Lemgo/Stadtarchiv

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche

Lemgo/Stadtarchiv, Übersicht, Quellen, Hinweise zu historisch – familienkundlichen Entwicklungen im lokalen und regionalen Zusammenhang, Land und Leute, Siedlung, Sprache, Kirche, Gerichtswesen, Bibliografie...

Hierarchie: Regional > Bundesrepublik Deutschland > Nordrhein-Westfalen > Regierungsbezirk Detmold > Kreis Lippe > Lemgo > Lemgo/Stadtarchiv

Inhaltsverzeichnis

Adresse/Benutzung

  • Lemgo, Stadtarchiv
    • Rampendal 20A, D-32657 Lemgo, Tel.: 05261/213-413, Fax: 05261/213215.
      • Öffnungszeiten: Mo-Mi 8.30-12.30, 13.30-16, Do 8.30-12.30, 13.30-17, Fr 8.30-12.30 Uhr

Archivgut eigener Verwaltung

Eigene Bestände

  • Gesamtumfang 483 lfd. m. – 1.716 Urkunden ab 1245.
  • Bestand A Stadt Lemgo: Amtsbücher 41 lfd. m: Stadtbücher ab 1553, Senats- und Ratsprotokolle ab 1583, Kämmereirechnungen ab 1557, Bürgermatrikel ab 1597, Maßbücher ab 1794, Brandkataster ab 1814, Apothekenrechnungen 1606-1706, Weinkellerrechnungen 1585-1624, Amtsbuch der Bruderschaft zum Heiligen Geist 1460-1529, Rechnung und Register der Jakobsbruderschaft 1462-1520, Kalandsregister und Kalandrechnungen ab 1528, Rechnungsbuch der Kirche zu Hillentrup 1519-1583, Kirchenrechnungen St. Marien Lemgo 1580-1610, Rentenbuch der Hausarmen 1449-1554, Kopiare, Protokoll- und Rechnungsbücher von Gilden und Ämtern ab 1386 (vgl. 4.3).
    • Akten 265 lfd. m. ab 16. Jh., in wenigen Fällen 14./15. Jh.
  • Bestand B: Stadt Lemgo einschließlich eingegliederten Gemeinden ab 1969 = Amtsbücher 7,5 lfd. m, Akten 13 lfd. m.
  • Bestand H: Gemeindearchive der 1969/1970 eingegliederten Gemeinden (überwiegend 20. Jh.) = Amtsbücher 1 lfd.m, Akten 31,5 lfd. m.

Archivgut in anderen Archiven

  • Stift St. Marien = 696 Urkunden ab ca. 1250. 16 lfd. m. Akten 1297 1957;
  • Stadtgericht Lemgo= 30 lfd. m. Akten 1781-1879;
  • Engelbert-Kaempfer-Gymnasium = 3 lfd. m. Akten 1811-1971;
  • Stadtbuch von Lemgo 1506-1567

Archivgut anderer Herkunft

  • Allgemeine lippische Lehrerkonferenz 1881-1909.
  • Bürgerschule II in Lemgo 1900-1980.
  • Schule St. Johann in Lemgo 1908-1935.
  • Schule in Lieme 1869-1937.
  • Technikum Lemgo 1895-1937.
  • Kaufmannsamt, 6 Bände ab 1386.
  • Hökeramt, 3 Bände ab 1636.
  • Krameramt, 4 Bände ab 1636.
  • Braueramt, 1 Band 1745-1801.
  • Schmiedeamt, 4 Bände ab 1649.
  • Bestand V - (Vereine, Verbände, Gesellschaften): 3 lfd. m.
    • Engelbert Kaempfer-Gesellschaft ab 1971 (Depositum).
    • Schützengesellschaft Lemgo 1884-1962.
    • Bildungsverein Lemgo 18831935.
    • Elektrizitätsgenossenschaft Wiembeck 1918-1931.
    • Kriegerverein Brake 1891-1944.
    • Zieglerverein Voßheide 1900-1934.
  • Scharfrichterfamilie Clauss/Clausen (17.-19. Jh.).
  • Familienarchiv Wippermann.
  • Gymnasiallehrer und Stadtarchivar Dr. August Schacht (1854-1936);
  • Rektor Friedrich Sauerländer 1854-1936;
  • Oberstudienrat Hans Hüls 1935-1980:
  • Forschungen über Leben und Werk Kaempfers, u. a. auch 850 Farbdias von zwei Persienreisen auf den Spuren Kaempfers und Repros aus dem Britischen Museum in London, Mikrofilme des wiss. Nachlasses von Engelbert Kaempfer im Britischen Museum.

