Kukoreiten

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

(Weitergeleitet von Kukoraicziai)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Disambiguation notice Kukoreiten ist ein mehrfach besetzter Begriff. Zu weiteren Bedeutungen siehe unter Kukoreiten (Begriffserklärung).
Disambiguation notice Bartel Kuckern ist ein mehrfach besetzter Begriff. Zu weiteren Bedeutungen siehe unter Bartel Kuckern (Begriffserklärung).
Diese Seite gehört zum Portal Memelland und wird betreut von der Familienforschungsgruppe Memelland.
Bitte beachten Sie auch unsere Datensammlung aller bisher erfassten Personen aus dem Memelland

Hierarchie

Regional > Litauen > Kukoreiten

Regional > Historisches Territorium > Deutschland 1871-1918 > Königreich Preußen > Ostpreußen > Kreis Heydekrug > Kukoreiten


Inhaltsverzeichnis


Einleitung

Kukoreiten, Kreis Heydekrug, Ostpreußen


Name

Andere Namen und Schreibweisen

Namensdeutung

Der Name weist auf den Beruf des Namengebers.

  • preußisch-litauisch "kukurai" = der obere Teil des Rückens, Schultern, mit denen man eine Last trägt


Allgemeine Information


Politische Einteilung

1736 gehörte Barthel Kuckern zum Schultz Kalwis Creyß im Hauptamt Memel, Amt Heydekrug[6]
1785 Kgl. Bauerdorf, 1919 Landgemeinde[7]
1.5.1939: Die neue Gemeinde ist gebildet worden aus der Gemeinde Kukoreiten.[8]


Kirchliche Zugehörigkeit

Evangelische Kirche

Kukoreiten gehörte 1912 zum Kirchspiel Saugen, vor 1844 allerdings zum Kirchspiel Werden.

Katholische Kirche

Kukoreiten gehörte 1907 zum katholischen Kirchspiel Szibben.

Friedhof

In Richtung Petrellen gelegen am Waldrand - 200m hinter den Schienen. Bei einem Besuch von Herrn Dust konnten folgende Namen notiert werden:

  • Alexandriene Frieda 1913 - 1987 (19.04.1913, geb. Liedtke)
  • Enskus Jonas 1902 - 1985
  • G(ur)guszies Martin 21.12.1857 - 13.12.1927
  • Gelzius Johann 30.01.1887 - 14.11.1970
  • Gißas Ewe 12.05.1857 - 22.06.1927 (geb. Bumbulls)
  • Griniene Marta 1904 - 1979
  • Grinius Jurgis 1904 - 1980
  • Gurgsdies Anna 1920 - 2003
  • Gyszas David 20.07.1951 - 30.09.1905
  • Kalviene Jadvyga 1916 - 1979
  • Kalvys Vilius 1916 - 1993
  • Karaliai Ewa 1876 - 1956
  • Karaliai Hansas 1907 - 1990
  • Karaliai Marija 1927 - 1998
  • Kirsteit Olga - 1860
  • Kreijohn? ? 04.10.1886 - 28.06.1969
  • Krenyson? Lina 04.10.1886 - 26.06.1969
  • KybransasMikas 1889 - 1979
  • Kykillus Martin 24.08.1858 - 24.10.1929
  • Kykillus Maryke 13.10.1859 - 30.04.1935 (geb. Kybranz)
  • Kyszellus? Jakob 23.03.1823 - 01.05.1905
  • Liedtke Auguste 29.04.1861 - 26.02.1931
  • Littwins J. 23.04.1845 - 08.03.1921
  • Lyliskis Johann 09.07.1909 - 09.11.1937
  • Mauritz Madeline 12.06.1850 - 06.01.1915
  • Naujoks Adam 30.10.1895 - 12.05.1926
  • Padags Schule 31.05.1877 - 05.05.1965 (Szule)
  • Padags Lena 31.12.1913 - 02.08.2003
  • Padags Gerda 30.12.1919 - 27.12.1982
  • Padags Meta 1901 - 1978
  • Ringies Wilhelm 27.04.1865 - 11.1931
  • Ringies nna 08.05.18?7 - ?.08.19?
  • Ruigys Alfredas 24.11.1959 - 24.02.1960
  • Saladauski-Stonus Madliene 02.08.1906 - 29.05.1969
  • Strasdas Kristups 05.03.1845 - 26.11.1916
  • Suiseline Barbe 1888 - 1977
  • Walleneit David 15.04.1862 - 16.11.1922
  • Walleneit ?? 12.08.1869 - 04.10.1905 (geb. Gluth)
  • Walleneit Martha 25.01.1888 - 18.10.1970


