Landkreis Groß Strehlitz

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche

Landkreis im Regierungsbezirk Oppeln.


Hierarchie

Historisches Territorium > Schlesien > Regierungsbezirk Oppeln > Landkreis Groß Strehlitz

Lokalisierung des Kreises Groß Strehlitz innerhalb Schlesiens vor dem 1. Weltkrieg

Inhaltsverzeichnis

Einleitung

Wappen

Bild:Wappen_Kreis_Gross_Strehlitz.jpg

Das Wappen des Kreises Groß Strehlitz entspricht dem Stadtwappen der Kreisstadt Groß Strehlitz. Es zeigt links in Blau einen halben goldenen Adler, rechts in Gold einen schräg links gestellten grünen Rebzweig mit Blättern und blauen Trauben.

Allgemeine Information

Größe
Die Flächengröße des Kreises war im Laufe der Zeiten nur geringen Veränderungen unterworfen. Zuletzt umfaßte der Kreis eine Fläche von 89276 ha. 1817 wurden im Zuge der preußischen Verwaltungsreform dem Kreis Groß Strehlitz vom Oppelner Kreis die Orte Groß Stein, Ottmuth und Chorulla, vom Neustädter Kreis Oberwitz und Roswadze, und vom Kreis Tost-Gleiwitz Ujest und ein Teil des Ujester Haltes, eines früher zum Fürstenthum Neiße gehörigen Landstriches (mit Niesdrowitz, Klutschau, Kaltwasser, Goy und Lalok, Kopanina und Jarischau) hinzugeschlagen. Dafür trat der Kreis Groß Strehlitz die Orte Januschkowitz, Rokitsch, Raschowa und Wielmirzowitz an den Kreis Cosel ab. Eine weitere Gebietsveränderung erfuhr der Kreis, als er 1921 im Rahmen der oberschlesischen Gebietsabtretungen an Polen mit insgesamt 84,57 ha unbewohnter Fläche einen unbedeutenden Teil seines Territoriums an Polen verlor und seither bis 1939 unmittelbar an der Staatsgrenze zwischen Preußen und Polen lag. 1927 schließlich wurden die Gemeinden Heine und Mischline dem Kreis Lublinitz/Guttentag zugeschlagen.
Bevölkerung

Jahr Einwohner
1819 22.917
1855 50.975
1861 56.560
1871 61.264
1880 64.997
1885 65.427
1895 69.666
1905 72.880
1925 77.038
1939 94.062

Bevölkerungsdichte 1939: 105 Einwohner pro Quadratmeter

Politische Einteilung

Im Zusammenhang mit der Abschaffung der gutsherrlichen Polizeigewalt in den sechs östlichen preußischen Provinzen wurde der Kreis Groß Strehlitz mit Wirkung vom 1.4. 1874 in 18 Amtsbezirke eingeteilt, deren Amtsvorstehern seither die Befugnisse der Ortspolizeibehörde oblag. In den drei Städten des Kreises übte dieses Amt der Bürgermeister aus. Nach der Abschaffung der Gutsbezirke als Verwaltungseinheiten und ihrer Eingliederung in die Gemeinden im Jahre 1928 umfaßte der Kreis zuletzt 3 Städte, 78 Landgemeinden und einen einwohnerfreien Gutsbezirk (Malepartus). Hiervon wurden die drei Städte Groß Strehlitz, Ujest und Leschnitz sowie die Landgemeinden Deschowitz, Gogolin, Himmelwitz, Kolonnowska, Ottmuth und Zawadzki hauptamtlich verwaltet. Heute liegt das Gebiet des ehemaligen deutschen Landkreises Groß Strehlitz in der Republik Polen, Wojewodschaft Oppeln, und umfasst hauptsächlich neben dem dortigen Kreis Groß Strehlitz (powiat strzelecki) auch einen Teil des Kreises Krappitz (powiat krapkowicki).

