Krakonischken

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche
Diese Seite gehört zum Portal Memelland und wird betreut von der Familienforschungsgruppe Memelland.
Bitte beachten Sie auch unsere Datensammlung aller bisher erfassten Personen aus dem Memelland


Disambiguation notice Krakonischken ist ein mehrfach besetzter Begriff. Zu weiteren Bedeutungen siehe unter Krakonischken (Begriffserklärung).

Hierarchie

Regional > Litauen > Krakonischken

Regional > Historisches Territorium > Deutschland 1871-1918 > Königreich Preußen > Ostpreußen > Kreis Tilsit > Krakonischken


Inhaltsverzeichnis

Einleitung

Krakonischken, bis 1920 Kreis Tilsit, Ostpreußen; (1920-1939) Kreis Pogegen; (1939-1945) Kreis Tilsit-Ragnit

Name

Andere Namen und Schreibweisen

Litauisch: Krakoniškiai[1]

Politische Einteilung

1.5.1939: Name der neuen Gemeinde: Krakonischken;
Die neue Gemeinde ist gebildet worden aus den bisherigen Landgemeinden : Krakonischken und Campen (Kr.Tilsit)[2]

1.10.1939: Krakonischken kommt zum Kreis Tilsit-Ragnit [3]


Standesamt

Krakonischken gehörte 1888 zum Standesamt Paskallwen.

Geschichte

Laut Landwirtschaftliches Güter-Adressbuch für die Provinz Ostpreußen mit Anhang Memelland, 4. Auflage, Leipzig 1922

  • Georg Milkutat, 82 ha
  • Julius Wedler, 86 ha


Bewohner

Verschiedenes

Memeler Dampfboot vom 16.08.1933

Ergebnisse zu den Wahlen der Gemeindeorgane im Kreise Pogegen

Krakonischken: Gemeindevorsteher wurde Olingat, erster Schöffe Bendig, zweiter Schöffe Wedler und Ortskassenrendant Wedler.


Memeler Dampfboot vom 20.08.1936

Erfolge mit der Wünschelrute. Durch die anhaltende Dürre im ersten Teil des Sommers machte sich bei einigen Besitzern von Krakonischken Wassermangel auf den Viehweiden bemerkbar. So hat man Abessinierpumpen eingeschlagen, die bei geringer Tiefe die Viehweiden reichlich mit Wasser versorgen. Die Wasseradern wurden durch den Landwirt Hugo Bildat aus Krakonischken mit der Wünschelrute festgestellt.


Karten

Südlich von Lumpönen an der Memel auf der Schroetter Karte 1802, Maßstab 1: 160 000
Krakonischken auf der Schroetterkarte Blatt 12, (1796-1802), Maßstab 1:50 000
© Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz


Krakonischken (Vorwerk) im Preußischen Urmesstischblatt Nr. 86, 1861
© Staatsbibliothek zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz
Krakonischken im Preußischen Urmesstischblatt Nr. 87, 1861
© Staatsbibliothek zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz


Krakonischken im Messtischblatt 0897 Pogegen, 0898 Willkischken, 0997 Tilsit und 0998 Ragnit (1913-1941) mit den Gemeindegrenzen von 1938, Maßstab 1:25000
© Bundesamt für Kartographie und Geodäsie
Skizze aus der Gemeindeseelenliste von Krakonischken aus den 50er Jahren, (c) Bundesarchiv



Daten aus dem genealogischen Ortsverzeichnis

GOV-Kennung KRAKENKO15AB
Name
  • Krakonischken Quelle Wohnplatz 31.142 (deu)
  • Krakeniškiai Quelle Krakeniškiai (lit)
  • Krakiniškiai (1923) Quelle Seite 1092 (lit)
Typ
  • Wohnplatz (- 1945)
  • Dorf (1945 -)
Einwohner
w-Nummer
  • 66133
Karte
   

TK25: 0897

Zugehörigkeit
Übergeordnete Objekte

Pogegen, Pagėgiai, Pagėgių savivaldybė (2011) ( Gemeinde ) Quelle

Krakonischken, Krakiniškiai (- 1945) ( Landgemeinde Gemeinde ) Quelle Quelle

Wischwill, Viešvilė (1907) ( Pfarrei ) Quelle S.252/253

Ragnit (1907) ( Kirchspiel ) Quelle S.252/253


Quellen

  1. https://books.google.lt/books?id=nTKMDgAAQBAJ&pg=PA120&lpg=PA120&dq=Krakoni%C5%A1kiai&source=bl&ots=cO4DdNUoaT&sig=ACfU3U1axlRedonClXS7S4vQCji3u3mz1Q&hl=lt&sa=X&ved=2ahUKEwjb6veDyd_jAhVBdJoKHZWfDNsQ6AEwAnoECAkQAQ#v=onepage&q=Krakoni%C5%A1kiai&f=false
  2. Amtsblatt Gumbinnen 1939: Neugliederung der Gemeinden und Gutsbezirke im ehemaligen Memelland ab 1. Mai 1939, S. 64ff,
    http://www.memelland-adm.de/Archiv/13 Verwaltungsbezirke/index.htm
  3. Amtsblatt des Regierungspräsidenten in Gumbinnen, 2.9.1939
Persönliche Werkzeuge