Neusaß Sköries

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

(Weitergeleitet von Nausininkėliai)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Diese Seite gehört zum Portal Memelland und wird betreut von der Familienforschungsgruppe Memelland.
Bitte beachten Sie auch unsere Datensammlung aller bisher erfassten Personen aus dem Memelland

Hierarchie

Regional > Litauen > Neusaß Sköries

Regional > Historisches Territorium > Deutschland 1871-1918 > Königreich Preußen > Ostpreußen > Kreis Heydekrug > Neusaß Sköries

Die Chaussee nach Mankuslauken vom Friedhof Neusaß Sköries aus gesehen (2012)


Inhaltsverzeichnis


Einleitung

Neusaß Sköries, Kreis Heydekrug, Ostpreußen


Name

Andere Namen und Schreibweisen

Namensdeutung

Der Name weist auf eine Neusiedlerstelle und auf Abgeschiedenheit.

  • zemaitisch "skyris, skergali“ = Abgeschiedenheit, Abgesondertheit, Verschiedenheit

(Peteraitis Ableitung nach litauisch "skerys": Heuschrecke ist nicht schlüssig)


Allgemeine Information


Politische Einteilung

Neusaß Sköries bestand 1850 aus 2 Abt. (s. Roebsden).[7]
1919 war Neusaß Sköries eine Landgemeinde.[8]
1.5.1939: Neusaß Sköries kommt zur Gemeinde Auritten.[9]


Kirchliche Zugehörigkeit

Evangelische Kirche

Neusaß Sköries gehörte 1912 zum Kirchspiel Wieszen, vor 1857 aber zum Kirchspiel Werden.

Katholische Kirche

Neusaß Sköries gehörte 1907 zum katholischen Kirchspiel Szibben.

Friedhof von Neusaß Sköries

Zwischen Jugnaten und Mankuslauken liegend, gehört der Friedhof zum heutigen Skieriai (Sköries). Am besten fährt man nahe an den Wald und legt dann den Rest des Weges zu Fuß zurück. Es sind Zerstörungen sichtbar und der Friedhof wirkt allgemein eher ungepflegt.

Außenansicht des Friedhofs (2012)
Die Lage des Friedhofs in Neusaß Sköries
auf dem MTB

Fotos des Friedhofs

Diese Bilder wurden freundlicherweise von Annelie Stöllger zur Verfügung gestellt. (September 2010)
Die beiden letzten Bilder hat Peter Krakow 2000 und 2012 fotografiert und zur Verfügung gestellt.


Standesamt

Neusaß Sköries gehörte 1907 zum Standesamt Wieszen.


Bewohner


Verschiedenes

Reisebericht von einer Reise in die Heimat der Vorfahren

Berichte Neusaß Sköries


Fotos

Hochzeit von Meta Schaar und Erich Schaar (ca. 1928)
Familienfoto Schaar
Obere Reihe v. re.: Herta Siebert, Reinhard Siebert, Erich Schaar, Ewald Schaar, Meta Schaar, Erna Mirau, Max Mirau
Die 3 links stehenden Frauen sind unbekannt.
Sitzend v. re: Gustav Schaar und Emma Schaar
Vorne die Geschwisterkinder v. re: Rudi Siebert, Erna Siebert, Heinz Siebert
(ca. 1942/43)


Karten

Zum Vergleich: Schroetterkarte (1796-1802), Maßstab 1:50 000
© Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz
Schroetter Karte 1802, Maßstab 1: 160000


Neusass Sköries im Preußischen Urmesstischblatt 1860
© Staatsbibliothek zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz
Neusass Sköries und Umgebung im Preußischen Urmesstischblatt 1860
© Staatsbibliothek zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz
Neusaß Sköries in dem Messtischblatt 0795 Uszlöknen (1910-1940) mit den Gemeindegrenzen von 1938
© Bundesamt für Kartographie und Geodäsie


Daten aus dem genealogischen Ortsverzeichnis

GOV-Kennung SKOIESKO05TG
Name
  • Neusaß-Sköries Quelle Landgemeinde 12.83 (deu)
  • Skėriai (1923) Quelle Seite 1090 (lit)
Typ
  • Landgemeinde (- 1939-04-30) Quelle 1939 - Nr. 180 - S. 64
  • Wohnplatz (1939-05-01 -)
Einwohner
w-Nummer
  • 66131
externe Kennung
  • geonames:594553
  • nima:-2619215
Fläche (in km²)
Karte
   

TK25: 0795

Zugehörigkeit
Übergeordnete Objekte

Heydekrug, Šilutės apskritis (1920-10-10 - 1939-04-30) ( Kreis Landkreis )

Auritten (1939-05-01 - 1945) ( Gemeinde ) Quelle 1939 - Nr. 180 - S. 64

Heydekrug (- 1920-01-09) ( Kreis Landkreis ) Quelle

Szibben (Hl. Kreuz), Heydekrug, Heydekrug (Hl. Kreuz), Žibai, Šilutė (1907) ( Pfarrei ) Quelle S. 92/93

Wieszen (1907) ( Kirchspiel ) Quelle S. 92/93

Heydekrug (lit. Kreis [1945 - 1950]), Rajongemeinde Šilutė [1950-], Šilutės rajonas, Šilutės rajono savivaldybė (1945 -) ( Landkreis Gemeinde ) Quelle


Quellen

  1. Dietrich Lange: Geographisches Ortsregister Ostpreußen einschließlich des Memelgebietes, des Soldauer Gebietes und des Reg.-Bez. Westpreußen (1919-1939)
  2. Praestationstabelle von Heydekrug 10, gefertigt 4.7.1803, Mormonenfilm-Nr. 1187270, S. 109 (oder 56)
  3. Amtsblatt des Memelgebietes vom 29.12.1923
  4. Amtsblatt des Memelgebietes vom 01.09.1923
  5. Amtsblatt des Memelgebietes vom 29.12.1923
  6. Dietrich Lange: Geographisches Ortsregister Ostpreußen einschließlich des Memelgebietes, des Soldauer Gebietes und des Reg.-Bez. Westpreußen (1919-1939)
  7. Sembritzki, Johannes u. Bittens, Arthur: Geschichte des Kreises Heydekrug, Memel 1920
  8. Sembritzki, Johannes u. Bittens, Arthur: Geschichte des Kreises Heydekrug, Memel 1920
  9. Amtsblatt Gumbinnen 1939: Neugliederung der Gemeinden und Gutsbezirke im ehemaligen Memelland ab 1. Mai 1939, S. 64ff,
    http://www.memelland-adm.de/Archiv/13 Verwaltungsbezirke/index.htm
Persönliche Werkzeuge