Städte

Groß Strehlitz (poln. Strzelce Opolskie)
Leschnitz / Bergstadt (poln. Leśnica)
Ujest / Bischofstal (poln. Ujazd)

Gemeinden

Alt Ujest / Bischofstal (poln. Stary Ujazd)
Annaberg / Sankt Annaberg (poln. Góra Świętej Anny)
Balzarowitz / Schönwiese O.S. (poln. Balcarzowice)
Blottnitz / Quellengrund (poln. Błotnica Strzelecka)
Boritsch / Schildbach (poln. Borycz)
Borowian / Kruppamühle (poln. Krupski Młyn)
Bresina / Nieder Birken (poln. Brzezina)
Centawa / Haldenau (poln. Centawa)
Chorulla / Steinfurt O.S. (poln. Chorula)
Deschowitz / Odertal O.S. (poln. Zdzieszowice)
Dollna / Niederkirch (poln. Dolna)
Dombrowka / Klein Eichen O.S. (poln. Dąbrowka)
Gogolin (poln. Gogolin)
Gonschiorowitz / Quellental (poln. Gąsiorowice)
Goradze / Waldenstein (poln. Górażdże)
[Grabow]] / Weißbuchen (poln. Grabów)
Gräflich Karmerau / Karmerau (poln. Sporok)
Grodisko / Burghof (poln. Grodzisko)
Groß Pluschnitz / Marklinden (poln. Płużnica Wielka)
Kadlub / Starenheim (poln. Kadłub)
Kadlubietz / Annatal (poln. Kadłubiec)
Kalinow / Blütenau (poln. Kalinów)
Kalinowitz / Elsenruh (poln. Kalinowice)
Kaltwasser (poln. Zimna Wódka)
Karlubitz / Karlshorst O.S. (poln. Karlubiec)
Keltsch / Keilerswalde (poln. Kielcza)
Klein Stanisch / Klein Zeidel (poln. Staniszcze Male)
Klein Stein (poln. Kamionek)
Klutschau / Schlüsselgrund (poln. Klucz)
Kolonnowska / Grafenweiler (poln. Kolonowskie)
Krassowa / Klein Walden (poln. Krasowa)
Krempa / Ambach (poln. Krępna)
Kroschnitz / Auendorf (poln. Krośnica)
Lasisk (poln. Łaziska)
Liebenhain (poln. Barut)
Mallnie / Odergrund (poln. Malnia)
Neudorf (poln. Nowa Wieś strzelecki)
Nieder Ellguth (poln. Ligota Dolna)
Niesdrowitz / Neubrücken (poln. Niezdrowice)
Niewke / Groß Neuland (poln. Niwki)
Nogowschütz / Wangschütz (poln. Nogowczyce)
Ober Ellguth (poln. Ligota Górna)
Oberwitz (poln. Obrowiec)
Oderwanz / Oderhöh (poln. Odrowąż)
Oleschka / Nieder Erlen (poln. Oleszka)
Olschowa / Erlenbusch O.S. (poln. Olszowa)
Oschiek / Karlstal (Oberschlesien) (poln. Osiek)
Ottmütz (poln. Otmice)
Ottmuth (poln. Otmęt)
Petersgrätz (poln. Piotrówka)
Poremba / Mariengrund (poln.Poręba)
Posnowitz / Einsiedel O.S., (poln. Poznowice)
Rosmierka / Groß Maßdorf (poln. Rozmierka)
Rosmierz / Angerbach (poln. Rozmierz)
Rosniontau / Kurzbach (poln. Rożniątów)
Sakrau (poln. Zakrzow)
Salesche / Groß Walden (poln. Zalesie Śląskie)
Sandowitz (poln. Żędowice)
Scharnosin (poln. Czarnocin)
Schedlitz / Alt Siedel (poln. Siedlec)
Schewkowitz / Frauenfeld (poln. Dziewkowice)
Schimischow / Heuerstein (poln. Szymiszów)
Schironowitz / Grünheide O.S. (poln. Sieroniowice)
Sprentschütz (poln. Sprzęcice)
Stubendorf (poln. Izbicko)
Suchau / Strelau (poln. Sucha)
Sucho-Danietz / Trockenfeld (poln. Suchodaniec)
Tschammer-Ellguth (poln. Ligota Czamborowa)
Waldhäuser (poln. Podborzany)
Warmuntowitz / Niedersteine O.S. (poln. Warmątowice)
Wierchlesche / Hohenwalde O.S. (poln. Wierchlesie)
Zawadzki / Andreashütte (poln. Zawadzkie)
Zyrowa / Buchenhöh (poln. Żyrowa)


