Neu Rugeln

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche
Diese Seite gehört zum Portal Memelland und wird betreut von der Familienforschungsgruppe Memelland.
Bitte beachten Sie auch unsere Datensammlung aller bisher erfassten Personen aus dem Memelland
Wappen von Heydekrug

Neu Rugeln

Bauerndorf am Rand der Krakerorther Lank
Kreis Heydekrug, Memelland, O s t p r e u ß e n
______________________________________________________

Holzhäuser in Neu Rugeln, Kreis Heydekrug


Hierarchie


Inhaltsverzeichnis

Einleitung

Feldscheune in Neu Rugeln, Kreis Heydekrug

Neu Rugeln, Kreis Heydekrug, Ostpreußen
Das kleine Dorf liegt am nordöstlichen Rand der Krakerorther Lank. Heute sind nur noch wenig Häuser vorhanden.
Die Krakerorther Lank ist ein eigentümliches Naturschutzgebiet zwischen Minge im Westen und der Kreisstadt Heydekrug. Das Überschwemmungsgebiet ist durch wechselnde Wasserstände gekennzeichnet, die im Frühjahr ihren Höchststand erreichen und dann sogar den Verkehr auf der Rußer Chaussee beeinträchtigen.


Name

Andere Namen und Schreibweisen

Lit. Name: Ruguliai, Nauj. [3]

Namensdeutung

Der Name weist auf sauren Boden. Die Endung -ul ist eine Verkleinerung.

  • prußísch "rugt" = sauer werden, gären
  • preußisch-litauisch "rugeti" = in der Nässe liegen, weichen, säuern, gären
  • "rugčai" = Bitterkraut (bot. picris hieracioides)
  • "rugys, rugulis" = der Sauertöpfische, Mürrische


Allgemeine Information

  • Verstreute kleine Höfe, Torf-Abbau am Westrand des Augstumalmoors[4]
  • 2012 existieren in Neu Rugeln noch 5 Höfe und das alte Schulgebäude.

Politische Einteilung

Neu Rugeln gehörte zur Gemeinde Augstumalmoor.[5]
1919 ist Neu Rugeln ein Gutsbezirk und gehört zu Feilenhof.[6]
1940 ist Neu Rugeln ein Dorf im gemeindefreien Gutsbezirk Groß Augstumalmoor.


Kirchliche Zugehörigkeit

Evangelische Kirche

Neu Rugeln gehörte 1912 zum Kirchspiel Kinten.

Es war außerdem Hauptort eines Seelsorgebezirkes Neu Rugeln mit den Ortschaften:
Neu Rugeln, Alt Rugeln, Jatzischken, Killischken, Krakerort, Wabbeln (Kirchspiel Kinten), Augstumal (Kirchspiel Saugen), Radtkes Kolonie (Kirchspiel Werden). [7]

Kirchenbücher

Über Kirchenbücher von Neu Rugeln liegen bisher keine Kenntnisse vor.

Friedhof

Ein Rest des alten deutschen Friedhofs von Rugeln liegt in einem kleinen Waldstück an der Straße von Kinten nach Heydekrug, wenige hundert Meter nach der Schule an der rechten Straßenseite. An dieser Stelle kreuzt ein Radweg zwischen Augstumal und der Krakerorther Lank die Straße. An dieser kleinen "Kreuzung" rechts in den Fahrrad-Waldweg einbiegen, nach ca. 100 m liegt der Friedhof auf der linken Seite. Aus Richtung Kinten kommend hier gut zu sehen, links der Weg nach Augstumal, rechts der Weg zum Friedhof: [2]

Die Lage des Friedhofs auf dem Messtischblatt (1910-1940)

Auf dem Friedhof sind nur noch wenige Gräber, kaum Grabsteine und keine Inschriften mehr zu finden.
Die nach dem 2. Weltkrieg dort lebenden Bewohner haben eine vollkommene Zerstörung verhindern können.
Der Friedhof wird noch gepflegt. (Stand 2012)

Fotos vom Friedhof in Neu Rugeln 2012:


Schule

Volksschule Rugeln

Die Schule in Rugeln wurde 1883 begründet.[8]

Volksschule Rugeln (zwischen 1925 und 1927)
Lehrer (3. Reihe v. u. rechts): Erich Szillis
Bekanntmachung im Amtsblatt des Memelgebietes (vom 27.07.1929)
  • Kennt jemand noch weitere Personen auf dem Schulfoto?


