Nesselgrund

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche

Hierarchie
Regional > Historisches Territorium > Deutschland > Brandenburg > Neumark > Kreis Soldin > Nesselgrund

Inhaltsverzeichnis

Einleitung

Allgemeine Information

Politische Einteilung

Polnischer Ortsname Gajewo
W-Nummer (Kennziffer Verwaltungsbezirk) W51139

Gemeinden Wohnplätze Vorwerke ...

Einwohnerzahl (1939) 393

Kirchliche Einteilung

Evangelische Kirchen

Katholische Kirchen

Geschichte

1752 schlug der Neumärkische Kammerpräsident von Rothenburg dem König Friedrich dem Zweiten vor, 200 Hufen in den Karziger Forsten, darunter das sogenannte " Nesselbruch ", für 134 Familien, zu je eineinhalb Hufen, urbar zu machen.Er hoffte aus Polen die nötigen Ansiedler zu bekommen, die aus eigenen Mitteln die Gebäude errichten und die Gerätschaften und das Vieh ankaufen würden. Die zum Bezirk Staffelde gehörende Siedlung sollte den Namen Nesselgrund erhalten. Schon nach 2 Tagen erteilte der König seinen zustimmenden Bescheid, in dem es hieß: " Dabei wird es Mir um so angenehmer sein, daß ich auf dieses Etablissement gar keine Kosten zu verschwenden habe. " 1755 übernahm es der Glasermeister Zimmermann, der Leiter der Tornower Glashütte, die Urbarmachung auf eigene Kosten durchzuführen und die nötigen Kolonisten anzusetzen, " aber keine faulen und liederlichen, sondern in jeder Hinsicht tüchtige Ausländer ".Er erhielt dafür die Berechtigung, alles anfallende Holz kostenfrei zu verbrauchen und errichtete dann eine Glashütte. Zur Viehütung wurde ihm die Staffelder Heide zugewiesen. Er genoß die Freiheit von Einquartierungen, Durchmärschen und Stellung von Marsch - und Postfuhren.Der Ausbruch des siebenjährigen Krieges im Jahre 1756 hinderte die erhoffte Entwicklung der Kolonie. Im Jahre 1766 waren erst 12 Kolonisten angesetzt, von denen 10 aus Polen und 2 aus dem Reich stammten. Den Kolonisten wurden 12 Freijahre bewilligt,die später um 3 Jahre verlängert wurden. 1769 starb der Pächter Zimmermann. 1914 bestand noch ein 123 ha großes Gut, im Besitz von August Wünsch, das in den 20er Jahren in den Besitz der Landgesellschaft " Eigene Scholle ", Frankfurt a. d. Oder, überging. Diese schuf dann 7 Siedlerstellen in der Größe zwischen 15 und 20 ha.Nesselgrund hatte um 1800 33 Feuerstellen mit 279 Einwohnern, die Zahl der Kolonisten betrug nun 23, dazu 16 Einlieger. Im Jahre 1939 hatte sich die Zahl der Einwohner auf 344 erhöht. Der Ort lag an der äußersten Südgrenze des Kr. Soldin, 12 km südlich der Stadt, zwischen den Gemeinden Fahlenwerder und Dölzig. Im Süden des Dorfes bildete der Kanal die Grenze zwischen den Kreisen Soldin und Landsberg / Warthe. Er verband den Stegsee mit der Mietzel, die in die Oder mündete. Im Ort befand sich je eine Schmiede, Böttcherei, Zimmerei, Tischlerei und 1 Malerbetrieb. Außerdem gab es 2 Versandschlachtereien, 2 Gasthöfe mit Saal und 1 Windmühle mit Dieselmotorantrieb.

Genealogische und historische Quellen

Soweit noch erhalten befinden sich Kirchenbücher und Zivilstandsregister (älter als 100 Jahre) zumeist im Staatsarchiv Landsberg/W., jüngere im Standesamt Landsberg. Eine vollständige Übersicht ist zu finden bei Grüneberg (Bestandsverzeichnis).

Kirchenbücher

ev. Kirche (Dölzig_(Soldin)):
KB: keine

Zivilstandsregister

StA Nesselgrund:
StAReg: 1874- StArch Landsberg/W., Soldin, Berlin

Andere Quellen

LDS/FHC

Grundakten und -bücher

Adreßbücher

Archive und Bibliotheken

Archive

Staatsarchiv Landsberg (Warthe)

Siehe Erfahrungsbericht der Neumark-L.


Bestände in Polen

Hier ein Link zur Bestandsübersicht in polnischen Archiven.

Bibliotheken

Martin-Opitz-Bibliothek

Handbibliothek der FST Neumark

Weblinks

Offizielle Webseiten der Stadt/Gemeinde

Genealogische Webseiten zum Ort

Die Inhalte der hier angegebenen Links sind alle in der Neumark-Datenbank indexiert. Wenn Links hinzugefügt werden, bitte den Seiteninhalt als CSV-Datei an Listowner Neumark-L senden.

Zur Startseite der Neumark-Liste

Weitere Webseiten zum Ort

Kontakte

Nach Vorfahren in Nesselgrund forschen:
• Elaine Linke • Christiane Ortmann •

Kontaktadressen im Archiv der Mailingliste Neumark-L oder per Mail von Listowner Neumark-L.

Die Datenbank FOKO sammelte und ermöglichte Forscherkontakte. Seit Frühjahr 2018 ist der Zugriff jedoch, aufgrund der unklaren Lage durch die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO), vorerst deaktiviert.

Private Informationsquellen- und Suchhilfeangebote

Auf der nachfolgenden Seite können sich private Familienforscher eintragen, die in diesem Ort Forschungen betreiben und/oder die bereit sind, anderen Familienforschern Informationen, Nachschau oder auch Scans bzw. Kopien passend zu diesem Ort anbieten. Nachfragen sind ausschließlich an den entsprechenden Forscher zu richten.

Zufallsfunde

Oft werden in Kirchenbüchern oder anderen Archivalien eines Ortes Personen gefunden, die nicht aus diesem Ort stammen. Diese Funde nennt man Zufallsfunde. Solche Funde sind für andere Familienforscher häufig die einzige Möglichkeit, über tote Punkte in der Forschung hinweg zu kommen. Zufallsfunde zu diesem Ort bitte per Mail an Listowner Neumark-L - sie werden in die Neumark-Datenbank aufgenommen.

Daten aus dem genealogischen Ortsverzeichnis

GOV-Kennung NESUNDJO72KT
Name
  • Nesselgrund (deu)
  • Gajewo (1945 -) (pol)
Typ
Einwohner
w-Nummer
  • 51139
externe Kennung
  • SIMC:0182633
Fläche (in km²)
Haushalte
Karte
   

TK25: 3155

Zugehörigkeit
Übergeordnete Objekte

Powiat myśliborski (1946 - 1975) ( Landkreis ) Quelle

Dölzig (- 1945) ( Kirchspiel ) Quelle Quelle S. 156 / 157

Soldin (- 1945) ( Amtsgericht ) Quelle Quelle Seite 156 / 157

Soldin (- 1945) ( Landkreis ) Quelle Quelle Quelle Quelle

Nesselgrund (- 1945) ( Standesamt ) Quelle Quelle S. 156 / 157

Dölzig (- 1945) ( Amtsbezirk ) Quelle Quelle S. 156 / 157

Lubiszyn ( Landgemeinde )

Untergeordnete Objekte
Name Typ GOV-Kennung Zeitraum
Nesselgrund Kirche NESUN1JO72KT
Persönliche Werkzeuge
In anderen Sprachen