Kirchliche Zugehörigkeit

Katholisch: Bistum Breslau,

Kirchgemeinden Archipresbyterate
Dollna, Gogolin, Himmelwitz, Jeschona, Oberwitz, Ottmuth, Rosmierz, Schimischow, Groß Stein, Groß Strehlitz, Stubendorf, Wyssoka Groß Strehlitz
Groß Stanisch Oppeln
Centawa, Keltsch, Groß Pluschnitz, Zawadzki Tost
Jarischau, Klutschau, Leschnitz, Salesche, Ujest Ujest

Evangelisch:
Evangelische Kirche der Altpreußischen Union,
Kirchenprovinz: Schlesien,
Kirchenkreis: Oppeln
Jüdisch:
Synagogengemeinde Groß Strehlitz mit Filialgemeinde in Leschnitz,
Synagogengemeinde Ujest,
Filialgemeinde Gogolin der Synagogengemeinde Oppeln

Geschichte

Die Landräte des Kreises Groß Strehlitz

Amtszeit Name
1818 - 1831 von Crousaz
1832 Wilhelm Ferdinand Elsner (von Gronow)
1832 - 1843 Major a.D. Ludwig von Thun
1844 - 1845 Carl Ludwig Freiherr von Richthofen
1845 - 1869 Ernst Samuel Bürde
1869 - 1874 Hugo Karl Bischoff
(1874) 1875 - 1883 Carl Rudolph
(1883) 1884 - 1917 Hans Wilhelm Victor von Alten
1917 - 1926 Alfred Grospietsch
1926 - 1933 Regierungsrat Clemens Werber
1933 - 1934 Friedrich Kurt von Alten
1934 - 1940 Dr. Walter Klausa
1940) 1941 Dr. Gerhard Behrend
(1941-1942) Dr. Heinz Theodor Schmidt
1943 -1945 Dr. Walter Schwarz

Genealogische und historische Gesellschaften

Heimatkreisvereinigung Groß Strehlitz
Vorsitzender: Andreas Gundrum
Bahnhofstr. 71
40883 Ratingen
Tel.: (02102) 68033

Heimatstube Groß Strehlitz
-im Kreisarchiv Soest-
Sigefridwall 20
D-59494 Soest
Tel.: 02921/302960
E-Mail

Bibliografie

Titel, die sich lediglich auf einzelne Orte des Kreises beziehen, sind dort aufgeführt.

Genealogische Bibliografie

Historische Bibliografie

  • Strachwitz, Maria Luise Gräfin von: Groß Strehlitz. Geschichte des Annaberglandes, Hagen 1968