Die Schule 2012

Die ehemalige Schule Rugeln - Vorderansicht
(Aufnahme vom 21. August 2012)
Die ehemalige Schule Rugeln - Seitenansicht
(Aufnahme vom 21. August 2012)
Idyllischer Blick vom Hof der Schule in Richtung Osten (Aufnahme vom 21. August 2012)

Bewohner


I.Weltkrieg - Schmerzliche Verluste

Fast jede Familie hatte den Tod in der eigenen Familie zu beklagen. Im I. Weltkrieg fiel der Vater oder der Bruder, kam nicht mehr aus Frankreich zurück. Den "Heldentod" fand auch der Musketier Johann Szelies , Inf.-Regt. Nr 373, I. Bataillon, durch einen Brustschuß am 20.September 1916. (Verlustliste Seite 15728)

Er war im 28. Lebensjahr. Die Todesnachricht wurde am 15.10.1916 in eine Anzeige gefasst. Veranlasst wohl durch seine Mutter Heinriette Szelies geb. Kissner , verehelichte Nebel,

den Stiefvater Karl Nebel Die anderen Hinterblebenen sind ohne Namen.



Verschiedenes

Memeler Dampfboot vom 14.03.1935

Augstumalmoor, 12. März. [Antrag der Moorpächter an das Direktorium auf Übereignung der Kolonate. – Der Kirchhofbau zur Hälfte fertig. ]

Am Sonntag fand eine Besprechung der Kolonisten von Rugeln statt. Es wurde beschlossen, an das Direktorium mit der Bitte heranzutreten, die Kolonate unentgeltlich als Eigentum an die Bewohner abzutreten, denn die Pächter haben schon 60 Jahre hindurch Pacht dafür gezahlt und außerdem das Land selbst kultiviert.Das ganze Land, das auf Kaufrente schon 1933 übereignet werden sollte, ist durch das Katasteramt in Heydekrug bereits vermessen, so dass der Übereignung nichts mehr im Wege steht. Hoffentlich wird der Wunsch der Bewohner bald in Erfüllung gehen und Neu-Rugeln eine selbständige Gemeinde werden. – Mit Eintritt des Hochwassers mussten auch die Arbeiten im Tennedurchstich Rugeln-Augstumal eingestellt werden. Der Kirchhof ist bereits zur Hälfte angefüllt. Es sind etwa 500 Kubikmeter Sand mit Loren aufgefahren. Sobald das Wasser verschwunden sein wird, wird mit den Arbeiten wieder begonnen werden. Der Kirchhof dürfte noch in diesem Jahr fertiggestellt werden.


Memeler Dampfboot vom 14.04.1935

Neu-Rugeln, 13.April [Die Arbeiten am Kanalbau beim Tennedurchstich Rugeln-Augstumal] sind am Montag wieder aufgenomen worden. Zur Zeit werden bei diesen Arbeiten etwa 20 Arbeitslose aus Ruß beschäftigt. Die Erde wird zur Anfüllung des neuen Kirchhofs verwandt. Bisher sind etwa 6000 Kubikmeter angefahren worden, so dass die Hälfte des Kirchhofs bereits fertig ist. – Der Besitzersohn Martin Paura hatte sich eine leichte Verletzung an der rechten Hand zugezogen, der er wenig Beachtung schenkte. Nach einigen Tagen schwoll jedoch die Hand so stark an, dass er den Arzt aufsuchen musste, der Blutvergiftung feststellte und die Überführung des Paura in das Heydekruger Krankenhaus anordnete.


