Mädewald

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche
Diese Seite gehört zum Portal Memelland und wird betreut von der Familienforschungsgruppe Memelland.
Bitte beachten Sie auch unsere Datensammlung aller bisher erfassten Personen aus dem Memelland
Wappen von Pogegen

M ä d e w a l d

Memelländisches Bauerndorf
im Landkreis Pogegen, Ostpreußen
____________________________________________________________________

Landstraße von Mädewald nach Plaschken


Hierarchie

Regional > Litauen > Mädewald

Regional > Historisches Territorium > Deutschland 1871-1918 > Königreich Preußen > Ostpreußen > Kreis Tilsit > Mädewald



Inhaltsverzeichnis

Mädewald
Mädewald in der Memellandkarte

Einleitung

Mädewald, bis 1920 Kreis Tilsit, Ostpreußen; (1920-1939) Kreis Pogegen; (1939-1945) Kreis Heydekrug

In Mädewald mit Schild nach Galzdonai (dt. Galsdon Joneiten) 8 km (Foto 1993)


Name

Andere Namen und Schreibweisen

>15./16. Jhrt. Mirgalyn, n. 1736 Ußenen, um 1785 Ussehnen, n. 1785 Mägdewald, n. 1820 Medwald, lit. Usenai[1]

Namensdeutung

Der Name (insbesondere Mägdewald) zeigt eine starke, fast bis zur Unkenntlichkeit gehende, lautliche Anpassung an das Deutsche, weist jedoch auf Waldbienenimkerei. Der Alternativname Ussehnen weist ebenfalls auf Bienen.

  • prußisch „medis“ = Baum
  • „medu, meddo“ = Honig
  • lettisch "Usinš" = der Bienengott


Allgemeine Information

  • 1785 cölmisch Dorf, 16 Feuerstellen[3]
  • Gut, Wirtshaus, Bahnstation, mit einer Schmiede, am Fluss Wersze, 21 km südöstlich von Heydekrug, 1939: 272 Einwohner[4]

Politische Einteilung

1785: Landrätlicher Kreis Insterburg, Justizkreis Memel, Amtsbezirk Winge[5]

10.1.1920: Abtrennung des Memelgebiets vom Deutschen Reich;[6] Mädewald kommt zum Kreis Pogegen, Memelgebiet

22.3.1939: Wiedervereinigung des Memelgebiets mit dem Deutschen Reich[7]

1.5.1939: Name der neuen Gemeinde: Mädewald; Die neue Gemeinde ist gebildet worden aus den bisherigen Gemeinden: Mädewald, Ostischken, Ostradirwen. [8]

1.10.1939: Mädewald kommt zum Kreis Heydekrug. [9]


Kirchliche Zugehörigkeit

Evangelische Kirche

Mädewald gehörte 1912 zum Kirchspiel Plaschken.


Standesamt

Mädewald gehörte 1888 zum Standesamt Szameitkehmen.


Friedhof

Anlässlich der Wiederherstellung des Friedhofs von Mädewald wurde er mit einem feierlichen Gottesdienst wieder seiner Bestimmung übergeben.
Der Gottesdienst wurde von Kunigas Reinholdas Moras gehalten, es sang dazu ein Chor aus Memel.


Bewohner

Geschichte

Altes Haus in Mädewald an der Straßenkreuzung (2012)

Mädewald hieß auch Ussehnen

  • Die erste Verschreibung datiert von 1597 für einen Paul Mädewald, dem zwei Hufen Wildnis verliehen werden.
    Seine Witwe verkaufte den Besitz an den Georg Lembke vom Vorwerk Tilsit.
  • 1747 war Georg Hofmann der größte Besitzer in Mädewald.
  • Das kölmische Bauerndorf Mädewald hatte 1785 16 Feuerstellen. Es lag im Amt Winge und gehörte zur Pfarrei Coadjuthen.
  • 1814 wurde Gerkau Besitzer. Nach 1814 wurden dort eine Brauerei und eine Brennerei betrieben.
  • Leopold Bark entsagte 1836 der Weidegerechtigkeit in dem königlichen Forst und wurde dafür mit 458 Morgen Weideland entschädigt. Bis dahin dürften 53 Stück Großvieh im Kawohler Revier weiden.
  • Eine Besitzung von 203 Morgen, 114 Ruten hatte 1837 Leopold Bark. Nachfolger Barks war Landrat Gerhard.
  • 1837 erhielt Bark eine Hufe Weide in Ostischken.
  • 1896 kamen mehrere Parzellen an die Gemeinde Passon-Reisgen.