Ortslexika und Karten

Ortslexika

  • Zimmermann, Friedrich Albert: Beyträge zur Beschreibung von Schlesien, Band 2 u. 3, Brieg 1783 u. 1784,
  • Statistisch-topographische Uebersicht des Departements der Königlich Preußischen Regierung zu Oppeln in Schlesien, Oppeln 1819
  • Knie, J.G.: Uebersicht der Dörfer, Flecken, Städte und andern Orte der Königl. Preuß. Provinz Schlesien..., 2. Auflage Breslau 1845
  • Felix TRIEST: Topographisches Handbuch von Oberschlesien, Breslau 1864n, Breslau 1864, Nachdruck Sigmaringen 1984 Band 1, S. 257 ff.
  • Die Gemeinden und Gutsbezirke der Provinz Schlesiens und ihre Bevölkerung. Nach den Urmaterialien der allgemeinen Volkszählung vom 1. December 1871, S. 312 ff.
  • Gemeindelexikon für das Königreich Preußen. Auf Grund der Materialien der Volkszählung vom 1.Dezember 1885, VI. Provinz Schlesien, Berlin 1887, S. 356 ff.
  • Gemeindelexikon für das Königreich Preußen. Auf Grund der Materialien der Volkszählung vom 2. Dezember 1895. VI. Provinz Schlesien, Berlin 1898, S. 362 ff.
  • Gemeindelexikon für das Königreich Preußen. Auf Grund der Materialien der Volkszählung vom 1. Dezember 1905, Heft VI. Provinz Schlesien, Berlin 1908, S. 78 ff.
  • Schlesisches Ortschaftsverzeichnis. Alphabetisches Verzeichnis sämtlicher Städte, Flecken, Dörfer und sonstiger Ortschaften und Wohnplätze der Provinz Schlesien...Auf Grund amtlichen Materials neu zusammengestellte 7. Auflage, Breslau 1913,
  • Gemeindelexikon für den Freistaat Preußen. Band VII. Provinz Oberschlesien. Nach dem endgültigen Ergebnis der Volkszählung vom 16. Juni 1925 und anderen amtlichen Quellen unter Zugrundelegung des Gebietsstandes vom 1.März 1932, Berlin 1932, S. 9 ff.
  • Schlesisches Ortschaftsverzeichnis Teil I. Alphabetisches Verzeichnis sämtlicher Städte, Flecken, Dörfer und sonstiger Ortschaften und Wohnplätze Gesamtschlesiens mit Ausnahme der ehemals polnischen Gebiete...Auf Grund der amtlichen Unterlagen neu bearbeitete 13. Auflage, Breslau 1941 (zu Namensänderungen , Ein- und Umgemeindungen seit 1912)
  • Statistik des Deutschen Reiches, Band 559,4. Ergebnisse der Volks-, Berufs- und landwirtschaftlichen Betriebszählung vom 17. Mai 1939 in den Gemeinden, Heft 4: Provinz Schlesien, S. 46 f.
  • Kaemmerer, M.: Ortsnamenverzeichnis der Ortschaften jenseits von Oder und Neiße, 3. Auflage 1988
  • Barran, Fritz R.: Schlesien. Städteatlas. Karten und Pläne von Auras bis Zülz, Würzburg 2002

Karten

Bundesamt für Kartographie und Geodäsie:[www.bkg.bund.de/DE/Produkte-und-Services/produkte-und-services.html Onlineshop:]

  • KDR 100 KK Kreiskarte Groß Strehlitz, 1937 (zweifarbig), Maßstab 1:100 000, Nachdruck
  • Messtischblätter 1937/1938, Maßstab 1:25.000, Nachdruck:

Nr. 5376 Grafenweiler/Kolonnowska,
Nr. 5474 Groß Stein,
Nr. 5475 Groß Strehlitz,
Nr. 5476 Himmelwitz,
Nr. 5477 Keilerswalde/Keltsch,
Nr. 5574 Gogolin,
Nr. 5575 Bergstadt/Leschnitz,
Nr. 5576 Quellengrund/Blottnitz,
Nr. 5676 Bischofstal/Ujest

Archive und Bibliotheken

Archive

Archiwum Państwowie we Wrocławiu
(Staatsarchiv Breslau)
ul. Pomorska 2
PL 50-215 Wrocław
Telefon: 071/328 81 01, 328 81 36
E-MailWebseite
Aus dem Bestand:

  • Kataster karolinski/Karolinische Kataster (1722-1726)
  • Komisja generalnaja rejencji opolskiej, powiat Strzelce Opolskie/Generalkommission für Schlesien zu Breslau, Kreis Groß Strehlitz


Archiwum Państwowie w Opolu
(Staatsarchiv Oppeln)
ul. Zamkowa 2
PL 45-016 Opole
Telefon: 077/454 40 75 bis 76
E-Mail
Aus dem Bestand:
Zu jedem der folgenden Titel gibt es ein Findbuch, in dem der Bestand im einzelnen (mit deutscher Akten-Bezeichnung und dazugehöriger Signatur) aufgelistet ist.

