Kumm (Familienname)

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche

Inhaltsverzeichnis

Herkunft und Bedeutung

Varianten des Namens

Geographische Verteilung

Relativ Absolut
relative Namensverteilung
Kumm (im Jahr 2002 insgesamt 474 Einträge)
erstellt von Geogen 3.0 Webdienst
Legende:
weniger als 10 Vorkommen pro Mio,
bis 45 Vorkommen pro Mio,
bis 90 Vorkommen pro Mio,
bis 135 Vorkommen pro Mio,
bis 180 Vorkommen pro Mio,
mehr als 180 Vorkommen pro Mio
absolute Namensverteilung
Kumm (im Jahr 2002 insgesamt 474 Einträge)
erstellt von Geogen 3.0 Webdienst
Legende:
weniger als 1 Vorkommen,
bis 10 Vorkommen,
bis 20 Vorkommen,
bis 30 Vorkommen,
bis 40 Vorkommen,
mehr als 40 Vorkommen

Bekannte Namensträger

Sonstige Personen

Literaturhinweise

Daten aus FOKO

In der Datenbank FOKO finden Sie zum Beispiel folgende Einträge zum Familiennamen Kumm:

  1. Kumm, evangelisch, zwischen 1688 und 1761 in Stöckigt, Sachsen
  2. KUMM, evangelisch, zwischen 1888 und 1973 in Görlitz, Sachsen
  3. Kumm, römisch-katholisch, zwischen 1784 und 1787 in Stolberg, Nordrhein-Westfalen
  4. Kumm, römisch-katholisch, zwischen 1784 und 1787 in Stolberg, Nordrhein-Westfalen
  5. Kumm, 1812 und später in Bärwalde K Neustettin, Pommern
  6. Kumm, evangelisch, zwischen 1916 und 1916 in Schapow, Brandenburg
  7. Kumm, lutherisch, 1650 und später in Plauen, Sachsen
  8. Kumm, evangelisch, zwischen 1680 und 1895 in Pöhlde, Niedersachsen
  9. Kumm, 1812 und später in Baerwalde K Neustettin
  10. Kumm, evangelisch, 1648 und später in Leiperzell, Mittelfranken

Weitere Einträge und andere Schreibweisen können Sie hier abfragen: http://foko.genealogy.net


Metasuche

zum Familiennamen: Kumm


Weblinks

Familienforscher

Persönliche Werkzeuge