Neuenkleusheim

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche

Neuenkleusheim: historisch – familienkundliche Entwicklung im lokalen und regionalen Zusammenhang, Land und Leute, Siedlung, Sprache, Kirche, Bibliografie, Archive, Quellen, Hinweise...

Hierarchie:

Regional > Bundesrepublik Deutschland > Nordrhein-Westfalen > - Portal:Westfalen-Lippe > Regierungsbezirk Arnsberg > Kreis Olpe > Olpe > Neuenkleusheim

Inhaltsverzeichnis

Zeitschiene vor 1803

Kyrspell von Oilpe

Zeitschiene nach 1802

Landesherren

Bürgermeisterei Olpe

Verwaltungseinbindung

Infrastruktur

1931 Amt Olpe, Kreis Olpe, Regierungsbezirk Arnsberg, Sitz: Olpe

  • Gemeinde Kleusheim: Landwirtschaft, Arbeiterwohngemeinde, Gemeindvorsteher Aßmann. Ortsklasse D
    • Einwohner: 898 Kath.
    • Gesamtfläche: 1.773 ha
    • Zuständigkeit/Einrichtungen: Pfarramt (kath.), Volksschulen 3, Post Olpe u. Kromhach, Eisenbahnstation Krombach 3 km u. Olpe 6 km, Spar- u. Darlehnskassenverein, Elektrizitätsversorgung, Autoverbindung
    • Politik, Gemeindevertretung 6 Sitze: Z.
      • Quelle: Handbuch der Aemter und Landgemeinden in der Rheinprovinz und in der Provinz Westfalen, Preußischer Landgemeindetag West, Berlin 1931

Kommunale Neugliederung

Bevölkerungsverzeichnisse

Kirchenbücher

  • Kirchenbücher Katholische Pfarrgemeinde Neuenkleusenheim St. Georg ab 1749
  • Kath. Kirche Kirchenbuchduplikate, 1722-1874, Digitalisate bei Familysearch

Kirchenwesen

Bistümer seit Mittelalter

Katholische Kirche

Die Georgsglocke von 1500 weist auf eine frühere Kapelle hin. 1701 Errichtung eines Benefiziums, 1711 Abpfarrung von Olpe.

1961 Pfarrbezirk: umfaßt Pfarrsitz Neuenkleusheim und Altenkleusheim (4 km).

1961 Filialen: Altenkleusenheim, Rehringhausen

1961 Kirchen u. Kapellen:

  • Pfarrkirche St Georg (1827, Turm 1727), Glocke (1500), Kruzifix (16. Jhdt.), barocke Monstranz, Madonna, Kruzifix u. St Josef
    • Filialkirche St Josef (1718), Kreuzpartikel, altes Vesperbild,
    • Lourdesgrotte in Altenkleusheim mit Wallfahrtskapelle (1924, 1946).
    • Muttergottes-Kapellchen „St Maria Engelsberg"

Literatur

  • N. Scheele: Geschichte des Kirchspiels Neuenkleusheim (Olpe 1948).

Bibliografie-Suche

Fußnoten

  1. Quelle : Die Schatzungsregister des 16. Jhdts. f.d. Hzgt. Westfalen (Hrsg. H.Walberg) ISBN 3-402-05854-5 und ISBN 3-402-06820-6

Archiv

Weblinks

Offizielle Webseiten

Genealogische Webseiten

Historische Webseiten

Heimatforschung in Westfalen

Zufallsfunde

Oft werden in Kirchenbüchern oder anderen Archivalien eines Ortes Personen gefunden, die nicht aus diesem Ort stammen. Diese Funde nennt man Zufallsfunde. Solche Funde sind für andere Familienforscher häufig die einzige Möglichkeit, über tote Punkte in der Forschung hinweg zu kommen. Auf der folgenden Seite können Sie Zufallsfunde zu diesem Ort eintragen oder finden.

Private Informationsquellen- und Suchhilfeangebote

Auf der nachfolgenden Seite können sich private Familienforscher eintragen, die in diesem Ort Forschungen betreiben und/oder die bereit sind, anderen Familienforschern Informationen, Nachschau oder auch Scans bzw. Kopien passend zu diesem Ort anbieten. Nachfragen sind ausschließlich an den entsprechenden Forscher zu richten.

Die Datenbank FOKO sammelte und ermöglichte Forscherkontakte. Seit Frühjahr 2018 ist der Zugriff jedoch, aufgrund der unklaren Lage durch die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO), vorerst deaktiviert.

Daten aus dem genealogischen Ortsverzeichnis

GOV-Kennung NEUEIMJO31WA
Name
  • Neuenkleusheim (deu)
Typ
  • Ortsteil
Postleitzahl
  • W5961 (- 1993-06-30)
  • 57462 (1993-07-01 -)
Karte
   

TK25: 4913

Zugehörigkeit
Übergeordnete Objekte

Olpe (1969-07-01 -) ( Stadt ) Quelle

Kleusheim (- 1969-06-30) ( Gemeinde Ortsteil ) Quelle

Persönliche Werkzeuge