landkreis Ostprignitz-Ruppin > Neustadt (Dosse)

Inhaltsverzeichnis

Einleitung

Allgemeine Information

Politische Einteilung

Stadtteile

Das heutige Neustadt Dosse ist das Produkt eines Gemeindezusammenschlusses aus der eigentlichen Stadt Neustadt (Dosse) mit den Orten Kampehl, Spiegelberg, Köritz (mit Schönfeld und Gadenshof), Plänitz-Leddin, Goldbeck und Roddahn (mit Neuhof, Helenenhof, Schwarzwasser, Babe und Neuroddahn). Ausserdem gehören zu Neustadt Dosse die ehemaligen Wohnplätze Strubbergshof, Schreymühle, Lindenau und dem Friedrich Wilhelm Gestüt. Der Vogelsang wurde gleich nach der Eröffnung der Berlin-Hamburger Bahn 1846 im Zuge des Zusammenwachsens von Neustadt und Köritz bebaut.

Kirchliche Einteilung/Zugehörigkeit

Evangelische Kirchen


Kirchengemeinde Neustadt Dosse in Köritz
Büro: Schulstrasse 3, 16845 Neustadt Dosse
Telefon: 03 39 70/1 3265,
Kirchen in: Neustadt Dosse, Kampehl und Köritz
Pfarrer: Fröling

Katholische Kirchen


Kyritz - Neustadt Dosse
Büro: Prinz von Homburg Strasse 4, 16845 Neustadt Dosse
Telefon: 03 39 70/1 3412

Katholische Glaubensgemeinschaften


Heilig Geist Kloster der Ursulinen
Büro: Prinz von Homburg Strasse 2, 16845 Neustadt Dosse
Telefon: 03 39 70/1 3269

Geschichte

  • Im Landbuch Kaiser Karl IV. von 1375 erscheint Neustadt als eine zur Prignitz gehörige und im Besitz der von Bredows befindliche Burg. Lippold von Bredow war 1369 Marschall des Markgrafen Otto V. und erwarb wahrscheinlich von diesem als Unterpfand für ein vorgestrecktes Kapital das Amt Neustadt. Ab 1407 befand sich Neustadt im Besitz des Grafen von Ruppin. Im Jahre 1491 besitzen die Quitzows einen größten Teil der Burg Neustadt. Zeitweise war Neustadt nicht nur an die Quitzows, sondern nach Fontane auch an die Bredows und die Rohrs verpfändet, "bis es, nach dem Erlöschen des gräflichen Hauses von Lindow-Ruppin (1524) dem Kurfürsten zufiel. Aber neue Pfandinhaber folgten, und erst 1584 kam es erb- und eigentümlich an Reimar von Winterfeld. Die Winterfelds besaßen es bis zu Beginn des Dreißigjährigen Krieges ..." (Theodor Fontane, Wanderungen durch die Mark Brandenburg) 1662 erwarb Landgraf Friedrich Graf von Hessen-Homburg und Graf zu Katzenellenbogen vom Feldmarschall Graf Königsmarck Neustadt. Der Landgraf gründete eine Eisenhütte 1693 in Hohenofen und eine Spiegelmanufaktur 1688 in Spiegelberg.


  • 1788 ließ der preußische König Friedrich Wilhelm II das Brandenburgische Haupt- und Landgestüt in Neustadt an der Dosse durch Carl Heinrich August von Lindenau auf dem Gelände des wüst liegenden ehemaligen Maultiergestüts erbauen. Das Hauptgestüt wurde bis 1945 als Friedrich-Wilhelm-Gestüt bezeichnet.


Köritz
Hexenprozesse
  • 1660 war die 60jährige Hedwig Müller verehelichte Berendt, Bauerfrau in Köritz, daselbst verbrannt worden, weil sie auf der Folter bekannt hatte, sie habe ihr Vieh, wenn es krank gewesen, gebötet, zur Butter ein Pulver geben und dem Teufel in leibhaftiger Gestalt sich antrauen lassen. Die eigentliche Prozessakten enthalten jede Einzelheit darüber. Aber im Grunde ist nur eines zu lesen. Folter, Geständnis, Widerruf, Folter, Geständnis, Widerruf und so weiter. Schließlich bat die "Hexe" sogar um den Tod um der Folter zu entgehen.
  • 7 Jahre später brachte Marie Schröder, Tochter eines Bauern in Sieversdorf in einer Klage gegen eine Verwandte jener Hedwig Müller aus Köritz, Namens Marie Müller, verehelichte Rhinow, mehrere Beschuldigungen wegen Zauberei vor. Die "Hexe" brannte 1669 auf dem Rhinowberg, etwa 100 Meter hinter dem heutigen Grundstück Sieversdorf, Hauptstrasse 70 am Lehmweg.


Kampehl
Kahlbutz - Calbuz
  • Ritter Christian Friedrich von Kahlbutz hatte für seine Verdienste als Cornet im Regiment Prinz Friedrichs II. von Hessen-Homburg in der Schlacht von Fehrbellin im Jahre 1675 vom Großen Kurfürsten Friedrich Wilhelm das Gut Kampehl als Erblehen erhalten. Er heiratete Margarethe von Rohr, die einem alten märkischen Adelsgeschlecht angehörte, und bekam mit ihr elf Kinder. (Monumente, Magazin für Denkmalkultur in Deutschland, Heft 1, 2014).

