Meißner

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche
Disambiguation notice Meißner ist ein mehrfach besetzter Begriff. Zu weiteren Bedeutungen siehe unter Meißner (Begriffserklärung).
...Abterode......Alberode......Germerode......Schwalbenthal.....Vockerode....Weidenhausen....Wellingerode....Wolfterode.....B e r k a t a l...


Hierarchie


Inhaltsverzeichnis

Blick vom Gasthaus Schwalbenthal, vorn: Vockerode, in der Mitte: Abterode

Einleitung

Gemeinde Meißner, Landstraße bei Abterode

Meißner ist eine Gemeinde im Werra-Meißner-Kreis und liegt zwischen dem Hohen Meißner und dem Werratal im Naturpark Meißner-Kaufunger Wald, etwa 40 km südöstlich von Kassel.

Allgemeine Informationen

Die Gemeinde Meißner befindet sich im nördlichen Teil des Altkreises Eschwege am nordöstlichen Fuß des Meißnermassives in dem sich zum Werratal erstreckenden Meißnervorland (genannt: „auf dem Hain"). Zur Zeit leben etwa 3.250 Einwohner in Meißner.

  • Die Gemeindeverwaltung ist in Abterode.
  • Lange Zeit war Abterode der größte Ortsteil von Meißner,
    neuerdings hat Germerode mehr Einwohner (ca. 900 Ew., Stand 2013).

Wappen der Gemeinde Meißner

Gemeinde Meißner, Mohnblüte bei Germerode

Die Verwendung des derzeitigen Gemeindewappens hat die Gemeindevertretung der Gemeinde Meißner am 3. November 1997 beschlossen. Das Wappen wurde in Zusammenarbeit mit dem Hessischen Staatsarchiv Marburg erarbeitet und hat folgende Bedeutung:

Da alle Ortsteile von Meißner einst zur Grafschaft Bilstein gehörten und das von den Grafen von Bilstein gestiftete Prämonstratenserinnenkloster Germerode dort über reichen Besitz verfügte, wurde ein Wappenentwurf gewählt, der diesen historischen Tatsachen Rechnung trägt. Das Wappen der Grafen von Bilstein ist durch Siegel aus dem 13. Jahrhundert bekannt. Es zeigt drei aufgerichtete Beile 2 : 1, wobei die beiden oberen Beile voneinander abgekehrt sind.
Die Wappenfarben sind nicht überliefert. Ein Wappen des Prämonstratenserinnenklosters Germerode konnte nicht ermittelt werden. Da die Siegel des Klosters im 13. und 14. Jahrhundert stets die Heilige Jungfrau Maria als Schutzpatronin zeigen, wurde dieses heraldisch durch eine Lilie als Zeichen der Jungfräulichkeit mit einer Krone darüber als Symbol der Himmelskönigin wiedergegeben. Als Anspielung auf den Berg Meißner, der der Kommune auch den Namen gegeben hat, wurde in den Schildfuß des Wappens ein Dreiberg aufgenommen.

Politische Einteilung

Gemeinde Meißner, Synagoge in Abterode

Die Gemeinde Meißner besteht aus den Ortsteilen:

Kirchliche Einteilung / Zugehörigkeit

Evangelische Kirchen

Katholische Kirchen

Geschichte

Die Gemeinde Meißner entstand im Zuge der Gebietsreform 1971 durch den Zusammenschluß der Ortschaften Abterode, Alberode, Germerode, Vockerode, Weidenhausen und Wellingerode; das Dorf Wolfterode kam im Jahr 1974 hinzu. Insgesamt bedeckt das Gemeindegebiet mit seinen Ortsteilen eine Fläche von 44,81 qkm, davon entfallen etwa 56,6% auf landwirtschaftlich genutzte Flächen und etwa 33,5% auf bewaldetes Gebiet.

Sehenswürdigkeiten

Gemeinde Meißner, ev. Kirche in Abterode

Germerode

Abterode

Alte Ansichtskarte aus Abterode, ca. 1912

Vockerode

Wolfterode

  • Mühlstein (auch Teufelsstein)

Literatur

  • Magnus Backes, Kunstreiseführer Hessen, Gondrom, Zürich 1962, ISBN 3-8112-0588-9
  • Waldemar Küther, Historisches Ortslexikon des Landes Hessen, Kreis Witzenhausen,
    ELWERTsche Verlagsbuchhandlung, Marburg 1973, ISBN 3 770804961
  • Manfred Lückert, „Der Meißner", Ein Leben mit dem Berg, Verlag Rockstuhl, Bad Langensalza, 1. Auflage 2011, ISBN 978-3-86777-180-1
  • Karl Kollmann, „Frau Holle" und das Meißnervorland, Verlag F.W. Cordier, Heiligenstadt,
    2. erweiterte Auflage 2012, ISBN 978-3-939848-32-5

Internetlinks

Daten aus dem genealogischen Ortsverzeichnis

GOV-Kennung MEINERJO41XF
Name
Typ
Postleitzahl
  • W3447 (- 1993-06-30)
  • 37290 (1993-07-01 -)
externe Kennung
  • wikidata:Q622463
  • opengeodb:20794
Webseite
Amtlicher Gemeindeschlüssel
  • 06636008
Karte
   

TK25: 4725

Zugehörigkeit
Übergeordnete Objekte

Eschwege (1971-12-31 - 1973) ( Landkreis ) Quelle

Werra-Meißner-Kreis (1974 -) ( Landkreis ) Quelle

Untergeordnete Objekte
Name Typ GOV-Kennung Zeitraum
Vockerode (Meißner) Dorf Ortsteil VOCODE_W3441 (1971-12-31 -)
Weidenhausen Dorf Ortsteil WEISEN_W3441 (1971-12-31 -)
Wolfterode Dorf Ortsteil WOLODE_W3441 (1974-01-01 -)
Wellingerode Dorf Ortsteil WELODE_W3441 (1971-12-31 -)
Alberode Dorf Ortsteil ALBODE_W3441 (1971-12-31 -)
Germerode Dorf Ortsteil GERODEJO41WE (1971-12-31 -)
Abterode Dorf Ortsteil ABTODEJO41XF (1971-12-31 -)


Quellen. Einzelnachweise



Städte, Gemeinden und gemeindefreie Gebiete im Werra-Meißner-Kreis (Regierungsbezirk Kassel)

Städte: Bad Sooden-Allendorf | Eschwege | Großalmerode | Hessisch Lichtenau | Sontra | Waldkappel | Wanfried | Witzenhausen
Gemeinden: Berkatal | Herleshausen | Meinhard | Meißner | Neu-Eichenberg | Ringgau | Wehretal | Weißenborn
Gemeindefreie Gebiete: Gutsbezirk Kaufunger Wald

Persönliche Werkzeuge