Marbeck (Borken)

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche

Marbeck: historisch – familienkundliche Entwicklung im lokalen und regionalen Zusammenhang, Land und Leute, Siedlung, Sprache, Kirche, Bibliografie, Archive, Quellen, Hinweise...

Hierarchie:

Regional > Bundesrepublik Deutschland > Nordrhein-Westfalen > - Portal:Westfalen-Lippe > Regierungsbezirk Münster > Kreis Borken > Borken > Marbeck

Marbeck: Le Coq, Topographische Karte -Westfalen (1805)

Inhaltsverzeichnis

Zeitschiene vor 1803

Urkataster:Übergang der Turmhügelburg zur Schloßanlage erkennbar.

Früherwähnung

Marbeck, erstmals in den Güterverzeichnissen der Abtei Werden im 9./10. Jh. als „Marckapu" erwähnt, Marcoppe ca, 1150, „villa Marcope“ 1230, im Jahre 1230 erhielt das Kloster Marienborn in Lippramsdorf durch Lutgardis von Weseke in Marbeck einige Äcker.

Hier liegen zwei alte Herrensitze. Haus Döring, wohl im 12. Jh. auf einem kreisrunden, künstlichen und von doppeltem Wassergraben geschützten Hügel als Steinturm errichtet, bietet noch heute trotz des 1727 erbauten Herrenhauses das Bild einer guterhaltenen Motte (Turmhügelburg).

Haus Engelrading. Im Jahre 1316 wird Goswinus de Engelradinc dictus de Gemen, miles erwähnt und zwar als Schutz- und Gutsherr des Haupthofes Lohaus, einem Freibankgut in Heiden. Engelrading ist heute ein Herrenhaus einfachen Zuschnitts, war von Mitte des 14. Jh. bis 1638 Sitz der Herren von Heiden, dann im Besitz derer von (Landsberg-)Velen.

Freistuhl

Der Freistuhl zum Hasselhof beim Haus Engelrading in der Bauerschaft Markop, Pfarrei Borken war eine Gerichtsstätte der Freigrafschaft Heiden.

  • 10.09.1467 Johan Wennemar, Frigreve läd zu einem Gerichtstag vor dem Freistuhl Haselhove.

Zeitschiene nach 1802

Landesherrschaft

Bürgermeisterei Marbeck

Bürgermeisterei Borken

  • 1832/35 Bürgermeisterei Borken 8.389 Einwohner, davon Stadt und Feldmark Borken 2.668, Kirchspiel Borken 4.090 und Raesfeld 1.631 Einwohner, Bürgermeister Conrads, Beigeordnete Mensinck zu Borken, Marquis Joh. Baptiste de Vauchaussade (auf Haus Döring) und Haselhoff im Kirchspiel Borken, so wie Thier zu Raesfeld. [2]

Amt Marbeck 1858

Zwischen 1832/35 und 1843 bildete die frühere Bürgermeisterei Borken-Kirchspiel das nunmehrige Amt Marbeck und umfasst nun die Landgemeinden Grütlohn, Homer, Hoxfeld mit Pröbsting, Marbeck, Rhedebrügge, Westenborken und Wirthe mit Burlo.

Gesamtumfang

  • 1858 Marbeck: 25,92 qkm
  • 1951 Marbeck: 25,87 qkm [3]

Verwaltungseinbindung (Westfalen)

Engelsburg - Gasthof am Bahnhof

Infrastruktur

1931 Amt Marbeck, Kreis Borken, Regierungsbezirk Münster, Sitz Borken. Bürgermeister Thesing. Fernsprecher Borken 204

  • Gemeinde Marbeck: Landwirtschaftsgemeinde. Gemeindevorsteher Lammers. Ortsklasse D.
    • Einwohner 1.211, Kath. 1.200, Ev. 11.
    • Gesamtfläche 2.592 ha
    • Zuständigkeit/Einrichtungen: Volksschulen 2. Bestellpostamt. Eisenbahnstation Marbeck-Heiden und Borken 3-4 km Entfernung, Spar- u. Darlehnsgenossenschaft, Elektrizitätsversorgung, Eisenbahn
    • Politik: Gemeindevertretung 6 Mitglieder. [5]

Kommunale Neugliederung

  • 1969 Unter Auflösung der Ämter Gemen Weseke und Marbeck-Raesfeld wurden die Stadt Gemen (Borken) und die Gemeinden Borkenwirthe (Borken), Gemen-Kirchspiel, Grütlohn (Borken), Hoxfeld (Borken), Marbeck (Borken), Rhedebrügge (Borken), Weseke (Borken) und Westenborken (Borken) zum 1. 7. 1969 mit der Stadt Borken (vorher 1300 ha, 13900 Einwohner) zusammengeschlossen.
Haus Engelrading, frühere Gräfte verlandet.

