Kloster Oelinghausen

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

Wechseln zu: Navigation, Suche

Regional > Bundesrepublik Deutschland > Nordrhein-Westfalen > Regierungsbezirk Arnsberg > Hochsauerlandkreis > Arnsberg > Herdringen > Kloster Oelinghausen

Kloster Oelinghausen

Inhaltsverzeichnis

Kloster Oelinghausen

  • Kloster der Prämonstratenserinnen, 1618 freiweltliches adeliges Damenstift,
  • 1174 gegründet.
  • 1804 aufgehoben.

Lage

Archive

Landesarchiv NRW Abteilung Westfalen (bis 2008 Staatsarchiv Münster)

  • Findbuch A 337 I Kloster Oelinghausen - Urkunden: 1021 Urkunden 1119-1792.
  • Findbuch A 337 II Kloster Oelinghausen - Akten: 52 Akten (7 Kartons) 1476-1769
    • Darin: Umwandlung des Stifts; Streit mit dem Kloster Knechtsteden wegen der Aufsicht; Bauarbeiten 1707-27; Memorien; Kirche zu Enkhausen; Höfe; Zehnten; Forst-u. Markensachen; Obligationen.
  • Staatsarchiv Münster, Msc.
    • Darin: Kopiar u. Geschichte des Klosters von 1719, Stiftsstatuten 1618, Kopiar des 12. - 16. Jhdts., Nekrolog des 18. Jh., Verzeichnis der Zehntländereien von 1597.
  • Staatsarchiv Münster, Sammlung Fot.
    • Darin Fotokopie des Kopiars des 14. - 15. Jhdts., Cod. 348.

Verweis

Bibliografie

  • Richtering, H., Kloster Oelinghausen. In: Westf. Z. 123 (1973).
  • Monasticon Praemonstratense 1-3.
Persönliche Werkzeuge