Clemmenhof

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

(Weitergeleitet von Klemmenhof)
Wechseln zu: Navigation, Suche


Disambiguation notice Catharinenhof ist ein mehrfach besetzter Begriff. Zu weiteren Bedeutungen siehe unter Catharinenhof.
Diese Seite gehört zum Portal Memelland und wird betreut von der Familienforschungsgruppe Memelland.
Bitte beachten Sie auch unsere Datensammlung aller bisher erfassten Personen aus dem Memelland

Regional > Litauen > Clemmenhof

Regional > Historisches Territorium > Deutschland 1871-1918 > Königreich Preußen > Ostpreußen > Kreis Memel > Clemmenhof



Inhaltsverzeichnis

Clemmenhof in der Memellandkarte

Einleitung

Clemmenhof, Kreis Memel, Ostpreußen.

Name

Andere Namen und Schreibweisen

Namensdeutung

Der Name bezieht sich auf einen Clemens.

Allgemeine Information

Clemmenhof:

Geographische Lage
55.725°N 21.208°O

VW Rasdumen:

Geographische Lage
55.746°N 21.218°O

Clemmenhöfischer Krug:

Geographische Lage
55.725°N 21.225°O


Politische Einteilung

1940 ist Klemmenhof ein Gut in der Gemeinde Krucken Görge.


Kirchliche Zugehörigkeit

Evangelische Kirche

Clemmenhof gehörte 1888 und 1912 zum Kirchspiel Memel Land.

Katholische Kirche

Clemmenhof gehörte 1888 und 1907 zum katholischen Kirchspiel Memel.

Friedhöfe

Clemmenhof I

Man fährt die Autobahn bis zur Abfahrt bei Ginduliai. Am nächsten Kreisel biegt man nach rechts ab. An der nächsten Straße rechts liegt ein Waldstück. Dort biegt man ab und fährt man bis zum ersten Haus (Neubau) und geht am Waldrand hinter dem Grundstück ganz bis zum Ende. Dort liegt der Friedhof. Er ist total verwildert.

Die Bilder wurden freundlicherweise von Annelie Stöllger zur Verfügung gestellt. Stand Juni 2011


Clemmenhof II

Man fährt die Autobahn bis zur Abfahrt bei Ginduliai. Am nächsten Kreisel biegt man nach rechts ab und fährt die Straße bis zur Kreuzung, biegt nach links ab Richtung Baukštininkai. Kurz hinter der Kreuzung liegt links an der Straße der Friedhof. Er wird gemäht und ist voller Weinbergschnecken.

Die Bilder wurden freundlicherweise von Annelie Stöllger zur Verfügung gestellt. Stand Juni 2011


Standesamt

Clemmenhof gehörte 1888 und 1907 zum Standesamt Barschken.


Bewohner


Geschichte

Clemen Hoff auf der Carte des terres devant le Curis H [affe] [de] cote du Memmel, ca. 1670, 1:55 000, Sign. N 11999/50
© Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz



  • Das Vorwerk Clemmenhof ist ab 1623 angelegt worden.
  • Das Amt Clemmenhof wird 1725 erwähnt.[2]


Von wem dies auf Bachmannsland gelegene Vorwerk seinen Namen erhalten hat, ist nicht bekannt. Zunächst war es der Stadt Memel zur Nutznießung verliehen worden.

  • Am 4.April 1639 erhielt es in Größe von 16 Hufen nebst dabei gelegenen 60 Bauernhufen der Oberst Hermann Both auf 12 Jahre eingeräumt, sollte aber die ersten drei Jahre dem Rath von Memel je 1000 Mk. zum Besten der Kirche zahlen. Indessen schon 24.September desselben Jahres war er der Verleihung verlustig gegangen.
  • Im Jahre 1663 pachtete das Vorwerk der Memeler Kaufmann Jakob von Haaren auf 6 Jahre, kündigte es aber nach zwei Jahren auf, weil er es nicht zu halten vermochte.
  • Nun erhielt es 2.März 1666 der Oberstleutnant und Commandant von Memel, Levin von Nolde, bei Gelegenheit der Aufgabe dieser Chargen zur Benutzung, bis er eine Amtshauptmannschaft bekommen würde. Die 1000 Fl. Jährlicher Arrende wurden auf das ihm gebührende Ruhegehalt von 500 Thlr. verrechnet; um den noch fehlenden Rest dieses Gehaltes zu decken, sollten die drei Erbfreien (Hochzinser) auf Bachmannsland: Peter Daugel, Peter Dienste und Benedict Prese ihren Zins an Nolde zahlen. Das Land des Daugel ist das spätere Dorf Daugaln oder Daugehlen Peter.
  • Im Jahre 1725 übernimmt Christian Reitenbach das Amt Clemmenhof in Generalpacht,
  • 1736 George Albrecht Kraus oder Krause, zugleich Erbherr von Adlig Crottingen und Corallischken (Szabern), welcher 1758 starb, wobei ihm das Zeugnis gegeben wurde „ein redlicher und dienstfertiger Mann“.
  • Ihm folgte sein Sohn Johann George Kraus (geb. 1737), seit 1761 gemeinschaftlich mit Johann Christian Haffstädt, welcher die Wittwe des Amtsraths George Albrecht Kraus geheiratet hatte. Später trat Johann George Kraus die Generalpacht seinem *Bruder Carl Ludwig Kraus (geb. 1748) ab und zog es schließlich vor, 1782 Großbürger und Mälzenbräuer in Memel zu werden.

