Willeiken

aus GenWiki, dem genealogischen Lexikon zum Mitmachen.

(Weitergeleitet von Klein Willeicken)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Diese Seite gehört zum Portal Memelland und wird betreut von der Familienforschungsgruppe Memelland.
Bitte beachten Sie auch unsere Datensammlung aller bisher erfassten Personen aus dem Memelland
Wappen von Heydekrug

W i l l e i k e n

Bauerndorf im Memelland
Kreis Heydekrug, O s t p r e u ß e n
______________________________________________________

Dorfstraße in Willeiken, Kreis Heydekrug


Hierarchie


Inhaltsverzeichnis

Gehöft in Willeiken, Kreis Heydekrug


Einleitung

Bauernhaus in Willeiken,Kreis Heydekrug

Willeiken, Kreis Heydekrug, Ostpreußen

Name

Andere Namen und Schreibweisen

Namensdeutung

Bauernhaus in Willeiken,Kreis Heydekrug

Der Name ist ein Spitzname für Paul und beschreibt seinen Charakter.

  • preußisch-litauisch "vilioklas, vilioklis" = Betrüger, Taschenspieler, Intrigant, Ränkeschmied, Verführer, Verlocker
  • "viliokiškas" = trügerisch, betrügerisch (Flüsschenen Wileika bei Wilna)


Allgemeine Information

  • 1785: Königliches Bauerdorf[7]
  • Lt. Ortsregister Lange[8]:
  • Dorf
  • 6 km südöstlich von Heydekrug
  • 1939: 325 Einwohner

Politische Einteilung

Ehemalige Kolchose in Willeiken

Ab 1.5.1939 gehört auch der Ort Ruboken zur Gemeinde Willeiken. [9]

Kirchliche Zugehörigkeit

Evangelische Kirche

Willeiken gehörte 1912 zum Kirchspiel Werden.

Friedhöfe

Beide Friedhöfe sind nur noch schwer ausfindig zu machen und existieren nicht mehr. Die wenigen Bilder sollen an die ehemaligen Begräbnisstätten erinnern.

Willeiken I



Willeiken II

Die Bilder wurden im Mai 2014 aufgenommen und von Peter Wallat zur Verfügung gestellt.


Bewohner

  • Bewohner in Willeiken
  • 1791/92: Amts Heydekrug, Consignation von denen Decimenten, Pro anno 1791/92, Seite 62 Paul Willeicken [1]
  • 1832/33: Consignation der Personal Dezem an die Werdensche Kirchenkasse, Klein Willeicken Seite 13 und 14, Willeicken Seiten 94 und 95 [2]

Geschichte


Verschiedenes

Karten

Willeicken auf der Schroetterkarte (1796-1802), Maßstab 1:50 000
© Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz
Willeicken in der Schroetter Karte 1802, Maßstab 1: 160 000


Kl. Willeicken im Preußischen Urmesstischblatt 1860 Blatt 29
© Staatsbibliothek zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz
Kl. Willeicken und nord-westl. Umgebung im Preußischen Urmesstischblatt 1860 Blatt 29
© Staatsbibliothek zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz


Willeicken im Preußischen Urmesstischblatt 1860 Blatt 45
© Staatsbibliothek zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz
Willeicken und Umgebung im Preußischen Urmesstischblatt 1860 Blatt 45
© Staatsbibliothek zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz


Süd-westl. Willeicken im Preußischen Urmesstischblatt 1860 Blatt 44
© Staatsbibliothek zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz
Willeicken u. süd-westl. Umgebung im Preußischen Urmesstischblatt 1860 Blatt 44
© Staatsbibliothek zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz


Willeiken im Messtischblatt 0694 Heydekrug, 0695 Gaidellen, 0794 Russ und 0795 Uszlöknen (1910-1940) mit den Gemeindegrenzen von 1938
© Bundesamt für Kartographie und Geodäsie
Skizze aus der Gemeindeseelenliste von Willeiken aus den 50er Jahren, (c) Bundesarchiv



Daten aus dem genealogischen Ortsverzeichnis

GOV-Kennung WILKENKO05SH
Name
  • Willeiken Quelle Wohnplatz 12.152 (deu)
  • Vileikai (1923) Quelle Seite 1091 (lit)
Typ
  • Wohnplatz
w-Nummer
  • 66131
externe Kennung
  • nima:-2620608
  • geonames:593170
Karte
   

TK25: 0795

Zugehörigkeit
Übergeordnete Objekte

Willeiken, Vileikai ( Landgemeinde Gemeinde ) Quelle

Werden (1907) ( Kirchspiel ) Quelle S. 94/95

Szibben (Hl. Kreuz), Heydekrug, Heydekrug (Hl. Kreuz), Žibai, Šilutė (1907) ( Pfarrei ) Quelle S. 94/95


Quellen

  1. Werden Taufenbuch 1710-1728
  2. Dietrich Lange: Geographisches Ortsregister Ostpreußen einschließlich des Memelgebietes, des Soldauer Gebietes und des Reg.-Bez. Westpreußen (1919-1939)
  3. Sembritzki, Johannes u. Bittens, Arthur: Geschichte des Kreises Heydekrug, Memel 1920
  4. Schroetterkarte (1796-1802), Maßstab 1:50 000
  5. Schroetterkarte (1802), Maßstab 1:160000
  6. Urmesstischblatt von 1860
  7. Sembritzki, Johannes u. Bittens, Arthur: Geschichte des Kreises Heydekrug, Memel 1920
  8. Dietrich Lange: Geographisches Ortsregister Ostpreußen einschließlich des Memelgebietes, des Soldauer Gebietes und des Reg.-Bez. Westpreußen (1919-1939)
  9. Amtsblatt Gumbinnen 1939: Neugliederung der Gemeinden und Gutsbezirke im ehemaligen Memelland ab 1. Mai 1939, S. 64ff,
    http://www.memelland-adm.de/Archiv/13 Verwaltungsbezirke/index.htm
Persönliche Werkzeuge