Stankischken

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

(Weitergeleitet von Marcus Kure)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Diese Seite gehört zum Portal Memelland und wird betreut von der Familienforschungsgruppe Memelland.
Bitte beachten Sie auch unsere Datensammlung aller bisher erfassten Personen aus dem Memelland

Hierarchie

Regional > Litauen > Stankischken

Regional > Historisches Territorium > Deutschland 1871-1918 > Königreich Preußen > Ostpreußen > Kreis Heydekrug > Stankischken


Inhaltsverzeichnis


Einleitung

Stankischken, 1785 Stanz Littau, zwischenzeitlich auch Stepponkuhren, Kreis Heydekrug, Ostpreußen


Name

Andere Namen und Schreibweisen

Namensdeutung

Der frühe Name kennzeichnet ausdrücklich einen ethnischen Litauer. Um diese Zeit herrschte noch Misstrauen gegen den Feind des Ordens vor, so dass Einwanderer aus Zemaitien und Litauen vorsichtshalber mit einem Zusatznamen gekennzeichnet wurden, während man in Ostpreußen um diese Zeit noch weitgehen ohne Nachnamen auskam. Allerdings weist die erste Schreibweise Stankus eher auf einen nach Litauen geflüchteten und nun zurückkehrenden Prußen. Würde es sich um einen Stanislaus gehandelt haben, dann würde er Stasys, Stansch oder Stonis geheißen haben. Der Name Stepponkuhren weist dagegen auf eine Mischbevölkerung im Dorf

  • prußisch „stanka“ = Rest, Neige (im Sinne von Gürtel enger schnallen, arm)

vgl. dazu

  • preußisch-litauisch „stanikas“ = die Taille, das Leibchen


Allgemeine Information


Politische Einteilung

1785 gehörte Stankischken zum Amt Ruß[8]
1940 ist Stankischken ein Dorf in der Gemeinde Feilenhof.


Kirchliche Zugehörigkeit

Evangelische Kirche

Stankischken gehörte 1912 zum Kirchspiel Kinten.


Friedhof

An den Friedhof von Stankischken erinnert nur noch die gesonderte Lage, die Bepflanzung und ein umzäuntes Grab.

Stand:2013 Mai Peter Wallat


Schule

Schule Stankischken

Zwischen Kinten und Windenburg liegt das Fischerdorf Stankischken. Mitten in der geschlossenen Siedlung versteckt sich hinter einem buschigen Garten die Schule, und sie hat es beinahe nötig, denn diesem kleinen Holzhaus sieht man gleich ein ehrwürdiges Alter an. Die wettergrauen Holzwände tragen schwer an dem dicken bemossten Strohdach. Wohl berichtet die Schulchronik, daß 1877 mit dem Neubau begonnen wurde, dann aber muß in den letzten fünfzig Jahren der Haffsturm arg an ihm gezaust haben. Selbstverständlich erzählt auch diese Chronik von alljährlichen Überschwemmungen, doch sind die eine solche Selbstverständlichkeit, daß z.B. mit einem Satz erwähnt wird: „Die Häuschen des Döhring und Jurgis Kusna standen über vier Wochen bis zur Fensterhöhe im Wasser.“ Ursprünglich gehörten die Ortschaften Stankischken, Blaßen, Suwehnen und das Gut Feilenhof zur Schulgemeinde, seit dem Jahr 1899 besitzt Suwehnen eine eigene Schule.

Lehrerliste

  • 1867 Christoph Ginnutt
  • 1871 Jonat, der, wie berichtet werden wird, ermordet wurde
  • 1872 Schwellnus
  • 1883 Georg Petroschka
  • 1888 Freutel
  • 1891 Friedrich Karl Wieberneit
  • 1894 Blode
  • 1894 Dickschas
  • 1898 Maskolus
  • 1902 Franz Buttkus
  • 1903 Wilhelm Simmat
  • 1915 Imber, später Karl Loyal
  • 1926 Walter Ammon
  • 1927 Hans Friedrich, gegenwärtig (1936) Loenhard

Zwei Lehrer sind entlassen worden, einer wurde ermordet und einen fand man morgens tot auf dem Kreuzweg. Es wurde Herzschlag festgestellt.

Lehrermord

„Die Schule war, nachdem die Krankheit – Pocken – aufgehört, kaum begonnen, so sollte der Unterricht durch eine unerhörte, weil noch nie dagewesene Schreckenstat wieder unterbrochen werden. Lehrer Jonat wurde ermordet ...