Bevölkerungsverzeichnisse

Jüngere Einwohnerzahlen

  • Marbeck 1818: 752 Einwohner (E.), 1843: 978 E, 1858: 914 E., 1871: 862 E., 1885: 831 E., 1895: 835 E., 1905: 911 E., 1925: 1.159 E., 1933: 1.298 E., 1939: 1.284 E., 1946: 1.924 E., 1950: 1.920 E. [3]

Staats- und Personenstandsarchiv Detmold

Marbeck:

  • Zivilstandsregister: katholisch, Geburten, Heiraten, Tote 1812-1813
  • Standesamt Marbeck

Kirchenwesen

Bistümer

Pfarrei

Die Michaeliskirche in Marbeck ist seit 1949 Rektoratskirche.

Archiv

Literatur

Bibliografiesuche

Fußnoten

  1. Quelle: Adreß-Kalender für den Bezirk der Königl. Preuß. Regierung In Münster 1923, Coppenrathsche Buchdruckerei.
  2. Quelle: Westfalenlexikon
  3. 3,0 3,1 Quelle: Reekers /Schulz: Die Bevölkerung in den Gemeinden Westfalens 1818-1950 (1952)
  4. Quelle: Hic Leones
  5. Quelle: Handbuch der Aemter und Landgemeinden in der Rheinprovinz und in der Provinz Westfalen, Preußischer Landgemeindetag West, Berlin 1931
  6. Quelle: Handbuch der Kommunalarchive in Nordrhein-Westfalen, Teil2 Landesteil Wetsfalen-Lippe

Weblinks

Offizielle Webseiten

Genealogische und historische Quellen

Genealogische Quellen

Grabsteine



Genealogische Webseiten

Historische Webseiten

Heimatforschung in Westfalen

Zufallsfunde

Oft werden in Kirchenbüchern oder anderen Archivalien eines Ortes Personen gefunden, die nicht aus diesem Ort stammen. Diese Funde nennt man Zufallsfunde. Solche Funde sind für andere Familienforscher häufig die einzige Möglichkeit, über tote Punkte in der Forschung hinweg zu kommen. Auf der folgenden Seite können Sie Zufallsfunde zu diesem Ort eintragen oder finden. Bitte beim Erfassen der Seite mit den Zufallsfunden ggf. gleich die richtigen Kategorien zuordnen.

Private Informationsquellen- und Suchhilfeangebote

Auf der nachfolgenden Seite können sich private Familienforscher eintragen, die in diesem Ort Forschungen betreiben und/oder die bereit sind, anderen Familienforschern Informationen, Nachschau oder auch Scans bzw. Kopien passend zu diesem Ort anbieten. Nachfragen sind ausschließlich an den entsprechenden Forscher zu richten.

Die Datenbank FOKO sammelte und ermöglichte Forscherkontakte. Seit Frühjahr 2018 ist der Zugriff jedoch, aufgrund der unklaren Lage durch die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO), vorerst deaktiviert.

Daten aus dem genealogischen Ortsverzeichnis

GOV-Kennung MARECKJO31KT
Name
  • Marbeck (deu)
Typ
  • Gemeinde (1844 - 1969)
  • Ortschaft (1969 -) Quelle
Einwohner
Postleitzahl
  • W4281 (- 1993-06-30)
  • 46325 (1993-07-01 -)
Karte
   

TK25: 4107

Zugehörigkeit
Übergeordnete Objekte

Borken (Kirchspiel) (- 1843) ( Gemeinde )

Marbeck-Raesfeld (1938 - 1969) ( Amt )

Marbeck (Borken Landbez.) (1832 - 1938) ( Mairie Bürgermeisterei Amt )

Borken (1969 -) ( Stadt )

Untergeordnete Objekte
Name Typ GOV-Kennung Zeitraum
Marbeck Wohnplatz MAREC1JO31KT
St. Michael (Borken-Marbeck) Kirche STMECKJO31KT
Persönliche Werkzeuge