Fotos

Familienfotos

Familie Lapat aus Neu Rugeln

Ernst und Martha Lapat, geb. Jonathal (14.05.1921)
Edith Lapat (später verh. Heydeck, danach verh. Aster) 1924 in Neu Rugeln
Ernst und Martha Lapat mit ihren Kindern Edith und Täufling Alfred, 1925 in Neu Rugeln
Franz Heydeck und Edith Lapat
Hochzeit im November 1940 o. 1941
Ernst und Martha Lapat in der neuen Heimat

Neuere Fotos

Alter Hof in Neue Rugeln (2012)

Seit 1981 ist dieser alte Hof in Neu Rugeln wieder bewohnt. Der deutsche Kurt B. (geb. 1945) zog von Augstumalmoor nach Neu Rugeln, da dieses Haus leer stand. Insgesamt sind 2012 in Neu Rugeln nur noch wenige Häuser zu finden, darunter auch die Schule, s. o. Neu Rugeln Schule.

Weitere Ansichten des kleinen Hofes im August 2012:


Mehr Ansichen aus Neu Rugeln 2012:

Karten

Schroetter Karte 1802, Maßstab 1: 160 000
Neu Rugeln noch nicht verzeichnet auf der Schroetterkarte (1796-1802), Maßstab 1:50 000
© Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz


Neu Rugull und Umgebung im Preußischen Urmesstischblatt 1860
© Staatsbibliothek zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz
Neu Rugull im Preußischen Urmesstischblatt 1860
© Staatsbibliothek zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz


Neu Rugeln in der Gemeinde Groß Augstumalmoor im Messtischblatt 0593 Kinten, 0594 Kukoreiten, 0693 Minge, 0694 Heydekrug (1910-1940) mit den Gemeindegrenzen von 1938
© Bundesamt für Kartographie und Geodäsie


Zufallsfunde

Oft werden in Kirchenbüchern oder anderen Archivalien eines Ortes Personen gefunden, die nicht aus diesem Ort stammen. Diese Funde nennt man Zufallsfunde. Solche Funde sind für andere Familienforscher häufig die einzige Möglichkeit, über tote Punkte in der Forschung hinweg zu kommen. Auf der folgenden Seite können Sie Zufallsfunde zu diesem Ort eintragen oder finden.

Daten aus dem genealogischen Ortsverzeichnis

GOV-Kennung RUGELNKL01QI
Name
  • Neu Rugeln Quelle Wohnplatz 12.162 (deu)
  • Ruguliai, Naujy (1927) Quelle Seite 247 (lit)
Typ
  • Wohnplatz
Einwohner
w-Nummer
  • 66131
Karte
   

TK25: 0694

Zugehörigkeit
Übergeordnete Objekte

Szibben (Hl. Kreuz), Heydekrug, Heydekrug (Hl. Kreuz), Žibai, Šilutė (1907) ( Pfarrei ) Quelle S. 94/95

Heydekrug (lit. Kreis [1945 - 1950]), Rajongemeinde Šilutė [1950-], Šilutės rajonas, Šilutės rajono savivaldybė (1945 -) ( Landkreis Gemeinde ) Quelle

Groß Augstumalmoor, Aukštumalo Pelkė (1921-04-01 - 1945) ( Gutsbezirk ) Quelle

Kinten (1907) ( Kirchspiel ) Quelle S. 94/95

Feilenhof (- 1921-03-31) ( Gemeinde ) Quelle Quelle


Quellen

  1. Dietrich Lange: Geographisches Ortsregister Ostpreußen einschließlich des Memelgebietes, des Soldauer Gebietes und des Reg.-Bez. Westpreußen (1919-1939)
  2. Urmesstischblatt von 1860
  3. GOV: http://gov.genealogy.net/
  4. Dietrich Lange: Geographisches Ortsregister Ostpreußen einschließlich des Memelgebietes, des Soldauer Gebietes und des Reg.-Bez. Westpreußen (1919-1939)
  5. Dietrich Lange: Geographisches Ortsregister Ostpreußen einschließlich des Memelgebietes, des Soldauer Gebietes und des Reg.-Bez. Westpreußen (1919-1939)
  6. Sembritzki, Johannes u. Bittens, Arthur: Geschichte des Kreises Heydekrug, Memel 1920
  7. [1]
  8. Heinrich A. Kurschat: Das Buch vom Memelland, Heimatkunde eines deutschen Grenzlandes, S. 386, Verlag Werbedruck Köhler, Oldenburg, 1990
Persönliche Werkzeuge