Mettmann/Vereinslazarett

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche
Das ev. Krankenhaus und Vereinslazarett in Mettmann auf einer Postkarte von 1917

Das Vereinslazarett Mettmann war während des Ersten Weltkriegs im Evangelischen Krankenhaus, Gartenstraße 8, und im katholischen Krankenhaus (St. Elisabeth), Düsseldorfer Straße, sowie in der evangelischen Schule I und in der Höheren Mädchenschule untergebracht.

"Schon gleich nach Kriegsbeginn wurden für die Verwundeten Räume zur Verfügung gestellt. Zunächst war dieser für 225 Personen vorgesehen. Dieser von der Stadt gestellte Raum verteilte sich auf die beiden Krankenhäuser, sowie auf die evangelische Schule I und die Höhere Mädchenschule. Als Verwundetenpfleger wurden Mitglieder der Sanitätskolonne vom Roten Kreuz einberufen. Der erste größere Verwundetentransport traf am 12. September auf dem Reichsbahnhof Mettmann ein. Die Sanitätskolonne, eine Anzahl Mitbürger mit Autos und Wagen, sowie ein Extrawagen der Kreis Mettmanner Straßenbahn waren am Bahnhof, um die Verwundeten in die Krankenhäuser zu bringen. Anwohner des Bahnhofs hatten aber schon zuvor die Verwundeten mit Erfrischungen versorgt."[1]

In den Sterbebüchern des Standesamtes Mettmann findet man einige Sterbeanzeigen vom "Vereinslazarett", teilweise aus dem katholischen, teilweise aus dem evangelischen Krankenhaus.


  1. aus: Mettmanner Zeitung vom 2. August 1939: 1914 Im Spiegelbild unserer Zeitung. [1]
Persönliche Werkzeuge