Vom Amtsrath Carl Ludwig Kraus erwarb sein * Sohn Franz Heinrich Leopold Kraus 1809 Clemmenhof als Eigentum für 26000 Thlr. , übergab es aber schon

  • 1812, als er Kölmisch Deutsch Crottingen übernahm, an Hofrath Dr. med Johann Friedrich Morgen und dessen Ehefrau Anna geb. Motherby für 21000 Thlr. Diesem folgte im Besitz sein
  • Sohn Dr. Friedrich Julius Morgen 1848.
  • Graf Victor von Klinkowström kaufte Clemmenhof für 96000 Thlr. 1862; in der Subhastation erwarb es
  • 1866 für 80000 Thlr. Kaufmann Karl August Theodor Hollatz, dann besaßen es dessen Wittwe und elf Kinder.
  • 1879 ging es auf die Vereinsbank in Hannover über, dann folgte
  • 6.Oktober 1902 Henry Frentzel-Beyme, der das Gut aufteilte. (Anm.: es dürfte sich eher um Paul Johann Benjamin Frentzel-Beyme gehandelt haben, der 1928 auf Clemmenhof starb und dessen Töcter 1922 und 1924 auf Clemmenhof geboren wurden!) Das Restgut erwarb
  • 1909 Robert Scheer,
  • 1911 Erich Gerlach.[3]


Das 15.Mai 1854 mit Clemmenhof vereinigte Erbfreigut Catharinenhof bestand aus 1 Hufe 116 Ruthen magdeb. Mit Schank- und Hökereigerechtigkeit, sowie fernern 2 Hufen 1 Morgen 51 Ruthen Magdeb.



Verschiedenes

Memeler Dampfboot vom 14.12.1932

Eine alte Hochzeitseinladung

Herrn Amtmann Radtke

Hochedelgeborener Herr, Insonders hochzuverehrender Amtmann!

Durch Gottes weise Regierung, ist es geschehen, dass meine jüngste Stieftochter, Jungfer Charlotta Wilhelmina Krausin, an Tit. Herrn Heinrich Julius Hattensen, Königl. Privilegierten Medicin-Apotheker in Memel, ehelich versprochen worden. Wann nun diese Eheverbindung den 23. Junje durch priesterliche Einsegnung bestätigt und vollzogen werden soll, hierzu aber die Gegenwarth hoher Gönner und Freunde notwendig erfordert wird als ergehet

Ew. Hochwohlgeborn, Hochverehrte Frau Liebste und Ihre Angehörigen

mein und beyderseits Verlobten ganz ergebenstes Bitten, an obbemeldtem Tage vormittags um 11 Uhr in dem hiesige Amtshause sich geneigt einzufinden und uns die Ehre von dero angenehmen Gegenwarth zu gönnen, der Trau-Handlung mit andächtigem Gebet für das Wohl der angehenden Eheleute beizuwohnen, und die übrige Zeit in selbst beliebigem Vergnügen vollbringen zu helfen. Vor welche besondere Gewogenheit und Liebe wir jederzeit die verpflichteste Schuldigkeit wahrzunehmen trachten werden. Die wir stets beharren

Ew. Hochwohlgeborn ganz ergebene Diener

Johann Christian Hassstädt

Heinrich Julius Hattensen

Clemmenhof, den 12. Junje 1768

Karten

Clemenhoff auf der Schroetterkarte (1796-1802) 1:50 000
© Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz
Siehe Clemenhof A auf der Schroetter Karte 1802, Maßstab 1: 160 000

Hierarchie

Schroetter Karte 1802, Maßstab 1: 160 000
Vorwerk Rasdumen und Gut Clemmenhof im Preußischen Urmesstischblatt 1860
© Staatsbibliothek zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz


Rasdumen ist Vorwerk zu Clemmenhof im Preußischen Urmesstischblatt 1860
© Staatsbibliothek zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz
Gut Clemmenhof im Preußischen Urmesstischblatt 1860
© Staatsbibliothek zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz
Klemmenhof im Messtischblatt 0293 Plicken (1910-1940) mit den Gemeindegrenzen von 1938
© Bundesamt für Kartographie und Geodäsie


Daten aus dem genealogischen Ortsverzeichnis

GOV-Kennung KLEHOFKO05OR
Name
Typ
  • Gut (- 1944)
  • Wohnplatz (1944 -)
w-Nummer
  • 66132
externe Kennung
  • geonames:598076
  • nima:-2615669
Karte
   

TK25: 0293

Zugehörigkeit
Übergeordnete Objekte

Memel, Memel Land (1907) ( Kirchspiel ) Quelle S.162/163

Krucken-Görge, Krucken-Goerge, Ginduliai (1939-05-01 -) ( Landgemeinde Gemeinde ) Quelle

Klemmenhof, Clemmenhof, Klemiškė (- 1939-04-30) ( Gutsbezirk Landgemeinde ) Quelle Quelle

Memel (Hlste. Dreifaltigkeit), Memel, Klaipėda (1907) ( Pfarrei ) Quelle S.162/163


Quellen

  1. Generalhufenschoß 1719-1766, Schulzenamt Memel, Hubenzahl 1719, Buch Nr. 3, Staatliches Archivlager, Göttingen, 1962
  2. Steuergefälle Vogtei Memel 1678
  3. Sembritzki Johannes: Geschichte des Kreises Memel, 1918
Persönliche Werkzeuge