Standesamt

Kukoreiten gehörte 1888 zum Standesamt Saugen.


Bewohner

  • Bewohner in Kukoreiten
  • 1791/92: Amts Heydekrug, Consignation von denen Decimenten, Pro anno 1791/92, Seite 49 Bartel Kuckern [1]
  • 1832: Consignation Kirchen Dezem der Schul-Societät Saugen, Kukoreiten Seite 78 und 79 [2]


Verschiedenes

Karten

Kuckoreiten in der Schroetterkarte (1796-1802) 1:50 000
© Staatsbibliothek zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz
Kuckoreiten siehe oben mitte in der Schroetterkarte (1802) 1:160 000


Kukoreiten im Preußischen Urmesstischblatt 1860
© Staatsbibliothek zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz
Kukoreiten und Umgebung im Preußischen Urmesstischblatt 1860
© Staatsbibliothek zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz


Kukoreiten im Messtischblatt 0594 Kukoreiten (1910-1940) mit den Gemeindegrenzen von 1938
© Bundesamt für Kartographie und Geodäsie
Skizze aus der Gemeindeseelenliste von Kukoreiten aus den 50er Jahren, (c) Bundesarchiv


Daten aus dem genealogischen Ortsverzeichnis

GOV-Kennung KUKTE2KO05RL
Name
  • Kukoreiten Quelle Landgemeinde 12.54 (deu)
  • Kukoraičiai (1923) Quelle Seite 1089 (lit)
Typ
Einwohner
w-Nummer
  • 66131
Fläche (in km²)
Karte
   

TK25: 0594

Zugehörigkeit
Übergeordnete Objekte

Saugen (1907) ( Kirchspiel ) Quelle S. 90/91

Heydekrug (lit. Kreis [1945 - 1950]), Rajongemeinde Šilutė [1950-], Šilutės rajonas, Šilutės rajono savivaldybė (1945 -) ( Landkreis Gemeinde ) Quelle

Heydekrug, Šilutės apskritis (1920-01-10 - 1945) ( Kreis Landkreis ) Quelle

Szibben (Hl. Kreuz), Heydekrug, Heydekrug (Hl. Kreuz), Žibai, Šilutė (1907) ( Pfarrei ) Quelle S. 90/91

Heydekrug (- 1920-01-09) ( Kreis Landkreis ) Quelle


Quellen

  1. Dietrich Lange: Geographisches Ortsregister Ostpreußen einschließlich des Memelgebietes, des Soldauer Gebietes und des Reg.-Bez. Westpreußen (1919-1939)
  2. Werden Taufenbuch 1710-1728
  3. Taufbuch Prökuls
  4. Amtsblatt des Memelgebietes vom 01.09.1923
  5. Amtsblatt des Memelgebietes vom 29.12.1923
  6. Amtsbauern u Köllmer in nördlichen Ostpreußen um 1736, Horst Kenkel, VFFOW, Hamburg 1995
  7. Sembritzki, Johannes u. Bittens, Arthur: Geschichte des Kreises Heydekrug, Memel 1920
  8. Amtsblatt Gumbinnen 1939: Neugliederung der Gemeinden und Gutsbezirke im ehemaligen Memelland ab 1. Mai 1939, S. 64ff,
    http://www.memelland-adm.de/Archiv/13 Verwaltungsbezirke/index.htm
Persönliche Werkzeuge