Sammlungen

  • (Stand 1996) insgesamt 2.500 Karten und Pläne.
  • (Stand 1996) insgesamt 520 Bde. lippische Zeitungen, unvollständige und lückenhafte Überlieferung.
  • (Stand 1996) insgesamt Zeitungsausschnitte 11 lfd. m.
  • Plögersche Sammlung: Lemgoer Familien bis um 1800.
  • Häuserkartei.
  • Siegelstempel.
  • Sammlungen und Nachlässe 6 lfd. m, einschließlich genealogische Sammlung.
  • (Stand 1996) insgesamt 700 Plakate, insbes. über kulturelle Veranstaltungen.
  • (Stand 1996) insgesamt 9.500 Bilder und Fotos; 8 000 Dias und 850 Dias der Engelbert Kaempfer - Gesellschaft; 30 Ton- und Bildträger.

Bibliothek

  • (Stand 1996) insgesamt Heimat- u. Regionalgeschichte: 7.200 Bände.
  • (Stand 1996) insgesamt Gymnasialbibliothek: 670 Bände mit Handschriften und Büchern der Gymnasialbibliothek, der Altstädter Kirchenbibliothek, des Bruderklosters (Franziskanerobservanten) und des Süsterhauses, ferner 9 mittelalterl. Handschriften.
  • (Stand 1996) insgesamt Verwaltungsbücherei: 420 Bände; Adreßbücher ab 1901.

Bibliografie

  • Fleischhack, Ernst: Literatur über die Stadt Lemgo, 1986.
  • Meier, Karl: Zur Geschichte des Lemgoer Stadtarchivs, in: Lipp. Mitt. 31. 1962 S. 23-29.

Periodika

Forum Lemgo. Schriften zur Stadtgeschichte:
Heft 1: Karla Raveh, Überleben —Der Leidensweg der jüdischen Familie Frenkel aus Lemgo. 1986;

  • Heft 2. M.Brandl/T.Koch, Die Geschichte des Lippegartens in Lemgo. 1988;
  • Heft 3. Juden in Lemgo und Lippe — Kleinstadtleben zwischen Emanzipation und Deportation. 1988;
  • Heft 4. Friedrich Huneke, Die Lippischen Intelligenzblätter (Lemgo 1767-1799). 1989:
  • Heft 5. Hanne und Klaus Pohlmann, Kontinuität und Bruch — Nationalsozialismus und die Kleinstadt Lemgo. 1990;
  • Heft 6. Martin Luchterhandt, Modernisierung einer Kleinstadt — Lemgo 1850-1900. 1990;
  • Heft 7. Marianne Bonney, Wie alles sich zum Ganzen webt. Kantor Walter Schmidt und sein Lebenswerk. 1992;
  • Heft 8. Günter Rhiemeier, 700 Jahre Armenfürsorge in Lemgo. 1993.

Beiträge zur Geschichte der Stadt Lemgo:

  • Band 1. Günter Rhiemeier, Hörstmar — Vom Urdorf zur ländlichen Wohngemeinde. 1989;
  • Band 2. Peter Johanek und Herbert Stöwer, Hg., 800 Jahre Lemgo — Aspekte der Stadtgeschichte. 1990;
  • Band 3. Günter Rhiemeier, Trophagen — Gegenwart und Geschichte einer kleinen Hagensiedlung. 1991;
  • Band 4. Gisela Wilbertz, Gerd Schwerhoff, Jürgen Scheffler, Hg., Hexenverfolgung und Regionalgeschichte — Die Grafschaft Lippe im Vergleich. 1994.

Quellenveröffentlichungen

  • Bürgerbuch der Stadt Lemgo von 1506-1886, bearb. von Hans Hoppe. 1981.
  • Matrikel des Lemgoer Kaufmannsamtes 1386-1838, bearb. von Hans Hoppe. 1987.
  • Lippische Regesten, Neue Folge, bearb. von Hans-Peter Wehlt. 1989 ff.

Internet

Persönliche Werkzeuge