Da Mädewald erst seit 1597 mit dem Namen des Besitzers Paul Mädewald verbunden ist, wurde der Ort zuvor Ussehnen genannt, eine Bezeichnung, die die Litauer 1923 übernahmen, in dem sie das Dorf und die Bahnstation Usenai nannten.

Verschiedenes

Fotos

Der Bahnhof und das Gasthaus von Hermann Matschullis in Mädewald
Am Bahnübergang von Mädewald (2012)
Sportplatz R.-A.-D.-Lager (Bild: Gerhard Walter)
Ortseinfahrt nach Mädewald
Ansichtskarte um 1900 Gasthaus F. R. Rosenberg, Bahnhaltestelle Maedewald, Postamt, Gut Maedewald
Sammlung: H.-J. Wertens


Weitere Bilder zur Umgebung von Pleine und Mädewald siehe unter Pleine

Karten

Mägdewald auf der Schroetterkarte Blatt 7, (1796-1802), Maßstab 1:50 000
© Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz
Siehe nordöstlich von Torf Bruch auf der Schroetter Karte 1802, Maßstab 1: 160 000


Mädewald und Umgebung im Preußischen Urmesstischblatt Nr. 46, 1860
© Staatsbibliothek zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz
Mädewald im Preußischen Urmesstischblatt Nr. 46, 1860
© Staatsbibliothek zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz


Mädewald im Messtischblatt 0796 Coadjuthen (1914) mit den Gemeindegrenzen von 1938
© Bundesamt für Kartographie und Geodäsie
Skizze aus der Gemeindeseelenliste von Mädewald aus den 50er Jahren, (c) Bundesarchiv


Daten aus dem genealogischen Ortsverzeichnis

GOV-Kennung MADALDKO05UF
Name
Typ
  • Wohnplatz (- 1945)
  • Dorf (1945 -)
Einwohner
w-Nummer
  • 66131
externe Kennung
  • nima:-2620093
  • geonames:593682
Karte
   

TK25: 0796

Zugehörigkeit
Übergeordnete Objekte

Mädewald, Usėnai (- 1945) ( Landgemeinde Gemeinde ) Quelle Quelle

Heydekrug (lit. Kreis [1945 - 1950]), Rajongemeinde Šilutė [1950-], Šilutės rajonas, Šilutės rajono savivaldybė (2011) ( Landkreis Gemeinde ) Quelle

Plaschken (1907) ( Kirchspiel ) Quelle S.296/297


Quellen

  1. Dietrich Lange: Geographisches Ortsregister Ostpreußen einschließlich des Memelgebietes, des Soldauer Gebietes und des Reg.-Bez. Westpreußen (1919-1939)
  2. GOV: http://gov.genealogy.net/
  3. Jenny Kopp, Geschichte des Landkreises Tilsit, Buchdruckerei Pawlowski, Tilsit 1918,
  4. Dietrich Lange: Geographisches Ortsregister Ostpreußen einschließlich des Memelgebietes, des Soldauer Gebietes und des Reg.-Bez. Westpreußen (1919-1939)
  5. Jenny Kopp, Geschichte des Landkreises Tilsit, Buchdruckerei Pawlowski, Tilsit 1918,
  6. Die von Preußen abgetretenen Gebiete, bearbeitet in der Plankammer des Preußischen Statistischen Landesamtes, Berlin 1922
  7. Reichsgesetzblatt 1939, Teil II, S. 608)
  8. Amtsblatt Gumbinnen 1939: Neugliederung der Gemeinden und Gutsbezirke im ehemaligen Memelland ab 1. Mai 1939, S. 64ff,
    http://www.memelland-adm.de/Archiv/13 Verwaltungsbezirke/index.htm
  9. Amtsblatt des Regierungspräsidenten in Gumbinnen, 2.9.1939
Persönliche Werkzeuge