Matzständen

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

(Weitergeleitet von Koden (Ksp.Memel))
Wechseln zu: Navigation, Suche


Disambiguation notice Koden ist ein mehrfach besetzter Begriff. Zu weiteren Bedeutungen siehe unter Kohden (Begriffserklärung).
Disambiguation notice Wabbeln ist ein mehrfach besetzter Begriff. Zu weiteren Bedeutungen siehe unter Wabbeln (Begriffserklärung).
Diese Seite gehört zum Portal Memelland und wird betreut von der Familienforschungsgruppe Memelland.
Bitte beachten Sie auch unsere Datensammlung aller bisher erfassten Personen aus dem Memelland

Hierarchie Regional > Litauen > Matzständen

Regional > Historisches Territorium > Deutschland 1871-1918 > Königreich Preußen > Ostpreußen > Kreis Memel > Matzständen



Inhaltsverzeichnis

Matzständen
Matzständen in der Memellandkarte

Einleitung

Matzständen, 1540 u. 1687 Matz Stendt, 1736 Ständen Matz, Matz Staenden, Matz Ständen, Matzstenden, 1785 auch Matz-Stenden, Wabbeln (Matzständen), Wabballen, Koden (Ksp.Memel), Kodjehnen, Kodjahnen, Kreis Memel, Ostpreußen.


Name

Der Name weist auf einen Handwerker. Matz kann sich auf einen Mathias beziehen, kann aber auch auf nützliche Arbeit weisen. Der Alternativname Wabballen weist auf Ungeziefer. Koden/ Kodjehnen weist ebenfalls auf Ungeziefer.

  • lettisch "standzinas" = Sandstein, Steingut, Graupeln, Körner
  • "stance" = Stanze
  • preußisch-litauisch "mačyti, maczyti" = von Nutzen sein, helfen, gut, heilsam sein gegen Krankheiten, fördern, beitragen
  • lettisch "vabole" = Käfer, Schnecke
  • "kode" = Motten, Nachtfalter


Kirchliche Zugehörigkeit

Evangelische Kirche

Matzständen gehörte 1912 zum Kirchspiel Memel Land. Im Gemeindelexicon 1888 ist die Zugehörigkeit als Krottingen verzeichnet.

Katholische Kirche

Matzständen gehörte 1888 und 1907 zum katholischen Kirchspiel Memel.


Standesamt

Matzständen gehörte 1888 und 1907 zum Standesamt Truschellen.


Bewohner


Geschichte

Laut Landwirtschaftliches Güter-Adressbuch für die Provinz Ostpreußen mit Anhang Memelland, 4. Auflage, Leipzig 1922

  • Michel Brusdeilins, 52 ha


Verschiedenes

Karten

Matzständen auf der Schroetterkarte (1796-1802) 1:50 000
© Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz
Siehe Wabballen auf der Schroetter Karte 1802, Maßstab 1: 160 000


Matz Ständen im Preußischen Urmesstischblatt 1860
© Staatsbibliothek zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz
Matzständen im Messtischblatt 0293 Plicken (1910-1940) mit den Gemeindegrenzen von 1938
© Bundesamt für Kartographie und Geodäsie


Daten aus dem genealogischen Ortsverzeichnis

GOV-Kennung MATDENKO05OS
Name
  • Matzständen Quelle Wohnplatz 21.115 (deu)
  • Kodjoniai (1923) Quelle Seite 1087 (lit)
  • Matzstaenden (1923) Quelle Seite 1087 (deu)
Typ
  • Wohnplatz
w-Nummer
  • 66132
Karte
   

TK25: 0293

Zugehörigkeit
Übergeordnete Objekte

Truschellen, Trussellen, Trušeliai (1939-05-01 -) ( Landgemeinde Gemeinde ) Quelle

Memel, Memel Land (1907) ( Kirchspiel ) Quelle S.156/157

Matzständen, Matzstaenden, Kodjoniai (- 1939-04-30) ( Landgemeinde ) Quelle Quelle


Quellen

  1. OFB-Memelland: http://www.online-ofb.de/memelland/
  2. Amtsblatt des Memelgebietes vom 01.09.1923
Persönliche Werkzeuge