Lebenshaltung 1861 (Kreis Rees)

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche

Lebenshaltung 1864: Informationen über zeitliche Lebensbedingungen unserer Vorfahren geben ein Abbild der lokal bodenständigen Menschen in ihren Zeitverhältnissen um damit eine Basis zur Darstellung persönlicher Geschichte von Vorfahren in Zeit und Raum zur Anlage von Biografien.

Hierarchie: Regional > Bundesrepublik Deutschland > Nordrhein-Westfalen > 1822 bis 1945: Rheinprovinz <> Regierungsbezirk Düsseldorf > Kreis Rees > Lebenshaltung 1861 (Kreis Rees)

Inhaltsverzeichnis

Beschwerliche Lebenshaltung

Talerwährung 1857 bis 1867

In der Anlage zum Münzgesetz vom 03.06.1857 wurde im Königreich Preußen die Teilung des Talers neu geregelt. So wurde der Vereinstaler als Neuer Reichstaler bzw. Thaler (Thlr., Rth.) beispielsweise in Preußen und andere norddeutsche Staaten unterteilt in 30 Silbergroschen (Sgr.) zu je 12 Kupferpfenni(n)gen.

Jährlicher Einkommensbedarf

Der jährliche Einkommensbedarf einer Tagelöhnerfamilie aus fünf Personen ist, je nachdem sie in der Stadt oder auf dem Lande lebt, unterschiedlich, und berechnet sich 1861 im Kreis Rees wie folgt:

Bedarfsgruppe Stadt
Taler
Silbergroschen Land
Taler
Silbergroschen
für Nahrungsmittel 120 -.- 90 15
Wohnung 16 - 20 -.- 10 -.-
Brennmaterial 6 -.- 6 -.-
Kleidung und Wäsche 17 -.- 14 -.-
Hausrat und Werkzeuge 5 -.- 3 -.-
Steuern und Abgaben inclus. Schulgeld 2 15 2 15
zusammen: 166 bis 170 15 126 15 [1]

Vergleichseinkommen

Die durchschnittlichen Bruttoeinnahmen der Familie eines selbstständigen Holzschuhmachermeisters betrug zum Vergleich zu dieser Zeit 149 Taler. Nach Abzug der Herstellungskosten entsprach dies Einkommen ebenso dem jährlichen Einkommensbedarf einer Tagelöhnerfamilie aus fünf Personen.

Fußnoten

  1. Quelle: Dönhoff, Landrat v.: Statistische Darstellung des Kreises Rees. (Wesel, Voß & Finke 1863)
Persönliche Werkzeuge