Genealogische und historische Gesellschaften

Genealogische Gesellschaften

Historische Gesellschaften

Genealogische und historische Quellen

Kirchenbücher (evangelische)


In Neustadt (Dosse) lagern Kirchenbücher der Orte: Neustadt (Dosse), Köritz, Kampehl
Nutzung nur nach Voranmeldung in der Kirchengemeinde Neustadt Dosse in Köritz
Büro: Schulstrasse 3, 16845 Neustadt Dosse, Telefon: 03 39 70/1 3265

Kirchenbücher und Stand der Digitalisierung


Internetlinks

Zufallsfunde

Oft werden in Kirchenbüchern oder anderen Archivalien eines Ortes Personen gefunden, die nicht aus diesem Ort stammen. Diese Funde nennt man Zufallsfunde. Solche Funde sind für andere Familienforscher häufig die einzige Möglichkeit, über tote Punkte in der Forschung hinweg zu kommen. Auf der folgenden Seite können Sie Zufallsfunde zu diesem Ort eintragen oder finden.

Private Informationsquellen- und Suchhilfeangebote

Auf der nachfolgenden Seite können sich private Familienforscher eintragen, die in diesem Ort Forschungen betreiben und/oder die bereit sind, anderen Familienforschern Informationen, Nachschau oder auch Scans bzw. Kopien passend zu diesem Ort anbieten. Nachfragen sind ausschliesslich an den entsprechenden Forscher zu richten.

Daten aus dem genealogischen Ortsverzeichnis

GOV-Kennung NEUSSEJO62FU
Name
Typ
Einwohner
Postleitzahl
  • O19 (- 1993-06-30)
  • 16845 (1993-07-01 -)
externe Kennung
  • opengeodb:21566
  • wikidata:Q205383
Webseite
Amtlicher Gemeindeschlüssel
Fläche (in km²)
  • 7.318 (1895-12-02) Quelle S. 108 / 109
Haushalte
Karte
   

TK25: 3140

Zugehörigkeit
Übergeordnete Objekte

Neustadt (Dosse) (1992-04-08 -) ( Amt ) Quelle

Ostprignitz-Ruppin (1993-12-06 -) ( Landkreis ) Quelle

Kyritz (1952-07-25 - 1993-12-05) ( Kreis ) Quelle

Wusterhausen (1895-12-02) ( Amtsgericht ) Quelle S. 108 / 109

Ruppin (- 1952-07-24) ( Kreis Landkreis ) Quelle Quelle Seite 108 / 109 Quelle Quelle

Neustadt a./Dosse (1895-12-02) ( Amtsbezirk ) Quelle S. 108 / 109

Neustadt (1895-12-02) ( Standesamt ) Quelle S. 108 / 109

Untergeordnete Objekte
Name Typ GOV-Kennung Zeitraum
Spiegelberg/Dosse Wohnplatz SPISSEJO62FU (1926-01-01 -)
Leddin Dorf Ortsteil Wohnplatz LEDDI2JO62EV (2001-12-31 -)
Neuhof Wohnplatz NEUHOFJO62DU (2001-12-31 -)
Kolonie b. Goldbeck Kolonie KOLECKJO62EU (1926-01-01 -)
Köritz Dorf Wohnplatz KORIT1JO62FU (1954-08-01 -)
Helenenhof Wohnplatz HELHOF_O1901 (2001-12-31 -)
Roddahn Dorf Ortsteil RODAH1JO62DT (2001-12-31 -)
Plänitz-Leddin Gemeinde Ortsteil LEDDINJO62EU (2001-12-31 -)
Schwarzwasser Dorf Ortsteil Wohnplatz SCHSERJO62ET (2001-12-31 -)
Vogelsang Wohnplatz VOGANGJO62FU (1954-08-01 -)
Gadenshof Wohnplatz Hof Wüstung GADHOFJO62FT (1954-08-01 -)
Strubbergshof Wohnplatz STRHOFJO62EU
Babe Wohnplatz Ortsteil Wohnplatz BABAB1JO62DT (2001-12-31 -)
Am Bahnhof Neustadt a./Dosse Wohnplatz AMBSSEJO62FU (1970-03-01 -)
Neu Roddahn, Neuroddahn Wohnplatz NEUAHN_O1901 (2001-12-31 -)
Siedlung Wohnplatz SIEUNGJO62EV
Kampehl Dorf Gemeindeteil KAMEH2JO62FU (1970-03-01 -)
Bahnhof Neustadt a./Dosse Bahnhof BAHSSEJO62FU (1954-08-01 -)
Lindenau Wohnplatz LINNAUJO62FU (1929-09-30 -)
Plänitz Dorf Ortsteil Wohnplatz PLAITZJO62EV (2001-12-31 -)
Neustadt Stadt NEUADTJO62FU
Schönfeld Wohnplatz SCHEL1JO62FT (1954-08-01 -)
Ihlenhaus Wohnplatz IHLAUSJO62FU (1954-08-01 -)



Städte und Gemeinden im Kreis Ostprignitz-Ruppin

Breddin | Dabergotz | Dreetz | Fehrbellin | Flecken Zechlin | Groß Haßlow | Heiligengrabe | Herzberg | Kyritz (Mark) | Lindow | Märkisch Linden | Neuruppin | Neustadt | Rheinsberg | Rüthnick | Sieversdorf-Hohenofen | Storbeck-Frankendorf | Stüdenitz | Temnitzquell | Temnitztal | Vielitzsee | Walsleben | Wittstock | Wusterhausen | Zernitz-Lohm

Persönliche Werkzeuge