Loikum

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche

Loikum: historisch – familienkundliche Entwicklung im lokalen und regionalen Zusammenhang, Land und Leute, Siedlung, Sprache, Kirche, Bibliografie, Archive, Quellen, Hinweise...

Hierarchie: Regional > Bundesrepublik Deutschland > Nordrhein-Westfalen > Regierungsbezirk Düsseldorf > Kreis Wesel > Hamminkeln > Loikum

Inhaltsverzeichnis

Einleitung

Grundherrschaft von Hundt

  • 1634 Streit um den Nachlaß des Werner von Hundt, besonders um drei im Kirchspiel Loikum, Herzogtum Kleve gelegene Güter (Heistermanns Gut, Ballukes Gut und Jan Wilms Gut) sowie um eine jährliche Rente von 25 Maltern Roggen und 25 Rtlr. aus der Schlüterei Xanten. Werner von Hundt hatte drei Töchter
    • Margaretha (verheiratet mit Meinhard Klatz)
    • Elisabeth (verheiratet mit Dietrich von Lipperheide) und
    • Agnes (verheiratet mit Gerhard Düsseldorf).
      • Während Meinhard Klatz und seine verwitwete Schwägerin Elisabeth den Nachlaß des ohne Testament Verstorbenen durch drei teilen wollten, nutzte Gerhard Düsseldorf eine Abwesenheit von Klatz, die Güter in seinen Besitz zu bringen.

Verwaltungseinbindung

Kirchenverwaltung

Bistümer

Zuständigkeiten/Infrastruktur

1931 Amt Haldern , Kreis Rees, Regierungsbezirk Düsseldorf, Sitz Haldern, Bürgermeister Ingenhorst, Fernsprecher 58

  • Gemeinde Loikum: Landwirtschaftsgemeinde, Gemeindevorsteher de Baey, Ortsklasse D
    • Einwohner: 553, Kath. 518, Ev. 35
    • Gesamtfläche: 1.059 ha
    • Zuständigkeit/Einrichtungen: Pfarramt (kath), Volksschule, Bestellungspostamt, Eisenbahnstation Hamminkeln 5 km, Elektrizitätsversorgung (RWE), Sportplatz
    • Politik, Gemeindevertretung 6 Sitze: Z.
      • Quelle: Handbuch der Aemter und Landgemeinden in der Rheinprovinz und in der Provinz Westfalen, Preußischer Landgemeindetag West, Berlin 1931

Kommunale Neugliederung

Bevölkerungsverzeichnisse

Kirchenbuchverzeichnis

Archiv

  • Archiv der Gemeinde Hamminkeln im Archivportal NRW

Literatur

  • 400 Jahre Pfarrgemeinde Loikum. 1941
  • Hamminkeln (Loikum): St. Antonius Abt. 1993
  • Obbeck, Hermann: Der Askamp in Loikum. 1963
  • Stenkamp, Hermann Josef: Die beiden "Pastorath-Behausungen" in Loikum. 2000
  • Stenkamp, Hermann Josef: Lehrer Fieweger und das Casino Loikum-Wertherbruch. 2007
  • Stenkamp, Hermann Josef: Lehrer Fieweger und das Casino Loikum-Wertherbruch. 2008
  • Rotthauwe, Helmut: Sieben unter einem Dach (ca. 1983)
  • KLJB <Loikum>: Festschrift und Chronik zum fünfundzwanzigjährigen Bestehen der KLJB Loikum. 1984
  • Krusdick, Heinrich: Marienfrede. 1955

Zeitung

  • Katholisches Kirchenblatt für die Dekanate Emmerich, Kalkar, Kleve und Rees im Bistum Münster / Wesel, St. Mariä-Himmelfahrt, Wesel St. Martini, Wesel-Feldmark, Obrighoven, Bislich, Loikum, Hamminkeln, Ringenberg.

Bibliografie-Suche

Weblinks

Offizielle Webseiten

Genealogische Webseiten

Historische Webseiten

Zufallsfunde

Oft werden in Kirchenbüchern oder anderen Archivalien eines Ortes Personen gefunden, die nicht aus diesem Ort stammen. Diese Funde nennt man Zufallsfunde. Solche Funde sind für andere Familienforscher häufig die einzige Möglichkeit, über tote Punkte in der Forschung hinweg zu kommen. Auf der folgenden Seite können Sie Zufallsfunde zu diesem Ort eintragen oder finden.

Die Datenbank FOKO sammelte und ermöglichte Forscherkontakte. Seit Frühjahr 2018 ist der Zugriff jedoch, aufgrund der unklaren Lage durch die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO), vorerst deaktiviert.

Daten aus dem genealogischen Ortsverzeichnis

GOV-Kennung LOIKUMJO31GS
Name
  • Loikum (deu)
Typ
  • Ort
Postleitzahl
  • W4231 (- 1993-06-30)
  • 46499 (1993-07-01 -)
Karte
   

TK25: 4205

Zugehörigkeit
Übergeordnete Objekte

Hamminkeln ( Gemeinde Stadt )

Untergeordnete Objekte
Name Typ GOV-Kennung Zeitraum
St. Antonius (Hamminkeln-Loikum) Kirche STAKUMJO31GS
Persönliche Werkzeuge