  • Akta miasta Leśnicy - Stadtakten Leschnitz, 1630 - 1942 (16,0 laufende Meter)Stadtgeschichte, Grenzen, Besiedelung
  • Akta cechów Strzelce Opolskie - Innungsakten Groß Strehlitz, 1754 (1 Akteneinheit)Dokument der Schmiede-Innung
  • Starostwo Powiatowe w Strzelcach - Landratsamt Groß Strehlitz, 1908 - 1944 (0,3 laufende Meter)
  • Wydział Powiatowy w Strzelcach - Kreisausschuß Groß Strehlitz, 1926 - 1943 (0,25 laufende Meter)
  • Urzędy obwodowe – Amtsbezirke:
    • Gogolin (1844), 1874-1944 (2,3 laufende Meter)
    • Stubendorf 1934 - 1943, (0,02 laufende Meter)
    • Kolonowska - (1827); 1872 - 1944 (2,3 laufende Meter)
  • Urzędy gminne – Gemeindeakten:
    • Zawadzki 1937 - 1943 (0,05 laufende Meter)
  • Księgi metrykalne (USC) powiatów – Standesamtsregister, Kreis Groß Strehlitz 1874 - 1945 (5,5 laufende Meter)
  • Księgi metrykalne (parafii katolickich) - katholische Kirchenbücher: Centawa, Dolna, Groß Stanisch, Groß Stein, Himmelwitz, Jeschona, Leschnitz, Ottmuth, Rosmierz, Salesche, Stubendorf, Wyssoka
  • Powiatowy Inspektorat Szkolny w Strzelcach - Kreisschulinspektion Groß Strehlitz, 1805 - 1944 (0,2 laufende Meter)
  • Sąd Okręgowy w Opolu - Landgericht Oppeln, 1817 - 1935 (0,15 laufende Meter)
  • Sąd Obwodowy w Leśnicy - Amtsgericht Leschnitz, 1631 - 1944 (8,5 laufende Meter)
  • Sąd Obwodowy w Strzelcach - Amtsgericht Groß Strehlitz, 1635 - 1945 (9,8 laufende Meter)
  • Sąd Obwodowy w Ujeżdzie Śląskim - Amtsgericht Ujest, 1900 - 1945 (3,0 laufende Meter)
  • Sąd Obwodowy w Krapkowicach - Amtsgericht Krappitz, 1594 - 1945 (86 laufende Meter)
  • Akta notariuszy w Strzelcach - Notariatsakten in Groß Strehlitz
    • Bartetzko Johannes, 1920 - 1929
    • Buchwald Joseph, 1851 - 1873
    • Faltin Joseph, 1891 - 1933
    • Froesewitte Emil, 1905 - 1913
    • Geißler Adolf Hugo Theodor, 1887 - 1890
    • Gerlach Eduard, 1849 - 186
    • Hildebrand Theodor A., 1905 - 1910
    • Naumann Kurt, 1910 - 1933
    • Seiffert Joseph, 1843 - 1884
    • Schubert Oswald, 1880 - 1886
    • Stockmann Friedrich B., 1870 - 1880
    • Wohlauer Max, 1886 - 1905
  • Bücher und Zeitschriften (siehe alphabetischer Zettelkatalog)


Bibliotheken

Martin-Opitz-Bibliothek
Berliner Platz 5
44623 Herne
Tel. (02323)16 2805
Fax (02323)16 2609
E-MailWebseite

Herder-Institut e.V., Bibliothek
35037 Marburg/Lahn
Gisonenweg 5/7
E-MailWebseite

Handbibliothek der AGoFF-Forschungsgruppe Groß Strehlitz

  • bitte bei der AGoFF erfragen.


Internetlinks

Offizielle Internetseiten

Website des polnischen Landkreises Groß Strehlitz
Website des polnischen Landkreises Krappitz

Weitere Internetseiten

Mailingliste für Familienforschung in Oberschlesien
Landkreis Groß Strehlitz - Artikel der deutschen Wikipedia

Persönliche Werkzeuge