Die Tatsache ist folgende: Jonat wurde in der Nacht von Sonnabend zu Sonntag, vom 1. zum 2.Juni 1872, bestohlen; mittels Einbruchs waren aus dem Keller mehrere Scheffel Kartoffeln und Butter entwendet worden. Da Jonat am Morgen keine Spuren eines Fuhrwerks entdecken konnte, schloß er daraus, der Dieb habe das Gestohlene nicht weit wegbringen können, es werde vielmehr im nach Getreide oder Gebüsch verwahrt worden sein und werde die folgende Nacht von dort geholt werden. Den Dieb zu entdecken, geht er am Abend um 10 Uhr allein, ohne jedwede Begleitung, bewaffnet mit seinem Spazierstöckchen, in den nahen Wald. Zwar war es J. Absicht, nicht allein und ohne Bewaffnung auszugehen, jedoch die Umstände fügten es so, daß die Person, welche mitzunehmen er gesonnen war, nicht zu Hause und deren Gewehr nicht geladen und auch kein Schießbedarf im Hause vorrätig war. Montag, morgens ½ 8 Uhr ward J. von seinen Schülern auf dem Felde des Herrn Beerboom halbtot aufgefunden, den Kopf blutig geschlagen, in der Brust drei, im Unterleib vier tiefe Stichwunden mit einem Messer. Nur Bruchstücke kann J. berichten. Er habe nunmehr den Mörder um sein Leben angefleht, dieser aber kannte kein Erbarmen.... Jonat fiel in Ohnmacht, will noch gespürt haben, wie er weiter in das Gebüsch geschleppt worden. Als er wieder zu sich kam, kroch er bis an den Rand des Gebüsches auf einen Grabenwall, wo er gefunden wurde. Trotzdem daß sobald wie möglich ein Arzt herbeigeholt wurde, konnte J. nicht gerettet werden. Am anderen Morgen, Dienstag, den 4.Juni, um ½ 3 Uhr verschied er sanft. Sonnabend, den 8.Juni, 5 Uhr nachmittags, wurde die Leiche auf dem Friedhof des Herrn Beerbohm-Feilenhof zur Ruhe gebettet.“ Unter dem Arm hatte Jonat eine fremde Mütze geklemmt. Sie spielte bei der Ermittlung des Täters eine wichtige Rolle. [9]


Bewohner


Verschiedenes

Karten

Siehe Stantzlittau und Stepponkuhren auf der Schroetter Karte 1802, Maßstab 1: 160000
Stepponkuhren auf der Schroetterkarte (1796-1802) 1:50 000
© Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz


Steponkuhren Stankischken im Preußischen Urmesstischblatt 1860
© Staatsbibliothek zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz
Steponkuhren Stankischken und Umgebung im Preußischen Urmesstischblatt 1860
© Staatsbibliothek zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz


Stankischken im Messtischblatt 0693 Minge (1911) mit den Gemeindegrenzen von 1938
© Bundesamt für Kartographie und Geodäsie
Skizze aus der Gemeindeseelenliste von Feilenhof aus den 50er Jahren, (c) Bundesarchiv


Daten aus dem genealogischen Ortsverzeichnis

GOV-Kennung STAKENKO05PJ
Name
  • Stankiškiai Quelle Seite 1090 (lit)
  • Stankischken Quelle Landgemeinde 12.125 (deu)
Typ
  • Landgemeinde (- 1939-04-30) Quelle 1939 - Nr. 180 - S. 65
  • Wohnplatz (1939-05-01 -)
Einwohner
w-Nummer
  • 66131
externe Kennung
  • nima:-2619488
  • geonames:594282
Fläche (in km²)
Karte
   

TK25: 0693

Zugehörigkeit
Übergeordnete Objekte

Heydekrug (lit. Kreis [1945 - 1950]), Rajongemeinde Šilutė [1950-], Šilutės rajonas, Šilutės rajono savivaldybė (1945 -) ( Landkreis Gemeinde ) Quelle

Heydekrug (- 1939-04-30) ( Kreis Landkreis ) Quelle Quelle 1939 - Nr. 180 - S. 65

Kinten (1907) ( Kirchspiel ) Quelle S. 94/95

Feilenhof (1939-05-01 - 1945) ( Gemeinde ) Quelle 1939 - Nr. 180 - S. 65


Quellen

  1. Dietrich Lange: Geographisches Ortsregister Ostpreußen einschließlich des Memelgebietes, des Soldauer Gebietes und des Reg.-Bez. Westpreußen (1919-1939)
  2. Sembritzki, Johannes u. Bittens, Arthur: Geschichte des Kreises Heydekrug, Memel 1920
  3. Urmesstischblatt von 1860
  4. Amtsblatt des Memelgebietes vom 01.09.1923
  5. Amtsblatt des Memelgebietes vom 29.12.1923
  6. Sembritzki, Johannes u. Bittens, Arthur: Geschichte des Kreises Heydekrug, Memel 1920
  7. Dietrich Lange: Geographisches Ortsregister Ostpreußen einschließlich des Memelgebietes, des Soldauer Gebietes und des Reg.-Bez. Westpreußen (1919-1939)
  8. Sembritzki, Johannes u. Bittens, Arthur: Geschichte des Kreises Heydekrug, Memel 1920
  9. Memeler Dampfboot, Beilage: Der Grenzgarten: Heimatkundliche Beiträge aus dem Memelgebiet und den Grenzgebieten, Ausgabe 1936 Nr.7 (11.09.1936)
Persönliche Werkzeuge